Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Deutschen - ein Volk von Neidern?

04.09.2009
Leben die Deutschen in einer Neidgesellschaft? Gehen Menschen in den westlichen Bundesländern anders mit Neid um als in den östlichen Bundesländern? Macht Neid krank?

"Seit Jahren geht die neo-liberale Transformation der sozialen Marktwirtschaft mit verschiedenen Etiketten einher. Eines davon ist das Etikett der 'Neidgesellschaft', das im politischen Kampf vielfach Verwendung findet - nicht zuletzt im Bundestagswahlkampf", so der Frankfurter Sozialpsychologe Rolf Haubl, der jetzt die Auswertung einer repräsentativen Befragung zum Thema 'Neid und Neidbewältigung in Deutschland' vorstellte.

Er kommt darin zu dem Schluss, dass die Deutschen ihre Gesellschaft durchaus als 'Neidgesellschaft' wahrnehmen, was im doppelten Sinne zu verstehen ist: neidisch sein, weil andere einen neidisch machen. Haubl, Professor für Soziologie und psychoanalytische Sozialpsychologie an der Goethe-Universität sowie Direktor des Sigmund-Freud-Instituts, und Elmar Brähler, Professor für Medizinische Soziologie und Medizinische Psychologie an der Universität Leipzig, befragten im Juli 2008, also noch vor der Finanzkrise, über 2.500 Männer und Frauen in Ost und West. 45 Prozent der Deutschen halten Leistungsgerechtigkeit für das gerechteste Prinzip der Güterverteilung: Wer mehr leistet, soll auch mehr bekommen.

Wer an dieses Prinzip glaubt, erlebt sich vergleichsweise weniger neidisch und ist auch weniger darauf aus, andere neidisch zu machen. Dies sind insbesondere die Deutschen, die eine höhere Bildung haben. "Die gesellschaftliche Wirklichkeit bleibt allerdings hinter den beiden regulativen Prinzipien Chancengleichheit und Leistungsgerechtigkeit immer wieder zurück - und das fördert den Neid insbesondere bei Deutschen mit einem geringeren Bildungsstatus, wie unsere Befragung deutlich zeigt", so Haubl. "Privilegierte haben ein Interesse daran, die Forderungen von Unterprivilegierten als Sozialneid darzustellen und auch so zu erleben, während Unterprivilegierte ihre Position als Forderungen nach mehr sozialer Gerechtigkeit sehen und ebenso empfinden."

Neid wird in den öffentlichen Debatten oft nur als 'feindselig schädigend' bewertet, doch die beiden Wissenschaftler weisen darauf hin, dass Neid ganz unterschiedliche Ausprägungen haben kann - eben auch 'ehrgeizig stimulierend', 'empört rechtend' oder auch 'depressiv lähmend'. "Neid geht immer ein sozialer Vergleich voraus, bei dem diejenigen, die schlechter abschneiden, die Verteilung der Gewinne nicht hinnehmen, sondern zu korrigieren suchen. Und dazu wählen Menschen ganz unterschiedliche Wege." Das ist nicht nur abhängig von der jeweiligen Persönlichkeitsstruktur, sondern auch von den sozialen Verhältnissen, wie der Vergleich von Bürgern in Ost und West deutlich macht: Westdeutsche, die Deutschland als Neidgesellschaft wahrnehmen, meinen damit etwas anderes als Ostdeutsche: Ostdeutsche erleben sich in Anbetracht ungleicher Güterverteilung eher ungerechtfertigt benachteiligt und reagieren häufiger mit empört rechtendem Neid. Westdeutsche fühlen sich dagegen eher ehrgeizig stimuliert, denen nachzueifern, die mehr haben.

Nimmt man an, dass Ostdeutsche aufgrund des bestehenden Wohlstandsgefälles zwischen den alten und neuen Bundesländern tatsächlich mehr Grund haben, neidisch zu sein, dann spiegeln ihre Antworten lediglich eine soziale Ungleichheit, die sich nicht leugnen lässt. "Womöglich ist es für sie dann auch weniger sozial erwünscht, sich als nicht neidisch darzustellen. Liest man die Antworten, als seien sie mit einem gewissen trotzigen Unterton gegeben, dann kann man sie auch als Kritik von Ostdeutschen hören, jetzt im Kapitalismus angekommen zu sein, der ja als Neid erregende Gesellschaftsform gilt", interpretiert der Frankfurter Sozialpsychologe. Aufschlussreich sind auch die Antworten auf die Frage, wie die Befragten die Forderung nach Einführung einer 'Reichensteuer' einschätzen: Während Ostdeutsche dies eher mit einer Forderung nach mehr sozialer Gerechtigkeit verbinden, halten Westdeutsche dies eher für einen Ausdruck von Sozialneid.

Auch den Unterschied im Neidverhalten von Männer und Frauen haben die beiden Wissenschaftler untersucht: Männer und Frauen unterscheiden sich nur darin, wie sie auf die Ungleichverteilung von Gütern, die sie neidisch machen könnten, emotional reagieren: Frauen fühlen sich eher traurig, wenn sie weniger haben, Männer ärgern sich eher über sich selbst. Traurig zu sein, ist eine vornehmlich passive Haltung. Es wird - notgedrungen - hingenommen, das begehrte wertvolle Gut nicht zu besitzen. Im Vergleich dazu findet sich jemand, der sich über sich selbst ärgert, etwas nicht zu besitzen, nur schwer damit ab, weil er von sich erwartet hat, es zu besitzen.

Wie wirkt Neid auf die Gesundheit? Bisher gibt es dazu keine umfassenden wissenschaftlichen Untersuchungen. In dieser Studie lassen sich erste Hinweise erkennen, die die These stützen: Je mehr sich jemand als neidisch wahrnimmt, desto geringer ist seine psychische Gesundheit. So konnten Haubl und Brähler beispielsweise messen, dass eine positive Korrelation zwischen der Selbstwahrnehmung, neidisch zu sein, und der Belastung mit depressiven Symptomen besteht.

Informationen: Prof. Rolf Haubl, Institut für die Grundlagen der Gesellschaftswissenschaften, Fachbereich Gesellschaftswissenschaften,
Campus Bockenheim. Tel: (0177) 6846656, haubl@soz.uni-frankfurt.de
Die Langfassung des Ergebnisberichts auf der Homepage des Sigmund-Freud-Instituts: www.sfi-frankfurt.de

Ulrike Jaspers | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfi-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive