Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Altern als Chance begreifen: Bochum-Dortmunder Wissenschaftsverbund entwickelt Strategien für morgen

20.06.2007
Mit guten Ideen voran: Altern als Chance begreifen
Bochum-Dortmunder Wissenschaftsverbund entwickelt Strategien für morgen

Deutschland altert - und das Ruhrgebiet nimmt diese Entwicklung um gut fünf Jahre vorweg. Viele Familien und qualifizierte junge Leute wandern ins Umland ab, der Anteil an alten Menschen, Armen und Ausländern nimmt überdurchschnittlich zu. Das stimmt Viele pessimistisch. Forscher hingegen begreifen es als einmalige Chance: Mit guten Ideen und innovativen Strategien wollen sie dem demografischen Wandel begegnen und das Revier zur Modellregion machen, die in Deutschland mit gutem Beispiel vorangeht. Dazu haben sich Bochumer und Dortmunder Wissenschaftler zum Verbund "Gesellschaftlicher Wandel und Zukunft des Alterns" (ZudA) zusammengeschlossen (Koordination: Prof. Dr. Rolf G. Heinze, RUB, Prof. Dr. Gerhard Naegele, Uni Dortmund). Unter diesem Dach werden die Beteiligten gemeinsam forschen, einen universitätsübergreifenden Masterstudiengang, eine themenbezogene Graduate School und zwei Summer Schools ins Leben rufen, sowie eine Clearingstelle für den Praxistransfer und eine Online-Informationsbörse einrichten. Die Stiftung Mercator unterstützt das Kooperationsprojekt für zwei Jahre mit 365.000 Euro.

Vermeintlicher Abstieg bietet Chancen

"Bei der Debatte um den vermeintlichen Abstieg des Ruhrgebiets wird übersehen, dass die Region ein demografisches Experimentierfeld für die Bundesrepublik ist", unterstreicht Prof. Heinze (Lehrstuhl für Soziologie der RUB). "Unser gemeinsames Ziel ist es, das Altern der Gesellschaft nicht als Krise und Problem zu sehen, sondern als Quelle von Potenzialen zu begreifen", fasst Prof. Naegele von der Universität Dortmund zusammen. Wenn es hier gelinge, den Wandel produktiv zu bewältigen, könnte die Region zu einem Modell der Generationensolidarität werden, das auch für andere Regionen wegweisend ist, sind die Forscher sicher. Die Trendwende könne gelingen, wenn die regionalen Akteure die demografische Herausforderung offensiv angehen und frühzeitig Lösungen erarbeiten und erproben. Vor dieser Aufgabe steht auch die Wissenschaft: Sie muss Konzepte und innovative Ansätze entwickeln, die Lebensqualität und Wettbewerbsfähigkeit in alternden Gesellschaften in den Mittelpunkt stellen.

Probleme der Alten von morgen lösen

Dabei geht es einerseits darum, eine Umgebung zu schaffen, in der sich Ältere wohlfühlen und sich gut aufgehoben wissen, zum Beispiel durch entsprechende Wohnmöglichkeiten und bedarfsgerechte Gesundheitsversorgung. Wichtig ist es aber auch, die Region für Jüngere und Familien anziehend zu machen. Dafür braucht es zum Beispiel attraktive Arbeitsplätze und eine kinderfreundliche Infrastruktur. Die Probleme der Jungen von heute in sozial gefährdeten Lebenslagen sind die Probleme der Alten von morgen, die bald gelöst sein wollen. Dazu gehört etwa die hohe Jugendarbeitslosigkeit. Um in diesen Fragen voranzukommen, bündelt der Verbund "Gesellschaftlicher Wandel und Zukunft des Alterns" die wissenschaftlichen Aktivitäten im Ruhrgebiet unter einer disziplinenübergreifenden Perspektive und entwickelt daraus Lösungsvorschläge.

Junge Forscher sensibilisieren

Ein besonderes Interesse des Wissenschaftsverbunds ist es, auch künftige Forschergenerationen für den demografischen Wandel und seine Folgen zu sensibilisieren. Deshalb wird eigens für den wissenschaftlichen Nachwuchs der Ruhrregion ein zusätzliches Lehrangebot entwickelt. Für die Studierenden der Universitäten Bochum und Dortmund wird der Masterstudiengang "Alternde Gesellschaften" konzipiert, der interdisziplinär angelegt ist. Für Absolventen, die sich für eine wissenschaftliche Karriere entschieden haben, bietet die "Ruhr-Graduate School on Ageing" Programme für weiterführende Studien und eine eigenständige Betreuungsstruktur für herausragende Promovenden im Themenfeld des Wissenschaftsverbundes an. Im Oktober 2007 startet die erste Summer School, die nicht nur für Studierende, sondern auch für interessiertes Publikum geöffnet ist (Informationen und Programm: http://www.rub.de/zuda).

Kooperation und Transfer fördern

Neben der Ausbildung junger Forscher haben sich die Forscher auch die Verbesserung der Kooperation untereinander und den Transfer ihrer Forschungsergebnisse in die Praxis vorgenommen. Zu diesem Zweck baut der Verbund eine Transfer- und Clearingstelle auf: Diese bietet eine Online-Informationsbörse an und führt regelmäßig Symposien zu ausgewählten Themen durch. Eine Ideenwerkstatt lädt Praktiker dazu ein, gemeinsam mit den Forschern des Wissenschaftsverbunds innovative Gestaltungsprojekten anzustoßen. In einer Weiterbildungsakademie werden Demografie-Module für die berufsbegleitende Qualifizierung entwickelt. "Der Forschungsverbund verfolgt mit den unterschiedlichen Bausteinen eine interdisziplinäre Bündelung der Ideen und Konzepte, wie es bisher den in der Region tätigen wissenschaftlichen Institutionen kaum gelungen ist", betonte Prof. Dr. Eberhard Becker, Rektor der Universität Dortmund. "Der Verbund zeigt, dass hier nicht Wissenschaft im Elfenbeinturm gemacht wird, sondern Forschung, die in praxisrelevante Ansätze transferiert werden kann und deshalb auch nachgefragt wird", sagte Prof. Dr. Peter Awakowicz, Prorektor für Forschung und Wissenstransfer der Ruhr-Universität Bochum.

Verbundpartner

Projektpartner sind Prof. Dr. Rolf G. Heinze, Prof. Dr. Ludger Pientka und PD Dr. Josef Hilbert von der Ruhr-Universität Bochum sowie Prof. Dr. Gerhard Naegele von der Universität Dortmund. Projektkoordination und -sekretariat sind am Lehrstuhl von Prof. Heinze angesiedelt. "Dieses Gemeinschaftsprojekt stellt aus unserer Sicht einen Meilenstein für das Zusammenwachsen der Wissenschaft im Ruhrgebiet dar", sagte Robert Faulstich, Geschäftsführer der Stiftung Mercator GmbH. "Der Verbund vernetzt die Kompetenzen der hervorragenden Wissenschaftler, über die wir glücklicherweise in unserer Region verfügen."

Weitere Informationen

Dr. Anja Hartmann, Lehrstuhl für Arbeits- und Wirtschaftssoziologie, Verbundprojekt ZudA, Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-25421, Fax 0234/32-14285, E-Mail: anja.hartmann@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/zuda

Weitere Berichte zu: Altern School Verbund Wissenschaftsverbund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise