Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Altern als Chance begreifen: Bochum-Dortmunder Wissenschaftsverbund entwickelt Strategien für morgen

20.06.2007
Mit guten Ideen voran: Altern als Chance begreifen
Bochum-Dortmunder Wissenschaftsverbund entwickelt Strategien für morgen

Deutschland altert - und das Ruhrgebiet nimmt diese Entwicklung um gut fünf Jahre vorweg. Viele Familien und qualifizierte junge Leute wandern ins Umland ab, der Anteil an alten Menschen, Armen und Ausländern nimmt überdurchschnittlich zu. Das stimmt Viele pessimistisch. Forscher hingegen begreifen es als einmalige Chance: Mit guten Ideen und innovativen Strategien wollen sie dem demografischen Wandel begegnen und das Revier zur Modellregion machen, die in Deutschland mit gutem Beispiel vorangeht. Dazu haben sich Bochumer und Dortmunder Wissenschaftler zum Verbund "Gesellschaftlicher Wandel und Zukunft des Alterns" (ZudA) zusammengeschlossen (Koordination: Prof. Dr. Rolf G. Heinze, RUB, Prof. Dr. Gerhard Naegele, Uni Dortmund). Unter diesem Dach werden die Beteiligten gemeinsam forschen, einen universitätsübergreifenden Masterstudiengang, eine themenbezogene Graduate School und zwei Summer Schools ins Leben rufen, sowie eine Clearingstelle für den Praxistransfer und eine Online-Informationsbörse einrichten. Die Stiftung Mercator unterstützt das Kooperationsprojekt für zwei Jahre mit 365.000 Euro.

Vermeintlicher Abstieg bietet Chancen

"Bei der Debatte um den vermeintlichen Abstieg des Ruhrgebiets wird übersehen, dass die Region ein demografisches Experimentierfeld für die Bundesrepublik ist", unterstreicht Prof. Heinze (Lehrstuhl für Soziologie der RUB). "Unser gemeinsames Ziel ist es, das Altern der Gesellschaft nicht als Krise und Problem zu sehen, sondern als Quelle von Potenzialen zu begreifen", fasst Prof. Naegele von der Universität Dortmund zusammen. Wenn es hier gelinge, den Wandel produktiv zu bewältigen, könnte die Region zu einem Modell der Generationensolidarität werden, das auch für andere Regionen wegweisend ist, sind die Forscher sicher. Die Trendwende könne gelingen, wenn die regionalen Akteure die demografische Herausforderung offensiv angehen und frühzeitig Lösungen erarbeiten und erproben. Vor dieser Aufgabe steht auch die Wissenschaft: Sie muss Konzepte und innovative Ansätze entwickeln, die Lebensqualität und Wettbewerbsfähigkeit in alternden Gesellschaften in den Mittelpunkt stellen.

Probleme der Alten von morgen lösen

Dabei geht es einerseits darum, eine Umgebung zu schaffen, in der sich Ältere wohlfühlen und sich gut aufgehoben wissen, zum Beispiel durch entsprechende Wohnmöglichkeiten und bedarfsgerechte Gesundheitsversorgung. Wichtig ist es aber auch, die Region für Jüngere und Familien anziehend zu machen. Dafür braucht es zum Beispiel attraktive Arbeitsplätze und eine kinderfreundliche Infrastruktur. Die Probleme der Jungen von heute in sozial gefährdeten Lebenslagen sind die Probleme der Alten von morgen, die bald gelöst sein wollen. Dazu gehört etwa die hohe Jugendarbeitslosigkeit. Um in diesen Fragen voranzukommen, bündelt der Verbund "Gesellschaftlicher Wandel und Zukunft des Alterns" die wissenschaftlichen Aktivitäten im Ruhrgebiet unter einer disziplinenübergreifenden Perspektive und entwickelt daraus Lösungsvorschläge.

Junge Forscher sensibilisieren

Ein besonderes Interesse des Wissenschaftsverbunds ist es, auch künftige Forschergenerationen für den demografischen Wandel und seine Folgen zu sensibilisieren. Deshalb wird eigens für den wissenschaftlichen Nachwuchs der Ruhrregion ein zusätzliches Lehrangebot entwickelt. Für die Studierenden der Universitäten Bochum und Dortmund wird der Masterstudiengang "Alternde Gesellschaften" konzipiert, der interdisziplinär angelegt ist. Für Absolventen, die sich für eine wissenschaftliche Karriere entschieden haben, bietet die "Ruhr-Graduate School on Ageing" Programme für weiterführende Studien und eine eigenständige Betreuungsstruktur für herausragende Promovenden im Themenfeld des Wissenschaftsverbundes an. Im Oktober 2007 startet die erste Summer School, die nicht nur für Studierende, sondern auch für interessiertes Publikum geöffnet ist (Informationen und Programm: http://www.rub.de/zuda).

Kooperation und Transfer fördern

Neben der Ausbildung junger Forscher haben sich die Forscher auch die Verbesserung der Kooperation untereinander und den Transfer ihrer Forschungsergebnisse in die Praxis vorgenommen. Zu diesem Zweck baut der Verbund eine Transfer- und Clearingstelle auf: Diese bietet eine Online-Informationsbörse an und führt regelmäßig Symposien zu ausgewählten Themen durch. Eine Ideenwerkstatt lädt Praktiker dazu ein, gemeinsam mit den Forschern des Wissenschaftsverbunds innovative Gestaltungsprojekten anzustoßen. In einer Weiterbildungsakademie werden Demografie-Module für die berufsbegleitende Qualifizierung entwickelt. "Der Forschungsverbund verfolgt mit den unterschiedlichen Bausteinen eine interdisziplinäre Bündelung der Ideen und Konzepte, wie es bisher den in der Region tätigen wissenschaftlichen Institutionen kaum gelungen ist", betonte Prof. Dr. Eberhard Becker, Rektor der Universität Dortmund. "Der Verbund zeigt, dass hier nicht Wissenschaft im Elfenbeinturm gemacht wird, sondern Forschung, die in praxisrelevante Ansätze transferiert werden kann und deshalb auch nachgefragt wird", sagte Prof. Dr. Peter Awakowicz, Prorektor für Forschung und Wissenstransfer der Ruhr-Universität Bochum.

Verbundpartner

Projektpartner sind Prof. Dr. Rolf G. Heinze, Prof. Dr. Ludger Pientka und PD Dr. Josef Hilbert von der Ruhr-Universität Bochum sowie Prof. Dr. Gerhard Naegele von der Universität Dortmund. Projektkoordination und -sekretariat sind am Lehrstuhl von Prof. Heinze angesiedelt. "Dieses Gemeinschaftsprojekt stellt aus unserer Sicht einen Meilenstein für das Zusammenwachsen der Wissenschaft im Ruhrgebiet dar", sagte Robert Faulstich, Geschäftsführer der Stiftung Mercator GmbH. "Der Verbund vernetzt die Kompetenzen der hervorragenden Wissenschaftler, über die wir glücklicherweise in unserer Region verfügen."

Weitere Informationen

Dr. Anja Hartmann, Lehrstuhl für Arbeits- und Wirtschaftssoziologie, Verbundprojekt ZudA, Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-25421, Fax 0234/32-14285, E-Mail: anja.hartmann@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/zuda

Weitere Berichte zu: Altern School Verbund Wissenschaftsverbund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften