Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In den G8-Staaten steigt die Lebenserwartung bei Geburt weiter an - um bis zu sechs Stunden pro Tag

08.06.2007
Direktor des Rostocker Max-Planck-Instituts für demografische Forschung referierte im Rahmen des Partnerprogramms beim G8-Gipfel über die Herausforderungen des Demografischen Wandels

In seiner Rede vor den Ehepartnern der Staats- und Regierungschefs am heutigen Donnerstag lenkte Prof. James W. Vaupel die Aufmerksamkeit von Prof. Joachim Sauer (Bundesrepublik Deutschland), Ludmilla Alexandrowna Putina (Russische Föderation), Laura Bush (Vereinigte Staaten von Amerika), Cherie Blair (Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland), Laureen Harper (Kanada), Flavia Franzoni Prodi (Italienische Republik), Akie Abe (Japan) und Margarida Sousa Uva (Europäische Kommission) auf den beeindruckenden und anhaltenden Anstieg der Lebenserwartung, der in vielen Industrieländern zu beobachten ist. Als ermutigend stellte er heraus, "dass wir nicht nur immer länger leben, sondern auch immer mehr Jahre in Gesundheit verbringen können", und rief die G8-Staaten dazu auf, sich den gesellschaftlichen Herausforderungen der fortschreitenden Bevölkerungsalterung zu stellen und mehr Geld in die Alternsforschung zu investieren. Der Vortrag fand im Schlosshotel Burg Schlitz in der Mecklenburgischen Schweiz etwa 80km entfernt von Heiligendamm statt.

Vor allem Japan, Frankreich, Italien, Deutschland, Großbritannien und Kanada gehören zu den Staaten, in denen die Lebenserwartung bei Geburt stetig steigt - um bis zu zweieinhalb Jahre pro Dekade oder sechs Stunden pro Tag. Den Rekord halten seit einigen Jahren die Japanerinnen, mit einer Lebenserwartung bei Geburt, die inzwischen bei fast 86 Jahren angekommen ist. In Russland liegt die Lebenserwartung noch auf einem niedrigeren Niveau, und auch in den USA hat sich der Anstieg seit den 1980er Jahren etwas verlangsamt. Aber auch einzelne Bevölkerungsgruppen in diesen beiden Ländern - insbesondere jene mit besserem Bildungsniveau - verzeichnen einen ähnlichen Anstieg in der Lebenserwartung wie Kanada, Japan und die europäischen G8-Staaten.

Die voranschreitende Bevölkerungsalterung in diesen Ländern wird einschneidene politische Reformmaßnahmen auf dem Arbeitsmarkt, im Rentensystem, im Gesundheits- und auch Bildungswesen unumgänglich machen, so die Überzeugung des Rostocker Max-Planck-Direktors. Er sieht das 21. Jahrhundert als das Jahrhundert der Umverteilung von Arbeit - von jung zu alt. Vor allem die USA und Japan haben in seinen Augen bereits den richtigen Weg eingeschlagen und verzeichnen wachsende Erwerbsquoten älterer Menschen.

Der Anteil Älterer in diesen Ländern wird zukünftig weiter steigen. Doch in welchem Ausmaß der Anstieg der Lebenserwartung die Gesundheitssysteme der Länder belasten wird, hängt auch davon ab, ob die zusätzlichen Lebensjahre in Gesundheit verbracht werden können. Von Bedeutung wird beispielsweise sein, ob Alterskrankheiten wie Alzheimer oder Parkinson verstanden, geheilt oder gar verhindert werden können. Federführend sollten die G8 - Staaten die internationalen und interdisziplinären Forschungsanstrengungen auf dem Gebiet der Alternsforschung vorantreiben.

Prof. Vaupel wurde in seinen Ausführungen von weiteren Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung unterstützt: Dr. Annette Baudisch und Dr. Vladimir Shkolnikov präsentierten im Schlosshotel Poster und gaben vertiefte Einblicke in die demografische Forschung.

Silvia Leek | idw
Weitere Informationen:
http://www.demogr.mpg.de

Weitere Berichte zu: G8-Staaten Lebenserwartung Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie