Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In den G8-Staaten steigt die Lebenserwartung bei Geburt weiter an - um bis zu sechs Stunden pro Tag

08.06.2007
Direktor des Rostocker Max-Planck-Instituts für demografische Forschung referierte im Rahmen des Partnerprogramms beim G8-Gipfel über die Herausforderungen des Demografischen Wandels

In seiner Rede vor den Ehepartnern der Staats- und Regierungschefs am heutigen Donnerstag lenkte Prof. James W. Vaupel die Aufmerksamkeit von Prof. Joachim Sauer (Bundesrepublik Deutschland), Ludmilla Alexandrowna Putina (Russische Föderation), Laura Bush (Vereinigte Staaten von Amerika), Cherie Blair (Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland), Laureen Harper (Kanada), Flavia Franzoni Prodi (Italienische Republik), Akie Abe (Japan) und Margarida Sousa Uva (Europäische Kommission) auf den beeindruckenden und anhaltenden Anstieg der Lebenserwartung, der in vielen Industrieländern zu beobachten ist. Als ermutigend stellte er heraus, "dass wir nicht nur immer länger leben, sondern auch immer mehr Jahre in Gesundheit verbringen können", und rief die G8-Staaten dazu auf, sich den gesellschaftlichen Herausforderungen der fortschreitenden Bevölkerungsalterung zu stellen und mehr Geld in die Alternsforschung zu investieren. Der Vortrag fand im Schlosshotel Burg Schlitz in der Mecklenburgischen Schweiz etwa 80km entfernt von Heiligendamm statt.

Vor allem Japan, Frankreich, Italien, Deutschland, Großbritannien und Kanada gehören zu den Staaten, in denen die Lebenserwartung bei Geburt stetig steigt - um bis zu zweieinhalb Jahre pro Dekade oder sechs Stunden pro Tag. Den Rekord halten seit einigen Jahren die Japanerinnen, mit einer Lebenserwartung bei Geburt, die inzwischen bei fast 86 Jahren angekommen ist. In Russland liegt die Lebenserwartung noch auf einem niedrigeren Niveau, und auch in den USA hat sich der Anstieg seit den 1980er Jahren etwas verlangsamt. Aber auch einzelne Bevölkerungsgruppen in diesen beiden Ländern - insbesondere jene mit besserem Bildungsniveau - verzeichnen einen ähnlichen Anstieg in der Lebenserwartung wie Kanada, Japan und die europäischen G8-Staaten.

Die voranschreitende Bevölkerungsalterung in diesen Ländern wird einschneidene politische Reformmaßnahmen auf dem Arbeitsmarkt, im Rentensystem, im Gesundheits- und auch Bildungswesen unumgänglich machen, so die Überzeugung des Rostocker Max-Planck-Direktors. Er sieht das 21. Jahrhundert als das Jahrhundert der Umverteilung von Arbeit - von jung zu alt. Vor allem die USA und Japan haben in seinen Augen bereits den richtigen Weg eingeschlagen und verzeichnen wachsende Erwerbsquoten älterer Menschen.

Der Anteil Älterer in diesen Ländern wird zukünftig weiter steigen. Doch in welchem Ausmaß der Anstieg der Lebenserwartung die Gesundheitssysteme der Länder belasten wird, hängt auch davon ab, ob die zusätzlichen Lebensjahre in Gesundheit verbracht werden können. Von Bedeutung wird beispielsweise sein, ob Alterskrankheiten wie Alzheimer oder Parkinson verstanden, geheilt oder gar verhindert werden können. Federführend sollten die G8 - Staaten die internationalen und interdisziplinären Forschungsanstrengungen auf dem Gebiet der Alternsforschung vorantreiben.

Prof. Vaupel wurde in seinen Ausführungen von weiteren Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung unterstützt: Dr. Annette Baudisch und Dr. Vladimir Shkolnikov präsentierten im Schlosshotel Poster und gaben vertiefte Einblicke in die demografische Forschung.

Silvia Leek | idw
Weitere Informationen:
http://www.demogr.mpg.de

Weitere Berichte zu: G8-Staaten Lebenserwartung Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen