Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildung als Privileg?

10.11.2005


Soziologen der Universitäten Münster und Bern zeigen Gründe für unterschiedliche Bildungswege



Die erste PISA-Studie im Jahr 2000 war für viele ein Schock, die aktuelle hat den Befund noch verschärft - nicht nur wegen der mittelmäßigen Leistungen der Schüler, sondern weil sich zeigte, wie stark die Unterschiede zwischen gesellschaftlichen Klassen noch immer in Deutschland zementiert sind. "Man wollte vorher einfach nicht wahrhaben, dass es noch immer eine entscheidende Rolle spielt, aus welchem Elternhaus ein Kind kommt", so Prof. Dr. Wolfgang Lauterbach von der Universität Münster. "Durch PISA hat sich das endlich geändert." Der Soziologe hat gemeinsam mit seinem Kollegen Prof. Dr. Rolf Becker von der Universität Bern den Sammelband "Bildung als Privileg?" herausgegeben.



Das Fragezeichen im Titel des Buches hätten sich die beiden eigentlich sparen können, denn die Befunde sind eindeutig: In Deutschland hängen die Bildungschancen der Kinder anders als in vielen anderen europäischen Ländern immer noch stark davon ab, welcher Schicht ihre Eltern angehören. Nur 21 Prozent aller Studienanfänger haben nach den jüngsten Zahlen des Deutschen Studentenwerks einen Vater mit maximal Hauptschulabschluss. Von drei Komponenten ist laut Lauterbach abhängig, welche Bildungskarriere ein Kind einschlägt: von den individuellen Leistungen, von der Herkunftsfamilie und von der Schule. Doch die Herkunft hat den größten Einfluss. Während Studien zeigen, dass Lehrer bei ihren Empfehlungen, ob ein Kind das Gymnasium besuchen solle, weit gehend tatsächlich die Leistungen in den Mittelpunkt stellen, ist dies bei den Eltern häufig nicht der Fall.

"Wenn ein Kind aus einer bildungsfernen Familie gute Leistungen erbringt, geht es deswegen trotzdem nicht zwingend auf das Gymnasium", so Lauterbach. Oft genüge schon der Realschulabschluss, oder er sei sogar ein sozialer Aufstieg. Dieser Abschluss bedeutet häufig schon einen Statusgewinn gegenüber den Eltern und so sei das Abitur nicht unbedingt ein lohnende Alternative. Bei bildungsnahen Familien hingegen wird das Abitur als selbstverständlich vorausgesetzt. Und ohne Abitur kein Studium: "Bis Mitte 20 kumulieren sich mehrmalige Entscheidungen, wobei die folgenschwerste bereits mit zehn Jahren getroffen wird", so der Soziologe.

Das sei die eigentliche Krux des deutschen Bildungssystems: Der Einfluss der Eltern sei zu groß und die bedeutendste Entscheidung müsste viel zu früh getroffen werden. "Was vor dem Hintergrund der geschichtlichen Erfahrungen einmal verständlich gewesen war, nämlich nach der Zeit des Nationalsozialismus den Einfluss des Staates zurückzudrängen und die Verantwortung weit gehend der Familie zu übertragen, ist heute nicht mehr zeitgemäß und führt nur zu sozialer Ungerechtigkeit", so Lauterbach.

Deshalb sei es wichtig, Entscheidungen, die für ein ganzes Leben gelten, nicht so früh anzusetzen. Als Beispiel nennt er Schweden. Dort werden die Kinder bis zur zehnten Klasse gemeinsam unterrichtet, erst danach trennen sich ihre Wege. Jugendliche werden sich im Alter von 16 Jahren sehr viel unabhängiger von ihren Eltern entscheiden können, als das bei zehnjährigen Kindern der Fall ist. Die Ganztagsschule hält Lauterbach ebenfalls für ein taugliches Instrument, um den Einfluss der Eltern zu verringern. Allerdings reiche der reine Ausbau der Angebotsinfrastruktur nicht aus. "Wir brauchen neue Lernformen, um bildungsferne Schüler besser motivieren zu können."

Was die Durchlässigkeit der Schulformen betrifft, so zeigt sich, dass Schulformwechsel eher selten sind. Schulformen sind eher hermetisch voneinander abgeschottet. Allerdings ist hier die Diskussion nicht ganz einheitlich. Was allerdings die Teilnahme an beruflichen Weiterbildungsmaßnahmen betrifft, so zeigt sich, dass auch der zweite Bildungsweg nur von Personen eingeschlagen wird, die hochmotiviert sind und über die entsprechenden Ressourcen verfügen.

Die Sorge, gleiche Chancen für alle bedeute Nivellierung, weist Lauterbach zurück: "Wenn man das Schulsystem vereinheitlicht und die soziale Herkunft zurückdrängt, haben wir ja immer noch sehr individuelle Schüler, die alle einen unterschiedlichen IQ haben und unterschiedliche Leistungen erbringen - entscheidend wird eben nur die Leistung sein."

Rolf Becker, Wolfgang Lauterbach (Hrsg.), "Bildung als Privileg?. Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit", vs-Verlag 2004, 445 Seiten, ISBN 3-531-14259-3

Brigitte Nussbaum | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Abitur Gymnasium Privileg Schulform Soziologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften