Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildung als Privileg?

10.11.2005


Soziologen der Universitäten Münster und Bern zeigen Gründe für unterschiedliche Bildungswege



Die erste PISA-Studie im Jahr 2000 war für viele ein Schock, die aktuelle hat den Befund noch verschärft - nicht nur wegen der mittelmäßigen Leistungen der Schüler, sondern weil sich zeigte, wie stark die Unterschiede zwischen gesellschaftlichen Klassen noch immer in Deutschland zementiert sind. "Man wollte vorher einfach nicht wahrhaben, dass es noch immer eine entscheidende Rolle spielt, aus welchem Elternhaus ein Kind kommt", so Prof. Dr. Wolfgang Lauterbach von der Universität Münster. "Durch PISA hat sich das endlich geändert." Der Soziologe hat gemeinsam mit seinem Kollegen Prof. Dr. Rolf Becker von der Universität Bern den Sammelband "Bildung als Privileg?" herausgegeben.



Das Fragezeichen im Titel des Buches hätten sich die beiden eigentlich sparen können, denn die Befunde sind eindeutig: In Deutschland hängen die Bildungschancen der Kinder anders als in vielen anderen europäischen Ländern immer noch stark davon ab, welcher Schicht ihre Eltern angehören. Nur 21 Prozent aller Studienanfänger haben nach den jüngsten Zahlen des Deutschen Studentenwerks einen Vater mit maximal Hauptschulabschluss. Von drei Komponenten ist laut Lauterbach abhängig, welche Bildungskarriere ein Kind einschlägt: von den individuellen Leistungen, von der Herkunftsfamilie und von der Schule. Doch die Herkunft hat den größten Einfluss. Während Studien zeigen, dass Lehrer bei ihren Empfehlungen, ob ein Kind das Gymnasium besuchen solle, weit gehend tatsächlich die Leistungen in den Mittelpunkt stellen, ist dies bei den Eltern häufig nicht der Fall.

"Wenn ein Kind aus einer bildungsfernen Familie gute Leistungen erbringt, geht es deswegen trotzdem nicht zwingend auf das Gymnasium", so Lauterbach. Oft genüge schon der Realschulabschluss, oder er sei sogar ein sozialer Aufstieg. Dieser Abschluss bedeutet häufig schon einen Statusgewinn gegenüber den Eltern und so sei das Abitur nicht unbedingt ein lohnende Alternative. Bei bildungsnahen Familien hingegen wird das Abitur als selbstverständlich vorausgesetzt. Und ohne Abitur kein Studium: "Bis Mitte 20 kumulieren sich mehrmalige Entscheidungen, wobei die folgenschwerste bereits mit zehn Jahren getroffen wird", so der Soziologe.

Das sei die eigentliche Krux des deutschen Bildungssystems: Der Einfluss der Eltern sei zu groß und die bedeutendste Entscheidung müsste viel zu früh getroffen werden. "Was vor dem Hintergrund der geschichtlichen Erfahrungen einmal verständlich gewesen war, nämlich nach der Zeit des Nationalsozialismus den Einfluss des Staates zurückzudrängen und die Verantwortung weit gehend der Familie zu übertragen, ist heute nicht mehr zeitgemäß und führt nur zu sozialer Ungerechtigkeit", so Lauterbach.

Deshalb sei es wichtig, Entscheidungen, die für ein ganzes Leben gelten, nicht so früh anzusetzen. Als Beispiel nennt er Schweden. Dort werden die Kinder bis zur zehnten Klasse gemeinsam unterrichtet, erst danach trennen sich ihre Wege. Jugendliche werden sich im Alter von 16 Jahren sehr viel unabhängiger von ihren Eltern entscheiden können, als das bei zehnjährigen Kindern der Fall ist. Die Ganztagsschule hält Lauterbach ebenfalls für ein taugliches Instrument, um den Einfluss der Eltern zu verringern. Allerdings reiche der reine Ausbau der Angebotsinfrastruktur nicht aus. "Wir brauchen neue Lernformen, um bildungsferne Schüler besser motivieren zu können."

Was die Durchlässigkeit der Schulformen betrifft, so zeigt sich, dass Schulformwechsel eher selten sind. Schulformen sind eher hermetisch voneinander abgeschottet. Allerdings ist hier die Diskussion nicht ganz einheitlich. Was allerdings die Teilnahme an beruflichen Weiterbildungsmaßnahmen betrifft, so zeigt sich, dass auch der zweite Bildungsweg nur von Personen eingeschlagen wird, die hochmotiviert sind und über die entsprechenden Ressourcen verfügen.

Die Sorge, gleiche Chancen für alle bedeute Nivellierung, weist Lauterbach zurück: "Wenn man das Schulsystem vereinheitlicht und die soziale Herkunft zurückdrängt, haben wir ja immer noch sehr individuelle Schüler, die alle einen unterschiedlichen IQ haben und unterschiedliche Leistungen erbringen - entscheidend wird eben nur die Leistung sein."

Rolf Becker, Wolfgang Lauterbach (Hrsg.), "Bildung als Privileg?. Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit", vs-Verlag 2004, 445 Seiten, ISBN 3-531-14259-3

Brigitte Nussbaum | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Abitur Gymnasium Privileg Schulform Soziologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics