Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Haltefaktoren Ostdeutschland - Ansätze und Maßnahmen gegen Abwanderung

08.09.2005


Informationen über zwei neue Forschungsprojekte


1. Rückwanderung als dynamischer Faktor für ostdeutsche Städte
2. Hochschulen als Katalysator regionaler Entwicklung in Ostdeutschland

Ziel der miteinander verknüpften Projekte ist es, die Zu- und Rückwanderung in ostdeutsche Städte zu stärken und für junge Menschen Haltefaktoren zu schaffen - sowohl im Bereich Beruf und Existenzgründung als auch im Bereich Familie.

Zusammenfassung

Zwei neue Modellvorhaben zur Entwicklung von Strategien gegen Abwanderung und zur Stärkung von Haltefaktoren in Ostdeutschland werden am 7. September auf einer Auftaktveranstaltung an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) vorgestellt. Ziel der miteinander verknüpften Projekte ist es, die Zu- und Rückwanderung in ostdeutsche Städte zu stärken und für junge Menschen Haltefaktoren zu schaffen - sowohl im Bereich Beruf und Existenzgründung als auch im Bereich Familie. Die vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen im Rahmen des Forschungsprogramms ’Aufbau Ost’ geförderten Projekte werden vom nexus Institut für Kooperationsmanagement und interdisziplinäre Forschung Berlin in Kooperation mit der Hochschule in Magdeburg durchgeführt. Das nexus Institut ist ein unabhängiges, interdisziplinär und anwendungsorientiert arbeitendes Forschungsinstitut mit wirtschafts-, sozial-, kultur- und ingenieurwissenschaftlicher Kompetenz. Im Mittelpunkt stehen die Entwicklung konkreter Maßnahmenkataloge und deren Umsetzung an den Modellstandorten Magdeburg und Greifswald.

Hintergrund: Zukunftsstudie Sachsen-Anhalt

Der Bevölkerungsrückgang in Ostdeutschland wird - wie das Beispiel Sachsen-Anhalt zeigt - zu etwa einem Drittel durch Geburtenrückgang und zu zwei Dritteln durch Abwanderung verursacht. Gerade die Jungen, gut Ausgebildeten wandern in den Westen ab, viel zu wenige kehren zurück. Den Ländern gehen so die innovativsten Köpfe verloren, die dringend für den Aufbau Ost gebraucht werden. Abwanderung wird aber nicht ausschließlich durch den Arbeitsmarkt bestimmt. Deutlich wird: Nicht die Arbeitslosen oder von Arbeitslosigkeit Bedrohten wandern ab, sondern gerade die gut Qualifizierten, die auch im Land Arbeit haben oder finden könnten. Vor allem die Qualität der Arbeitsplätze und die Möglichkeiten der beruflichen Weiterentwicklung spielen bei Wanderungsentscheidungen eine große Rolle. Insbesondere junge Frauen verlassen nicht nur aus beruflichen, sondern auch aus privaten Gründen das Land, weil in ihrer Lebensplanung familiäre und berufliche Gründe eine gleichgewichtige Rolle spielen. Die Rückkehrbereitschaft der Abgewanderten und ihre Heimatbindung sind aber erstaunlich hoch, die Mehrzahl der in der Studie Befragten kann sich eine Rückkehr vorstellen.

An dieser Stelle knüpfen die beiden Projekte an, um einerseits Faktoren zu identifizieren, die junge Menschen im Land halten und andererseits Ansatzpunkte zur Förderung der Rückwanderung zu finden.

Modellprojekte: Ansätze und Maßnahmen gegen Abwanderung

1. Rückwanderung als dynamischer Faktor für ostdeutsche Städte

Ziel ist es, die Rückwanderung in den Osten statistisch zu erfassen und darauf aufbauend zielgruppenspezifisch kreative Angebote auszuarbeiten. So soll die emotionale Bindung an die Herkunftsregion und/oder den Studienort gestärkt werden. Dadurch soll die Entscheidung über einen möglichen Wohnortwechsel positiv beeinflusst werden. Gerade weil bekannt ist, dass Existenzgründer/innen sich bei der Wahl des Unternehmensstandortes weniger nach objektiven, wirtschaftlich relevanten Kriterien richten, sondern sich für Orte entscheiden, mit denen sie vertraut sind, haben soziale Standortfaktoren - wie die persönliche Verbundenheit mit einer Stadt - einen nicht zu unterschätzenden Wert. Rückwanderung findet nur statt, wenn lebendige Beziehungen zur Heimat aufrecht erhalten werden. Abwanderer-Netzwerke sind die Voraussetzung dafür, produktive Austauschbeziehungen zu erhalten. Bei der Implementierung der Modellmaßnahmen sollen sowohl öffentliche wie private Arbeitgeber einbezogen und Institutionen beteiligt werden, in denen junge Menschen ihre Abwanderungsentscheidungen treffen, u. a. Schulen, Hochschulen, Sportvereine, Verbände. Am Beispiel der Stadt Magdeburg sollen konkrete Ansätze zur Einrichtung einer Kontaktagentur für Rückwanderung praktisch erprobt werden.

2. Hochschulen als Katalysator regionaler Entwicklung in Ostdeutschland

Ziel ist es, Wege zu finden, um die Abwärtsspirale aus Abwanderung, Qualifika-tionsverlust und Beschäftigungsabbau in Ostdeutschland zu durchbrechen. Deutsche und europäische Erfahrungen zeigen, dass Hochschulen Katalysatoren für eine positive regionale Entwicklung sein können. Hierfür müssen allerdings die Menschen mit ihren an der Hochschule erworbenen Qualifikationen in der Region gehalten werden und der Wissenstransfer in die Region zur Stärkung der ökonomischen Basis sicher-gestellt werden. Wirtschafts- und Familienpolitik sind dabei gleichermaßen bedeutend und beeinflussen sich gegenseitig. So kann Familiengründung als Haltefaktor wirken und die Bereitschaft zu wirtschaftlicher und Gründungs-Aktivität steigern. Ziel des Projekts ist es, die vielfältigen potenziellen Wirkungen von Hochschulen im Hinblick auf Familienförderung, Zuzugsförderung, regionale wirtschaftliche Entwick-lung und soziale Vernetzung zu untersuchen und Empfehlungen zur Verbesserung dieser Wirkungen zu erarbeiten. Die Implementierung familienfreundlicher Maßnah-men ist nicht nur ein Instrument der Frauenförderung, sondern im Kontext der Wirt-schaftsförderung auch ein viel versprechender Ansatz, mit dem die Rolle der Hoch-schulen als Katalysatoren der regionalen Entwicklung in Ostdeutschland gestärkt wird. Am Beispiel der Modellstandorte Magdeburg (FH und Uni) und Greifswald (Uni) werden Befragungen durchgeführt und konkrete Maßnahmen erprobt.

Zusätzliche Informationen:

Modellstandorte: Magdeburg und Greifswald
Laufzeit: September 2005 bis (zunächst) Juni 2006
Durchführung: nexus Institut für Kooperationsmanagement und interdisziplinäre Forschung Berlin (4 Mitarbeiter/innen) und Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), (3 Mitarbeiter/innen), Projektleitung: Prof. Dr. Christiane Dienel, Finanzierung: Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (Programm ’Aufbau Ost’); Projektetat insgesamt rund 274.000 Euro

Kontakt:
Prof. Dr. Christiane Dienel
Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen, Hochschule Magdeburg-Stendal (FH)
Tel.: (0391) 886 43 36
christiane.dienel@sgw.hs-magdeburg.de

Norbert Doktor | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-magdeburg.de

Weitere Berichte zu: Abwanderung Haltefaktor Katalysator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise