Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Haltefaktoren Ostdeutschland - Ansätze und Maßnahmen gegen Abwanderung

08.09.2005


Informationen über zwei neue Forschungsprojekte


1. Rückwanderung als dynamischer Faktor für ostdeutsche Städte
2. Hochschulen als Katalysator regionaler Entwicklung in Ostdeutschland

Ziel der miteinander verknüpften Projekte ist es, die Zu- und Rückwanderung in ostdeutsche Städte zu stärken und für junge Menschen Haltefaktoren zu schaffen - sowohl im Bereich Beruf und Existenzgründung als auch im Bereich Familie.

Zusammenfassung

Zwei neue Modellvorhaben zur Entwicklung von Strategien gegen Abwanderung und zur Stärkung von Haltefaktoren in Ostdeutschland werden am 7. September auf einer Auftaktveranstaltung an der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) vorgestellt. Ziel der miteinander verknüpften Projekte ist es, die Zu- und Rückwanderung in ostdeutsche Städte zu stärken und für junge Menschen Haltefaktoren zu schaffen - sowohl im Bereich Beruf und Existenzgründung als auch im Bereich Familie. Die vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen im Rahmen des Forschungsprogramms ’Aufbau Ost’ geförderten Projekte werden vom nexus Institut für Kooperationsmanagement und interdisziplinäre Forschung Berlin in Kooperation mit der Hochschule in Magdeburg durchgeführt. Das nexus Institut ist ein unabhängiges, interdisziplinär und anwendungsorientiert arbeitendes Forschungsinstitut mit wirtschafts-, sozial-, kultur- und ingenieurwissenschaftlicher Kompetenz. Im Mittelpunkt stehen die Entwicklung konkreter Maßnahmenkataloge und deren Umsetzung an den Modellstandorten Magdeburg und Greifswald.

Hintergrund: Zukunftsstudie Sachsen-Anhalt

Der Bevölkerungsrückgang in Ostdeutschland wird - wie das Beispiel Sachsen-Anhalt zeigt - zu etwa einem Drittel durch Geburtenrückgang und zu zwei Dritteln durch Abwanderung verursacht. Gerade die Jungen, gut Ausgebildeten wandern in den Westen ab, viel zu wenige kehren zurück. Den Ländern gehen so die innovativsten Köpfe verloren, die dringend für den Aufbau Ost gebraucht werden. Abwanderung wird aber nicht ausschließlich durch den Arbeitsmarkt bestimmt. Deutlich wird: Nicht die Arbeitslosen oder von Arbeitslosigkeit Bedrohten wandern ab, sondern gerade die gut Qualifizierten, die auch im Land Arbeit haben oder finden könnten. Vor allem die Qualität der Arbeitsplätze und die Möglichkeiten der beruflichen Weiterentwicklung spielen bei Wanderungsentscheidungen eine große Rolle. Insbesondere junge Frauen verlassen nicht nur aus beruflichen, sondern auch aus privaten Gründen das Land, weil in ihrer Lebensplanung familiäre und berufliche Gründe eine gleichgewichtige Rolle spielen. Die Rückkehrbereitschaft der Abgewanderten und ihre Heimatbindung sind aber erstaunlich hoch, die Mehrzahl der in der Studie Befragten kann sich eine Rückkehr vorstellen.

An dieser Stelle knüpfen die beiden Projekte an, um einerseits Faktoren zu identifizieren, die junge Menschen im Land halten und andererseits Ansatzpunkte zur Förderung der Rückwanderung zu finden.

Modellprojekte: Ansätze und Maßnahmen gegen Abwanderung

1. Rückwanderung als dynamischer Faktor für ostdeutsche Städte

Ziel ist es, die Rückwanderung in den Osten statistisch zu erfassen und darauf aufbauend zielgruppenspezifisch kreative Angebote auszuarbeiten. So soll die emotionale Bindung an die Herkunftsregion und/oder den Studienort gestärkt werden. Dadurch soll die Entscheidung über einen möglichen Wohnortwechsel positiv beeinflusst werden. Gerade weil bekannt ist, dass Existenzgründer/innen sich bei der Wahl des Unternehmensstandortes weniger nach objektiven, wirtschaftlich relevanten Kriterien richten, sondern sich für Orte entscheiden, mit denen sie vertraut sind, haben soziale Standortfaktoren - wie die persönliche Verbundenheit mit einer Stadt - einen nicht zu unterschätzenden Wert. Rückwanderung findet nur statt, wenn lebendige Beziehungen zur Heimat aufrecht erhalten werden. Abwanderer-Netzwerke sind die Voraussetzung dafür, produktive Austauschbeziehungen zu erhalten. Bei der Implementierung der Modellmaßnahmen sollen sowohl öffentliche wie private Arbeitgeber einbezogen und Institutionen beteiligt werden, in denen junge Menschen ihre Abwanderungsentscheidungen treffen, u. a. Schulen, Hochschulen, Sportvereine, Verbände. Am Beispiel der Stadt Magdeburg sollen konkrete Ansätze zur Einrichtung einer Kontaktagentur für Rückwanderung praktisch erprobt werden.

2. Hochschulen als Katalysator regionaler Entwicklung in Ostdeutschland

Ziel ist es, Wege zu finden, um die Abwärtsspirale aus Abwanderung, Qualifika-tionsverlust und Beschäftigungsabbau in Ostdeutschland zu durchbrechen. Deutsche und europäische Erfahrungen zeigen, dass Hochschulen Katalysatoren für eine positive regionale Entwicklung sein können. Hierfür müssen allerdings die Menschen mit ihren an der Hochschule erworbenen Qualifikationen in der Region gehalten werden und der Wissenstransfer in die Region zur Stärkung der ökonomischen Basis sicher-gestellt werden. Wirtschafts- und Familienpolitik sind dabei gleichermaßen bedeutend und beeinflussen sich gegenseitig. So kann Familiengründung als Haltefaktor wirken und die Bereitschaft zu wirtschaftlicher und Gründungs-Aktivität steigern. Ziel des Projekts ist es, die vielfältigen potenziellen Wirkungen von Hochschulen im Hinblick auf Familienförderung, Zuzugsförderung, regionale wirtschaftliche Entwick-lung und soziale Vernetzung zu untersuchen und Empfehlungen zur Verbesserung dieser Wirkungen zu erarbeiten. Die Implementierung familienfreundlicher Maßnah-men ist nicht nur ein Instrument der Frauenförderung, sondern im Kontext der Wirt-schaftsförderung auch ein viel versprechender Ansatz, mit dem die Rolle der Hoch-schulen als Katalysatoren der regionalen Entwicklung in Ostdeutschland gestärkt wird. Am Beispiel der Modellstandorte Magdeburg (FH und Uni) und Greifswald (Uni) werden Befragungen durchgeführt und konkrete Maßnahmen erprobt.

Zusätzliche Informationen:

Modellstandorte: Magdeburg und Greifswald
Laufzeit: September 2005 bis (zunächst) Juni 2006
Durchführung: nexus Institut für Kooperationsmanagement und interdisziplinäre Forschung Berlin (4 Mitarbeiter/innen) und Hochschule Magdeburg-Stendal (FH), (3 Mitarbeiter/innen), Projektleitung: Prof. Dr. Christiane Dienel, Finanzierung: Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (Programm ’Aufbau Ost’); Projektetat insgesamt rund 274.000 Euro

Kontakt:
Prof. Dr. Christiane Dienel
Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen, Hochschule Magdeburg-Stendal (FH)
Tel.: (0391) 886 43 36
christiane.dienel@sgw.hs-magdeburg.de

Norbert Doktor | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-magdeburg.de

Weitere Berichte zu: Abwanderung Haltefaktor Katalysator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften