Erste japanisch-deutsche Konferenz zur Regenerativen Medizin in Mie

2006 Folgekonferenz in Mecklenburg-Vorpommern

Von Freitag, dem 9. September 2005, bis Sonnabend, dem 10. September 2005, findet in der japanischen Präfektur Mie die erste japanisch-deutsche Konferenz zur Regenerativen Medizin statt. An der wissenschaftlichen Fachtagung nehmen die bundesweiten Top-Experten aus der Forschungs- und Firmenlandschaft des jungen Arbeitsgebietes „Regenerativen Medizin“ teil, so unter anderem aus Hannover, Teltow, Leipzig, Berlin, Mainz, Greifswald, Rostock und Stuttgart. Das wissenschaftliche Programm der Tagung wurde federführend durch den Vorstandsvorsitzenden der BioCon Valley GmbH, Prof. Horst Klinkmann, den Leiter der Klinik für Herzchirurgie der Universität Rostock, Prof. Gustav Steinhoff sowie dem Sprecher des Programms „Regenerative Medizin“ in der Helmholtz-Gemeinschaft und Leiter des Instituts für Polymerforschung der GKSS Forschungszentrums Geesthacht GmbH in Teltow, Prof. Andreas Lendlein, erstellt, die auch die Initiatoren der Konferenz sind.

Die Wissenschaftler diskutieren im Rahmen der hochkarätig besetzten Fachkonferenz über konkrete Möglichkeiten verstärkter deutsch-japanischer Kooperation im Bereich der Regenerativen Medizin, einem weltweit hoch kompetitiven und zukunftsträchtigen Forschungs- und Entwicklungsfeld. Zu diesem Thema baut die Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren derzeit ein eigenes Forschungsprogramm auf, das unter anderem die Einrichtung von Nachwuchsgruppen beinhaltet. In Zusammenarbeit mit dem Land Mecklenburg-Vorpommern entwickelt und moderiert die Helmholtz-Gemeinschaft gemeinsame Aktivitäten, die auch verstärkte Auslandskooperationen vorsehen. Auf besondere Einladung der Japanischen Außenhandelsorganisation wird der Geschäftsführer der Rostocker DOT GmbH, Prof. Hans-Georg Neumann, ebenfalls an der Konferenz teilnehmen, um die wirtschaftlichen Beziehungen des Unternehmens auf dem japanischen Markt zu intensivieren. Die Fachtagung ist offizieller Bestandteil des Deutschlandjahres in Japan und wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt.

Aufgrund der im Jahr 2003 gestarteten erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen den BioRegionen Medical Valley Mie/Japan und BioCon Valley/Mecklenburg-Vorpommern wurde BioCon Valley als ein Organisator der Konferenz beauftragt. Die Fachtagung ist Teil einer Kooperationsvereinbarung, die BioCon Valley zusammen mit der japanischen BioRegion Medical Valley im Mai 2004 und die Universität Rostock mit der japanischen Universität Mie im Oktober 2004 in Rostock unterzeichnet hatten. Im Jahr 2006 wird dann Mecklenburg-Vorpommern Ausrichter der Folgekonferenz sein. Das Institut für Polymerforschung in Teltow widmet sich der benötigten Biomaterialentwicklung, die durch den Einsatz in der Regenerativen Medizin völlig neuen Anforderungen unterliegt.

„Die Konferenz ist die konsequente Fortführung der Bemühungen aller Akteure aus dem Land, Mecklenburg-Vorpommern zu einem attraktiven Standort für die Biotechnologie und die Life Science Wissenschaften zu entwickeln“, betonte der Geschäftsführer der BioCon Valley GmbH, Dr. Wolfgang Blank, der für einen Forschungsauftrag selbst zwei Jahre lang in Japan an der Universität in Kyoto arbeitete. „Hierbei kommt uns zugute, dass Forschung und Entwicklung im Bereich der Regenerativen Medizin bereits seit Mitte der 70iger fest in Mecklenburg-Vorpommern verankert ist.“

Das ausführliche Konferenz-Programm unter: www.bcv.org

BioCon Valley® GmbH
Dr. Heinrich Cuypers
Walther-Rathenau-Straße 49a
17489 Greifswald
T +49 (0) 3834-515 108
F +49 (0) 3834-515 102
E hc@bcv.org

Weitere Informationen:
www.herzchirurgie-rostock.de
www.gkss.de
www.mvp.pref.mie.jp
www.bcv.org
www.doitsu-nen.jp

Media Contact

Dr. Heinrich Cuypers idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Datensammlung zu Klimaänderungen

MERIAN-Expedition MSM129 setzt Langzeitbeobachtungen in der Labradorsee fort. Als wichtiger Teil des Förderbandes globaler Meeresströmungen wird im gesamten Atlantik Wärme nach Norden transportiert – ein Prozess, der das Klima auf…

Bleigehalt verringern und Energie sparen

Neue Prozesse für die Gussindustrie. Bleihaltige Legierungen spielen aufgrund ihrer guten Produkteigenschaften in der Gussindustrie eine wichtige Rolle. Allerdings stellen gesundheitsschädliche Emissionen ein Problem bei der Produktion dar. Die TH…

417 Menschen das Augenlicht gerettet

Seit einem Jahr verbessert die Gewebebank im Klinikum Stuttgart die deutschlandweite Versorgung mit Augenhornhauttransplantaten. Seit einem Jahr ist die Gewebebank Stuttgart in Betrieb und die Mitarbeiterinnen konnten bereits über 600…

Partner & Förderer