Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer Konflikte hat, schreibt lieber E-Mails

09.08.2005


Psychologen aus Chemnitz und Bamberg vereinen erstmals in einem Band ein umfassendes Beitragsspektrum zum Thema "Internetnutzung und Persönlichkeit"

Ob und wie das Internet genutzt wird, hängt von vielen Faktoren ab: beispielsweise von finanziellen Voraussetzungen, vom Bildungsstand oder etwa vom Alter der Nutzer. Mehr als die Hälfte der Deutschen war im vergangenen Jahr online. Dass die Internetnutzung auch eine Frage der Persönlichkeit ist, zeigen Psychologen aus Bamberg und Chemnitz in einem von ihnen herausgegebenen Band zum aktuellen Stand der persönlichkeitspsychologischen Internetforschung. In fünf Abschnitten mit insgesamt 24 Kapiteln werden verschiedene Aspekte zum Thema "Internet und Persönlichkeit" dargestellt. So wird u. a. in mehreren Kapiteln der Einfluss von Persönlichkeitsmerkmalen auf die Kommunikation untersucht und gezeigt und begründet, dass beispielsweise emotional instabile Personen insbesondere bei Konflikten und Meinungsverschiedenheiten die E-Mail gegenüber einem persönlichen Gespräch bevorzugen. Extravertierte dagegen kommunizieren gerade in solchen Situationen lieber im direkten Gespräch.

Darüber hinaus behandelt der Band über 369 Seiten generell ein breites Spektrum an Themen, u. a. Beiträge zu Persönlichkeitsmerkmalen und Formen der Internetnutzung, Selbstdarstellung und Persönlichkeit im Internet sowie Persönlichkeitsmerkmale und internetbasierte Auswahl von Personal. Insgesamt bietet das Buch eine persönlichkeitspsychologische Betrachtung von so genannten "human factors" im Internet. Es richtet sich gleichermaßen an Interessierte, die in Forschung und Praxis mit dem bzw. über das Internet arbeiten.

Die drei Herausgeber Dr. Karl-Heinz Renner (Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Persönlichkeitspsychologie an der Universität Bamberg und Gastwissenschaftler in der DFG- Forschungsgruppe "Neue Medien an im Alltag" an der TU Chemnitz), Prof. Dr. Astrid Schütz (Professorin für Differentielle und Psychologie und Diagnostik an der TU Chemnitz) und Franz Machilek (bis 2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Differentielle und Psychologie und Diagnostik an der TU Chemnitz, seit 2005 freiberuflicher Coach und psychologischer Gutachter) haben sich zum Ziel gesetzt, zu zeigen, dass die psychologische Internetforschung zukünftig profitieren kann, wenn Unterschiede in der Persönlichkeit der Internetnutzer stärker als bisher berücksichtigt werden. Denn fast alle Fragestellungen zum Internet, die bislang vor allem aus sozial- und angewandt- psychologischer Perspektive bearbeitet wurden, ließen sich auch im Zusammenhang mit Persönlichkeitsmerkmalen untersuchen, so die Herausgeber.

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | TU Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung

26.04.2017 | Medizin Gesundheit

Nose2Brain – Effizientere Therapie von Multipler Sklerose

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bauübergabe der ALMA-Residencia

26.04.2017 | Architektur Bauwesen