Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Die Platte ist besser als ihr Ruf." Einmaliges Forschungsprojekt räumt mit Klischees auf.

15.03.2005


Die Zufriedenheit der Bewohner mit der Wohnqualität ist im Plattenbau so hoch wie nie zuvor seit der Wende. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ), die Anfang März vorgestellt wurde. Als Basis für diese Studie diente eine repräsentative Befragung von 672 Einwohnern des Leipziger Stadtteils Grünau im Sommer 2004. Zwei Drittel gaben dabei an, sich in der Großsiedlung wohl zu fühlen. Seit 1979 befragen Wissenschaftler die Einwohner ausgewählter Häuser in Abständen von mehreren Jahren. Die Wohn- und Lebensbedingungen in Leipzig-Grünau wurden bereits zum achten Mal untersucht. Der lange Zeitraum und zwei unterschiedliche Gesellschaftssysteme machen diese Intervallstudie zu einem international einmaligen Forschungsprojekt.



"Soziale Brennpunkte, Armenviertel oder gar Slums" - bei solchen Vorurteilen über ostdeutsche Plattenbausiedlungen kann Dr. Sigrun Kabisch nur mit dem Kopf schütteln. Die Soziologin untersucht seit 25 Jahren die Situation im Leipziger Stadtteil Grünau, also in einem der größten ostdeutschen Plattenbaugebiete. Bis zur Wende baute die DDR rund eine Million Wohnungen in der "Platte". Das ist fast ein Drittel aller Wohnungen im Osten Deutschlands, die nach dem Zweiten Weltkrieg gebaut wurden.

... mehr zu:
»UFZ


Im Abständen von mehren Jahren haben die UFZ-Wissenschaftler die Einwohner von Leipzig-Grünau befragt. Initiiert wurde diese Intervallstudie durch Prof. Alice Kahl 1979, an der Universität Leipzig als der Stadtteil noch im Aufbau war. Als Hauptindikator für die Stimmung dient damals wie heute die sogenannte "Gute-Freund-Frage". 2004 antworteten 60 Prozent der Befragten mit JA auf die Frage "Würden Sie einem guten Freund raten, nach Grünau zu ziehen?". Das ist der beste Wert seit der Wende. Besser war die Stimmung nur in den ersten Jahren des Wohngebietes. Für dieses überraschende Ergebnis hat Dr. Sigrun Kabisch eine einfache Erklärung parat: "Wer wegziehen wollte, ist schon lange weg. Geblieben sind die überzeugten und zufriedenen Grünauer. Und diese erkennen die inzwischen erfolgten Sanierungs- und Aufwertungsmaßnahmen an." Zwei Drittel wohnen seit über 15 Jahren in der Platte" und verfügen über ein relativ gutes Einkommen. Das durchschnittliche Einkommen pro Haushalt schwankt in Grünau je nach Wohnkomplex zwischen 1412 und 1836 Euro pro Monat. Insgesamt liegt es aber spürbar über dem Leipziger Durchschnitt von 1436 Euro pro Monat. Damit sei das Klischee vom Armenviertel Plattenbausiedlung eindeutig widerlegt, betonen die Soziologen vom UFZ. Dennoch warnen sie: 60 Prozent der Befragten gaben an, dass Ihre Miete die persönliche Schmerzgrenze erreicht habe. Während es sich bei den "Alteingesessenen" vorwiegend um Senioren handelt, deren Rente noch nicht durch Jahre der Arbeitslosigkeit geschmälert wurde, haben die Neu-Grünauer durchschnittlich geringere Einkommen zur Verfügung.

Zu DDR-Zeiten lebte fast jeder vierte Leipziger im Stadtteil Grünau. Seit der Wende schrumpfte die Bevölkerung in dem Plattenbaugebiet deutlich von 85 000 auf 49 000 Einwohner. "Aber auch 49 000 Einwohner verdienen unsere Aufmerksamkeit", betont Kabisch. "Das sind immerhin zehn Prozent von Leipzigs Bevölkerung und mehr als in vielen kreisfreien Städten." Der Abriss von ausgewählten Wohnblöcken stößt bei den Befragten auf Akzeptanz. Wichtig sei jedoch, dass die Mieten dadurch nicht steigen, dass der Abriss begründet erfolgt und die bestehende Infrastruktur dabei nicht zerstört wird, so die Meinung der Grünauer. In den letzten Jahren wurden über Stadtförderprogramme etwa 40 Millionen Euro in die Modernisierung von Leipzig-Grünau investiert. Statt weiter in die Infrastruktur wolle die Stadt nun künftig kleinteilig in das soziale Umfeld investieren, sagte Leipzigs Oberbürgermeister Wolfgang Tiefensee in einer ersten Reaktion auf die Studie.

"Grünau wird älter, sozial gemischter und vermutlich noch etwas weiter schrumpfen", so die Prognose von Dr. Sigrun Kabisch und ihren Kollegen Annett Fritzsche und Dr. Matthias Bernt. Aus Sicht der UFZ-Wissenschaftler heißt das: Gebraucht werden mehr altengerechte Wohnungen mit Fahrstuhl. In enger Verbindung mit dem Alter steht auch die hohe Bindung der Mehrheit der Bewohner an Leipzig-Grünau. Für sie ist die Plattenbausiedlung ein lebenswertes Wohngebiet. Außen- und Innenwahrnehmung unterscheiden sich hier deutlich. Für die Einwohner ist klar: Die "Platte" ist wesentlich besser als ihr Ruf. Tilo Arnhold

Ansprechpartner für die Presse:

Doris Böhme
UFZ-Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278
e-mail: presse@ufz.de

Weitere fachliche Informationen:

Dr. Sigrun Kabisch
Leiterin des UFZ-Departments Stadt- und Umweltsoziologie
Telefon: 0341-235-2366

Literatur zum Thema:

Weiske, Christine; Kabisch, Sigrun; Hannemann, Christine (Hrsg.):
Kommunikative Steuerung des Stadtumbaus.
Interessengegensätze, Koalitionen und Entscheidungsstrukturen in schrumpfenden Städten.
VS Verlag, Wiesenbaden, 2005
ISBN 3-531-14358-1
EUR 19,90

Kabisch, Sigrun; Bernt, Matthias; Peter, Andreas:
Stadtumbau unter Schrumpfungsbedingungen.
Eine sozialwissenschaftliche Fallstudie.
VS Verlag, Wiesenbaden, 2004
ISBN 3-8100-4171-8
EUR 22,90

Die Wissenschaftler des UFZ-Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle (UFZ) erforschen die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften. Sie entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern. Das UFZ ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2.2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien

Doris Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de
http://www.ufz.de/index.php?de=5414

Weitere Berichte zu: UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie