Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Minijobs, Ich-AG und 1 €-Jobs als Motor für mehr Angebote in der Kinderbetreuung?

07.02.2005


Institut Arbeit und Technik warnt: Qualität ist nicht kostenlos zu haben



Die Zahl der Kinderbetreuungsangebote insbesondere für die unter Dreijährigen soll in den nächsten Jahren deutlich ausgeweitet werden. Dies betrifft vor allem Westdeutschland, wo derzeit für nur rund 3 Prozent der Kinder in dieser Altersstufe Angebote zur Verfügung stehen. Da die Schaffung neuer Kindertagesstätten teuer ist, wird dabei von der Politik auch auf ein größeres Angebot von Tagesmüttern gesetzt, die in ihrem Haushalt ein oder mehrere Kinder betreuen. Bislang wird dies z.T. unter Mitwirkung der Jugendämter organisiert, oft aber auch auf privater Basis. Aber wie lassen sich mehr Frauen (Männer sind in der Kindertagespflege bislang eher Exoten) für diese Aufgabe gewinnen? Können die neuen arbeitsmarktpolitischen Instrumente wie Minijobs und Ich-AG’s dazu beitragen, dass das bislang eher schlecht bezahlte Arbeitsfeld der Tagespflege attraktiver wird? Dies ist nach Einschätzung der Arbeitsmarktforscherin Dr. Claudia Weinkopf vom Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) allerdings zweifelhaft. "Vor überzogenen Hoffnungen ist nachdrücklich zu warnen". Fraglich erscheint zudem, ob es sich hierbei - wie angestrebt - um qualitativ hochwertige Angebote in der Kindertagespflege handeln wird.



Die Gründe für diese eher skeptische Einschätzung sind vielfältig. Es bleibt das grundsätzliche Problem, dass damit eine existenzsichernde Vergütung und ausreichende soziale Absicherung von Tagesmüttern und Kinderfrauen ermöglicht wird. Dies liegt insbesondere daran, dass Minijobs und Ich-AG ja erklärter Maßen gerade auf die Ausweitung von eher niedrig bezahlter und damit häufig nicht existenzsichernder Erwerbsarbeit zielen.

Solche Formen der Erwerbstätigkeit können sich aber tendenziell nur diejenigen "leisten", die anderweitig finanziell und sozial abgesichert sind. Diese Gruppe wird allerdings zunehmend kleiner. Die abgeleitete Absicherung über einen gut verdienenden Ehemann erweist sich spätestens im Fall der Trennung als prekär. Und selbst, wenn die Beziehung hält, ist keineswegs automatisch sicher gestellt, dass der Ehemann auf Dauer ein Einkommen erzielt, mit dem eine Familie ernährt werden kann. Gegenüber einem offiziellen Minijob bleibt Schwarzarbeit in der Kindertagespflege für die Beschäftigten in vielen Fällen attraktiver. Zudem eignen sich diese Arbeitsformen aufgrund der niedrigen Einkommensgrenze von 400 ¤ tendenziell eher für einen zeitlich eng begrenzten Betreuungsbedarf und kleine Gruppen bzw. Einzelbetreuung.

Die Ich-AG bietet noch die größten Potenziale, die Einkommenssituation von Tagesmüttern zu verbessern und damit auch die Attraktivität solcher Tätigkeiten zu erhöhen. Im Vergleich zu einer ungeförderten selbständigen Tätigkeit als Tagesmutter, die für ihre soziale Absicherung sorgt, liegt das erzielbare Einkommen bei einer Ich-AG durch die öffentlichen Zuschüsse und die günstigeren Sozialversicherungsbeiträge deutlich höher. Dies gilt aber lediglich für den Zeitraum von drei Jahren. Eine erhebliche Einschränkung besteht zudem darin, dass die Gründung einer Ich-AG grundsätzlich nur Arbeitslosen mit Leistungsanspruch möglich ist. Bislang kommen aber nur wenige Tagesmütter aus dieser Gruppe.

Dies könnte sich künftig im Zuge der verstärkten "Aktivierung" von Arbeitslosen ändern, die ein zentraler Baustein der neuen Arbeitsmarktpolitik ist. Verstärkt könnten arbeitslose Frauen dazu gedrängt werden, sich in der Kindertagespflege beruflich zu engagieren - zumal vielfach angenommen wird, Kinderbetreuung sei eine "einfache" Dienstleistung, die keine besonderen Qualifikationen erfordere oder jedenfalls nur solche, über die Frauen bereits "qua Geschlecht" verfügten. "Wenn aber Personen, die weder über die erforderlichen Kompetenzen verfügen noch hieran überhaupt Interesse haben, verstärkt in der Kindertagespflege tätig werden, besteht die Gefahr, dass die Ausweitung der Angebote auf Kosten der Qualität geht", kritisiert die IAT-Forschungsdirektorin.

Zusätzliche qualifizierte Angebote lassen sich nur erschließen, wenn eine Tätigkeit in der Kindertagespflege insgesamt attraktiver ausgestaltet wird. Hierfür erscheint jedoch eine deutliche Verbesserung der Einkommenschancen, der sozialen Absicherung und der Arbeitsbedingungen erforderlich. Ansatzpunkte wären z.B. eine verstärkte fachliche Qualifizierung und Begleitung sowie Vernetzung und Kooperation (auch mit institutionellen Einrichtungen). All dies ist aber nicht kostenlos zu haben.

Kinderbetreuung und -erziehung sind sensible Aufgaben, die Qualität und Kontinuität erfordern. Vor diesem Hintergrund eignen sie sich nicht als Experimentierfeld für neue arbeitsmarktpolitische Instrumente. Dies gilt auch für die so genannten "1 €-Jobs", die derzeit massiv ausgeweitet werden, um vor allem Langzeitarbeitslose für sechs bis neun Monate in Beschäftigung zu bringen.

Für weitere Fragen steht
Ihnen zur Verfügung:
Dr. Claudia Weinkopf
Durchwahl: 0209/1707-142

Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de
info@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iatge.de
http://www.iatge.de/aktuell/veroeff/2004/weinkopf12.pdf

Weitere Berichte zu: Absicherung Ich-AG Kinderbetreuung Kindertagespflege Minijob Tagesmütter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften