Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Minijobs, Ich-AG und 1 €-Jobs als Motor für mehr Angebote in der Kinderbetreuung?

07.02.2005


Institut Arbeit und Technik warnt: Qualität ist nicht kostenlos zu haben



Die Zahl der Kinderbetreuungsangebote insbesondere für die unter Dreijährigen soll in den nächsten Jahren deutlich ausgeweitet werden. Dies betrifft vor allem Westdeutschland, wo derzeit für nur rund 3 Prozent der Kinder in dieser Altersstufe Angebote zur Verfügung stehen. Da die Schaffung neuer Kindertagesstätten teuer ist, wird dabei von der Politik auch auf ein größeres Angebot von Tagesmüttern gesetzt, die in ihrem Haushalt ein oder mehrere Kinder betreuen. Bislang wird dies z.T. unter Mitwirkung der Jugendämter organisiert, oft aber auch auf privater Basis. Aber wie lassen sich mehr Frauen (Männer sind in der Kindertagespflege bislang eher Exoten) für diese Aufgabe gewinnen? Können die neuen arbeitsmarktpolitischen Instrumente wie Minijobs und Ich-AG’s dazu beitragen, dass das bislang eher schlecht bezahlte Arbeitsfeld der Tagespflege attraktiver wird? Dies ist nach Einschätzung der Arbeitsmarktforscherin Dr. Claudia Weinkopf vom Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) allerdings zweifelhaft. "Vor überzogenen Hoffnungen ist nachdrücklich zu warnen". Fraglich erscheint zudem, ob es sich hierbei - wie angestrebt - um qualitativ hochwertige Angebote in der Kindertagespflege handeln wird.



Die Gründe für diese eher skeptische Einschätzung sind vielfältig. Es bleibt das grundsätzliche Problem, dass damit eine existenzsichernde Vergütung und ausreichende soziale Absicherung von Tagesmüttern und Kinderfrauen ermöglicht wird. Dies liegt insbesondere daran, dass Minijobs und Ich-AG ja erklärter Maßen gerade auf die Ausweitung von eher niedrig bezahlter und damit häufig nicht existenzsichernder Erwerbsarbeit zielen.

Solche Formen der Erwerbstätigkeit können sich aber tendenziell nur diejenigen "leisten", die anderweitig finanziell und sozial abgesichert sind. Diese Gruppe wird allerdings zunehmend kleiner. Die abgeleitete Absicherung über einen gut verdienenden Ehemann erweist sich spätestens im Fall der Trennung als prekär. Und selbst, wenn die Beziehung hält, ist keineswegs automatisch sicher gestellt, dass der Ehemann auf Dauer ein Einkommen erzielt, mit dem eine Familie ernährt werden kann. Gegenüber einem offiziellen Minijob bleibt Schwarzarbeit in der Kindertagespflege für die Beschäftigten in vielen Fällen attraktiver. Zudem eignen sich diese Arbeitsformen aufgrund der niedrigen Einkommensgrenze von 400 ¤ tendenziell eher für einen zeitlich eng begrenzten Betreuungsbedarf und kleine Gruppen bzw. Einzelbetreuung.

Die Ich-AG bietet noch die größten Potenziale, die Einkommenssituation von Tagesmüttern zu verbessern und damit auch die Attraktivität solcher Tätigkeiten zu erhöhen. Im Vergleich zu einer ungeförderten selbständigen Tätigkeit als Tagesmutter, die für ihre soziale Absicherung sorgt, liegt das erzielbare Einkommen bei einer Ich-AG durch die öffentlichen Zuschüsse und die günstigeren Sozialversicherungsbeiträge deutlich höher. Dies gilt aber lediglich für den Zeitraum von drei Jahren. Eine erhebliche Einschränkung besteht zudem darin, dass die Gründung einer Ich-AG grundsätzlich nur Arbeitslosen mit Leistungsanspruch möglich ist. Bislang kommen aber nur wenige Tagesmütter aus dieser Gruppe.

Dies könnte sich künftig im Zuge der verstärkten "Aktivierung" von Arbeitslosen ändern, die ein zentraler Baustein der neuen Arbeitsmarktpolitik ist. Verstärkt könnten arbeitslose Frauen dazu gedrängt werden, sich in der Kindertagespflege beruflich zu engagieren - zumal vielfach angenommen wird, Kinderbetreuung sei eine "einfache" Dienstleistung, die keine besonderen Qualifikationen erfordere oder jedenfalls nur solche, über die Frauen bereits "qua Geschlecht" verfügten. "Wenn aber Personen, die weder über die erforderlichen Kompetenzen verfügen noch hieran überhaupt Interesse haben, verstärkt in der Kindertagespflege tätig werden, besteht die Gefahr, dass die Ausweitung der Angebote auf Kosten der Qualität geht", kritisiert die IAT-Forschungsdirektorin.

Zusätzliche qualifizierte Angebote lassen sich nur erschließen, wenn eine Tätigkeit in der Kindertagespflege insgesamt attraktiver ausgestaltet wird. Hierfür erscheint jedoch eine deutliche Verbesserung der Einkommenschancen, der sozialen Absicherung und der Arbeitsbedingungen erforderlich. Ansatzpunkte wären z.B. eine verstärkte fachliche Qualifizierung und Begleitung sowie Vernetzung und Kooperation (auch mit institutionellen Einrichtungen). All dies ist aber nicht kostenlos zu haben.

Kinderbetreuung und -erziehung sind sensible Aufgaben, die Qualität und Kontinuität erfordern. Vor diesem Hintergrund eignen sie sich nicht als Experimentierfeld für neue arbeitsmarktpolitische Instrumente. Dies gilt auch für die so genannten "1 €-Jobs", die derzeit massiv ausgeweitet werden, um vor allem Langzeitarbeitslose für sechs bis neun Monate in Beschäftigung zu bringen.

Für weitere Fragen steht
Ihnen zur Verfügung:
Dr. Claudia Weinkopf
Durchwahl: 0209/1707-142

Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de
info@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iatge.de
http://www.iatge.de/aktuell/veroeff/2004/weinkopf12.pdf

Weitere Berichte zu: Absicherung Ich-AG Kinderbetreuung Kindertagespflege Minijob Tagesmütter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie