Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Minijobs, Ich-AG und 1 €-Jobs als Motor für mehr Angebote in der Kinderbetreuung?

07.02.2005


Institut Arbeit und Technik warnt: Qualität ist nicht kostenlos zu haben



Die Zahl der Kinderbetreuungsangebote insbesondere für die unter Dreijährigen soll in den nächsten Jahren deutlich ausgeweitet werden. Dies betrifft vor allem Westdeutschland, wo derzeit für nur rund 3 Prozent der Kinder in dieser Altersstufe Angebote zur Verfügung stehen. Da die Schaffung neuer Kindertagesstätten teuer ist, wird dabei von der Politik auch auf ein größeres Angebot von Tagesmüttern gesetzt, die in ihrem Haushalt ein oder mehrere Kinder betreuen. Bislang wird dies z.T. unter Mitwirkung der Jugendämter organisiert, oft aber auch auf privater Basis. Aber wie lassen sich mehr Frauen (Männer sind in der Kindertagespflege bislang eher Exoten) für diese Aufgabe gewinnen? Können die neuen arbeitsmarktpolitischen Instrumente wie Minijobs und Ich-AG’s dazu beitragen, dass das bislang eher schlecht bezahlte Arbeitsfeld der Tagespflege attraktiver wird? Dies ist nach Einschätzung der Arbeitsmarktforscherin Dr. Claudia Weinkopf vom Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) allerdings zweifelhaft. "Vor überzogenen Hoffnungen ist nachdrücklich zu warnen". Fraglich erscheint zudem, ob es sich hierbei - wie angestrebt - um qualitativ hochwertige Angebote in der Kindertagespflege handeln wird.



Die Gründe für diese eher skeptische Einschätzung sind vielfältig. Es bleibt das grundsätzliche Problem, dass damit eine existenzsichernde Vergütung und ausreichende soziale Absicherung von Tagesmüttern und Kinderfrauen ermöglicht wird. Dies liegt insbesondere daran, dass Minijobs und Ich-AG ja erklärter Maßen gerade auf die Ausweitung von eher niedrig bezahlter und damit häufig nicht existenzsichernder Erwerbsarbeit zielen.

Solche Formen der Erwerbstätigkeit können sich aber tendenziell nur diejenigen "leisten", die anderweitig finanziell und sozial abgesichert sind. Diese Gruppe wird allerdings zunehmend kleiner. Die abgeleitete Absicherung über einen gut verdienenden Ehemann erweist sich spätestens im Fall der Trennung als prekär. Und selbst, wenn die Beziehung hält, ist keineswegs automatisch sicher gestellt, dass der Ehemann auf Dauer ein Einkommen erzielt, mit dem eine Familie ernährt werden kann. Gegenüber einem offiziellen Minijob bleibt Schwarzarbeit in der Kindertagespflege für die Beschäftigten in vielen Fällen attraktiver. Zudem eignen sich diese Arbeitsformen aufgrund der niedrigen Einkommensgrenze von 400 ¤ tendenziell eher für einen zeitlich eng begrenzten Betreuungsbedarf und kleine Gruppen bzw. Einzelbetreuung.

Die Ich-AG bietet noch die größten Potenziale, die Einkommenssituation von Tagesmüttern zu verbessern und damit auch die Attraktivität solcher Tätigkeiten zu erhöhen. Im Vergleich zu einer ungeförderten selbständigen Tätigkeit als Tagesmutter, die für ihre soziale Absicherung sorgt, liegt das erzielbare Einkommen bei einer Ich-AG durch die öffentlichen Zuschüsse und die günstigeren Sozialversicherungsbeiträge deutlich höher. Dies gilt aber lediglich für den Zeitraum von drei Jahren. Eine erhebliche Einschränkung besteht zudem darin, dass die Gründung einer Ich-AG grundsätzlich nur Arbeitslosen mit Leistungsanspruch möglich ist. Bislang kommen aber nur wenige Tagesmütter aus dieser Gruppe.

Dies könnte sich künftig im Zuge der verstärkten "Aktivierung" von Arbeitslosen ändern, die ein zentraler Baustein der neuen Arbeitsmarktpolitik ist. Verstärkt könnten arbeitslose Frauen dazu gedrängt werden, sich in der Kindertagespflege beruflich zu engagieren - zumal vielfach angenommen wird, Kinderbetreuung sei eine "einfache" Dienstleistung, die keine besonderen Qualifikationen erfordere oder jedenfalls nur solche, über die Frauen bereits "qua Geschlecht" verfügten. "Wenn aber Personen, die weder über die erforderlichen Kompetenzen verfügen noch hieran überhaupt Interesse haben, verstärkt in der Kindertagespflege tätig werden, besteht die Gefahr, dass die Ausweitung der Angebote auf Kosten der Qualität geht", kritisiert die IAT-Forschungsdirektorin.

Zusätzliche qualifizierte Angebote lassen sich nur erschließen, wenn eine Tätigkeit in der Kindertagespflege insgesamt attraktiver ausgestaltet wird. Hierfür erscheint jedoch eine deutliche Verbesserung der Einkommenschancen, der sozialen Absicherung und der Arbeitsbedingungen erforderlich. Ansatzpunkte wären z.B. eine verstärkte fachliche Qualifizierung und Begleitung sowie Vernetzung und Kooperation (auch mit institutionellen Einrichtungen). All dies ist aber nicht kostenlos zu haben.

Kinderbetreuung und -erziehung sind sensible Aufgaben, die Qualität und Kontinuität erfordern. Vor diesem Hintergrund eignen sie sich nicht als Experimentierfeld für neue arbeitsmarktpolitische Instrumente. Dies gilt auch für die so genannten "1 €-Jobs", die derzeit massiv ausgeweitet werden, um vor allem Langzeitarbeitslose für sechs bis neun Monate in Beschäftigung zu bringen.

Für weitere Fragen steht
Ihnen zur Verfügung:
Dr. Claudia Weinkopf
Durchwahl: 0209/1707-142

Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de
info@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iatge.de
http://www.iatge.de/aktuell/veroeff/2004/weinkopf12.pdf

Weitere Berichte zu: Absicherung Ich-AG Kinderbetreuung Kindertagespflege Minijob Tagesmütter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics