Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zur Struktur, Funktion und Evolution des Lachens in Unterhaltungen

05.03.2004



Fast jeder tut es, kaum einer merkt es. Dr. Julia Vettin erforschte in ihrer kürzlich erschienenen Dissertation an der Freien Universität Berlin die Rolle des Lachens im Gespräch. Entgegen der landläufigen Meinung, dass Lachen vor allem mit Humor und Belustigung zu tun habe, konnte sie zeigen, dass es auch der soziale Kitt im Gespräch ist. Der Unterschied zum "belustigten" Lachen liegt vor allem in der Länge des Lachens: Die in Unterhaltungen auftretenden Lacher bestehen meist nur aus ein bis drei Lachsilben ("he" genannt), während belustigtes Lachen eher sechs bis sieben Silben umfasst. Diese kurzen Lacher scheinen auch anders bewertet zu werden als längere: Die meisten Menschen sind sich nicht bewusst, wie häufig sie in Gesprächen lachen. Dabei wird das Wort oft wie im Staffellauf mit einem Lacher von einem Gesprächspartner zum anderen übergeben. Die Art des Lachens ist vom Gesprächskontext abhängig. Das bedeutet, dass Lachsequenzen aus verschiedenen Kontexten keineswegs beliebig austauschbar sind. Lachen sollte daher weniger als pure belustigte Reaktion, sondern vielmehr als ein kommunikatives Signal angesehen werden, das zum Beispiel den reibungslosen Ablauf einer Unterhaltung unterstützen und die Interpretation des Gesagten erleichtern kann. Julia Vettin lieferte darüber hinaus empirische Daten, die nahelegen, dass sich das Lachen in der Evolution aus Spiellauten entwickelt hat, wie sie bei vielen Säugetieren - vor allem bei Affen - auftreten.


Methodisch ging Julia Vettin so vor, dass sie zunächst Zwiegespräche aufzeichnete und dann auswertete, wie oft und in welchem Kontext die Probanden lachten. Dabei zeigte sich, dass in Gesprächen unerwartet häufig gelacht wird, durchschnittlich sechsmal in zehn Minuten, und erstaunlicherweise nicht nur als Reaktion auf die Worte des Gesprächspartners, sondern ähnlich häufig auch nach eigenen Äußerungen. Die Lacher unterschieden sich in ihrer akustischen Ausprägung, je nachdem, ob der Lachende selbst vor dem Lachen gesprochen oder seinem Gesprächspartner zugehört hatte.

Mit Hilfe von Vorspielexperimenten fand Julia Vettin heraus, dass Lachen daher keineswegs austauschbar ist, sondern dass Probanden am Computer vertauschte Lachsequenzen aus verschiedenen Gesprächskontexten als sehr unpassend empfanden. Die Art des Lachens scheint also mit der Situation, in der gelacht wird, eng in Zusammenhang zu stehen. Und auch die Wahrnehmung verschiedener Lachsequenzen unterscheidet sich: Kurze Lacher, wie sie in Gesprächen häufig vorkommen, werden im Gegensatz zu eher belustigtem, lang anhaltendem Lachen von Zuhörern offensichtlich nicht bewusst wahrgenommen oder nicht als Lachen bezeichnet. Und auch wenn in Unterhaltungen viel gelacht wird, wirken die Gesprächspartner auf Zuhörer oft keineswegs belustigt und lachen nach äußerst banalen, humorfreien Sätzen.


Entgegen der allgemeinen Auffassung ist Lachen also keineswegs ausschließlich mit Humor und Belustigung gekoppelt, sondern stellt sich als ein komplexes kommunikatives Signal dar, das zum Beispiel in Gesprächen zur Regulation des Gesprächsablaufs und zur Bewertung von Gesprochenem eingesetzt werden kann. Es kann dabei einerseits signalisieren, dass der Sprechende fertig ist und nun an den Gesprächspartner übergibt. Mit Hilfe eines Lachens kann der Sprecher außerdem seine vorherige Aussage abmildern. Der Zuhörer kann andererseits durch einen Lacher zu verstehen geben, dass er die Aussage des Gesprächspartners vernommen und wie er sie interpretiert hat oder dass er nun zum Sprechen ansetzt.

Das Lachen ist nicht allein dem Menschen vorbehalten. Wenn Schimpansen spielen, geben sie hechelnde Laute von sich, die den Laien und durchschnittlichen Zoobesucher entfernt an Lachen erinnern könnten. Mit Spielsignalen unterstreichen die Tiere ihre spielerische Absicht. Beim Jagen, Ringen oder Kitzeln könnte es sonst leicht passieren, dass der Spielpartner das Verhalten fälschlicherweise als aggressiv auffasst. Spiellaute haben dabei den Vorteil, dass sie im Gegensatz zu mimischen Spielsignalen, wie etwa dem so genannten Spielgesicht bei Affen, auch wahrgenommen werden, wenn beim Spiel gerade kein Blickkontakt möglich ist. Um der Vermutung nachzugehen, dass das menschliche Lachen seinen Ursprung in diesen Spiellauten hat, zeichnete Julia Vettin sowohl die Lautäußerungen von spielenden Schimpansen und Berberaffen als auch von menschlichen Probanden auf, die sich einer ausgiebigen Kitzelsitzung unterzogen. Tatsächlich ist die akustische Struktur dieser Lautäußerungen sehr ähnlich: Sowohl bei den untersuchten Affenarten als auch beim Menschen bestehen die Lautäußerungen meist aus mehreren einzelnen Lautelementen oder Lachsilben. Schimpansen produzieren diese Elemente abwechselnd beim Ein- und Ausatmen, während Berberaffen und Menschen sie nur durch Ausatmen erzeugen. Die Dauer dieser Elemente ist bei allen drei Arten vergleichbar lang und variiert, genauso wie die Tonhöhe, innerhalb einer Lautäußerung bei den untersuchten Arten nach einem ähnlichen Muster. Diese Ergebnisse bestätigen die Vermutung, dass sich das menschliche Lachen aus Spielsignalen entwickelt hat, wie sie bei Säugetieren weit verbreitet sind.

Nähere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Julia Vettin, E-Mail: julia.vettin@web.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Gesprächspartner Lautäußerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten