Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zur Struktur, Funktion und Evolution des Lachens in Unterhaltungen

05.03.2004



Fast jeder tut es, kaum einer merkt es. Dr. Julia Vettin erforschte in ihrer kürzlich erschienenen Dissertation an der Freien Universität Berlin die Rolle des Lachens im Gespräch. Entgegen der landläufigen Meinung, dass Lachen vor allem mit Humor und Belustigung zu tun habe, konnte sie zeigen, dass es auch der soziale Kitt im Gespräch ist. Der Unterschied zum "belustigten" Lachen liegt vor allem in der Länge des Lachens: Die in Unterhaltungen auftretenden Lacher bestehen meist nur aus ein bis drei Lachsilben ("he" genannt), während belustigtes Lachen eher sechs bis sieben Silben umfasst. Diese kurzen Lacher scheinen auch anders bewertet zu werden als längere: Die meisten Menschen sind sich nicht bewusst, wie häufig sie in Gesprächen lachen. Dabei wird das Wort oft wie im Staffellauf mit einem Lacher von einem Gesprächspartner zum anderen übergeben. Die Art des Lachens ist vom Gesprächskontext abhängig. Das bedeutet, dass Lachsequenzen aus verschiedenen Kontexten keineswegs beliebig austauschbar sind. Lachen sollte daher weniger als pure belustigte Reaktion, sondern vielmehr als ein kommunikatives Signal angesehen werden, das zum Beispiel den reibungslosen Ablauf einer Unterhaltung unterstützen und die Interpretation des Gesagten erleichtern kann. Julia Vettin lieferte darüber hinaus empirische Daten, die nahelegen, dass sich das Lachen in der Evolution aus Spiellauten entwickelt hat, wie sie bei vielen Säugetieren - vor allem bei Affen - auftreten.


Methodisch ging Julia Vettin so vor, dass sie zunächst Zwiegespräche aufzeichnete und dann auswertete, wie oft und in welchem Kontext die Probanden lachten. Dabei zeigte sich, dass in Gesprächen unerwartet häufig gelacht wird, durchschnittlich sechsmal in zehn Minuten, und erstaunlicherweise nicht nur als Reaktion auf die Worte des Gesprächspartners, sondern ähnlich häufig auch nach eigenen Äußerungen. Die Lacher unterschieden sich in ihrer akustischen Ausprägung, je nachdem, ob der Lachende selbst vor dem Lachen gesprochen oder seinem Gesprächspartner zugehört hatte.

Mit Hilfe von Vorspielexperimenten fand Julia Vettin heraus, dass Lachen daher keineswegs austauschbar ist, sondern dass Probanden am Computer vertauschte Lachsequenzen aus verschiedenen Gesprächskontexten als sehr unpassend empfanden. Die Art des Lachens scheint also mit der Situation, in der gelacht wird, eng in Zusammenhang zu stehen. Und auch die Wahrnehmung verschiedener Lachsequenzen unterscheidet sich: Kurze Lacher, wie sie in Gesprächen häufig vorkommen, werden im Gegensatz zu eher belustigtem, lang anhaltendem Lachen von Zuhörern offensichtlich nicht bewusst wahrgenommen oder nicht als Lachen bezeichnet. Und auch wenn in Unterhaltungen viel gelacht wird, wirken die Gesprächspartner auf Zuhörer oft keineswegs belustigt und lachen nach äußerst banalen, humorfreien Sätzen.


Entgegen der allgemeinen Auffassung ist Lachen also keineswegs ausschließlich mit Humor und Belustigung gekoppelt, sondern stellt sich als ein komplexes kommunikatives Signal dar, das zum Beispiel in Gesprächen zur Regulation des Gesprächsablaufs und zur Bewertung von Gesprochenem eingesetzt werden kann. Es kann dabei einerseits signalisieren, dass der Sprechende fertig ist und nun an den Gesprächspartner übergibt. Mit Hilfe eines Lachens kann der Sprecher außerdem seine vorherige Aussage abmildern. Der Zuhörer kann andererseits durch einen Lacher zu verstehen geben, dass er die Aussage des Gesprächspartners vernommen und wie er sie interpretiert hat oder dass er nun zum Sprechen ansetzt.

Das Lachen ist nicht allein dem Menschen vorbehalten. Wenn Schimpansen spielen, geben sie hechelnde Laute von sich, die den Laien und durchschnittlichen Zoobesucher entfernt an Lachen erinnern könnten. Mit Spielsignalen unterstreichen die Tiere ihre spielerische Absicht. Beim Jagen, Ringen oder Kitzeln könnte es sonst leicht passieren, dass der Spielpartner das Verhalten fälschlicherweise als aggressiv auffasst. Spiellaute haben dabei den Vorteil, dass sie im Gegensatz zu mimischen Spielsignalen, wie etwa dem so genannten Spielgesicht bei Affen, auch wahrgenommen werden, wenn beim Spiel gerade kein Blickkontakt möglich ist. Um der Vermutung nachzugehen, dass das menschliche Lachen seinen Ursprung in diesen Spiellauten hat, zeichnete Julia Vettin sowohl die Lautäußerungen von spielenden Schimpansen und Berberaffen als auch von menschlichen Probanden auf, die sich einer ausgiebigen Kitzelsitzung unterzogen. Tatsächlich ist die akustische Struktur dieser Lautäußerungen sehr ähnlich: Sowohl bei den untersuchten Affenarten als auch beim Menschen bestehen die Lautäußerungen meist aus mehreren einzelnen Lautelementen oder Lachsilben. Schimpansen produzieren diese Elemente abwechselnd beim Ein- und Ausatmen, während Berberaffen und Menschen sie nur durch Ausatmen erzeugen. Die Dauer dieser Elemente ist bei allen drei Arten vergleichbar lang und variiert, genauso wie die Tonhöhe, innerhalb einer Lautäußerung bei den untersuchten Arten nach einem ähnlichen Muster. Diese Ergebnisse bestätigen die Vermutung, dass sich das menschliche Lachen aus Spielsignalen entwickelt hat, wie sie bei Säugetieren weit verbreitet sind.

Nähere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Julia Vettin, E-Mail: julia.vettin@web.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Gesprächspartner Lautäußerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie

Ostfalia forscht an Ultraleichtflugzeug mit Elektroantrieb

19.10.2017 | Verkehr Logistik

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten