Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unhöflichkeit am Arbeitsplatz vergiftet Betriebsklima

14.03.2003


Mitarbeiter reagieren kontraproduktiv - Produktivität sinkt


Wird unhöfliches Verhalten am Arbeitsplatz nicht kontrolliert, ist dies ein schleichendes Gift für die Produktivität. Eine Untersuchung von Forschern der University of South Florida hat gezeigt, dass 69 Prozent der befragten Personengruppe an ihrem Arbeitsplatz herablassend behandelt werden und sich dies in ihrer täglichen Arbeit niederschlägt. Die Ergebnisse präsentieren die Studienleiter Lisa Penney und Paul Spector auf der Jahreskonferenz der Society for Industrial and Organizational Psychology zwischen 11. und 13. April in Orlando/Florida.

Die wahre Gefahr liegt den Wissenschaftlern zufolge darin, dass sich unhöfliches Verhalten in noch negativeres Verhalten steigern kann. Werden Menschen am Arbeitsplatz unhöflich behandelt, neigen sie zu kontraproduktiven Handlungen. So haben sich 72 Prozent der Befragten aufgrund einer respektlosen Behandlung im Unternehmen gegenüber anderen abfällig über den Betrieb geäußert. 41 Prozent äußerten sich negativ über die Leistung der Kollegenschaft. 40 Prozent verlangsamten ihr Arbeitstempo und hielten Deadlines nicht ein. 43 Prozent behandelten Auftraggeber oder Kunden unhöflich und 41 Prozent stritten sich mit Kollegen.


Über die Tatsache, dass Menschen auf eine unhöfliche Behandlung negativ reagieren, ist Penney wenig erstaunt. "In gewisser Beziehung ist Vergeltung menschlich. Manchmal wird diese für die Selbstachtung und den Respekt von Bedeutung. Beides ist für Menschen wichtig." Unhöflichkeit unterscheidet sich eindeutig von Aggression am Arbeitsplatz, deren negative Absicht eindeutig ist, betont die Forscherin. Aggression kann zu Gewalt - physischer und verbaler Natur – gegenüber Mitarbeitern führen, sogar zum Mord. Unhöflichkeit ist zwar eine sanftere, aber nicht weniger schädliche Form des Missbrauchs. Unhöfliches Verhalten ist nicht unbedingt absichtlich. Ein unhöflicher Kommentar oder zu vergessen, den Arbeitskollegen zum Mittagessen mitzunehmen, reichen schon aus. "Wird Unhöflichkeit zur Norm im Unternehmen, kann dies die Harmonie eines Betriebes, die für eine produktive Leistung aber unbedingt erforderlich ist, ruinieren", betont Penney. Natürlich könne man nicht jedes unhöfliche Verhalten in einen Topf werfen. Oftmals ist es eine Sache der Wahrnehmung. Nicht jeder würde ein bestimmtes Verhalten als unverschämt abstempeln. "Aber das Opfer selbst sieht sich immer als das Ziel der Gemeinheit und Unhöflichkeit", ergänzt die Wissenschaftlerin. Dies macht Unhöflichkeit auch so hinterlistig. Sie kann ein ganzes Büro infizieren, wenn sie nicht im Keim erstickt wird.

Die Herausforderung für Geschäftsführer besteht daher darin, die Anzeichen, dass manche Mitarbeiter gegenüber der Kollegenschaft unverschämt sind, zu erkennen und dies sofort abzuwürgen. Werden neue Mitarbeiter eingestellt, gilt es Referenzen zu prüfen. Zudem sind eine offene Kommunikation und Feedback wichtig, um unhöflichem Verhalten entgegenzuwirken. Darüber hinaus sollten Geschäftsführer mit gutem Beispiel vorangehen und ihre Angestellten mit Respekt und Rücksicht behandeln. Verhält sich der Boss gegenüber seinen Angestellten allerdings selbst unhöflich, gibt es nur wenige Möglichkeiten, dies zu verhindern, muss Penney eingestehen. "In diesem Fall befinden sie sich in einer schwierigen Situation. Eine Reklamation kann zu Vergeltungsmaßnahmen führen und sich ruhig zu verhalten wiederum zu Stress und Depression bei den Mitarbeitern."

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.usf.edu
http://www.siop.org

Weitere Berichte zu: Aggression Produktivität Unhöflichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise