Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unhöflichkeit am Arbeitsplatz vergiftet Betriebsklima

14.03.2003


Mitarbeiter reagieren kontraproduktiv - Produktivität sinkt


Wird unhöfliches Verhalten am Arbeitsplatz nicht kontrolliert, ist dies ein schleichendes Gift für die Produktivität. Eine Untersuchung von Forschern der University of South Florida hat gezeigt, dass 69 Prozent der befragten Personengruppe an ihrem Arbeitsplatz herablassend behandelt werden und sich dies in ihrer täglichen Arbeit niederschlägt. Die Ergebnisse präsentieren die Studienleiter Lisa Penney und Paul Spector auf der Jahreskonferenz der Society for Industrial and Organizational Psychology zwischen 11. und 13. April in Orlando/Florida.

Die wahre Gefahr liegt den Wissenschaftlern zufolge darin, dass sich unhöfliches Verhalten in noch negativeres Verhalten steigern kann. Werden Menschen am Arbeitsplatz unhöflich behandelt, neigen sie zu kontraproduktiven Handlungen. So haben sich 72 Prozent der Befragten aufgrund einer respektlosen Behandlung im Unternehmen gegenüber anderen abfällig über den Betrieb geäußert. 41 Prozent äußerten sich negativ über die Leistung der Kollegenschaft. 40 Prozent verlangsamten ihr Arbeitstempo und hielten Deadlines nicht ein. 43 Prozent behandelten Auftraggeber oder Kunden unhöflich und 41 Prozent stritten sich mit Kollegen.


Über die Tatsache, dass Menschen auf eine unhöfliche Behandlung negativ reagieren, ist Penney wenig erstaunt. "In gewisser Beziehung ist Vergeltung menschlich. Manchmal wird diese für die Selbstachtung und den Respekt von Bedeutung. Beides ist für Menschen wichtig." Unhöflichkeit unterscheidet sich eindeutig von Aggression am Arbeitsplatz, deren negative Absicht eindeutig ist, betont die Forscherin. Aggression kann zu Gewalt - physischer und verbaler Natur – gegenüber Mitarbeitern führen, sogar zum Mord. Unhöflichkeit ist zwar eine sanftere, aber nicht weniger schädliche Form des Missbrauchs. Unhöfliches Verhalten ist nicht unbedingt absichtlich. Ein unhöflicher Kommentar oder zu vergessen, den Arbeitskollegen zum Mittagessen mitzunehmen, reichen schon aus. "Wird Unhöflichkeit zur Norm im Unternehmen, kann dies die Harmonie eines Betriebes, die für eine produktive Leistung aber unbedingt erforderlich ist, ruinieren", betont Penney. Natürlich könne man nicht jedes unhöfliche Verhalten in einen Topf werfen. Oftmals ist es eine Sache der Wahrnehmung. Nicht jeder würde ein bestimmtes Verhalten als unverschämt abstempeln. "Aber das Opfer selbst sieht sich immer als das Ziel der Gemeinheit und Unhöflichkeit", ergänzt die Wissenschaftlerin. Dies macht Unhöflichkeit auch so hinterlistig. Sie kann ein ganzes Büro infizieren, wenn sie nicht im Keim erstickt wird.

Die Herausforderung für Geschäftsführer besteht daher darin, die Anzeichen, dass manche Mitarbeiter gegenüber der Kollegenschaft unverschämt sind, zu erkennen und dies sofort abzuwürgen. Werden neue Mitarbeiter eingestellt, gilt es Referenzen zu prüfen. Zudem sind eine offene Kommunikation und Feedback wichtig, um unhöflichem Verhalten entgegenzuwirken. Darüber hinaus sollten Geschäftsführer mit gutem Beispiel vorangehen und ihre Angestellten mit Respekt und Rücksicht behandeln. Verhält sich der Boss gegenüber seinen Angestellten allerdings selbst unhöflich, gibt es nur wenige Möglichkeiten, dies zu verhindern, muss Penney eingestehen. "In diesem Fall befinden sie sich in einer schwierigen Situation. Eine Reklamation kann zu Vergeltungsmaßnahmen führen und sich ruhig zu verhalten wiederum zu Stress und Depression bei den Mitarbeitern."

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.usf.edu
http://www.siop.org

Weitere Berichte zu: Aggression Produktivität Unhöflichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften