Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unhöflichkeit am Arbeitsplatz vergiftet Betriebsklima

14.03.2003


Mitarbeiter reagieren kontraproduktiv - Produktivität sinkt


Wird unhöfliches Verhalten am Arbeitsplatz nicht kontrolliert, ist dies ein schleichendes Gift für die Produktivität. Eine Untersuchung von Forschern der University of South Florida hat gezeigt, dass 69 Prozent der befragten Personengruppe an ihrem Arbeitsplatz herablassend behandelt werden und sich dies in ihrer täglichen Arbeit niederschlägt. Die Ergebnisse präsentieren die Studienleiter Lisa Penney und Paul Spector auf der Jahreskonferenz der Society for Industrial and Organizational Psychology zwischen 11. und 13. April in Orlando/Florida.

Die wahre Gefahr liegt den Wissenschaftlern zufolge darin, dass sich unhöfliches Verhalten in noch negativeres Verhalten steigern kann. Werden Menschen am Arbeitsplatz unhöflich behandelt, neigen sie zu kontraproduktiven Handlungen. So haben sich 72 Prozent der Befragten aufgrund einer respektlosen Behandlung im Unternehmen gegenüber anderen abfällig über den Betrieb geäußert. 41 Prozent äußerten sich negativ über die Leistung der Kollegenschaft. 40 Prozent verlangsamten ihr Arbeitstempo und hielten Deadlines nicht ein. 43 Prozent behandelten Auftraggeber oder Kunden unhöflich und 41 Prozent stritten sich mit Kollegen.


Über die Tatsache, dass Menschen auf eine unhöfliche Behandlung negativ reagieren, ist Penney wenig erstaunt. "In gewisser Beziehung ist Vergeltung menschlich. Manchmal wird diese für die Selbstachtung und den Respekt von Bedeutung. Beides ist für Menschen wichtig." Unhöflichkeit unterscheidet sich eindeutig von Aggression am Arbeitsplatz, deren negative Absicht eindeutig ist, betont die Forscherin. Aggression kann zu Gewalt - physischer und verbaler Natur – gegenüber Mitarbeitern führen, sogar zum Mord. Unhöflichkeit ist zwar eine sanftere, aber nicht weniger schädliche Form des Missbrauchs. Unhöfliches Verhalten ist nicht unbedingt absichtlich. Ein unhöflicher Kommentar oder zu vergessen, den Arbeitskollegen zum Mittagessen mitzunehmen, reichen schon aus. "Wird Unhöflichkeit zur Norm im Unternehmen, kann dies die Harmonie eines Betriebes, die für eine produktive Leistung aber unbedingt erforderlich ist, ruinieren", betont Penney. Natürlich könne man nicht jedes unhöfliche Verhalten in einen Topf werfen. Oftmals ist es eine Sache der Wahrnehmung. Nicht jeder würde ein bestimmtes Verhalten als unverschämt abstempeln. "Aber das Opfer selbst sieht sich immer als das Ziel der Gemeinheit und Unhöflichkeit", ergänzt die Wissenschaftlerin. Dies macht Unhöflichkeit auch so hinterlistig. Sie kann ein ganzes Büro infizieren, wenn sie nicht im Keim erstickt wird.

Die Herausforderung für Geschäftsführer besteht daher darin, die Anzeichen, dass manche Mitarbeiter gegenüber der Kollegenschaft unverschämt sind, zu erkennen und dies sofort abzuwürgen. Werden neue Mitarbeiter eingestellt, gilt es Referenzen zu prüfen. Zudem sind eine offene Kommunikation und Feedback wichtig, um unhöflichem Verhalten entgegenzuwirken. Darüber hinaus sollten Geschäftsführer mit gutem Beispiel vorangehen und ihre Angestellten mit Respekt und Rücksicht behandeln. Verhält sich der Boss gegenüber seinen Angestellten allerdings selbst unhöflich, gibt es nur wenige Möglichkeiten, dies zu verhindern, muss Penney eingestehen. "In diesem Fall befinden sie sich in einer schwierigen Situation. Eine Reklamation kann zu Vergeltungsmaßnahmen führen und sich ruhig zu verhalten wiederum zu Stress und Depression bei den Mitarbeitern."

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.usf.edu
http://www.siop.org

Weitere Berichte zu: Aggression Produktivität Unhöflichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie