Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Appsolutely smart! Wie 10- bis 18-Jährige die Welt sehen

10.10.2013
Gießener Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stellen Ergebnisse der Studie „Jugend.Leben“ am 12. Oktober 2013 auf der Frankfurter Buchmesse vor

Kinder und Jugendliche heute sind smart, nett und intelligent. Sie akzeptieren Erwachsene und vertrauen ihnen stärker als jemals zuvor. Die junge Generation ist nicht auf Krawall gebürstet sondern bildungsorientiert.

Gleichzeitig sind die Jugendlichen in Schule und Ausbildung hohen Anforderungen ausgesetzt und haben große Ansprüche an sich selbst. Dafür zahlen sie einen hohen Preis: Viele Jugendliche leiden an Kopfschmerzen und Nervosität und haben Angst vor dem persönlichen Scheitern.

Dies sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie „Jugend.Leben“, die von PD Dr. Sabine Maschke und Prof. Dr. Ludwig Stecher, beide vom Institut für Erziehungswissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), geleitet wurde. Die Studie wurde in Kooperation mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universitäten Köln und Siegen durchgeführt und vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

Für die Panoramastudie „Jugend.Leben“ wurden 6.000 Kinder und Jugendliche aus NRW im Alter von 10 bis 18 Jahren zu Familie, Schule, Clique, Träumen, Gesellschaft und Umwelt, Glaube, Medien und Jugendkultur befragt. Der Band „Appsolutely smart!“ stellt die Ergebnisse dieser Studie vor und macht damit die Alltagswelt von Kindern und Jugendlichen, ihre Lebensbedingungen und ihre Zukunftsvorstellungen sichtbar. Die Ergebnisse der Studie werden am Samstag, 12. Oktober 2013, von 14.15 bis 14.45 Uhr auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt (Forum Bildung, Halle 4.2, B56).

Die Studie schließt an die Untersuchung „Null Zoff und voll busy“ von 2001 an, an der PD Dr. Sabine Maschke und Prof. Dr. Ludwig Stecher ebenfalls maßgeblich beteiligt waren. Darin wurden viele ähnliche Bereiche untersucht. Die Ergebnisse sind damit für einen Zeitraum von mehr als 10 Jahren vergleichbar und sie können auf alle westdeutschen Flächenländer übertragen werden.

Ergebnisse aus „Appsolutely smart! Jugend.Leben“ – das ist den 10- bis 18-Jährigen wichtig:

Familie, Freunde und Vorbilder

Die Familie steht über allem. Hier finden die meisten Befragten Unterstützung, Trost und Rat. Der Begriff Familie wird dabei weit gefasst: Die Großeltern stellen eine wichtige Stütze dar, selbst Haustiere sind Familienmitglieder. Die Eltern, vor allem die Mutter, sind als Vorbild in den letzten Jahren noch wichtiger geworden.

Aber auch das Vertrauen in andere erwachsene Personen hat seit der Vorgängerstudie 2001 zugenommen. An der Spitze stehen Ärztinnen und Ärzte, Polizistinnen und Polizisten, Trainerinnen und Trainer in Sportvereinen sowie Lehrerinnen und Lehrer. Nach wie vor sind der beste Freund/die beste Freundin von großer Bedeutung – Freundschaften sind nicht beliebig.

Partnerschaft

Treue und Zuverlässigkeit stehen an erster Stelle, weit vor der Bedeutung von Sexualität. Beziehungen von Dauer sind die Hoffnung. Das heißt aber nicht, dass ein alter wertkonservativer Rahmen übernommen wird. Die Vorstellungen zur Partnerschaft tragen neue und eigene Züge. „Spaß haben‘“ zum Beispiel ist in einer Beziehung sehr wichtig, aber auch Kritikfähigkeit ist gefragt. „Fremdgehen“ kommt nicht in Frage.

Schule und Bildung

Die Schule ist der zentrale Ort für soziale Kontakte. Im Vergleich mit der Vorgängerstudie hat die Bedeutung der Schule als „soziale Arena“ noch zugenommen. Das Klima innerhalb der Schule und Klasse ist nicht durchweg positiv. Schulische Gewalterfahrungen gehören zwar nicht zum Alltag der Mehrheit der Schülerinnen und Schüler – allerdings berichten jede achte Schülerin bzw. jeder achte Schüler davon, im vergangenen Jahr Opfer von Mobbing gewesen zu sein. Schule und Bildungsabschlüsse haben eine sehr hohe Bedeutung. Das lässt sich vor allem an dem angestrebten Schulabschluss der Kinder und Jugendlichen ablesen. Die Bedeutung möglichst hoher Schulabschlüsse hat in den letzten Jahren sogar noch zugenommen: 75 Prozent der befragten 13- bis 18-Jährigen wollen – über alle Schulformen hinweg betrachtet – das Abitur erreichen.

Ambitioniert mit eigensinnigen Leistungsidealen

Die Jugendlichen streben nach Erfolg, wollen aber unnötige Belastungen oder Stress vermeiden. Gute Noten sind gefragt – aber ohne große Investitionen in (freiwilliges) Lernen. Stärker als in der Vorgängerstudie von 2001 sind gute Noten mit dem eigenen Wohlbefinden in der Schule verknüpft. Das gilt vor allem für Mädchen, die noch lernbereiter als Jungen sind.

Handy verwischt Grenze zwischen Kindheit und Jugend

Technologie und Kommunikationsnetzwerke werden völlig selbstverständlich genutzt. Fast alle Befragten besitzen ein Handy bzw. Smartphone. Hier deutet einiges darauf hin, dass sich die Grenzen zwischen Kindheit und Jugend in Auflösung befinden. Mitverantwortlich dafür ist – als ein besonderes Lebensereignis – der Besitz des ersten Handys bzw. Smartphones, der biografisch häufig mit dem Ende der Kinderspiele zusammenfällt.

Mehrheitlich regelkonform

Jugendliche orientieren sich an der bestehenden gesellschaftlichen Ordnung und sind mehrheitlich regelkonform. Starre Abgrenzungen zur älteren Generation gibt es kaum. Erwachsene – vor allem Eltern – sind geschätzte Ratgeber zum Beispiel bei Schulproblemen, Konflikten mit Freunden, in politischen Fragen oder beim Kleidungsstil. Das Neben- und Miteinander ist relativ stressfrei.

Nicht festgelegt

Wenn sich eine neue Gelegenheit bietet, will man rasch zugreifen können. Flexibel sein ist die Devise. Das Angebot an neuen Marken, Events, Gruppen, Stilen etc. wird wie ein App-Shop wahrgenommen: Man wählt das Passende nach Bedarf aus.

Teilhaben und Mitmachen

Mitbestimmung wird von der Mehrheit mitgetragen und praktiziert. Mitbestimmen und Mitmachen in Schule, Verein und Gemeinwesen sind Möglichkeiten, sich individuell weiterzuentwickeln und sich für demokratische Strukturen einzusetzen. Unterstützt werden vor allem friedliche Formen. Die Politikverdrossenheit ist immer noch hoch, aber etwas niedriger als 2001.

„Appsolutely smart! Jugend.Leben“ ist gedruckt und als E-Book im Buchhandel sowie bei wbv.de erhältlich.

Die Autoren:
Sabine Maschke ist Privatdozentin am Institut für Erziehungswissenschaft an der Universität Gießen. Ludwig Stecher ist Professor für Empirische Bildungsforschung an der Universität Gießen. Jutta Ecarius ist Professorin für Erziehungswissenschaften an der Universität Köln. Thomas Coelen ist Professor für Erziehungswissenschaften an der Universität Siegen. Frank Gusinde ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Siegener Zentrum für Sozialisations-, Lebenslauf- und Biografieforschung der Universität Siegen.
Termin:
Samstag, 12. Oktober 2013, 14.15 bis 14.45 Uhr
Vorstellung der Studie „Jugend.Leben“ auf der Frankfurter Buchmesse
Ort: Forum Bildung, Halle 4.2, B56
Publikation:
Sabine Maschke, Ludwig Stecher, Thomas Coelen, Jutta Ecarius, Frank Gusinde:
Appsolutely smart! Ergebnisse der Studie Jugend.Leben
W. Bertelsmann Verlag, Bielefeld 2013
29,90 Euro, 278 Seiten, ISBN 978-3-7639-5270-0
Kontakt:
PD Dr. Sabine Maschke/Prof. Dr. Ludwig Stecher
Institut für Erziehungswissenschaft, Karl-Glöckner-Straße 21E, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-24071 (Sekretariat)

Caroline Link | idw
Weitere Informationen:
http://www.wbv.de/artikel/6004347
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics