Electron Beam Melting: Fraunhofer IFAM Dresden nimmt größte EBM-Anlage Deutschlands in Betrieb

EBM-Anlage am Fraunhofer IFAM Dresden<br>Foto: Fraunhofer IFAM Dresden <br>

Elektronenstrahlschmelzen (engl. Electron Beam Melting – EBM) ist ein pulverbasierter Prozess zum 3D-Druck, bei dem u.a. hochschmelzende bzw. hochreaktive Werkstoffe durch einen Elektronenstrahl selektiv aufgeschmolzen werden.

Unter Hochvakuum entstehen somit fertige Komponenten, deren Eigenschaften, wie am Beispiel von Titan gezeigt, mit Guss- oder Knetlegierungen vergleichbar sind und die je nach Anwendungsfall nachbearbeitungsfrei sind. Damit ist EBM auch besonders rohstoffschonend.

Weitere Vorteile des Verfahrens gegenüber konventionellen Fertigungswegen sind die Designfreiheit und damit der hohe Individualisierungsgrad der Bauteile sowie die wesentlich kürzeren Zeiten sowohl für Design als auch Herstellung.

EBM eignet sich zur Fertigung formkomplexer Bauteile aus Werkstoffen mit hohem Anwendungspotenzial wie Titan, Titanlegierungen oder Superlegierungen. Es können Werkstoffe verarbeitet werden, die konventionell nur schwer oder gar nicht handhabbar sind. EBM ist das einzige generative Verfahren, in dem Werkstoffe bis hin zu Wolfram vollständig verdichtet werden können.

Einsatzgebiete für EBM sind beispielsweise in der Luftfahrt, der Automobilindustrie und in der Medizintechnik zu finden. So kann in der innovativen Anlage z.B. eine komplette Turbinenschaufel in einem einzigen Arbeitsgang gefertigt werden.

Die Wissenschaftler des Fraunhofer IFAM Dresden wollen anhand ihrer neuen Anlage die Entwicklung von Werkstoffen und des Prozesses vorantreiben, um Elektronenstrahlschmelzen zukünftig in die breite industrielle Nutzung überführen zu können. Am Dresdner Institut wird ein Anwenderzentrum aufgebaut, in dem auch Prototypen und Kleinserien hergestellt sowie Bauteiltests durchgeführt werden können. In Kombination mit der vorhandenen pulvermetallurgischen Kompetenz soll der Standort damit perspektivisch zu einem Zentrum der EBM-Technologie werden.

Media Contact

Fraunhofer-Institut

Weitere Informationen:

http://www.ifam-dd.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften

Die Materialwissenschaft bezeichnet eine Wissenschaft, die sich mit der Erforschung – d. h. der Entwicklung, der Herstellung und Verarbeitung – von Materialien und Werkstoffen beschäftigt. Biologische oder medizinische Facetten gewinnen in der modernen Ausrichtung zunehmend an Gewicht.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Artikel über die Materialentwicklung und deren Anwendungen, sowie über die Struktur und Eigenschaften neuer Werkstoffe.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Biogasanlagen mit Batteriespeichern kombinieren

Durch den Umbau des Energiesystems hin zu hohen Anteilen an Erneuerbaren Energien steigt die Bedeutung von Energiespeichern. Elektrochemische Stromspeicher, insbesondere Batterien, erleben gerade eine dynamische Entwicklung hinsichtlich Leistung, Verfügbarkeit und…

10. Workshop „Laserbearbeitung von Glaswerkstoffen“

Bereits zum zehnten Mal richten die Bayerisches Laserzentrum GmbH (blz) und das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) am 2. und 3. Dezember 2020 den gemeinsamen Workshop zur Laserbearbeitung von Glaswerkstoffen…

IAB-Arbeitsmarktbarometer bleibt stabil

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im Oktober um 0,1 Punkte auf 100,2 Punkte gestiegen. Nach den deutlichen Anstiegen aus den vergangenen Monaten hat sich der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close