Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Pflanzen sorgen für mehr Regen

26.09.2006
20 Jahre Satellitenbeobachtungen in der Sahelzone als Beweis

Dass mehr Regen zu besserem Pflanzenwuchs beiträgt ist alt bekannt. Neu hingegen ist, wie sehr Pflanzenwuchs auch zu mehr Niederschlag führt. Wie groß der Einfluss der Vegetation auf den Niederschlag tatsächlich ist, haben Forscher des Climate and Land Surface Interactions Centre (CLASSIC)herausgefunden. Demnach trägt der Pflanzenwuchs zu 30 Prozent an der jährlichen Niederschlagsmenge in der Sahelzone bei, berichten die Forscher in der jüngsten Ausgabe der Geophysical Research Letters.

Dass Pflanzen zum Wasserkreislauf und dadurch auch zur Feuchtigkeit und zum Niederschlag beitragen, ist in den Berechnungen der verschiedenen Klimamodelle mitberechnet worden. Unstimmigkeiten gab es allerdings bisher darüber, wie groß der Einfluss der Vegeatation tatsächlich ist. "Meerestemperaturen, Umweltverschmutzung durch Staub und Aerosole haben einen großen Einfluss auf die Niederschläge. Diese Faktoren können die langfristigen Klimaereignisse wie etwa die alle zehn Jahre auftretenden afrikanischen Dürren beeinflussen. Allerdings haben sie weit weniger Einfluss auf die jährlichen Niederschläge in ariden Regionen wie etwa der Sahelzone", so Studien-Co-Autor Peter Cox von der University of Exeter. Hier spielen andere Faktoren wie etwa Vegetation eine wesentliche Rolle.

"Nach der Untersuchung von Satellitendaten, die zwischen 1982 bis 1999 aufgezeichnet wurden, sind wir zum Schluss gekommen, dass die Vegetation tatsächlich einen Einfluss auf die Niederschläge hat", so Sietse Los, Studien-Co-Autor von der Environmental Modelling and Earth Observation Group am Department of Geography der Universität von Wales, im pressetext-Interview. Die Forscher hatten nämlich auch den "Grünfaktor" der jeweils vorangegangenen Periode untersucht und festgestellt, dass dieser tatsächlich einen Einfluss auf die Niederschläge hat. Los räumt allerdings ein, dass das Forschungsergebnis weitere Untersuchungen erforderlich macht, denn mit den ersten Erkenntnissen stellen sich weitere Fragen, die derzeit unbeantwortet sind. "Ein internationales Forscherteam untersucht derzeit die Vegetation und den Pflanzenwuchs in Mali/Westafrika", so Los, denn es ist für die Forscher von großem Interesse festzustellen, welche spezielle Art der Flora den Niederschlag bringt. "Es wäre gut zu wissen, ob Bäume oder Sträucher oder auch landwirtschaftlich nutzbare Pflanzen dafür reichen", erklärt der Forscher.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://classic.nerc.ac.uk
http://www.agu.org
http://www.swansea.ac.uk

Weitere Berichte zu: Niederschlag Pflanzenwuchs Sahelzone Vegetation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie