Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mega-Tsunami schonte Natur

27.04.2005


Im Februar bereiste der Essener Küstenforscher Professor Dr. Dieter Kelletat gemeinsam mit dem Hydrobiologen Sander Scheffers die Westküste von Thailand, um vor Ort zeitnahe geomorphologische und sedimentologische Spuren des Sumatra-Andaman-Tsunami vom zweiten Weihnachtstag 2004 aufzunehmen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützte das Projekt, und für sie hat Kelletat jetzt seinen Bericht über die Exkursion geschrieben.


Seit dem Jahr 2000 beschäftigt man sich am Institut für Geographie der Universität Duisburg-Essen mit der Erforschung von Paläo-Tsunami, das heißt solchen vergangener, oft prähistorischer Zeiten. Dabei wurden auffällige Ablagerungen und Formen im Küstenbereich des westlichen und östlichen Mittelmeeres, von Portugal, zahlreichen Antilleninseln und den Bahamas, deren Entstehung nicht durch Stürme erklärt werden kann, kartiert und mit Hilfe von Proben näher untersucht. Mittlerweile sind in 16 verschiedenen Regionen starke Tsunami der letzten Jahrtausende auf diese Weise neu entdeckt und absolut datiert worden, so für Mallorca für Zeiträume vor fast 500 Jahren und ca. 1400 Jahren oder für Zypern vor ca. 250 bis 300 Jahren.

Der Mega-Tsunami im Indischen Ozean bot den Essener Wissenschaftlern die Gelegenheit nachzusehen, ob in den bisher gefundenen alten Ablagerungen alle Charakteristika von Tsunamisedimenten noch erhalten sind, oder ob einige - und wenn ja, welche - durch Verwitterung, Abtragung, Überprägung etc. verschwunden oder jedenfalls nicht mehr als Tsunamispuren erkennbar sind. Gleichzeitig konnte am aktuellen Beispiel die Beziehung von bleibenden Spuren zur Strömungsgeschwindigkeit, Transportkraft, Wellenhöhe und anderen Parametern studiert werden. Die Ergebnisse waren durchaus überraschend: Die extreme Ausbreitung und die hohe Opferzahl des Tsunami im Indischen Ozean ließ auf eine außerordentliche Formungs- und Transportenergie schließen. Das Gegenteil ist der Fall, jedenfalls im Vergleich zu nahezu allen bearbeiteten Paläo-Tsunami.


Grobmaterial wie Blöcke, 4 bis 20 Tonnen schwer, sind nur in wenigen Ausnahmefällen und bis zur Hochwasserlinie bewegt worden, während sie zum Beispiel auf Mallorca bis +10 m, auf Zypern bis über +12 m und auf den Bahamas bis +17 m hoch liegen und über 200 Tonnen wiegen können. Feinmaterial, vor allem Sande, liegen verbreitet bis zu 100 Meter landein im dünnen Schleier von wenigen Dezimetern, und der wird durch die kommenden Monsunregen weitgehend abgetragen. Die Sande sind jedoch - im Gegensatz zur bisher veröffentlichten Ansicht - nicht chaotisch auf frisch abradierter Unterlage, sondern fein geschichtet auf unzerstörten Böden und Pflanzenresten zu finden, die Ablagerungen werden also später durch kein Charakteristikum von anderen Strömungssedimenten etwa aus Sturmfluten zu unterscheiden sein.

Die häufigsten Marken für die Wellenhöhe fanden Kelletat und Scheffers an lebenden Bäumen mit Ast- und Rindenschäden sowie an Gebäuden. Beide bleiben im "geological record", also über längere Zeit, nicht erhalten, so dass wir allein auf die Interpretation der Sande und verlagerten Blöcke angewiesen sind. Von diesen aber können nur die wenigen Großblöcke eindeutig auf Tsunamivorgänge zurückgeführt werden. Aber sie ergeben im Falle von West-Thailand - einschließlich Phuket, Khao Lak und den Similan- und Phi Phi-Inseln - ein völlig falsches Bild von der wirklichen Wellenhöhe. Relativ geringe Wassertiefe von unter 100 Metern bis weit vor der Küste und eventuell ein etwas längerer Bewegungsimpuls der Wassermassen entlang der langen Störungszone im Meer könnten Ursache für diese geringen Spuren sein, und in 100 bis 200 Jahren wird man in der Küstenlandschaft selbst nichts mehr davon finden.

Vielleicht sei dies, vermutet Kelletat, auch die Ursache dafür, dass dieser Bereich des Indischen Ozeans bisher für tsunamifrei gehalten worden sei, - eben weil die dortigen Tsunami trotz großer Wellenhöhe und Ausbreitung kaum geomorphologische oder sedimentologische Spuren hinterlassen hätten. Das scheine auch für Sri Lanka, Indien oder die afrikanische Ostküste zu gelten, von denen ebenfalls keine sonst für Tsunami typische Verlagerung großer Blöcke berichtet worden seien. Nach den Beobachtungen der Essener Wissenschaftler sind auch die Schäden an Korallen und Korallenriffen wegen der begrenzten Strömungsgeschwindigkeiten mäßig und nur lokal schwerwiegend, und noch am ehesten werden die Sand- und Schlammteilchen auf den Korallen zu ihrem Absterben beitragen. Ob die Verhältnisse im am schwersten betroffenen Gebiet Nordwest-Sumatras mit einer Wellenhöhe von lokal über 30 Metern grundsätzlich anders liegen, könne, sagt Kelletat, "nicht beurteilt werden, weil von dort keine entsprechenden Beobachtungen vorliegen".

Über seine Beobachtungen an der Westküste von Thailand berichtet Dieter Kelletat ausführlich in der jüngsten Ausgabe des an der Universität Duisburg-Essen erscheinenden Magazins "CAMPUS-REPORT". Die Pressestelle der Universität, 47048 Duisburg oder 45117 Essen, schickt das Heft auf Wunsch kostenlos zu.

Monika Roegge | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-essen.de

Weitere Berichte zu: Ablagerung Mega-Tsunami Ozean Tsunami Wellenhöhe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften