Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mega-Tsunami schonte Natur

27.04.2005


Im Februar bereiste der Essener Küstenforscher Professor Dr. Dieter Kelletat gemeinsam mit dem Hydrobiologen Sander Scheffers die Westküste von Thailand, um vor Ort zeitnahe geomorphologische und sedimentologische Spuren des Sumatra-Andaman-Tsunami vom zweiten Weihnachtstag 2004 aufzunehmen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützte das Projekt, und für sie hat Kelletat jetzt seinen Bericht über die Exkursion geschrieben.


Seit dem Jahr 2000 beschäftigt man sich am Institut für Geographie der Universität Duisburg-Essen mit der Erforschung von Paläo-Tsunami, das heißt solchen vergangener, oft prähistorischer Zeiten. Dabei wurden auffällige Ablagerungen und Formen im Küstenbereich des westlichen und östlichen Mittelmeeres, von Portugal, zahlreichen Antilleninseln und den Bahamas, deren Entstehung nicht durch Stürme erklärt werden kann, kartiert und mit Hilfe von Proben näher untersucht. Mittlerweile sind in 16 verschiedenen Regionen starke Tsunami der letzten Jahrtausende auf diese Weise neu entdeckt und absolut datiert worden, so für Mallorca für Zeiträume vor fast 500 Jahren und ca. 1400 Jahren oder für Zypern vor ca. 250 bis 300 Jahren.

Der Mega-Tsunami im Indischen Ozean bot den Essener Wissenschaftlern die Gelegenheit nachzusehen, ob in den bisher gefundenen alten Ablagerungen alle Charakteristika von Tsunamisedimenten noch erhalten sind, oder ob einige - und wenn ja, welche - durch Verwitterung, Abtragung, Überprägung etc. verschwunden oder jedenfalls nicht mehr als Tsunamispuren erkennbar sind. Gleichzeitig konnte am aktuellen Beispiel die Beziehung von bleibenden Spuren zur Strömungsgeschwindigkeit, Transportkraft, Wellenhöhe und anderen Parametern studiert werden. Die Ergebnisse waren durchaus überraschend: Die extreme Ausbreitung und die hohe Opferzahl des Tsunami im Indischen Ozean ließ auf eine außerordentliche Formungs- und Transportenergie schließen. Das Gegenteil ist der Fall, jedenfalls im Vergleich zu nahezu allen bearbeiteten Paläo-Tsunami.


Grobmaterial wie Blöcke, 4 bis 20 Tonnen schwer, sind nur in wenigen Ausnahmefällen und bis zur Hochwasserlinie bewegt worden, während sie zum Beispiel auf Mallorca bis +10 m, auf Zypern bis über +12 m und auf den Bahamas bis +17 m hoch liegen und über 200 Tonnen wiegen können. Feinmaterial, vor allem Sande, liegen verbreitet bis zu 100 Meter landein im dünnen Schleier von wenigen Dezimetern, und der wird durch die kommenden Monsunregen weitgehend abgetragen. Die Sande sind jedoch - im Gegensatz zur bisher veröffentlichten Ansicht - nicht chaotisch auf frisch abradierter Unterlage, sondern fein geschichtet auf unzerstörten Böden und Pflanzenresten zu finden, die Ablagerungen werden also später durch kein Charakteristikum von anderen Strömungssedimenten etwa aus Sturmfluten zu unterscheiden sein.

Die häufigsten Marken für die Wellenhöhe fanden Kelletat und Scheffers an lebenden Bäumen mit Ast- und Rindenschäden sowie an Gebäuden. Beide bleiben im "geological record", also über längere Zeit, nicht erhalten, so dass wir allein auf die Interpretation der Sande und verlagerten Blöcke angewiesen sind. Von diesen aber können nur die wenigen Großblöcke eindeutig auf Tsunamivorgänge zurückgeführt werden. Aber sie ergeben im Falle von West-Thailand - einschließlich Phuket, Khao Lak und den Similan- und Phi Phi-Inseln - ein völlig falsches Bild von der wirklichen Wellenhöhe. Relativ geringe Wassertiefe von unter 100 Metern bis weit vor der Küste und eventuell ein etwas längerer Bewegungsimpuls der Wassermassen entlang der langen Störungszone im Meer könnten Ursache für diese geringen Spuren sein, und in 100 bis 200 Jahren wird man in der Küstenlandschaft selbst nichts mehr davon finden.

Vielleicht sei dies, vermutet Kelletat, auch die Ursache dafür, dass dieser Bereich des Indischen Ozeans bisher für tsunamifrei gehalten worden sei, - eben weil die dortigen Tsunami trotz großer Wellenhöhe und Ausbreitung kaum geomorphologische oder sedimentologische Spuren hinterlassen hätten. Das scheine auch für Sri Lanka, Indien oder die afrikanische Ostküste zu gelten, von denen ebenfalls keine sonst für Tsunami typische Verlagerung großer Blöcke berichtet worden seien. Nach den Beobachtungen der Essener Wissenschaftler sind auch die Schäden an Korallen und Korallenriffen wegen der begrenzten Strömungsgeschwindigkeiten mäßig und nur lokal schwerwiegend, und noch am ehesten werden die Sand- und Schlammteilchen auf den Korallen zu ihrem Absterben beitragen. Ob die Verhältnisse im am schwersten betroffenen Gebiet Nordwest-Sumatras mit einer Wellenhöhe von lokal über 30 Metern grundsätzlich anders liegen, könne, sagt Kelletat, "nicht beurteilt werden, weil von dort keine entsprechenden Beobachtungen vorliegen".

Über seine Beobachtungen an der Westküste von Thailand berichtet Dieter Kelletat ausführlich in der jüngsten Ausgabe des an der Universität Duisburg-Essen erscheinenden Magazins "CAMPUS-REPORT". Die Pressestelle der Universität, 47048 Duisburg oder 45117 Essen, schickt das Heft auf Wunsch kostenlos zu.

Monika Roegge | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-essen.de

Weitere Berichte zu: Ablagerung Mega-Tsunami Ozean Tsunami Wellenhöhe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Erforschung des grönländischen 79°-Nord-Gletschers
12.10.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz