Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweiter «ERC Advanced Investigator Grant» für Forscher vom Biozentrum

23.11.2011
Der Infektionsbiologe Guy Cornelis vom Biozentrum der Universität Basel erhält für seine hervorragende wissenschaftliche Arbeit den begehrten «ERC Advanced Investigator Grant» des Europäischen Forschungsrates.

Mit der Auszeichnung in der Höhe von rund 1,5 Mio. Euro wird Cornelis für seine Forschung über bakterielle Infektionskrankheiten geehrt. Der «ERC Advanced Investigator Grant» – ein Modul des 7. EU-Forschungsrahmenprogrammes – fördert vielversprechende Forschungsprojekte europäischer Spitzenforschender über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren.

Der Infektionsbiologe Prof. Dr. Guy Cornelis (Bild) ist seit 2001 Professor für molekulare Mikrobiologie am Biozentrum der Universität Basel. In seiner Forschung beschäftigt er sich mit der Aufklärung komplexer Wirkmechanismen von bakteriellen Infektionserkrankungen wie dem Pest-Erreger Yersinia pestis. Cornelis erforscht seit über 25 Jahren den Pest-Erreger sowie den Erreger Yersinia enterocolitica. Dieser ist mit dem Pest-Erreger eng verwandt, jedoch ungleich harmloser, da er im Menschen lediglich leichte Magen-Darm-Infektionen verursachen kann.

Bereits in den achtziger Jahren hat Cornelis an der Universität Louvain in Belgien zur Entdeckung des Mechanismus bei Yersinia enterocolitica beigetragen. Dieser Erreger bedient sich – wie auch der Pest-Erreger – eines speziellen Infektionsapparats, dem «Typ III-Sekretionssystem», um die krankheitsbringenden Effektorproteine auf den Wirt zu übertragen. Yersinia enterocolitica ist für die Forschung zu einem überaus wichtigen Organismus geworden, an dem sich der spezielle Einspritzmechanimus dieser Bakterien genauer untersuchen lässt. Cornelis Arbeiten liefern eine wichtige Grundlage zur Entwicklung neuer Wege, um solch tödliche Infektionen ebenso wie viele weitere Infektionskrankheiten, die auf Typ III-Sekretionssysteme zurückzuführen sind, zukünftig zu verhindern.

Der Europäische Forschungsrat (ERC) würdigte Cornelis als «Weltexperten der Typ III-Sekretionssysteme sowie als herausragenden Mentor und “key opinion leader“ auf dem Gebiet der molekularen Mikrobiologie». Im Rahmen des mit rund 1,5 Mio. Euro dotierten «ERC Advanced Investigator Grant» möchte Cornelis neue Aspekte der Mikrobe-Wirt-Interaktionen sowie die Virulenz pathogener Keime genauer untersuchen, um Konzepte zu möglichen immunsuppressiven Faktoren zu erarbeiten. Nach seiner Emeritierung im kommenden Jahr plant Cornelis zu seiner Familie in die Region von Namur, Belgien, zu ziehen. Das Forschungsgeld wird Cornelis an der Facultés Universitaires Notre-Dame de la Paix in Namur einsetzen.

Zweiter «ERC Advanced Investigator Grant» für das Biozentrum
Mit dem «ERC Advanced Investigator Grant» zeichnet der Europäische Forschungsrat Spitzenforscherinnen und -forscher in ganz Europa aus, um vielversprechende Forschungsprojekte über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren zu unterstützen. Mit dem ERC-Grant an Prof. Guy Cornelis haben bereits sieben Forschende der Universität Basel den Förderbeitrag erhalten. Für das Biozentrum ist es der zweite: 2009 wurde der Förderpreis der Neurobiologin Prof. Dr. Silvia Arber zugesprochen.
Weitere Auskünfte
Prof. Dr. Guy R. Cornelis, Universität Basel, Biozentrum, Tel. +41 61 267 21 10, E-Mail: guy.cornelis@unibas.ch

Heike Sacher | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

nachricht Förderung Technologietransfer im technologischen Ressourcenschutz mit über 500.000 Euro
20.04.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten