Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweiter «ERC Advanced Investigator Grant» für Forscher vom Biozentrum

23.11.2011
Der Infektionsbiologe Guy Cornelis vom Biozentrum der Universität Basel erhält für seine hervorragende wissenschaftliche Arbeit den begehrten «ERC Advanced Investigator Grant» des Europäischen Forschungsrates.

Mit der Auszeichnung in der Höhe von rund 1,5 Mio. Euro wird Cornelis für seine Forschung über bakterielle Infektionskrankheiten geehrt. Der «ERC Advanced Investigator Grant» – ein Modul des 7. EU-Forschungsrahmenprogrammes – fördert vielversprechende Forschungsprojekte europäischer Spitzenforschender über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren.

Der Infektionsbiologe Prof. Dr. Guy Cornelis (Bild) ist seit 2001 Professor für molekulare Mikrobiologie am Biozentrum der Universität Basel. In seiner Forschung beschäftigt er sich mit der Aufklärung komplexer Wirkmechanismen von bakteriellen Infektionserkrankungen wie dem Pest-Erreger Yersinia pestis. Cornelis erforscht seit über 25 Jahren den Pest-Erreger sowie den Erreger Yersinia enterocolitica. Dieser ist mit dem Pest-Erreger eng verwandt, jedoch ungleich harmloser, da er im Menschen lediglich leichte Magen-Darm-Infektionen verursachen kann.

Bereits in den achtziger Jahren hat Cornelis an der Universität Louvain in Belgien zur Entdeckung des Mechanismus bei Yersinia enterocolitica beigetragen. Dieser Erreger bedient sich – wie auch der Pest-Erreger – eines speziellen Infektionsapparats, dem «Typ III-Sekretionssystem», um die krankheitsbringenden Effektorproteine auf den Wirt zu übertragen. Yersinia enterocolitica ist für die Forschung zu einem überaus wichtigen Organismus geworden, an dem sich der spezielle Einspritzmechanimus dieser Bakterien genauer untersuchen lässt. Cornelis Arbeiten liefern eine wichtige Grundlage zur Entwicklung neuer Wege, um solch tödliche Infektionen ebenso wie viele weitere Infektionskrankheiten, die auf Typ III-Sekretionssysteme zurückzuführen sind, zukünftig zu verhindern.

Der Europäische Forschungsrat (ERC) würdigte Cornelis als «Weltexperten der Typ III-Sekretionssysteme sowie als herausragenden Mentor und “key opinion leader“ auf dem Gebiet der molekularen Mikrobiologie». Im Rahmen des mit rund 1,5 Mio. Euro dotierten «ERC Advanced Investigator Grant» möchte Cornelis neue Aspekte der Mikrobe-Wirt-Interaktionen sowie die Virulenz pathogener Keime genauer untersuchen, um Konzepte zu möglichen immunsuppressiven Faktoren zu erarbeiten. Nach seiner Emeritierung im kommenden Jahr plant Cornelis zu seiner Familie in die Region von Namur, Belgien, zu ziehen. Das Forschungsgeld wird Cornelis an der Facultés Universitaires Notre-Dame de la Paix in Namur einsetzen.

Zweiter «ERC Advanced Investigator Grant» für das Biozentrum
Mit dem «ERC Advanced Investigator Grant» zeichnet der Europäische Forschungsrat Spitzenforscherinnen und -forscher in ganz Europa aus, um vielversprechende Forschungsprojekte über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren zu unterstützen. Mit dem ERC-Grant an Prof. Guy Cornelis haben bereits sieben Forschende der Universität Basel den Förderbeitrag erhalten. Für das Biozentrum ist es der zweite: 2009 wurde der Förderpreis der Neurobiologin Prof. Dr. Silvia Arber zugesprochen.
Weitere Auskünfte
Prof. Dr. Guy R. Cornelis, Universität Basel, Biozentrum, Tel. +41 61 267 21 10, E-Mail: guy.cornelis@unibas.ch

Heike Sacher | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie