Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wittgenstein-Preis 2011 an Jan-Michael Peters

21.06.2011
Jan-Michael Peters, der als Senior Scientist am Wiener Institut für Molekulare Pathologie (IMP) forscht, erhält am 21. Juni 2011 den Wittgenstein-Preis der österreichischen Bundesregierung.

Er nimmt die Auszeichnung aus der Hand von Bundesminister Karlheinz Töchterle entgegen. Das Preisgeld beträgt 1,5 Millionen Euro und wird über einen Zeitraum von fünf Jahren ausgezahlt.

Der Biologe Jan-Michael Peters beschäftigt sich am IMP mit den molekularen Mechanismen der Zellteilung. Gemeinsam mit seinem internationalen Team untersucht er, wie Zellen dafür sorgen, dass ihre Erbinformation bei jeder Teilung korrekt an die Tochterzellen weitergegeben wird. Da die Zellteilung ein elementarer Vorgang aller Lebewesen ist, der ständig millionenfach auch im menschlichen Körper abläuft, kommt der präzisen Regulation eine zentrale Bedeutung zu.

Bei höheren Organismen ist die Erbsubstanz DNA zu Chromosomen verdichtet, die im Zellkern verpackt sind. Bevor sich die Zellen teilen, verdoppeln sie ihre DNA, richten die noch zusammenhängenden Paare an einer spindelartigen Leitstruktur aus und teilen sie schließlich im richtigen Augenblick auf die neu entstehenden Zellen auf. Ist der Ablauf gestört, kann es zu einer Fehlverteilung der Chromosomen kommen – mit teils verheerenden Folgen bis hin zur Entstehung von Tumoren oder schwerwiegenden Erbkrankheiten.

Jan-Michael Peters konnte die Regulation und Funktionsweise einer Reihe von Proteinen klären, die für die korrekte Aufteilung der Chromosomen bei der menschlichen Zellteilung verantwortlich sind. Diese Eiweißmoleküle, die oft in größeren Komplexen organisiert sind, arbeiten wie die Teile einer molekularen Maschinerie. Die genaue Kenntnis ihrer Struktur und Funktion bereichert unser Verständnis der Zellteilung und trägt dazu bei, die Entstehung bestimmter Krankheiten aufzuklären.

Über seine weiteren Pläne meint Jan-Michael Peters: “Wie Chromosomen während der Zellteilung vererbt werden, verstehen wir jetzt zwar teilweise, aber wie die DNA in diesen Chromosomen verpackt ist, ist nach wie vor weitgehend unbekannt. Ich freue mich daher riesig über den Wittgenstein-Preis, da es uns durch diese großzügige Förderung möglich sein wird, diese zentrale Frage der Molekularbiologie und Genomforschung anzugehen.“

Der Wittgenstein-Preis, Österreichs höchstdotierter und prestigeträchtigster Wissenschaftspreis, wird seit 1996 durch den Wissenschaftsfonds FWF vergeben. Das Preisgeld steht ausschließlich für Forschungsausgaben zur Verfügung. Mit Jan-Michael Peters erhält bereits der fünfte IMP-Forscher die begehrte Auszeichnung, nach Erwin Wagner (1996), Kim Nasmyth (1999), Meinrad Busslinger (2001) und Barry Dickson (2005, damals am IMBA).

Über den Preisträger
Jan-Michael Peters wurde 1962 in Heide, Schleswig-Holstein, geboren. Er studierte Biologie in Kiel und Heidelberg und erhielt 1991 sein Doktorat in Zellbiologie. Nach einem Forschungsaufenthalt an der Harvard Medical School kam er 1996 als Gruppenleiter ans IMP. Seit 2002 ist Peters Senior Scientist und seit Beginn dieses Jahres auch stellvertretender Direktor des IMP.

Für seine Arbeiten zur Zellteilung hat Jan-Michael Peters bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter den EMBO Young Investigator Award, den Novartis Forschungspreis und die Mitgliedschaft in der Europäischen Molekularbiologie Organisation (EMBO). Als Koordinator der EU-Projekte MitoCheck und MitoSys leitet Peters Fächer- und Länder-übergreifende Forschungsanstrengungen, welche die europäische Expertise im Bereich Zellteilung bündeln.

Über Das IMP
Das Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie betreibt in Wien biomedizinische Grundlagenforschung. Hauptsponsor ist der internationale Unternehmensverband Boehringer Ingelheim. Mehr als 200 ForscherInnen aus über 30 Nationen widmen sich am IMP der Aufklärung grundlegender molekularer und zellulärer Vorgänge, um komplexe biologische Phänomene im Detail zu verstehen. Die bearbeiteten Themen umfassen die Gebiete der Zell- und Molekularbiologie, Neurobiologie, Krankheitsentstehung, Bioinformatik. Das IMP ist Gründungsmitglied des Campus Vienna Biocenter.

Dr. Heidemarie Hurtl | idw
Weitere Informationen:
http://www.imp.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics