Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wittgenstein-Preis 2011 an Jan-Michael Peters

21.06.2011
Jan-Michael Peters, der als Senior Scientist am Wiener Institut für Molekulare Pathologie (IMP) forscht, erhält am 21. Juni 2011 den Wittgenstein-Preis der österreichischen Bundesregierung.

Er nimmt die Auszeichnung aus der Hand von Bundesminister Karlheinz Töchterle entgegen. Das Preisgeld beträgt 1,5 Millionen Euro und wird über einen Zeitraum von fünf Jahren ausgezahlt.

Der Biologe Jan-Michael Peters beschäftigt sich am IMP mit den molekularen Mechanismen der Zellteilung. Gemeinsam mit seinem internationalen Team untersucht er, wie Zellen dafür sorgen, dass ihre Erbinformation bei jeder Teilung korrekt an die Tochterzellen weitergegeben wird. Da die Zellteilung ein elementarer Vorgang aller Lebewesen ist, der ständig millionenfach auch im menschlichen Körper abläuft, kommt der präzisen Regulation eine zentrale Bedeutung zu.

Bei höheren Organismen ist die Erbsubstanz DNA zu Chromosomen verdichtet, die im Zellkern verpackt sind. Bevor sich die Zellen teilen, verdoppeln sie ihre DNA, richten die noch zusammenhängenden Paare an einer spindelartigen Leitstruktur aus und teilen sie schließlich im richtigen Augenblick auf die neu entstehenden Zellen auf. Ist der Ablauf gestört, kann es zu einer Fehlverteilung der Chromosomen kommen – mit teils verheerenden Folgen bis hin zur Entstehung von Tumoren oder schwerwiegenden Erbkrankheiten.

Jan-Michael Peters konnte die Regulation und Funktionsweise einer Reihe von Proteinen klären, die für die korrekte Aufteilung der Chromosomen bei der menschlichen Zellteilung verantwortlich sind. Diese Eiweißmoleküle, die oft in größeren Komplexen organisiert sind, arbeiten wie die Teile einer molekularen Maschinerie. Die genaue Kenntnis ihrer Struktur und Funktion bereichert unser Verständnis der Zellteilung und trägt dazu bei, die Entstehung bestimmter Krankheiten aufzuklären.

Über seine weiteren Pläne meint Jan-Michael Peters: “Wie Chromosomen während der Zellteilung vererbt werden, verstehen wir jetzt zwar teilweise, aber wie die DNA in diesen Chromosomen verpackt ist, ist nach wie vor weitgehend unbekannt. Ich freue mich daher riesig über den Wittgenstein-Preis, da es uns durch diese großzügige Förderung möglich sein wird, diese zentrale Frage der Molekularbiologie und Genomforschung anzugehen.“

Der Wittgenstein-Preis, Österreichs höchstdotierter und prestigeträchtigster Wissenschaftspreis, wird seit 1996 durch den Wissenschaftsfonds FWF vergeben. Das Preisgeld steht ausschließlich für Forschungsausgaben zur Verfügung. Mit Jan-Michael Peters erhält bereits der fünfte IMP-Forscher die begehrte Auszeichnung, nach Erwin Wagner (1996), Kim Nasmyth (1999), Meinrad Busslinger (2001) und Barry Dickson (2005, damals am IMBA).

Über den Preisträger
Jan-Michael Peters wurde 1962 in Heide, Schleswig-Holstein, geboren. Er studierte Biologie in Kiel und Heidelberg und erhielt 1991 sein Doktorat in Zellbiologie. Nach einem Forschungsaufenthalt an der Harvard Medical School kam er 1996 als Gruppenleiter ans IMP. Seit 2002 ist Peters Senior Scientist und seit Beginn dieses Jahres auch stellvertretender Direktor des IMP.

Für seine Arbeiten zur Zellteilung hat Jan-Michael Peters bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter den EMBO Young Investigator Award, den Novartis Forschungspreis und die Mitgliedschaft in der Europäischen Molekularbiologie Organisation (EMBO). Als Koordinator der EU-Projekte MitoCheck und MitoSys leitet Peters Fächer- und Länder-übergreifende Forschungsanstrengungen, welche die europäische Expertise im Bereich Zellteilung bündeln.

Über Das IMP
Das Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie betreibt in Wien biomedizinische Grundlagenforschung. Hauptsponsor ist der internationale Unternehmensverband Boehringer Ingelheim. Mehr als 200 ForscherInnen aus über 30 Nationen widmen sich am IMP der Aufklärung grundlegender molekularer und zellulärer Vorgänge, um komplexe biologische Phänomene im Detail zu verstehen. Die bearbeiteten Themen umfassen die Gebiete der Zell- und Molekularbiologie, Neurobiologie, Krankheitsentstehung, Bioinformatik. Das IMP ist Gründungsmitglied des Campus Vienna Biocenter.

Dr. Heidemarie Hurtl | idw
Weitere Informationen:
http://www.imp.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau

25.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis

25.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics