Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftspreis Niedersachsen 2012

11.10.2012
Preisträger zeichnen sich durch ihren vorbildlichen Einsatz in Forschung und Lehre aus

Niedersachsens Wissenschaftsministerin, Professor Dr. Johanna Wanka, hat heute den Wissenschaftspreis Niedersachsen 2012 in vier Kategorien verliehen. Die zwei ausgezeichneten Professoren, ein Nachwuchswissenschaftler und sechs Studierende erhalten ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 79.000 Euro.

„Unsere diesjährigen Preisträger sind ein gutes Beispiel dafür, welche Eigenschaften erfolgreiche Wissenschaftler auszeichnen: Für sie ist es kein Gegensatz, sich in Forschung und Lehre zu engagieren. Sie verstehen sich darauf, Kooperationspartner aus Wissenschaft und Wirtschaft für ihre Ideen zu gewinnen. Und sie begeistern den wissenschaftlichen Nachwuchs durch Einbindung in ihre Projekte“, sagte Wanka.

Den mit 25.000 Euro dotierten Preis als herausragender Wissenschaftler einer Universität erhält Professor Dr.-Ing. Marcus A. Magnor, Leiter des Instituts für Computergraphik der Technischen Universität Braunschweig. Der studierte Physiker und promovierte Elektrotechniker hat den Forschungsschwerpunkt Visual Computing an der TU Braunschweig entwickelt und ausgebaut. Durch Magnors Engagement hat sich die TU Braunschweig als Forschungszentrum für einen großen amerikanischen Graphikkartenkonzern etabliert und Drittmittel von der Europäischen Union und der Deutschen Forschungsgemeinschaft eingeworben. Als Studiendekan entwickelte Magnor die Informatikstudiengänge weiter. Zudem ist er außerplanmäßiger Professor an der University of New Mexico.

Als herausragenden Wissenschaftler einer Fachhochschule - ebenfalls dotiert mit 25.000 Euro - zeichnet das Land Professor Dr.-Ing. Hans-Josef Endres von der Hochschule Hannover aus. Der Maschinenbauer hat dort das Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe aufgebaut. Als Leiter einer 20-köpfigen Forschergruppe ist es ihm gelungen, eines der bundesweit ersten Fraunhofer-Anwendungszentren an eine Fachhochschule zu holen. Gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut WKI in Braunschweig baut er in Hannover ein Anwendungszentrum für Holzfaserforschung auf und schafft damit für den Forschungsstandort Niedersachsen einen „Leuchtturm“. Neben zahlreichen international anerkannten Veröffentlichungen versteht es Endres auch immer wieder, Studierende in seine Forschungsprojekte einzubinden.

Mit dem Preis für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, der mit 20.000 Euro dotiert ist, wird die Arbeit von Dr. rer. nat. Viacheslav Nikolaev vom Herzzentrum Göttingen, Abteilung Kardiologie und Pneumologie, der Georg-August-Universität Göttingen, gewürdigt. Als Nachwuchsgruppenleiter im Emmy-Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft leitet er auch ein Teilprojekt in einem neuen Sonderforschungsbereich zur Thematik Herzschwäche. Der studierte Pharmazeut hat bedeutsame, international anerkannte Beiträge zum Aufbau neuer Mikroskopietechniken entwickelt. Außerdem engagiert er sich sehr stark für außeruniversitäre Kooperationen, so beispielsweise bei der Gründung eines internationalen Graduiertenkollegs mit dem King’s College in London.

Der Preis für hervorragende Studierende beträgt jeweils 1.500 Euro. Diesen erhalten 2012 sechs Bachelor- und Master-Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen:

• Sören Brandenburg (Georg-August-Universität Göttingen)
• Sebastian Decker (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)
• Nikola Christine Müller (Georg-August-Universität Göttingen)
• Siri Rackebrandt (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)
• Annika Weinert (Leuphana Universität Lüneburg)
• Philip Willke (Georg-August-Universität Göttingen)
Mit dem Preis werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an niedersächsischen Hochschulen ausgezeichnet, die neben exzellenten Leistungen in Forschung und Lehre wesentliche Beiträge zur Hochschulentwicklung erbracht haben. Auch Studierende, die hervorragende Leistungen im Studium erbringen und sich darüber hinaus in ihrer Hochschule oder gesellschaftlich besonders engagieren, sollen durch die Auszeichnung gewürdigt werden.

Der Jury gehören sechs hochrangige Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Wirtschaft außerhalb Niedersachsens an, die dem Wissenschaftsministerium unter Beachtung der genannten Kriterien die Preisträger vorschlugen.

Petra Wundenberg | MWK Niedersachsen
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten