Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb: Verrückte Ideen und hilfreiche IT- und Kreativ-Anwendungen gesucht

01.10.2010
MFG Baden-Württemberg ist bundesweite Kontaktstelle des europäischen INCA Awards 2010

Im Europäischen Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung ruft die MFG Baden-Württemberg junge Talente, einfallsreiche Entwickler und Programmierer sowie Gründer und Unternehmen der ITK-, Medien- und Kreativwirtschaft zur Teilnahme am INCA Award auf.

Gesucht werden kreative Lösungen und hilfreiche Anwendungen, die sich den Herausforderungen einer „Inclusive Society“ stellen, also einer Gesellschaft, in der niemand ausgegrenzt wird. Der europäische Wettbewerb ist mit Preisgeldern im Gesamtwert von 25.000 Euro ausgestattet. Einreichungen sind vom 1. Oktober bis 8. November 2010 unter www.inca-award.eu möglich.

Stuttgart, 1. Oktober 2010 – Der erstmalig europaweit ausgeschriebene INCA Award (Innovative and Creative Applications) startet am 1. Oktober. Unter dem Motto "Inclusive Society" – also einer Gesellschaft, die niemanden ausgegrenzt – sucht die MFG Baden-Württemberg, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien, gemeinsam mit europäischen Partnern kreative Lösungen und hilfreiche ITK-Anwendungen. Webseiten, mobile Applikationen sowie digitale Arbeiten jeglicher Art können bis zum 8. November 2010 für den Wettbewerb eingereicht werden.

Die Projekte und Produkte sollten sozial oder körperlich benachteiligten Menschen helfen oder sich an deren besonderen Anforderungen orientieren. Dazu zählen z. B. barrierefreie Websites für sehbehinderte oder schwerhörige Menschen. Die besten Ideen werden mit Preisgeldern von insgesamt 25.000 Euro prämiert. Der Gewinner des vergangenen Jahres hat mit „Twoddler“ überzeugt. Mit diesem Fisher-Price-Spielzeug können Kleinkinder Twitter-Nachrichten versenden.
Unternehmerisches Handeln testen und internationale Sichtbarkeit erhöhen
Außer einem attraktiven Preisgeld bietet der INCA Award, der sich mit seinem Motto an das „Europäische Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung 2010“ anlehnt, einfallsreichen Entwicklern und Programmierern sowie jungen Wachstumsunternehmen weitere Vorteile. So erhalten sie mit einer Teilnahme beispielsweise auch die Möglichkeit,
• den Marktwert der eigenen Entwicklungen zu messen und zu testen;
• unternehmerisches Denken und Handeln auszuprobieren;
• internationale Sichtbarkeit zu erzielen;
• exklusive Kontakte zu potentiellen Geldgebern, Kunden und Kooperationspartnern zu knüpfen.

Die Gewinner werden von einer internationalen Expertenjury ausgewählt und im Rahmen der Future Internet Conference Week in Ghent, Belgien, im Dezember 2010 mit Geldpreisen prämiert.

Unterstützung kleiner und mittelständischer Kreativunternehmen
„Mit der Unterstützung des INCA Awards fördert die MFG innovative Produktentwicklungen im digitalen Sektor. Durch unser Engagement wollen wir insbesondere auch kreative Nachwuchstalente aus dem Land für eine Teilnahme an diesem spannenden Wettbewerb motivieren und kleine und mittelständische Unternehmen bei der Anbahnung internationaler Geschäftskontakte unterstützen“, erklärt MFG-Geschäftsführer Klaus Haasis die Beweggründe, sich an der Auslobung des europäischen Wettbewerbs zu beteiligen.

Neben Wettbewerben und Stipendien unterstützt die MFG junge Talente, angehende Gründer und Wachstumsunternehmen der ITK-, Medien- und Kreativwirtschaft mit Technologietransferveranstaltungen wie dem Heidelberger Innovationsforum sowie mit gezielten Beratungsangeboten.

Die Einreichungsfrist für den INCA Award läuft vom 1. Oktober bis einschließlich 8. November 2010. Alle Informationen zum Wettbewerb und zur Teilnahme finden sich unter www.inca-award.eu. Rückfragen nimmt Valentina Grillea (grillea@mfg.de) entgegen.

Weiterführende Links:
www.inca-award.eu
www.mfg-innovation.de
www.twitter.com/mfg_innovation
www.fi-week.eu

Über den INCA Award
Im Jahr 2009 wurde der INCA Award erstmalig vom belgischen Forschungsinstitut IBBT mit großem Erfolg verliehen: In nur vier Wochen entwarfen flämische Entwickler 35 funktionsfähige ITK-Anwendungen, die eine thematische Bandbreite von Kinderbetreuung über Umwelt und Kultur bis hin zu Verkehr abdeckten. Der Gewinner, Twoddler, ein Fisher-Price-Spielzeug mit dem Kleinkinder Twitter-Nachrichten versenden können, wurde unter anderem in Wired und in den Fox News präsentiert. Insgesamt wurde ein Preisgeld von 20.000 Euro vergeben.

Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Fachliche Ansprechpartnerin

Valentina Grillea
Junior Project Manager Business Development
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-336
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: grillea@mfg.de
Ansprechpartnerin für die Presse
Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg
Weitere Informationen:
http://www.mfg-innovation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie