Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb: Verrückte Ideen und hilfreiche IT- und Kreativ-Anwendungen gesucht

01.10.2010
MFG Baden-Württemberg ist bundesweite Kontaktstelle des europäischen INCA Awards 2010

Im Europäischen Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung ruft die MFG Baden-Württemberg junge Talente, einfallsreiche Entwickler und Programmierer sowie Gründer und Unternehmen der ITK-, Medien- und Kreativwirtschaft zur Teilnahme am INCA Award auf.

Gesucht werden kreative Lösungen und hilfreiche Anwendungen, die sich den Herausforderungen einer „Inclusive Society“ stellen, also einer Gesellschaft, in der niemand ausgegrenzt wird. Der europäische Wettbewerb ist mit Preisgeldern im Gesamtwert von 25.000 Euro ausgestattet. Einreichungen sind vom 1. Oktober bis 8. November 2010 unter www.inca-award.eu möglich.

Stuttgart, 1. Oktober 2010 – Der erstmalig europaweit ausgeschriebene INCA Award (Innovative and Creative Applications) startet am 1. Oktober. Unter dem Motto "Inclusive Society" – also einer Gesellschaft, die niemanden ausgegrenzt – sucht die MFG Baden-Württemberg, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien, gemeinsam mit europäischen Partnern kreative Lösungen und hilfreiche ITK-Anwendungen. Webseiten, mobile Applikationen sowie digitale Arbeiten jeglicher Art können bis zum 8. November 2010 für den Wettbewerb eingereicht werden.

Die Projekte und Produkte sollten sozial oder körperlich benachteiligten Menschen helfen oder sich an deren besonderen Anforderungen orientieren. Dazu zählen z. B. barrierefreie Websites für sehbehinderte oder schwerhörige Menschen. Die besten Ideen werden mit Preisgeldern von insgesamt 25.000 Euro prämiert. Der Gewinner des vergangenen Jahres hat mit „Twoddler“ überzeugt. Mit diesem Fisher-Price-Spielzeug können Kleinkinder Twitter-Nachrichten versenden.
Unternehmerisches Handeln testen und internationale Sichtbarkeit erhöhen
Außer einem attraktiven Preisgeld bietet der INCA Award, der sich mit seinem Motto an das „Europäische Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung 2010“ anlehnt, einfallsreichen Entwicklern und Programmierern sowie jungen Wachstumsunternehmen weitere Vorteile. So erhalten sie mit einer Teilnahme beispielsweise auch die Möglichkeit,
• den Marktwert der eigenen Entwicklungen zu messen und zu testen;
• unternehmerisches Denken und Handeln auszuprobieren;
• internationale Sichtbarkeit zu erzielen;
• exklusive Kontakte zu potentiellen Geldgebern, Kunden und Kooperationspartnern zu knüpfen.

Die Gewinner werden von einer internationalen Expertenjury ausgewählt und im Rahmen der Future Internet Conference Week in Ghent, Belgien, im Dezember 2010 mit Geldpreisen prämiert.

Unterstützung kleiner und mittelständischer Kreativunternehmen
„Mit der Unterstützung des INCA Awards fördert die MFG innovative Produktentwicklungen im digitalen Sektor. Durch unser Engagement wollen wir insbesondere auch kreative Nachwuchstalente aus dem Land für eine Teilnahme an diesem spannenden Wettbewerb motivieren und kleine und mittelständische Unternehmen bei der Anbahnung internationaler Geschäftskontakte unterstützen“, erklärt MFG-Geschäftsführer Klaus Haasis die Beweggründe, sich an der Auslobung des europäischen Wettbewerbs zu beteiligen.

Neben Wettbewerben und Stipendien unterstützt die MFG junge Talente, angehende Gründer und Wachstumsunternehmen der ITK-, Medien- und Kreativwirtschaft mit Technologietransferveranstaltungen wie dem Heidelberger Innovationsforum sowie mit gezielten Beratungsangeboten.

Die Einreichungsfrist für den INCA Award läuft vom 1. Oktober bis einschließlich 8. November 2010. Alle Informationen zum Wettbewerb und zur Teilnahme finden sich unter www.inca-award.eu. Rückfragen nimmt Valentina Grillea (grillea@mfg.de) entgegen.

Weiterführende Links:
www.inca-award.eu
www.mfg-innovation.de
www.twitter.com/mfg_innovation
www.fi-week.eu

Über den INCA Award
Im Jahr 2009 wurde der INCA Award erstmalig vom belgischen Forschungsinstitut IBBT mit großem Erfolg verliehen: In nur vier Wochen entwarfen flämische Entwickler 35 funktionsfähige ITK-Anwendungen, die eine thematische Bandbreite von Kinderbetreuung über Umwelt und Kultur bis hin zu Verkehr abdeckten. Der Gewinner, Twoddler, ein Fisher-Price-Spielzeug mit dem Kleinkinder Twitter-Nachrichten versenden können, wurde unter anderem in Wired und in den Fox News präsentiert. Insgesamt wurde ein Preisgeld von 20.000 Euro vergeben.

Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Fachliche Ansprechpartnerin

Valentina Grillea
Junior Project Manager Business Development
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-336
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: grillea@mfg.de
Ansprechpartnerin für die Presse
Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg
Weitere Informationen:
http://www.mfg-innovation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie