Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb: Verrückte Ideen und hilfreiche IT- und Kreativ-Anwendungen gesucht

01.10.2010
MFG Baden-Württemberg ist bundesweite Kontaktstelle des europäischen INCA Awards 2010

Im Europäischen Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung ruft die MFG Baden-Württemberg junge Talente, einfallsreiche Entwickler und Programmierer sowie Gründer und Unternehmen der ITK-, Medien- und Kreativwirtschaft zur Teilnahme am INCA Award auf.

Gesucht werden kreative Lösungen und hilfreiche Anwendungen, die sich den Herausforderungen einer „Inclusive Society“ stellen, also einer Gesellschaft, in der niemand ausgegrenzt wird. Der europäische Wettbewerb ist mit Preisgeldern im Gesamtwert von 25.000 Euro ausgestattet. Einreichungen sind vom 1. Oktober bis 8. November 2010 unter www.inca-award.eu möglich.

Stuttgart, 1. Oktober 2010 – Der erstmalig europaweit ausgeschriebene INCA Award (Innovative and Creative Applications) startet am 1. Oktober. Unter dem Motto "Inclusive Society" – also einer Gesellschaft, die niemanden ausgegrenzt – sucht die MFG Baden-Württemberg, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien, gemeinsam mit europäischen Partnern kreative Lösungen und hilfreiche ITK-Anwendungen. Webseiten, mobile Applikationen sowie digitale Arbeiten jeglicher Art können bis zum 8. November 2010 für den Wettbewerb eingereicht werden.

Die Projekte und Produkte sollten sozial oder körperlich benachteiligten Menschen helfen oder sich an deren besonderen Anforderungen orientieren. Dazu zählen z. B. barrierefreie Websites für sehbehinderte oder schwerhörige Menschen. Die besten Ideen werden mit Preisgeldern von insgesamt 25.000 Euro prämiert. Der Gewinner des vergangenen Jahres hat mit „Twoddler“ überzeugt. Mit diesem Fisher-Price-Spielzeug können Kleinkinder Twitter-Nachrichten versenden.
Unternehmerisches Handeln testen und internationale Sichtbarkeit erhöhen
Außer einem attraktiven Preisgeld bietet der INCA Award, der sich mit seinem Motto an das „Europäische Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung 2010“ anlehnt, einfallsreichen Entwicklern und Programmierern sowie jungen Wachstumsunternehmen weitere Vorteile. So erhalten sie mit einer Teilnahme beispielsweise auch die Möglichkeit,
• den Marktwert der eigenen Entwicklungen zu messen und zu testen;
• unternehmerisches Denken und Handeln auszuprobieren;
• internationale Sichtbarkeit zu erzielen;
• exklusive Kontakte zu potentiellen Geldgebern, Kunden und Kooperationspartnern zu knüpfen.

Die Gewinner werden von einer internationalen Expertenjury ausgewählt und im Rahmen der Future Internet Conference Week in Ghent, Belgien, im Dezember 2010 mit Geldpreisen prämiert.

Unterstützung kleiner und mittelständischer Kreativunternehmen
„Mit der Unterstützung des INCA Awards fördert die MFG innovative Produktentwicklungen im digitalen Sektor. Durch unser Engagement wollen wir insbesondere auch kreative Nachwuchstalente aus dem Land für eine Teilnahme an diesem spannenden Wettbewerb motivieren und kleine und mittelständische Unternehmen bei der Anbahnung internationaler Geschäftskontakte unterstützen“, erklärt MFG-Geschäftsführer Klaus Haasis die Beweggründe, sich an der Auslobung des europäischen Wettbewerbs zu beteiligen.

Neben Wettbewerben und Stipendien unterstützt die MFG junge Talente, angehende Gründer und Wachstumsunternehmen der ITK-, Medien- und Kreativwirtschaft mit Technologietransferveranstaltungen wie dem Heidelberger Innovationsforum sowie mit gezielten Beratungsangeboten.

Die Einreichungsfrist für den INCA Award läuft vom 1. Oktober bis einschließlich 8. November 2010. Alle Informationen zum Wettbewerb und zur Teilnahme finden sich unter www.inca-award.eu. Rückfragen nimmt Valentina Grillea (grillea@mfg.de) entgegen.

Weiterführende Links:
www.inca-award.eu
www.mfg-innovation.de
www.twitter.com/mfg_innovation
www.fi-week.eu

Über den INCA Award
Im Jahr 2009 wurde der INCA Award erstmalig vom belgischen Forschungsinstitut IBBT mit großem Erfolg verliehen: In nur vier Wochen entwarfen flämische Entwickler 35 funktionsfähige ITK-Anwendungen, die eine thematische Bandbreite von Kinderbetreuung über Umwelt und Kultur bis hin zu Verkehr abdeckten. Der Gewinner, Twoddler, ein Fisher-Price-Spielzeug mit dem Kleinkinder Twitter-Nachrichten versenden können, wurde unter anderem in Wired und in den Fox News präsentiert. Insgesamt wurde ein Preisgeld von 20.000 Euro vergeben.

Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Fachliche Ansprechpartnerin

Valentina Grillea
Junior Project Manager Business Development
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-336
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: grillea@mfg.de
Ansprechpartnerin für die Presse
Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg
Weitere Informationen:
http://www.mfg-innovation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics