Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb: Verrückte Ideen und hilfreiche IT- und Kreativ-Anwendungen gesucht

01.10.2010
MFG Baden-Württemberg ist bundesweite Kontaktstelle des europäischen INCA Awards 2010

Im Europäischen Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung ruft die MFG Baden-Württemberg junge Talente, einfallsreiche Entwickler und Programmierer sowie Gründer und Unternehmen der ITK-, Medien- und Kreativwirtschaft zur Teilnahme am INCA Award auf.

Gesucht werden kreative Lösungen und hilfreiche Anwendungen, die sich den Herausforderungen einer „Inclusive Society“ stellen, also einer Gesellschaft, in der niemand ausgegrenzt wird. Der europäische Wettbewerb ist mit Preisgeldern im Gesamtwert von 25.000 Euro ausgestattet. Einreichungen sind vom 1. Oktober bis 8. November 2010 unter www.inca-award.eu möglich.

Stuttgart, 1. Oktober 2010 – Der erstmalig europaweit ausgeschriebene INCA Award (Innovative and Creative Applications) startet am 1. Oktober. Unter dem Motto "Inclusive Society" – also einer Gesellschaft, die niemanden ausgegrenzt – sucht die MFG Baden-Württemberg, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien, gemeinsam mit europäischen Partnern kreative Lösungen und hilfreiche ITK-Anwendungen. Webseiten, mobile Applikationen sowie digitale Arbeiten jeglicher Art können bis zum 8. November 2010 für den Wettbewerb eingereicht werden.

Die Projekte und Produkte sollten sozial oder körperlich benachteiligten Menschen helfen oder sich an deren besonderen Anforderungen orientieren. Dazu zählen z. B. barrierefreie Websites für sehbehinderte oder schwerhörige Menschen. Die besten Ideen werden mit Preisgeldern von insgesamt 25.000 Euro prämiert. Der Gewinner des vergangenen Jahres hat mit „Twoddler“ überzeugt. Mit diesem Fisher-Price-Spielzeug können Kleinkinder Twitter-Nachrichten versenden.
Unternehmerisches Handeln testen und internationale Sichtbarkeit erhöhen
Außer einem attraktiven Preisgeld bietet der INCA Award, der sich mit seinem Motto an das „Europäische Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung 2010“ anlehnt, einfallsreichen Entwicklern und Programmierern sowie jungen Wachstumsunternehmen weitere Vorteile. So erhalten sie mit einer Teilnahme beispielsweise auch die Möglichkeit,
• den Marktwert der eigenen Entwicklungen zu messen und zu testen;
• unternehmerisches Denken und Handeln auszuprobieren;
• internationale Sichtbarkeit zu erzielen;
• exklusive Kontakte zu potentiellen Geldgebern, Kunden und Kooperationspartnern zu knüpfen.

Die Gewinner werden von einer internationalen Expertenjury ausgewählt und im Rahmen der Future Internet Conference Week in Ghent, Belgien, im Dezember 2010 mit Geldpreisen prämiert.

Unterstützung kleiner und mittelständischer Kreativunternehmen
„Mit der Unterstützung des INCA Awards fördert die MFG innovative Produktentwicklungen im digitalen Sektor. Durch unser Engagement wollen wir insbesondere auch kreative Nachwuchstalente aus dem Land für eine Teilnahme an diesem spannenden Wettbewerb motivieren und kleine und mittelständische Unternehmen bei der Anbahnung internationaler Geschäftskontakte unterstützen“, erklärt MFG-Geschäftsführer Klaus Haasis die Beweggründe, sich an der Auslobung des europäischen Wettbewerbs zu beteiligen.

Neben Wettbewerben und Stipendien unterstützt die MFG junge Talente, angehende Gründer und Wachstumsunternehmen der ITK-, Medien- und Kreativwirtschaft mit Technologietransferveranstaltungen wie dem Heidelberger Innovationsforum sowie mit gezielten Beratungsangeboten.

Die Einreichungsfrist für den INCA Award läuft vom 1. Oktober bis einschließlich 8. November 2010. Alle Informationen zum Wettbewerb und zur Teilnahme finden sich unter www.inca-award.eu. Rückfragen nimmt Valentina Grillea (grillea@mfg.de) entgegen.

Weiterführende Links:
www.inca-award.eu
www.mfg-innovation.de
www.twitter.com/mfg_innovation
www.fi-week.eu

Über den INCA Award
Im Jahr 2009 wurde der INCA Award erstmalig vom belgischen Forschungsinstitut IBBT mit großem Erfolg verliehen: In nur vier Wochen entwarfen flämische Entwickler 35 funktionsfähige ITK-Anwendungen, die eine thematische Bandbreite von Kinderbetreuung über Umwelt und Kultur bis hin zu Verkehr abdeckten. Der Gewinner, Twoddler, ein Fisher-Price-Spielzeug mit dem Kleinkinder Twitter-Nachrichten versenden können, wurde unter anderem in Wired und in den Fox News präsentiert. Insgesamt wurde ein Preisgeld von 20.000 Euro vergeben.

Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Fachliche Ansprechpartnerin

Valentina Grillea
Junior Project Manager Business Development
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-336
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: grillea@mfg.de
Ansprechpartnerin für die Presse
Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg
Weitere Informationen:
http://www.mfg-innovation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie