Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb: Verrückte Ideen und hilfreiche IT- und Kreativ-Anwendungen gesucht

01.10.2010
MFG Baden-Württemberg ist bundesweite Kontaktstelle des europäischen INCA Awards 2010

Im Europäischen Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung ruft die MFG Baden-Württemberg junge Talente, einfallsreiche Entwickler und Programmierer sowie Gründer und Unternehmen der ITK-, Medien- und Kreativwirtschaft zur Teilnahme am INCA Award auf.

Gesucht werden kreative Lösungen und hilfreiche Anwendungen, die sich den Herausforderungen einer „Inclusive Society“ stellen, also einer Gesellschaft, in der niemand ausgegrenzt wird. Der europäische Wettbewerb ist mit Preisgeldern im Gesamtwert von 25.000 Euro ausgestattet. Einreichungen sind vom 1. Oktober bis 8. November 2010 unter www.inca-award.eu möglich.

Stuttgart, 1. Oktober 2010 – Der erstmalig europaweit ausgeschriebene INCA Award (Innovative and Creative Applications) startet am 1. Oktober. Unter dem Motto "Inclusive Society" – also einer Gesellschaft, die niemanden ausgegrenzt – sucht die MFG Baden-Württemberg, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien, gemeinsam mit europäischen Partnern kreative Lösungen und hilfreiche ITK-Anwendungen. Webseiten, mobile Applikationen sowie digitale Arbeiten jeglicher Art können bis zum 8. November 2010 für den Wettbewerb eingereicht werden.

Die Projekte und Produkte sollten sozial oder körperlich benachteiligten Menschen helfen oder sich an deren besonderen Anforderungen orientieren. Dazu zählen z. B. barrierefreie Websites für sehbehinderte oder schwerhörige Menschen. Die besten Ideen werden mit Preisgeldern von insgesamt 25.000 Euro prämiert. Der Gewinner des vergangenen Jahres hat mit „Twoddler“ überzeugt. Mit diesem Fisher-Price-Spielzeug können Kleinkinder Twitter-Nachrichten versenden.
Unternehmerisches Handeln testen und internationale Sichtbarkeit erhöhen
Außer einem attraktiven Preisgeld bietet der INCA Award, der sich mit seinem Motto an das „Europäische Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung 2010“ anlehnt, einfallsreichen Entwicklern und Programmierern sowie jungen Wachstumsunternehmen weitere Vorteile. So erhalten sie mit einer Teilnahme beispielsweise auch die Möglichkeit,
• den Marktwert der eigenen Entwicklungen zu messen und zu testen;
• unternehmerisches Denken und Handeln auszuprobieren;
• internationale Sichtbarkeit zu erzielen;
• exklusive Kontakte zu potentiellen Geldgebern, Kunden und Kooperationspartnern zu knüpfen.

Die Gewinner werden von einer internationalen Expertenjury ausgewählt und im Rahmen der Future Internet Conference Week in Ghent, Belgien, im Dezember 2010 mit Geldpreisen prämiert.

Unterstützung kleiner und mittelständischer Kreativunternehmen
„Mit der Unterstützung des INCA Awards fördert die MFG innovative Produktentwicklungen im digitalen Sektor. Durch unser Engagement wollen wir insbesondere auch kreative Nachwuchstalente aus dem Land für eine Teilnahme an diesem spannenden Wettbewerb motivieren und kleine und mittelständische Unternehmen bei der Anbahnung internationaler Geschäftskontakte unterstützen“, erklärt MFG-Geschäftsführer Klaus Haasis die Beweggründe, sich an der Auslobung des europäischen Wettbewerbs zu beteiligen.

Neben Wettbewerben und Stipendien unterstützt die MFG junge Talente, angehende Gründer und Wachstumsunternehmen der ITK-, Medien- und Kreativwirtschaft mit Technologietransferveranstaltungen wie dem Heidelberger Innovationsforum sowie mit gezielten Beratungsangeboten.

Die Einreichungsfrist für den INCA Award läuft vom 1. Oktober bis einschließlich 8. November 2010. Alle Informationen zum Wettbewerb und zur Teilnahme finden sich unter www.inca-award.eu. Rückfragen nimmt Valentina Grillea (grillea@mfg.de) entgegen.

Weiterführende Links:
www.inca-award.eu
www.mfg-innovation.de
www.twitter.com/mfg_innovation
www.fi-week.eu

Über den INCA Award
Im Jahr 2009 wurde der INCA Award erstmalig vom belgischen Forschungsinstitut IBBT mit großem Erfolg verliehen: In nur vier Wochen entwarfen flämische Entwickler 35 funktionsfähige ITK-Anwendungen, die eine thematische Bandbreite von Kinderbetreuung über Umwelt und Kultur bis hin zu Verkehr abdeckten. Der Gewinner, Twoddler, ein Fisher-Price-Spielzeug mit dem Kleinkinder Twitter-Nachrichten versenden können, wurde unter anderem in Wired und in den Fox News präsentiert. Insgesamt wurde ein Preisgeld von 20.000 Euro vergeben.

Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Fachliche Ansprechpartnerin

Valentina Grillea
Junior Project Manager Business Development
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-336
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: grillea@mfg.de
Ansprechpartnerin für die Presse
Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg
Weitere Informationen:
http://www.mfg-innovation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie