Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Web 3.0 erfolgreich umgesetzt - Informatiker der Universität in Koblenz gewinnen den "Billion Triples Challenge"

03.11.2008
Das Web 2.0 kennt jeder: Wikipedia, Google Maps, Verzeichnisstrukturen wie in WordNet, Flickr, die Sammlung von Ortsnamen und vieles mehr ist inzwischen mittels weniger Klicks sichtbar.

Die Verknüpfung dieser Informationen ist aber schwierig und zeitaufwändig und nicht mit klassischen Informationssystemen zu leisten. Abhilfe verspricht das Semantic Web, das Informationen verknüpfen kann und damit komplizierte Anfragen erlaubt. Zum Beispiel: Wo finde ich Street-Art in Berlin und wie sieht diese auf Fotos aus?

Bisher aber hatten semantische Technologien den bescheidenen Ruf, zu kompliziert, zu langsam oder zu teuer zu sein. Dass dieser Ruf der rasanten Entwicklung des Semantic Web weit hinterherhinkt, zeigten nun auch die Informatiker der Universität in Koblenz bei der so genannten "Billion Triples Challenge". Der Wettbewerb wurde anlässlich der siebten Internationalen Semantic Web Konferenz von Peter Mika (Yahoo!) und Jim Hender (RPI) initiiert. Die Aufgabe bestand darin, eine große Menge von mehr als einer Milliarde (amerik. "billion") schlecht strukturierter Fakten, die aus öffentlichen Quellen wie Wikipedia und semantischen Homepages gesammelt wurden, hocheffizient zu verwalten und dem Nutzer interessante Beziehungen intuitiv zugänglich zu machen.

Am Besten löste das Forscherteam um Professor Steffen Staab von der Universität in Koblenz diese Aufgabe. Das System "Semaplorer" des Teams bietet sowohl eine klassische Suche nach Stichworten als auch eine inhaltsbasierte Navigation durch Verknüpfung von Fakten. Zum Beispiel öffnet die Suche nach "Berlin" als erstes einen passenden Stadtplan, in dem wiederum weitere Informationen, wie Berliner Persönlichkeiten, Sehenswürdigkeiten oder Spezialitäten dargestellt werden. An dieser Stelle lässt sich die Suchanfrage sowohl schlagwortbasiert als auch semantisch verfeinern: der "Reichstag" liefert sowohl passende Fotos im Umfeld dieses Bauwerks samt deren Fotographen als auch aktuelle Informationen aus Wikipedia. Prof. Staab kommentiert den Erfolg so: "Wir haben mit der Entwicklung des Semaplorer-Systems erstmals gezeigt, dass die Vision des Web 3.0 - also die Weiterentwicklung von Web 2.0 zu einem System mit Semantik - funktioniert. Bisher gab es dies nur für Spielbeispiele." Die Auszeichnung wurde von einer internationalen Jury auf der mit über 620 Teilnehmern bislang erfolgreichsten Semantic Web Konferenz verliehen und ist mit einem Preisgeld von 1000 Euro verbunden.

Um während des Wettbewerbs die Vielzahl der Informationen und Querbeziehungen interaktiv darstellen und nutzen zu können, wurde die Informationssuche mittels der speziell entwickelten semantischen Technologie der "Networked Graphs" auf 25 Rechner verteilt. Da dies die verfügbaren Rechenresourcen der Arbeitsgruppe "ISWeb - Informationssysteme und Semantic Web" bei weitem überstieg, hat man sich der so genannten "Amazon Cloud" bedient und das Computing teilweise in Koblenz und teilweise in den USA durchgeführt.

Zeitgleich zum Billion Triples Wettbewerb wurde das System unter anderem auch auf der Koblenzer IT-Messe LocalBit der Öffentlichkeit vorgestellt, wo es erste kommerzielle Interessenten gab. Zum Projektteam "Semaplorer" gehörten neben dem Leiter der Forschungsgruppe, Prof. Dr. Steffen Staab, der Projektkoordinator und Multimedia-Experte Dr. Ansgar Scherp, die Semantik-Experten Dipl.-Wirtinf. Simon Schenk, Dipl.-Inf. Carsten Saathoff und die Informatikstudenten Anton Baumesberger, Frederic Jochum und Alexander Kleinen.

Bernd Hegen | idw
Weitere Informationen:
http://btc.isweb.uni-koblenz.de
http://www.uni-koblenz-landau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops