Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Web 3.0 erfolgreich umgesetzt - Informatiker der Universität in Koblenz gewinnen den "Billion Triples Challenge"

03.11.2008
Das Web 2.0 kennt jeder: Wikipedia, Google Maps, Verzeichnisstrukturen wie in WordNet, Flickr, die Sammlung von Ortsnamen und vieles mehr ist inzwischen mittels weniger Klicks sichtbar.

Die Verknüpfung dieser Informationen ist aber schwierig und zeitaufwändig und nicht mit klassischen Informationssystemen zu leisten. Abhilfe verspricht das Semantic Web, das Informationen verknüpfen kann und damit komplizierte Anfragen erlaubt. Zum Beispiel: Wo finde ich Street-Art in Berlin und wie sieht diese auf Fotos aus?

Bisher aber hatten semantische Technologien den bescheidenen Ruf, zu kompliziert, zu langsam oder zu teuer zu sein. Dass dieser Ruf der rasanten Entwicklung des Semantic Web weit hinterherhinkt, zeigten nun auch die Informatiker der Universität in Koblenz bei der so genannten "Billion Triples Challenge". Der Wettbewerb wurde anlässlich der siebten Internationalen Semantic Web Konferenz von Peter Mika (Yahoo!) und Jim Hender (RPI) initiiert. Die Aufgabe bestand darin, eine große Menge von mehr als einer Milliarde (amerik. "billion") schlecht strukturierter Fakten, die aus öffentlichen Quellen wie Wikipedia und semantischen Homepages gesammelt wurden, hocheffizient zu verwalten und dem Nutzer interessante Beziehungen intuitiv zugänglich zu machen.

Am Besten löste das Forscherteam um Professor Steffen Staab von der Universität in Koblenz diese Aufgabe. Das System "Semaplorer" des Teams bietet sowohl eine klassische Suche nach Stichworten als auch eine inhaltsbasierte Navigation durch Verknüpfung von Fakten. Zum Beispiel öffnet die Suche nach "Berlin" als erstes einen passenden Stadtplan, in dem wiederum weitere Informationen, wie Berliner Persönlichkeiten, Sehenswürdigkeiten oder Spezialitäten dargestellt werden. An dieser Stelle lässt sich die Suchanfrage sowohl schlagwortbasiert als auch semantisch verfeinern: der "Reichstag" liefert sowohl passende Fotos im Umfeld dieses Bauwerks samt deren Fotographen als auch aktuelle Informationen aus Wikipedia. Prof. Staab kommentiert den Erfolg so: "Wir haben mit der Entwicklung des Semaplorer-Systems erstmals gezeigt, dass die Vision des Web 3.0 - also die Weiterentwicklung von Web 2.0 zu einem System mit Semantik - funktioniert. Bisher gab es dies nur für Spielbeispiele." Die Auszeichnung wurde von einer internationalen Jury auf der mit über 620 Teilnehmern bislang erfolgreichsten Semantic Web Konferenz verliehen und ist mit einem Preisgeld von 1000 Euro verbunden.

Um während des Wettbewerbs die Vielzahl der Informationen und Querbeziehungen interaktiv darstellen und nutzen zu können, wurde die Informationssuche mittels der speziell entwickelten semantischen Technologie der "Networked Graphs" auf 25 Rechner verteilt. Da dies die verfügbaren Rechenresourcen der Arbeitsgruppe "ISWeb - Informationssysteme und Semantic Web" bei weitem überstieg, hat man sich der so genannten "Amazon Cloud" bedient und das Computing teilweise in Koblenz und teilweise in den USA durchgeführt.

Zeitgleich zum Billion Triples Wettbewerb wurde das System unter anderem auch auf der Koblenzer IT-Messe LocalBit der Öffentlichkeit vorgestellt, wo es erste kommerzielle Interessenten gab. Zum Projektteam "Semaplorer" gehörten neben dem Leiter der Forschungsgruppe, Prof. Dr. Steffen Staab, der Projektkoordinator und Multimedia-Experte Dr. Ansgar Scherp, die Semantik-Experten Dipl.-Wirtinf. Simon Schenk, Dipl.-Inf. Carsten Saathoff und die Informatikstudenten Anton Baumesberger, Frederic Jochum und Alexander Kleinen.

Bernd Hegen | idw
Weitere Informationen:
http://btc.isweb.uni-koblenz.de
http://www.uni-koblenz-landau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Stahl ist nicht gleich Stahl: Informatiker und Materialforscher optimieren Werkstoffklassifizierung

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Wenn Eiweiße einander die Hand geben

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics