Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Web 3.0 erfolgreich umgesetzt - Informatiker der Universität in Koblenz gewinnen den "Billion Triples Challenge"

03.11.2008
Das Web 2.0 kennt jeder: Wikipedia, Google Maps, Verzeichnisstrukturen wie in WordNet, Flickr, die Sammlung von Ortsnamen und vieles mehr ist inzwischen mittels weniger Klicks sichtbar.

Die Verknüpfung dieser Informationen ist aber schwierig und zeitaufwändig und nicht mit klassischen Informationssystemen zu leisten. Abhilfe verspricht das Semantic Web, das Informationen verknüpfen kann und damit komplizierte Anfragen erlaubt. Zum Beispiel: Wo finde ich Street-Art in Berlin und wie sieht diese auf Fotos aus?

Bisher aber hatten semantische Technologien den bescheidenen Ruf, zu kompliziert, zu langsam oder zu teuer zu sein. Dass dieser Ruf der rasanten Entwicklung des Semantic Web weit hinterherhinkt, zeigten nun auch die Informatiker der Universität in Koblenz bei der so genannten "Billion Triples Challenge". Der Wettbewerb wurde anlässlich der siebten Internationalen Semantic Web Konferenz von Peter Mika (Yahoo!) und Jim Hender (RPI) initiiert. Die Aufgabe bestand darin, eine große Menge von mehr als einer Milliarde (amerik. "billion") schlecht strukturierter Fakten, die aus öffentlichen Quellen wie Wikipedia und semantischen Homepages gesammelt wurden, hocheffizient zu verwalten und dem Nutzer interessante Beziehungen intuitiv zugänglich zu machen.

Am Besten löste das Forscherteam um Professor Steffen Staab von der Universität in Koblenz diese Aufgabe. Das System "Semaplorer" des Teams bietet sowohl eine klassische Suche nach Stichworten als auch eine inhaltsbasierte Navigation durch Verknüpfung von Fakten. Zum Beispiel öffnet die Suche nach "Berlin" als erstes einen passenden Stadtplan, in dem wiederum weitere Informationen, wie Berliner Persönlichkeiten, Sehenswürdigkeiten oder Spezialitäten dargestellt werden. An dieser Stelle lässt sich die Suchanfrage sowohl schlagwortbasiert als auch semantisch verfeinern: der "Reichstag" liefert sowohl passende Fotos im Umfeld dieses Bauwerks samt deren Fotographen als auch aktuelle Informationen aus Wikipedia. Prof. Staab kommentiert den Erfolg so: "Wir haben mit der Entwicklung des Semaplorer-Systems erstmals gezeigt, dass die Vision des Web 3.0 - also die Weiterentwicklung von Web 2.0 zu einem System mit Semantik - funktioniert. Bisher gab es dies nur für Spielbeispiele." Die Auszeichnung wurde von einer internationalen Jury auf der mit über 620 Teilnehmern bislang erfolgreichsten Semantic Web Konferenz verliehen und ist mit einem Preisgeld von 1000 Euro verbunden.

Um während des Wettbewerbs die Vielzahl der Informationen und Querbeziehungen interaktiv darstellen und nutzen zu können, wurde die Informationssuche mittels der speziell entwickelten semantischen Technologie der "Networked Graphs" auf 25 Rechner verteilt. Da dies die verfügbaren Rechenresourcen der Arbeitsgruppe "ISWeb - Informationssysteme und Semantic Web" bei weitem überstieg, hat man sich der so genannten "Amazon Cloud" bedient und das Computing teilweise in Koblenz und teilweise in den USA durchgeführt.

Zeitgleich zum Billion Triples Wettbewerb wurde das System unter anderem auch auf der Koblenzer IT-Messe LocalBit der Öffentlichkeit vorgestellt, wo es erste kommerzielle Interessenten gab. Zum Projektteam "Semaplorer" gehörten neben dem Leiter der Forschungsgruppe, Prof. Dr. Steffen Staab, der Projektkoordinator und Multimedia-Experte Dr. Ansgar Scherp, die Semantik-Experten Dipl.-Wirtinf. Simon Schenk, Dipl.-Inf. Carsten Saathoff und die Informatikstudenten Anton Baumesberger, Frederic Jochum und Alexander Kleinen.

Bernd Hegen | idw
Weitere Informationen:
http://btc.isweb.uni-koblenz.de
http://www.uni-koblenz-landau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften