Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung des DPZ-Förderpreises 2008

10.12.2008
Der Förderpreis 2008 wird am Donnerstag, den 11.12.07 um 18.00 c.t. im Hörsaal des Deutschen Primatenzentrums verliehen. Der diesjährige Preisträger ist Herr Sebastian Möller.

Der Förderkreis des Deutschen Primatenzentrums e.V. (DPZ) verleiht jährlich einen Förderpreis für besondere wissenschaftliche Leistungen im Rahmen einer Promotion. Der Förderpreis besteht aus einem Geldpreis und ist verbunden mit einem sechsmonatigen Stipendium an einer Forschungseinrichtung nach Wahl des Preisträgers. Der Preis ist damit einer der höchst dotierten Promotionspreise in Deutschland.

Sebastian Möller wurde am 2. November 1973 in Augsburg geboren. 1993 machte er das Abitur am Kaiser-Karls-Gymnasium in Aachen. Danach leistete er seinen Zivildienst als individueller Schwerstbehinderten-Assistent beim Malteser Hilfsdienst. Nach einem zweijährigen Studium der Architektur an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH), begann er 1996 mit dem Studium der Biologie ebenfalls an der RWTH. Seine Diplomarbeit, betreut von Dr. Bernhard Gaese am Institut für Biologie 2 von Prof. Dr. Hermann Wagner, behandelte die Mechanismen räumlicher Aufmerksamkeit im auditorischen Mittelhirn der Ratte. Sein Biologiestudium schloss er Anfang 2002 mit der Bewertung "mit Auszeichnung" ab.

Von 2002 bis 2004 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Bremen am Institut für Hirnforschung III und führte Untersuchungen zu den neuronalen Grundlagen selektiver visueller Aufmerksamkeit durch. 2005 begann er, unter der Leitung von Dr. Doris Y. Tsao, über die funktionelle Anatomie der Gesichtwahrnehmung bei Rhesusaffen zu promovieren. Er wird seine Promotion voraussichtlich im Dezember 2008 beenden.

Das Forschungsinteresse des Preisträgers gilt der Objekt- und insbesondere der Gesichtswahrnehmung bei Primaten. Hirnläsionen des Temporalkortex (z.B. durch Schlaganfälle) bewirken spezifische Ausfälle von Gesicht- und/oder Objektwahrnehmung; dies deutet auf funktionelle Spezialisierung innerhalb des Schläfenlappens des Großhirns hin. Wie dieser Teil des Gehirns jedoch genau organisiert ist, ist kaum verstanden. Wie wird ein Objekt im Temporalkortex repräsentiert? Die aktuell diskutierten Modelle reichen von vollständig verteilter und überlappender Aktivität aller visueller Bereiche des Temporalkortex bis zu domänenspezifischer Repräsentation, bei der Objekte einer Kategorie (z.B. Gesichter) nur spezifische kortikale Module aktivieren. Im letzten Jahrzehnt haben funktionelle Kernspintomographiestudien (fMRT) an Menschen und Rhesusaffen gezeigt, dass bei beiden Spezies mehrere kortikale Bereiche für die Verarbeitung von Gesichtern spezialisiert sind.

Wie sind diese spezialisierten Bereiche, die "Gesichts-Module" (engl. face patches), bei Rhesusaffen organisiert? Die prämierte Arbeit kombiniert elektrische Mikrostimulation und fMRT um zu untersuchen, ob diese Gesichts-Module in eine verteilte Objektrepräsentation integriert sind, oder ob sie ein separates Modulsystem darstellen. Die erste Hypothese sagt voraus, dass die Stimulation in jedem einzelnen Modul weit verteilte Aktivität im Inferotemporalkortex verursachen sollte; die zweite Hypothese sagt voraus, dass die Stimulation in einem einzelnen Modul nur andere Gesichts-Module aktivieren sollte. Die elektrische Stimulation dient hierbei dazu, den Kortex am Ort der Elektrode zu aktivieren, fMRT dient dazu, die daraus resultierende Aktivität im gesamten Temporalkortex zu messen.

Das Resultat dieser Experimente weist deutlich auf die zweite Alternative, dass die Gesichts-Module im Temporalkortex des Rhesusaffen ein eng gekoppeltes modulares System darstellen. Jedes Modul ist mit anderen Gesichts-Modulen stark verbunden, nicht jedoch mit dem umliegenden nicht-gesichtsselektiven Kortex; darüber hinaus existieren Verbindungen von den Gesichts-Modulen zu subkortikalen Strukturen wie der Amygdala. Interessanterweise führte Mikrostimulation außerhalb der Gesichts-Module ebenfalls zu ähnlich spezifisch verteilten Projektionsmustern. Dies deutet darauf hin, dass eine gewisse modulare Struktur im gesamten Objektkortex zu finden ist.

Die genaue Lokalisierung gesichtselektiver Areale bei Mensch und Rhesusaffe in den letzten zehn Jahren haben das Gesichtsverarbeitungssystem stärker in den Fokus der Wahrnehmungsforschung gerückt. Ein wichtiger Schritt dazu war der Transfer der fMRT-Methode vom Mensch zum Rhesusaffen. Dies ermöglicht die Gesichtswahrnehmung auf neuronaler Ebene durch gezielte elektrophysiologische Experimente zu untersuchen. Und, um jegliche Funktion des Gehirns zu begreifen, muss man verstehen, was seine kleinsten funktionellen Bausteine, die Neuronen, dazu beisteuern. Mit dem Gesichtsverarbeitungssystem existiert nun ein modellhafter Zugang zu einem komplexen Objektverarbeitungssystem, der erlauben wird, detaillierter zu untersuchen, wie Gesichtswahrnehmung bei Rhesusaffen und Menschen implementiert ist.

Dr. Dr. Michael Schwibbe | idw
Weitere Informationen:
http://dpz.eu/
http://dpz.eu/index.php?id=108
http://www.brain.uni-bremen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie