Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung des DPZ-Förderpreises 2008

10.12.2008
Der Förderpreis 2008 wird am Donnerstag, den 11.12.07 um 18.00 c.t. im Hörsaal des Deutschen Primatenzentrums verliehen. Der diesjährige Preisträger ist Herr Sebastian Möller.

Der Förderkreis des Deutschen Primatenzentrums e.V. (DPZ) verleiht jährlich einen Förderpreis für besondere wissenschaftliche Leistungen im Rahmen einer Promotion. Der Förderpreis besteht aus einem Geldpreis und ist verbunden mit einem sechsmonatigen Stipendium an einer Forschungseinrichtung nach Wahl des Preisträgers. Der Preis ist damit einer der höchst dotierten Promotionspreise in Deutschland.

Sebastian Möller wurde am 2. November 1973 in Augsburg geboren. 1993 machte er das Abitur am Kaiser-Karls-Gymnasium in Aachen. Danach leistete er seinen Zivildienst als individueller Schwerstbehinderten-Assistent beim Malteser Hilfsdienst. Nach einem zweijährigen Studium der Architektur an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH), begann er 1996 mit dem Studium der Biologie ebenfalls an der RWTH. Seine Diplomarbeit, betreut von Dr. Bernhard Gaese am Institut für Biologie 2 von Prof. Dr. Hermann Wagner, behandelte die Mechanismen räumlicher Aufmerksamkeit im auditorischen Mittelhirn der Ratte. Sein Biologiestudium schloss er Anfang 2002 mit der Bewertung "mit Auszeichnung" ab.

Von 2002 bis 2004 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Bremen am Institut für Hirnforschung III und führte Untersuchungen zu den neuronalen Grundlagen selektiver visueller Aufmerksamkeit durch. 2005 begann er, unter der Leitung von Dr. Doris Y. Tsao, über die funktionelle Anatomie der Gesichtwahrnehmung bei Rhesusaffen zu promovieren. Er wird seine Promotion voraussichtlich im Dezember 2008 beenden.

Das Forschungsinteresse des Preisträgers gilt der Objekt- und insbesondere der Gesichtswahrnehmung bei Primaten. Hirnläsionen des Temporalkortex (z.B. durch Schlaganfälle) bewirken spezifische Ausfälle von Gesicht- und/oder Objektwahrnehmung; dies deutet auf funktionelle Spezialisierung innerhalb des Schläfenlappens des Großhirns hin. Wie dieser Teil des Gehirns jedoch genau organisiert ist, ist kaum verstanden. Wie wird ein Objekt im Temporalkortex repräsentiert? Die aktuell diskutierten Modelle reichen von vollständig verteilter und überlappender Aktivität aller visueller Bereiche des Temporalkortex bis zu domänenspezifischer Repräsentation, bei der Objekte einer Kategorie (z.B. Gesichter) nur spezifische kortikale Module aktivieren. Im letzten Jahrzehnt haben funktionelle Kernspintomographiestudien (fMRT) an Menschen und Rhesusaffen gezeigt, dass bei beiden Spezies mehrere kortikale Bereiche für die Verarbeitung von Gesichtern spezialisiert sind.

Wie sind diese spezialisierten Bereiche, die "Gesichts-Module" (engl. face patches), bei Rhesusaffen organisiert? Die prämierte Arbeit kombiniert elektrische Mikrostimulation und fMRT um zu untersuchen, ob diese Gesichts-Module in eine verteilte Objektrepräsentation integriert sind, oder ob sie ein separates Modulsystem darstellen. Die erste Hypothese sagt voraus, dass die Stimulation in jedem einzelnen Modul weit verteilte Aktivität im Inferotemporalkortex verursachen sollte; die zweite Hypothese sagt voraus, dass die Stimulation in einem einzelnen Modul nur andere Gesichts-Module aktivieren sollte. Die elektrische Stimulation dient hierbei dazu, den Kortex am Ort der Elektrode zu aktivieren, fMRT dient dazu, die daraus resultierende Aktivität im gesamten Temporalkortex zu messen.

Das Resultat dieser Experimente weist deutlich auf die zweite Alternative, dass die Gesichts-Module im Temporalkortex des Rhesusaffen ein eng gekoppeltes modulares System darstellen. Jedes Modul ist mit anderen Gesichts-Modulen stark verbunden, nicht jedoch mit dem umliegenden nicht-gesichtsselektiven Kortex; darüber hinaus existieren Verbindungen von den Gesichts-Modulen zu subkortikalen Strukturen wie der Amygdala. Interessanterweise führte Mikrostimulation außerhalb der Gesichts-Module ebenfalls zu ähnlich spezifisch verteilten Projektionsmustern. Dies deutet darauf hin, dass eine gewisse modulare Struktur im gesamten Objektkortex zu finden ist.

Die genaue Lokalisierung gesichtselektiver Areale bei Mensch und Rhesusaffe in den letzten zehn Jahren haben das Gesichtsverarbeitungssystem stärker in den Fokus der Wahrnehmungsforschung gerückt. Ein wichtiger Schritt dazu war der Transfer der fMRT-Methode vom Mensch zum Rhesusaffen. Dies ermöglicht die Gesichtswahrnehmung auf neuronaler Ebene durch gezielte elektrophysiologische Experimente zu untersuchen. Und, um jegliche Funktion des Gehirns zu begreifen, muss man verstehen, was seine kleinsten funktionellen Bausteine, die Neuronen, dazu beisteuern. Mit dem Gesichtsverarbeitungssystem existiert nun ein modellhafter Zugang zu einem komplexen Objektverarbeitungssystem, der erlauben wird, detaillierter zu untersuchen, wie Gesichtswahrnehmung bei Rhesusaffen und Menschen implementiert ist.

Dr. Dr. Michael Schwibbe | idw
Weitere Informationen:
http://dpz.eu/
http://dpz.eu/index.php?id=108
http://www.brain.uni-bremen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften