Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transferpreise und -prämien an 19 Wissenschaftler aus Schleswig-Holstein vergeben

08.07.2010
Eisele, Jacobs und Koch, das sind die Namen der drei ersten schleswig-holsteinischen Hochschulforscher, die mit dem neuen ISH-Transferpreis ausgezeichnet werden. Gewürdigt wird damit, dass die Wissenschaftler besonders eng mit Unternehmen zusammenarbeiten und aktiven Wissenstransfer betreiben. Der Preis ist mit jeweils 10.000 Euro dotiert. Zusätzlich erhalten die drei Forscher eine Transferprämie von 20.000 Euro, zweckgebunden für Kooperation und Transfer.

Von insgesamt 28 Bewerbungen in der ersten Ausschreibungsrunde konnten 16 weitere Wissenschaftler die unabhängige Fachjury überzeugen. Auch sie erhalten Prämien von 10.00 bis 20.000 Euro für ihre Arbeit. Die Innovationsstiftung Schleswig-Holstein (ISH) stellt für das bundesweit einmalige Pilotprogramm bis 2012 insgesamt eine Million Euro an Fördermitteln bereit. In der ersten Runde werden über 300.000 Euro ausgeschüttet. Die Preise werden in einer Feierstunde im Herbst 2010 übergeben.

„Die Landesregierung ist erfreut über diese Prämie für Forschungsleistungen mit nachfolgendem Wissenstransfer”, sagte Dr. Cordelia Andreßen, Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr.

Prof. Dr. Ronald Eisele
ist am Institut für Mechatronik der FH Kiel tätig. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt im optimalen Kühlen von Leistungsbaugruppen und im thermisch robusten „Verpacken” und Kontaktieren von Leistungshalbleitern. Dabei geht es oft um die Verlängerung der Lebensdauer von Bauteilen, zum Beispiel in Autos, Windkraftanlagen oder Fahrstühlen. Beim Aufbau der Kompetenzzentren für Leistungselektronik und Elektromobilität wirkt er intensiv mit.
Prof. Dr.-Ing. Olaf Jacobs
hat das 2005 gegründete Kunststoff-Kompetenzzentrum (KuK) an der FH Lübeck aufgebaut und leitet es bis heute. Unternehmen werden dort über die richtigen Werkstoffe beraten oder erfahren Qualitätskriterien und Methoden zu deren Überprüfung. Es werden Schadensanalysen und Analysen von Prozessfehlern durchgeführt und Abhilfevorschläge entwickelt. Im Mittelpunkt stehen häufig Untersuchungen zu Reibung und Verschleiß sowie die Herstellung von Nano-Verbundwerkstoffen.
Prof. Dr.-Ing. Reinhard Koch
arbeitet am Institut für Informatik an der Uni Kiel. Er beschäftigt sich mit Grundlagen und Anwendungen der Bildverarbeitung. Die Beispiele reichen von effizienter Abwasserkanaluntersuchung über 3 D-Visualisierung und 3 D-Fernsehen bis hin zur Überlagerung von Bildern mit zusätzlichen Informationen („Augmented Reality”). Koch hat sich besonders auch bei der Anmeldung und Verwertung von Patenten und als Unterstützer von Nachwuchswissenschaftlern engagiert, die den Weg in die Selbstständigkeit suchen.

Staatssekretärin Dr. Andreßen: „Wir versuchen deshalb auch das Besoldungsrecht für Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer so zu ergänzen, dass solche Prämien als zulässiges Einkommen anerkannt werden können.”

Das sind die Hochschulen und Namen der weiteren Empfänger der ISH-Transferprämie:

Uni Kiel:
Prof. Dr. Bernd Clement, Pharmazeutisches Institut
Prof. Dr. Andreas Dahmke, Geowissenschaften
Prof. Dr. Rainer Horn, Pflanzenernährung und Bodenkunde
PD Dr. Nicole Kemper, Tierzucht und Tierhaltung
Prof. Dr. Peter Krope, Pädagogik
Prof. Dr. Manfred Schimmler, Informatik
Uni Lübeck:
Dr. Ralf Brinkmann, Biomedizinische Optik
Prof. Dr. Thorsten Buzug, Medizintechnik
Markus Finke, Institut für Robotik und Kognitive Systeme
Prof. Dr. Stefan Fischer, Telematik
FH Kiel:
Prof. Dr. Mohammed Es-Souni, Institut f. Werkstoff-/Oberflächentechnologie
Prof. Dr. Yves Reckleben, Fachbereich Agrarwirtschaft
FH Lübeck:
Prof. Dipl.-Ing. Georg Conradi, Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen
Prof. Dr.-Ing. Stefan Klein, Biomedizintechnik
FH Flensburg:
Prof. Dr. Roland Trill, Krankenhausmanagement und eHealth
FH Westküste:
Prof. Dr.-Ing. Reiner Nawrath, Bildverarbeitung, Institut Ma. Vi. Tec
„Wissenstransfer steht als Aufgabe im Hochschulgesetz, doch die Anreize aus Hochschulfinanzierung und Forschungsförderung sind einseitig auf Forschungsleistungen und deren Anerkennung durch Fachkollegen ausgerichtet. Für die Reputation eines Wissenschaftlers zählen Transferleistungen bislang nicht. Mit Transferprämie und Transferpreis setzt die ISH bewusst ein Gegengewicht, damit der von der Politik gewollte Transfer und die Inwertsetzung von Wissen öffentliche Anerkennung bekommen. Erst mit der Anwendung entsteht aus Wissen eine Innovation!”, sagte ISH-Vorstand Prof. Dr. Hans-Jürgen Block.

Die Transferprämie kann weiterhin, in der nächsten Antragsrunde bis 1. März 2011, von allen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern schleswig-holsteinischer Hochschulen beantragt werden. Kriterien für die Bewertung sind die Anzahl und das Volumen von Kooperationsprojekten mit Unternehmen, Patentaktivitäten, die Unterstützung von Existenzgründungen sowie Netzwerk- und Weiterbildungsaktivitäten für die Praxis.

Weitere Informationen:
http://www.fh-kiel.de/index.php?id=eisele
http://www.fh-kiel.de/kesh Elektromobilität
http://www.kuk-sh.de Kunststoff-Kompetenzzentrum
http://www.mip.informatik.uni-kiel.de Institut von Prof. Koch
http://www.i-sh.de/presseinformationen/transferpraemie
http://www.i-sh.de/transferprämie

Sabine Recupero | idw
Weitere Informationen:
http://i-sh.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics