Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transferpreise und -prämien an 19 Wissenschaftler aus Schleswig-Holstein vergeben

08.07.2010
Eisele, Jacobs und Koch, das sind die Namen der drei ersten schleswig-holsteinischen Hochschulforscher, die mit dem neuen ISH-Transferpreis ausgezeichnet werden. Gewürdigt wird damit, dass die Wissenschaftler besonders eng mit Unternehmen zusammenarbeiten und aktiven Wissenstransfer betreiben. Der Preis ist mit jeweils 10.000 Euro dotiert. Zusätzlich erhalten die drei Forscher eine Transferprämie von 20.000 Euro, zweckgebunden für Kooperation und Transfer.

Von insgesamt 28 Bewerbungen in der ersten Ausschreibungsrunde konnten 16 weitere Wissenschaftler die unabhängige Fachjury überzeugen. Auch sie erhalten Prämien von 10.00 bis 20.000 Euro für ihre Arbeit. Die Innovationsstiftung Schleswig-Holstein (ISH) stellt für das bundesweit einmalige Pilotprogramm bis 2012 insgesamt eine Million Euro an Fördermitteln bereit. In der ersten Runde werden über 300.000 Euro ausgeschüttet. Die Preise werden in einer Feierstunde im Herbst 2010 übergeben.

„Die Landesregierung ist erfreut über diese Prämie für Forschungsleistungen mit nachfolgendem Wissenstransfer”, sagte Dr. Cordelia Andreßen, Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr.

Prof. Dr. Ronald Eisele
ist am Institut für Mechatronik der FH Kiel tätig. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt im optimalen Kühlen von Leistungsbaugruppen und im thermisch robusten „Verpacken” und Kontaktieren von Leistungshalbleitern. Dabei geht es oft um die Verlängerung der Lebensdauer von Bauteilen, zum Beispiel in Autos, Windkraftanlagen oder Fahrstühlen. Beim Aufbau der Kompetenzzentren für Leistungselektronik und Elektromobilität wirkt er intensiv mit.
Prof. Dr.-Ing. Olaf Jacobs
hat das 2005 gegründete Kunststoff-Kompetenzzentrum (KuK) an der FH Lübeck aufgebaut und leitet es bis heute. Unternehmen werden dort über die richtigen Werkstoffe beraten oder erfahren Qualitätskriterien und Methoden zu deren Überprüfung. Es werden Schadensanalysen und Analysen von Prozessfehlern durchgeführt und Abhilfevorschläge entwickelt. Im Mittelpunkt stehen häufig Untersuchungen zu Reibung und Verschleiß sowie die Herstellung von Nano-Verbundwerkstoffen.
Prof. Dr.-Ing. Reinhard Koch
arbeitet am Institut für Informatik an der Uni Kiel. Er beschäftigt sich mit Grundlagen und Anwendungen der Bildverarbeitung. Die Beispiele reichen von effizienter Abwasserkanaluntersuchung über 3 D-Visualisierung und 3 D-Fernsehen bis hin zur Überlagerung von Bildern mit zusätzlichen Informationen („Augmented Reality”). Koch hat sich besonders auch bei der Anmeldung und Verwertung von Patenten und als Unterstützer von Nachwuchswissenschaftlern engagiert, die den Weg in die Selbstständigkeit suchen.

Staatssekretärin Dr. Andreßen: „Wir versuchen deshalb auch das Besoldungsrecht für Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer so zu ergänzen, dass solche Prämien als zulässiges Einkommen anerkannt werden können.”

Das sind die Hochschulen und Namen der weiteren Empfänger der ISH-Transferprämie:

Uni Kiel:
Prof. Dr. Bernd Clement, Pharmazeutisches Institut
Prof. Dr. Andreas Dahmke, Geowissenschaften
Prof. Dr. Rainer Horn, Pflanzenernährung und Bodenkunde
PD Dr. Nicole Kemper, Tierzucht und Tierhaltung
Prof. Dr. Peter Krope, Pädagogik
Prof. Dr. Manfred Schimmler, Informatik
Uni Lübeck:
Dr. Ralf Brinkmann, Biomedizinische Optik
Prof. Dr. Thorsten Buzug, Medizintechnik
Markus Finke, Institut für Robotik und Kognitive Systeme
Prof. Dr. Stefan Fischer, Telematik
FH Kiel:
Prof. Dr. Mohammed Es-Souni, Institut f. Werkstoff-/Oberflächentechnologie
Prof. Dr. Yves Reckleben, Fachbereich Agrarwirtschaft
FH Lübeck:
Prof. Dipl.-Ing. Georg Conradi, Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen
Prof. Dr.-Ing. Stefan Klein, Biomedizintechnik
FH Flensburg:
Prof. Dr. Roland Trill, Krankenhausmanagement und eHealth
FH Westküste:
Prof. Dr.-Ing. Reiner Nawrath, Bildverarbeitung, Institut Ma. Vi. Tec
„Wissenstransfer steht als Aufgabe im Hochschulgesetz, doch die Anreize aus Hochschulfinanzierung und Forschungsförderung sind einseitig auf Forschungsleistungen und deren Anerkennung durch Fachkollegen ausgerichtet. Für die Reputation eines Wissenschaftlers zählen Transferleistungen bislang nicht. Mit Transferprämie und Transferpreis setzt die ISH bewusst ein Gegengewicht, damit der von der Politik gewollte Transfer und die Inwertsetzung von Wissen öffentliche Anerkennung bekommen. Erst mit der Anwendung entsteht aus Wissen eine Innovation!”, sagte ISH-Vorstand Prof. Dr. Hans-Jürgen Block.

Die Transferprämie kann weiterhin, in der nächsten Antragsrunde bis 1. März 2011, von allen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern schleswig-holsteinischer Hochschulen beantragt werden. Kriterien für die Bewertung sind die Anzahl und das Volumen von Kooperationsprojekten mit Unternehmen, Patentaktivitäten, die Unterstützung von Existenzgründungen sowie Netzwerk- und Weiterbildungsaktivitäten für die Praxis.

Weitere Informationen:
http://www.fh-kiel.de/index.php?id=eisele
http://www.fh-kiel.de/kesh Elektromobilität
http://www.kuk-sh.de Kunststoff-Kompetenzzentrum
http://www.mip.informatik.uni-kiel.de Institut von Prof. Koch
http://www.i-sh.de/presseinformationen/transferpraemie
http://www.i-sh.de/transferprämie

Sabine Recupero | idw
Weitere Informationen:
http://i-sh.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten