Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzenergebnis der Leibniz Universität Hannover bei EXIST-Förderung des Bundes

28.10.2009
Rund 800.000 Euro Gründungsmittel gehen an den "Kontaktfreien Vorschub" aus dem PZH und das "Portable Mobile Mapping" aus dem Geodätischen Institut

Ein beeindruckendes Ergebnis der aktuellen EXIST-Forschungstransfer-Runde des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie: Zwei der zwölf EXIST-Förderungen, mit denen Hightech-Ausgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen unterstützt werden, gehen an Projekte der Leibniz Universität Hannover.

Und bundesweit erstmalig wird in der Geschichte dieser Förderlinie mit dem "Kontaktfreien Vorschub" aus dem Produktionstechnischen Zentrum (PZH) ein Thema aus dem Maschinenbau gefördert.

Der "Kontaktfreie Vorschub" ist eine Hightech-Entwicklung, mit der Olaf Marthiens den Maschinenbau revolutionieren will. Der Wissenschaftler aus dem Institut für Umformtechnik und Umformmaschinen am PZH könnte dem klassischen Prinzip des Walzenvorschubs, bei dem das zu verarbeitende Bandmaterial durch zwei angetriebene Stahlwalzen in die Presse geführt wird, den Todesstoß versetzen. Denn bei Marthiens sorgen elektromagnetische Kräfte dafür, dass das Blechmaterial kontaktfrei, positionsgenau und mit hoher Geschwindigkeit fortbewegt wird.

"Wir erreichen die doppelte Vorschubkraft der leistungsfähigsten Vorschübe der Welt, Oberflächen werden nicht mehr beschädigt und auch nicht ausgewalzt, und noch dazu brauchen wir für diesen Vorschub weniger Energie", fasst Marthiens die Vorteile seines Konzepts zusammen, das bereits patentiert ist. Für die Umsetzung in ein marktgängiges Produkt und die Gründung eines Unternehmens stehen ihm und seinem Partner Hannes Mahler für die nächsten 18 Monate rund 400.000 Euro aus der EXIST-Förderung zur Verfügung.

Ein terrestrischer Laserscanner, der seine Umgebung - vor allem Innenräume - hochaufgelöst abtastet, ist der Kern des "Portable-Mobile-Mapping"-Systems, das Harald Vennegeerts entwickelt. Vennegeerts ist Wissenschaftler am Geodätischen Institut, und sein Ziel ist es, Innenräume sehr schnell dreidimensional zu erfassen. Solche schnell und mobil erhältlichen 3D-Modelle wären beispielsweise außerordentlich interessant für den Aufbau von Gebäudemanagementsystemen, für den Umbau von Gebäuden, für Energieeffizienz-Modernisierungen oder auch als Grundlage zur Ermittlung von Verkehrs- und Beleihungswerten von Immobilien. Vennegeerts, der mit Christian Hesse und Jan Linxweiler an der Realisierung dieser Ideen arbeitet, sieht allerdings auch Einsätze im sicherheitskritischen Bereich: "Mit dem System könnte man beispielsweise Flughäfen oder Bahnhöfe räumlich hochauflösend und erheblich schneller erfassen und geometrische Veränderungen detektieren." Auch dieses Projekt ist eine Premiere - es ist der erste EXIST-Forschungstransfer aus dem Bereich Geodäsie - und kann mit knapp 400.000 Euro Gründungsfinanzierung an den Start gehen.

Beide Projektteams wurden von "starting business", dem Existenzgründerprogramm für die Leibniz Universität Hannover und das Laser Zentrum Hannover, begleitet und beraten.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Tanja Bartholdy von "starting business" unter Telefon +49 511 762 5257 oder E-Mail tb@tt.uni-hannover.de zur Verfügung. Die Wissenschaftler erreichen Sie auch direkt:
Dipl.-Ing. Olaf Marthiens, +49 151 5817 5665; ifum@marthiens.de
Dipl.-Ing. Harald Vennegeerts, +49 511 762 2466; venne@gih.uni-hannover.de

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten