MORITEX SCHOTT: Verzerrungsarme Optiken für hochauflösende Bildsensoren

Objektive für Zeilenkameras mit 5μm/12K: MORITEX SCHOTT bietet mit der Serie \"ML-L12K5A\" hochauflösende und verzerrungsarme Objektive für die schnelle industrielle Bildverarbeitung. Quelle: MORITEX

MORITEX und SCHOTT präsentieren auf der Vision 2009 die neue Objektivserie „ML-L12K5A“. Sie wurde für die neueste Generation von CCD-Sensoren von Zeilenkameras ausgelegt.

Um die Auflösung von 12.000 Pixeln mit einer Größe von 5μm optimal zu nutzen, gewährleisten die Objektive eine extrem niedrige Verzerrung. Das macht sie auch für hochauflösende Matrix-Sensoren attraktiv. Vom Zentrum bis in die Randbereiche bieten sie selbst bei einer Bilddiagonalen von bis zu 61,4 mm eine exakte und kontrastreiche Bilddarstellung.

In den High-Tech Industrien werden die Strukturen der produzierten Güter immer feiner. Um sie mit hoher Präzision prüfen zu können, steigen die Qualitätsanforderungen an die digitale Bildverarbeitung kontinuierlich. Immer größer und feiner wird die Auflösung der Sensoren. Boten die besten CCD-Sensoren für Zeilenkameras zur Inspektion von flachen Objekten zuletzt noch 8000 Pixel mit 7μm Größe (7μm/8K), wurde die Auflösung jetzt auf 5μm/12K gesteigert.

„Moderne Sensoren der Zeilenkameras ermöglichen eine sehr schnelle Inspektion auf höchstem Niveau“, erklärt Matthias Endig, Produkt Manager für MORITEX SCHOTT Machine Vision Systeme. „Doch damit die Förderbänder an der Qualitätssicherungsstation schneller laufen können, bedarf es auch einer exzellenten Optik. Sonst leidet die Inspektionsqualität.“

Die neue MORITEX SCHOTT Objektivserie „ML-L12K5A“ besitzt eine Bilddiagonale von 61,4 mm und wurde speziell für die neuen Kamera-Sensoren entwickelt. Die fünf Objektiv-Modelle sichern eine hohe Auflösung zwischen 2,1 und 4,2 μm. Die optische Verzerrung in den Randbereichen des Bildes liegt dabei lediglich zwischen +0,090 und -0,048 Prozent. Sie bieten eine 1,2- bis 3-fache optische Vergrößerung bei einer Brennweite zwischen 98,5 und 112 mm.

Der Arbeitsabstand der Optiken liegt zwischen 73 und 128,9 mm. Dies ermöglicht eine sehr kompakte Bauweise des Machine Vision Systems. Zur homogenen Ausleuchtung der zu prüfenden Objekte bieten MORITEX und SCHOTT zudem leistungsfähige LED- und Halogen-Lichtquellen, auf Wunsch auch mit faseroptischem Lichtleiter.

In anspruchsvollen High-Tech Industrien kommt der automatisierten visuellen Inspektion zunehmende Bedeutung zu. Einsatzgebiet ist insbesondere die Halbleiterfertigung, etwa zur Qualitätssicherung bei der Produktion von Solarmodulen und Liquid Crystal Displays (LCD) sowie der Herstellung von Leiterpatten für Computer. Auch in der Telekommunikation und Informationstechnologie sowie den Biowissenschaften und in der Laborautomation werden modernste Machine Vision Systeme eingesetzt.

Über SCHOTT und MORITEX

Der internationale Technologiekonzern SCHOTT mit Hauptsitz in Mainz, Deutschland, erwarb die Aktienmehrheit in Höhe von 70,8% an der MORITEX Corporation, Tokyo, Japan, im November 2008 infolge eines freundlichen Übernahmeangebots. Die beiden Firmen arbeiten seit Juni 2007 zusammen, um ihre Stellung als die weltweit führenden Anbieter von spezifischen Abbildungs- und Beleuchtungslösungen auszubauen.

SCHOTT sieht seine Kernaufgabe in der nachhaltigen Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen. Dafür werden seit 125 Jahren Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme entwickelt. Unsere Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Solarenergie, Elektronik, Optik und Automotive. Der SCHOTT Konzern ist mit Produktions- und Vertriebsstätten in allen wichtigen Märkten kundennah vertreten. Rund 17.300 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2007/2008 einen Weltumsatz von rund 2,2 Milliarden Euro. Die technologische und wirtschaftliche Kompetenz des Unternehmens ist verbunden mit der gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung. Die SCHOTT AG ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Der Geschäftsbereich Lighting and Imaging von SCHOTT bietet vielfältige Lösungen für die Beleuchtung und Bildübertragung, insbesondere in den Schlüsselindustrien Automobilbau, Flugzeugbau, Medizintechnik, Machine Vision, Sicherheitstechnologie und Architektur. Innovative Beleuchtungslösungen und Kombinationen von Licht- und Bildübertragung werden dazu auf Basis von LED und faseroptischen Technologien entwickelt.

MORITEX entwickelt, fertigt und vertreibt Beleuchtungs- und Bildgebungslösungen und liefert optische Komponenten und Systeme für Machine Vision und digitale Bildaufzeichnung. Als anerkannt führendes Unternehmen bei Machine Vision Systemen mit einer makellosen Innovationsgeschichte, ist MORITEX der einzige Anbieter, der alle Prozessstufen beherrscht – von der Systementwicklung bis zu integrierten Systemlösungen.

Kontakt:
SCHOTT AG
Christine Fuhr
PR Manager
Corporate Public Relations
Phone: +49 (0)6131/66-4550
Fax: +49 (0)6131/66-4041
E-Mail: christine.fuhr@schott.com
Agentur Kontakt:
oha communication
Oliver Hahr
PR Berater
Phone: +49 (0)711/5088 6582-1
Fax: +49 (0)711/5088 6582-9
E-Mail: oliver.hahr@oha-communication.com

Media Contact

Christine Fuhr SCHOTT AG

Weitere Informationen:

http://www.schott.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Wohnen der Zukunft

Architekturprojekt der Hochschule Koblenz erhält Förderung für innovative Wohnkonzepte. Ein studentisches Architekturprojekt der Hochschule Koblenz hat eine Förderung in Höhe von 156.000 EUR vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und…

Geheimnisse der galaktischen Ausströmungen

Bahnbrechende Studie enthüllt Geheimnisse der galaktischen Ausströmungen. Galaxien geben unter Umständen enorme Materiemengen an ihre Umgebungen ab, ausgelöst durch eine Vielzahl von Explosionen massereicher Sterne. Mit dem MUSE-Instrument am Very…

Mit Schallwellen durchs Gehirn

For­schen­de ha­ben erst­mals ge­zeigt, dass sich Mi­kro­ve­hi­kel über Ul­tra­schall durch die Blut­ge­fäs­se des Ge­hirns von Mäu­sen steu­ern las­sen. Dies soll der­einst neue The­ra­pien er­mög­li­chen, mit de­nen punkt­ge­nau Me­di­ka­men­te ver­ab­reicht wer­den….

Partner & Förderer