Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sparsamer Spüler gewinnt Klima-Preis

11.02.2010
Mit dem Klima-Innovationspreis in der Kategorie „Produkt- und Dienstleistungsinnovationen für den Klimaschutz“ ist das spezielle Zeolith-Trocknungssystem für Geschirrspüler ausgezeichnet worden.

Der Siemens-Spüler speedMatic ist damit um 20 Prozent effizienter als Geräte der besten Energieeffizienzklasse A. Auch der geringe Wasserverbrauch – 10 statt 14 Liter pro Spülgang – ist ein Rekord. Die Entwickler von BSH Bosch und Siemens Hausgeräte haben diese völlig neue Technologie weltweit erstmals zur Serienreife gebracht. Derzeit sind damit Modelle der Oberklasse ausgestattet. Die Technik soll nach und nach auch in Geschirrspülern der Mittelklasse zum Einsatz kommen.


In dem Siemens-Geschirrspüler befinden sich Mineralien, die zusätzliche Hitze abgeben. So verkürzt sich das Standardprogramm bei 50 Grad Celsius auf knapp über zwei Stunden, das sind rund 30 Minuten weniger als herkömmliche Spüler brauchen. Der speedMatic ist damit auch der schnellste Spüler der höchsten Effizienzklasse A.

Die zusätzliche Hitze erzeugen Zeolithe, das sind Silikatmineralien mit großer innerer Oberfläche. Siemens nutzt für das Trocknen des Geschirrs die besondere Eigenschaft, dass die Minerale bis zu 40 Prozent ihres Gewichts an Luftfeuchtigkeit aufnehmen und speichern können, wobei sie heiß werden.

Umgekehrt geben sie beim Erhitzen gespeichertes Wasser wieder ab. Beim Trockenvorgang wird die warme, feuchte Luft in einen Behälter unterhalb des Innenraums geleitet, wo sich 1,15 Kilo Zeolithe als kleine weiße Kügelchen befinden. Das Mineral nimmt die Feuchtigkeit auf und gibt heiße, trockene Luft ab. Der Trockenvorgang ist so deutlich schneller. Beim nächsten Spülgang werden die Minerale wieder regeneriert, indem ihnen beim Aufheizen die Feuchtigkeit entzogen wird. Die Zeolithe müssen während der gesamten Lebensdauer des Spülers nicht gewechselt werden.

Durch seine Effizienz trägt der Spüler zur Energieeinsparung bei und senkt auch die CO2-Emissionen. Würden alle Geschirrspüler mit einem Verbrauch von mehr als 1,3 kWh pro Spülgang durch höchst-energieeffiziente Geräte mit Zeolith-Trocknung ersetzt, könnten allein in Deutschland jährlich über 1,2 Mio. Tonnen CO2 eingespart werden. Das entspricht etwa dem Ausstoß von 600.000 Pkw mit einer jährlichen Fahrleistung von 15.000 Kilometern. (IN 2010.02.2)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation
http://www.iku-innovationspreis.de/

Weitere Berichte zu: Feuchtigkeit Geschirrspüler Hitze Klima-Preis Spüler Trockenvorgang Zeolithe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik