Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Stiftung sucht „Energie-Genies der Zukunft“

29.06.2009
Beim Schülerwettbewerb 2010 in Mathematik, Naturwissenschaften und Technik sind neue Ideen zur effizienten Nutzung von Energie gefragt.

Wie erzeugen, transportieren und verbrauchen wir Energie effizienter? Diese Frage steht im Mittelpunkt des Schülerwettbewerbs 2010 der Siemens Stiftung. Unter dem Motto „Energie-Genies der Zukunft – Ideen für mehr Effizienz.“ sind bundesweit Schülerinnen und Schüler aufgerufen, Einfallsreichtum zu beweisen und Projekte rund um das Thema Energie zu entwickeln.

Auf die Gewinner warten Geldpreise im Gesamtwert von 111.000 Euro. Die Schirmherrschaft über den Wettbewerb hat der Bundesumweltminister übernommen. Mit der aktuellen Ausschreibung engagiert sich die Siemens Stiftung, die den Schülerwettbewerb in Mathematik, Naturwissenschaften und Technik von der Siemens AG übernommen hat, für talentierte Nachwuchsforscherinnen und -forscher in Deutschland.

Globalisierung, Urbanisierung und Bevölkerungswachstum – diese Entwicklungen haben in den letzten Jahren zu einem enormen Anstieg des weltweiten Energiebedarfs geführt. Daher gilt es künftig vor allem, Ressourcen effizienter zu nutzen! Hier bedarf es intelligenter neuer Ideen. „Mit dem Schülerwettbewerb will die Siemens Stiftung gezielt Schülerinnen und Schüler motivieren, sich mit dieser zentralen Aufgabe auseinanderzusetzen“, sagt Christa Mühlbauer, Projektleiterin des Wettbewerbs. „Gleichzeitig wollen wir das Interesse an Mathematik, Naturwissenschaften und Technik fördern“. Welchen Ansatz die jungen Forscherinnen und Forscher dabei konkret verfolgen, bleibt ihnen selbst überlassen. Es zählen Kreativität und Erfindergeist.

Teilnehmen können Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 11 und 12 (G8) bzw. 11 bis 13 (G9) an allgemein bildenden Schulen (Gymnasien, Integrierten Gesamtschulen und Freien Waldorfschulen) sowie Fachoberschulen und Fachgymnasien in Deutschland. Die fachliche Bewertung der eingereichten Arbeiten übernehmen die kooperierenden Universitäten Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen, Technische Universität (TU) Berlin und Technische Universität München (TUM).

Die bundesweiten Sieger des Schülerwettbewerbs werden in einem mehrstufigen Verfahren ausgewählt: Nach der Vorauswahl dürfen die jeweils fünf Besten ihre Arbeit bei den regionalen Entscheiden an der RWTH Aachen, der TU Berlin und der TU München vorstellen. Jurys aus namhaften Wissenschaftlern wählen dann die jeweils drei Besten, die zum nationalen Entscheid nach München eingeladen werden.

Schülerinnen und Schüler sowie ihre betreuenden Lehrkräfte können Geldpreise im Gesamtwert von 111.000 Euro gewinnen. Die nationalen Preisträger dürfen sich zusätzlich über die Teilnahme an einem Tutorenprogramm freuen: Jeder Schülerin bzw. jedem Schüler wird ein Tutor an die Seite gestellt, der beispielsweise bei Fragen zur Studien- und Berufswahl und zu Werkstudenten- oder Praktikantentätigkeiten hilft. Die Tutoren sind besonders qualifizierte Studenten aus dem TOPAZ-Programm, einem international ausgerichteten Förderprogramm der Siemens AG.

Anmeldeschluss der aktuellen Ausschreibung ist der 13. November 2009. Die Arbeiten müssen bis zum 15. Januar 2010 eingereicht werden.

Weitere Informationen zum Siemens Schülerwettbewerb 2010 erhalten Sie online unter www.siemens-stiftung.org/schuelerwettbewerb

Gerne steht Ihnen auch das Wettbewerbsbüro, Beate Paulus oder Christian Haecker, unter 089/244476-20 oder schuelerwettbewerb@siemens-stiftung.de zur Verfügung.

Die Siemens Stiftung wurde im September 2008 als gemeinnützige Stiftung b. R. mit Sitz in München gegründet und von der Siemens AG mit einem Stiftungskapital von 390 Millionen ausgestattet. Die Stiftung setzt damit die mehr als 160-jährige Tradition des gesellschaftlichen Engagements des Unternehmens fort. Die Aufgabe der Siemens Stiftung ist es, Antworten auf weltweite gesellschaftliche Herausforderungen zu erarbeiten, Chancen aufzuzeigen und in Notfällen Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Nach dem Stiftungsauftrag stehen im Fokus der Tätigkeit soziales Engagement, Bildung, Technik, Forschung und Innovation sowie Kunst und Kultur. Die Siemens Stiftung ist derzeit überwiegend operativ tätig, d.h., sie initiiert vor allem eigene Projekte und führt diese durch.

Christian Haecker | Schülerwettbewerbsbüro
Weitere Informationen:
http://www.siemens-stiftung.de
http://www.siemens-stiftung.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften