Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Shell Eco-marathon Europe: Team der Hochschule Lausitz präsentierte Fahrzeuge

09.05.2011
Die Studierenden der Hochschule Lausitz sind gut vorbereitet auf den größten europäischen Effizienzwettbewerb, den Shell Eco-marathon Europe, der vom 26. bis 28. Mai 2011 auf dem Eurospeedway Lausitz ausgetragen wird.

Dies zeigten sie am 5. Mai bei einer Präsentation ihrer Fahrzeuge, LaDy II und Bat-LaDy, vor der Hochschulleitung, den Sponsoren und Vertretern der Medien im Konrad – Zuse – Medienzentrum sowie auf dem Campus in Senftenberg.


Die LaDy II bei der Probefahrt auf dem Campus der Hochschule Lausitz in Senftenberg - gesteuert von Philipp Gruhn. Foto: Witzmann/ Hochschule Lausitz

Intensiv bereiten sich seit dem Sommer 2010 mittlerweile 47 Studierende aus den Studiengängen Informatik, Kommunikations- und Elektrotechnik, Maschinenbau, Medizinische Technik und Wirtschaftsingenieurwesen auf den Wettbewerb vor. Unterstützt werden sie unter Federführung von Prof. Dr. Peter Biegel aus dem Studiengang Maschinenbau von mehr als 20 Professoren und Mitarbeitern der HL sowie von zahlreichen Sponsoren aus der Wirtschaft.

Dank an Sponsoren

Den Sponsoren zu danken und ihnen zu zeigen, was mit ihrer Unterstützung geschaffen wurde, war, wie Professor Biegel in seiner Begrüßung betonte, auch Hintergrund der Veranstaltung an der Hochschule. „Hier entsteht Zukunft“, sagte er mit Verweis auf die zum Einsatz kommenden umweltfreundlichen Technologien. Unter anderem gehört auch in diesem Jahr der Regionale Wachstumskern Westlausitz zu den Förderern des Projektes. Nach Vermittlung des langjährigen Geschäftsführers der Fränkischen Rohrwerke Schwarzheide, Sokrates Giapapas, ermöglichte es die Galatea GmbH in Lauchhammer dem Team der HL, ein Modell zu bauen und dann eine Negativform herzustellen. Daraus wurde bei der IMA GmbH Dresden von den Studierenden, begleitet durch die Fachkompetenz der IMA, die tragende Schale für die LaDy II entwickelt.

Die studentischen Projektmanager, Christin Lehmann und Marcus Pudenz – beide aus dem Maschinenbau, berichteten über die Entwicklung der Bat-LaDy (Batterie-Lausitz Dynamics) und der LaDy II (Lausitz Dynamics II) und stellten technische Details vor.

Der Präsident der Hochschule Lausitz, Prof. Dr. Günter H. Schulz, dankte Prof. Dr. Peter Biegel, dem Team und den Sponsoren. „Ich freue mich, dass Sie das Projekt so weit vorangebracht haben, dass es sogar im Regionalen Wachstumskern Fuß gefasst hat“, sagte er und wünschte sich, dass es zu noch größerer Bekanntheit der Hochschulregion Lausitz beitragen möge. Dem Shell Eco-marathon wünschte er viele Besucher.

Weiterentwicklung Bat-LaDy

Die Bat-LaDy ist eine Weiterentwicklung des Brennstoffzellenfahrzeuges LaDy aus dem Vorjahr, das jetzt mit einer eigens für den Shell Eco-marathon entwickelten Batterie betrieben wird. Sie startet in der für den Shell Eco-marathon Europe 2011 neu eingeführten Kategorie „Battery only“. Es handelt sich um ein aus CFK, umgangssprachlich Carbon, gefertigtes Fahrzeug, das sowohl aus einer Unterkonstruktion als auch aus einer Außenhaut aus diesem Material besteht. Diese Grundkonstruktion wurde nun in mühevoller Kleinarbeit optimiert. Exemplarisch wurden alle unnötigen Gewichte ausgebaut und das Zahnrad verändert. Ebenso wurde an beiden Seiten der Radsturz entfernt, um die Laufflächen der Räder effektiver nutzen zu können. Die Bat-LaDy startet beim Shell Eco-marathon für das Institut für Umwelttechnik und Recycling (IURS), das An-Institut der Hochschule Lausitz ist.

Neuentwicklung LaDy II

Die LaDy II ist eine Neuentwicklung mit Brennstoffzellenantrieb. Sie besitzt eine freitragende CFK Konstruktion, die lediglich aus der Haube und dem Fahrzeugboden besteht. Damit verringert sich die Masse des Fahrzeuges gegenüber dem vorjährigen Modell von 70 auf 45 Kilogramm. Das Fahrzeug wurde exakt auf die Fahrer abgestimmt, so dass unnötige Freiräume entfallen. Bei der neuen Konstruktion nutzt das Team statt einer Vorderrad- jetzt eine Hinterradlenkung. Ähnlich wie bei einem Flugzeug, wird die LaDy II mit einem Joystick gesteuert. Im Ergebnis einer Bachelorarbeit zum Thema Antrieb entschied sich das Team für einen Kettenantrieb mit hohem Wirkungsgrad. Die LaDy II startet beim Shell Eco-marathon für die Hochschule Lausitz.

Für beide Fahrzeuge entwickelte der Masterstudent Chistoph Schmidt aus der Kommunikations- und Elektrotechnik den Motorcontroller, worüber er auch in seiner Master Thesis schreibt. Katharina Hoffmann, die schon im Vorjahr am Steuer saß, und Judith Ehrenreich – beide aus der Medizinischen Technik, sind die Fahrerinnen der Bat-LaDy. Cindy Dietze und Philipp Gruhn aus der Informatik werden die LaDy II über den Eurospeedway Lausitz steuern. Die Fahrerinnen und Fahrer übernahmen es auch, die Fahrzeuge im Rahmen der Präsentation zu enthüllen. Philipp Gruhn demonstrierte bei einer Fahrt auf dem Campus die Funktionsfähigkeit der neuen LaDy II.

An Vorjahreserfolg anknüpfen

Mit beiden Fahrzeugen will das Team der Hochschule Lausitz an den Erfolg des Vorjahresmodells LaDy anknüpfen. Dieses erreichte mit Brennstoffzellenantrieb im ersten Anlauf einen theoretischen Wert von 1321 km mit nur einem Liter Treibstoff, kam auf Platz 17 in der Prototypenklasse und wurde damit sogar bestes Team aus den neuen Bundesländern.

Rund 220 studentische Teams aus ganz Europa werden vom 26. bis 28. Mai erneut den größten europäischen Effizienzwettbewerb auf dem Eurospeedway Lausitz austragen. Die Idee hinter dem Shell Eco-marathon ist, mit nur einem Liter Kraftstoff die größtmögliche Entfernung zurückzulegen und dabei so wenig Kohlendioxid wie möglich auszustoßen. Einen neuen Rekord konnte das französische Team „Polyjoule“ 2010 mit 4896 Kilometern aufstellen, die umgerechnet mit einem Liter Kraftstoff gefahren wurden. Das Starterfeld des Shell Eco- Marathon gliedert sich in zwei Klassen. Während die Fahrzeuge der Klasse UrbanConcept Auflagen erfüllen müssen, um am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen zu können, besteht bei der Prototypen-Klasse ebenfalls ein strenges Reglement, welches jedoch mehr Freiheit bei der Entwicklung zulässt.

Die Hochschule Lausitz ist erneut offizieller Partner des Shell Eco-marathon Europe. Zahlreiche Studierende sind in die Durchführung sowie Vor- und Nachbereitung der Großveranstaltung vom 26. bis 28. Mai 2011 auf dem Eurospeedway Lausitz bei Klettwitz im Landkreis Oberspreewald-Lausitz einbezogen.

Weitere Informationen unter http://www.hs-lausitz.de/groups/eco-marathon/.

Im Rahmen des Tages der offenen Hochschultüren, zu dem die Hochschule Lausitz am Sonnabend, 21. Mai, von 10 bis 16 Uhr nach Senftenberg und Cottbus einlädt, haben die Besucher auf dem Senftenberger Campus Gelegenheit, sich auch über die Teilnahme am Shell Eco-marathon zu informieren.

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-lausitz.de/service/aktuelles/tdot2011.html
http://www.hs-lausitz.de/groups/eco-marathon/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Mobilitätspreis geht an Projekt des KIT
29.06.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie