Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Shell Eco-marathon Europe: Team der Hochschule Lausitz präsentierte Fahrzeuge

09.05.2011
Die Studierenden der Hochschule Lausitz sind gut vorbereitet auf den größten europäischen Effizienzwettbewerb, den Shell Eco-marathon Europe, der vom 26. bis 28. Mai 2011 auf dem Eurospeedway Lausitz ausgetragen wird.

Dies zeigten sie am 5. Mai bei einer Präsentation ihrer Fahrzeuge, LaDy II und Bat-LaDy, vor der Hochschulleitung, den Sponsoren und Vertretern der Medien im Konrad – Zuse – Medienzentrum sowie auf dem Campus in Senftenberg.


Die LaDy II bei der Probefahrt auf dem Campus der Hochschule Lausitz in Senftenberg - gesteuert von Philipp Gruhn. Foto: Witzmann/ Hochschule Lausitz

Intensiv bereiten sich seit dem Sommer 2010 mittlerweile 47 Studierende aus den Studiengängen Informatik, Kommunikations- und Elektrotechnik, Maschinenbau, Medizinische Technik und Wirtschaftsingenieurwesen auf den Wettbewerb vor. Unterstützt werden sie unter Federführung von Prof. Dr. Peter Biegel aus dem Studiengang Maschinenbau von mehr als 20 Professoren und Mitarbeitern der HL sowie von zahlreichen Sponsoren aus der Wirtschaft.

Dank an Sponsoren

Den Sponsoren zu danken und ihnen zu zeigen, was mit ihrer Unterstützung geschaffen wurde, war, wie Professor Biegel in seiner Begrüßung betonte, auch Hintergrund der Veranstaltung an der Hochschule. „Hier entsteht Zukunft“, sagte er mit Verweis auf die zum Einsatz kommenden umweltfreundlichen Technologien. Unter anderem gehört auch in diesem Jahr der Regionale Wachstumskern Westlausitz zu den Förderern des Projektes. Nach Vermittlung des langjährigen Geschäftsführers der Fränkischen Rohrwerke Schwarzheide, Sokrates Giapapas, ermöglichte es die Galatea GmbH in Lauchhammer dem Team der HL, ein Modell zu bauen und dann eine Negativform herzustellen. Daraus wurde bei der IMA GmbH Dresden von den Studierenden, begleitet durch die Fachkompetenz der IMA, die tragende Schale für die LaDy II entwickelt.

Die studentischen Projektmanager, Christin Lehmann und Marcus Pudenz – beide aus dem Maschinenbau, berichteten über die Entwicklung der Bat-LaDy (Batterie-Lausitz Dynamics) und der LaDy II (Lausitz Dynamics II) und stellten technische Details vor.

Der Präsident der Hochschule Lausitz, Prof. Dr. Günter H. Schulz, dankte Prof. Dr. Peter Biegel, dem Team und den Sponsoren. „Ich freue mich, dass Sie das Projekt so weit vorangebracht haben, dass es sogar im Regionalen Wachstumskern Fuß gefasst hat“, sagte er und wünschte sich, dass es zu noch größerer Bekanntheit der Hochschulregion Lausitz beitragen möge. Dem Shell Eco-marathon wünschte er viele Besucher.

Weiterentwicklung Bat-LaDy

Die Bat-LaDy ist eine Weiterentwicklung des Brennstoffzellenfahrzeuges LaDy aus dem Vorjahr, das jetzt mit einer eigens für den Shell Eco-marathon entwickelten Batterie betrieben wird. Sie startet in der für den Shell Eco-marathon Europe 2011 neu eingeführten Kategorie „Battery only“. Es handelt sich um ein aus CFK, umgangssprachlich Carbon, gefertigtes Fahrzeug, das sowohl aus einer Unterkonstruktion als auch aus einer Außenhaut aus diesem Material besteht. Diese Grundkonstruktion wurde nun in mühevoller Kleinarbeit optimiert. Exemplarisch wurden alle unnötigen Gewichte ausgebaut und das Zahnrad verändert. Ebenso wurde an beiden Seiten der Radsturz entfernt, um die Laufflächen der Räder effektiver nutzen zu können. Die Bat-LaDy startet beim Shell Eco-marathon für das Institut für Umwelttechnik und Recycling (IURS), das An-Institut der Hochschule Lausitz ist.

Neuentwicklung LaDy II

Die LaDy II ist eine Neuentwicklung mit Brennstoffzellenantrieb. Sie besitzt eine freitragende CFK Konstruktion, die lediglich aus der Haube und dem Fahrzeugboden besteht. Damit verringert sich die Masse des Fahrzeuges gegenüber dem vorjährigen Modell von 70 auf 45 Kilogramm. Das Fahrzeug wurde exakt auf die Fahrer abgestimmt, so dass unnötige Freiräume entfallen. Bei der neuen Konstruktion nutzt das Team statt einer Vorderrad- jetzt eine Hinterradlenkung. Ähnlich wie bei einem Flugzeug, wird die LaDy II mit einem Joystick gesteuert. Im Ergebnis einer Bachelorarbeit zum Thema Antrieb entschied sich das Team für einen Kettenantrieb mit hohem Wirkungsgrad. Die LaDy II startet beim Shell Eco-marathon für die Hochschule Lausitz.

Für beide Fahrzeuge entwickelte der Masterstudent Chistoph Schmidt aus der Kommunikations- und Elektrotechnik den Motorcontroller, worüber er auch in seiner Master Thesis schreibt. Katharina Hoffmann, die schon im Vorjahr am Steuer saß, und Judith Ehrenreich – beide aus der Medizinischen Technik, sind die Fahrerinnen der Bat-LaDy. Cindy Dietze und Philipp Gruhn aus der Informatik werden die LaDy II über den Eurospeedway Lausitz steuern. Die Fahrerinnen und Fahrer übernahmen es auch, die Fahrzeuge im Rahmen der Präsentation zu enthüllen. Philipp Gruhn demonstrierte bei einer Fahrt auf dem Campus die Funktionsfähigkeit der neuen LaDy II.

An Vorjahreserfolg anknüpfen

Mit beiden Fahrzeugen will das Team der Hochschule Lausitz an den Erfolg des Vorjahresmodells LaDy anknüpfen. Dieses erreichte mit Brennstoffzellenantrieb im ersten Anlauf einen theoretischen Wert von 1321 km mit nur einem Liter Treibstoff, kam auf Platz 17 in der Prototypenklasse und wurde damit sogar bestes Team aus den neuen Bundesländern.

Rund 220 studentische Teams aus ganz Europa werden vom 26. bis 28. Mai erneut den größten europäischen Effizienzwettbewerb auf dem Eurospeedway Lausitz austragen. Die Idee hinter dem Shell Eco-marathon ist, mit nur einem Liter Kraftstoff die größtmögliche Entfernung zurückzulegen und dabei so wenig Kohlendioxid wie möglich auszustoßen. Einen neuen Rekord konnte das französische Team „Polyjoule“ 2010 mit 4896 Kilometern aufstellen, die umgerechnet mit einem Liter Kraftstoff gefahren wurden. Das Starterfeld des Shell Eco- Marathon gliedert sich in zwei Klassen. Während die Fahrzeuge der Klasse UrbanConcept Auflagen erfüllen müssen, um am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen zu können, besteht bei der Prototypen-Klasse ebenfalls ein strenges Reglement, welches jedoch mehr Freiheit bei der Entwicklung zulässt.

Die Hochschule Lausitz ist erneut offizieller Partner des Shell Eco-marathon Europe. Zahlreiche Studierende sind in die Durchführung sowie Vor- und Nachbereitung der Großveranstaltung vom 26. bis 28. Mai 2011 auf dem Eurospeedway Lausitz bei Klettwitz im Landkreis Oberspreewald-Lausitz einbezogen.

Weitere Informationen unter http://www.hs-lausitz.de/groups/eco-marathon/.

Im Rahmen des Tages der offenen Hochschultüren, zu dem die Hochschule Lausitz am Sonnabend, 21. Mai, von 10 bis 16 Uhr nach Senftenberg und Cottbus einlädt, haben die Besucher auf dem Senftenberger Campus Gelegenheit, sich auch über die Teilnahme am Shell Eco-marathon zu informieren.

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-lausitz.de/service/aktuelles/tdot2011.html
http://www.hs-lausitz.de/groups/eco-marathon/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie