Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Shell Eco-marathon Europe: Team der Hochschule Lausitz präsentierte Fahrzeuge

09.05.2011
Die Studierenden der Hochschule Lausitz sind gut vorbereitet auf den größten europäischen Effizienzwettbewerb, den Shell Eco-marathon Europe, der vom 26. bis 28. Mai 2011 auf dem Eurospeedway Lausitz ausgetragen wird.

Dies zeigten sie am 5. Mai bei einer Präsentation ihrer Fahrzeuge, LaDy II und Bat-LaDy, vor der Hochschulleitung, den Sponsoren und Vertretern der Medien im Konrad – Zuse – Medienzentrum sowie auf dem Campus in Senftenberg.


Die LaDy II bei der Probefahrt auf dem Campus der Hochschule Lausitz in Senftenberg - gesteuert von Philipp Gruhn. Foto: Witzmann/ Hochschule Lausitz

Intensiv bereiten sich seit dem Sommer 2010 mittlerweile 47 Studierende aus den Studiengängen Informatik, Kommunikations- und Elektrotechnik, Maschinenbau, Medizinische Technik und Wirtschaftsingenieurwesen auf den Wettbewerb vor. Unterstützt werden sie unter Federführung von Prof. Dr. Peter Biegel aus dem Studiengang Maschinenbau von mehr als 20 Professoren und Mitarbeitern der HL sowie von zahlreichen Sponsoren aus der Wirtschaft.

Dank an Sponsoren

Den Sponsoren zu danken und ihnen zu zeigen, was mit ihrer Unterstützung geschaffen wurde, war, wie Professor Biegel in seiner Begrüßung betonte, auch Hintergrund der Veranstaltung an der Hochschule. „Hier entsteht Zukunft“, sagte er mit Verweis auf die zum Einsatz kommenden umweltfreundlichen Technologien. Unter anderem gehört auch in diesem Jahr der Regionale Wachstumskern Westlausitz zu den Förderern des Projektes. Nach Vermittlung des langjährigen Geschäftsführers der Fränkischen Rohrwerke Schwarzheide, Sokrates Giapapas, ermöglichte es die Galatea GmbH in Lauchhammer dem Team der HL, ein Modell zu bauen und dann eine Negativform herzustellen. Daraus wurde bei der IMA GmbH Dresden von den Studierenden, begleitet durch die Fachkompetenz der IMA, die tragende Schale für die LaDy II entwickelt.

Die studentischen Projektmanager, Christin Lehmann und Marcus Pudenz – beide aus dem Maschinenbau, berichteten über die Entwicklung der Bat-LaDy (Batterie-Lausitz Dynamics) und der LaDy II (Lausitz Dynamics II) und stellten technische Details vor.

Der Präsident der Hochschule Lausitz, Prof. Dr. Günter H. Schulz, dankte Prof. Dr. Peter Biegel, dem Team und den Sponsoren. „Ich freue mich, dass Sie das Projekt so weit vorangebracht haben, dass es sogar im Regionalen Wachstumskern Fuß gefasst hat“, sagte er und wünschte sich, dass es zu noch größerer Bekanntheit der Hochschulregion Lausitz beitragen möge. Dem Shell Eco-marathon wünschte er viele Besucher.

Weiterentwicklung Bat-LaDy

Die Bat-LaDy ist eine Weiterentwicklung des Brennstoffzellenfahrzeuges LaDy aus dem Vorjahr, das jetzt mit einer eigens für den Shell Eco-marathon entwickelten Batterie betrieben wird. Sie startet in der für den Shell Eco-marathon Europe 2011 neu eingeführten Kategorie „Battery only“. Es handelt sich um ein aus CFK, umgangssprachlich Carbon, gefertigtes Fahrzeug, das sowohl aus einer Unterkonstruktion als auch aus einer Außenhaut aus diesem Material besteht. Diese Grundkonstruktion wurde nun in mühevoller Kleinarbeit optimiert. Exemplarisch wurden alle unnötigen Gewichte ausgebaut und das Zahnrad verändert. Ebenso wurde an beiden Seiten der Radsturz entfernt, um die Laufflächen der Räder effektiver nutzen zu können. Die Bat-LaDy startet beim Shell Eco-marathon für das Institut für Umwelttechnik und Recycling (IURS), das An-Institut der Hochschule Lausitz ist.

Neuentwicklung LaDy II

Die LaDy II ist eine Neuentwicklung mit Brennstoffzellenantrieb. Sie besitzt eine freitragende CFK Konstruktion, die lediglich aus der Haube und dem Fahrzeugboden besteht. Damit verringert sich die Masse des Fahrzeuges gegenüber dem vorjährigen Modell von 70 auf 45 Kilogramm. Das Fahrzeug wurde exakt auf die Fahrer abgestimmt, so dass unnötige Freiräume entfallen. Bei der neuen Konstruktion nutzt das Team statt einer Vorderrad- jetzt eine Hinterradlenkung. Ähnlich wie bei einem Flugzeug, wird die LaDy II mit einem Joystick gesteuert. Im Ergebnis einer Bachelorarbeit zum Thema Antrieb entschied sich das Team für einen Kettenantrieb mit hohem Wirkungsgrad. Die LaDy II startet beim Shell Eco-marathon für die Hochschule Lausitz.

Für beide Fahrzeuge entwickelte der Masterstudent Chistoph Schmidt aus der Kommunikations- und Elektrotechnik den Motorcontroller, worüber er auch in seiner Master Thesis schreibt. Katharina Hoffmann, die schon im Vorjahr am Steuer saß, und Judith Ehrenreich – beide aus der Medizinischen Technik, sind die Fahrerinnen der Bat-LaDy. Cindy Dietze und Philipp Gruhn aus der Informatik werden die LaDy II über den Eurospeedway Lausitz steuern. Die Fahrerinnen und Fahrer übernahmen es auch, die Fahrzeuge im Rahmen der Präsentation zu enthüllen. Philipp Gruhn demonstrierte bei einer Fahrt auf dem Campus die Funktionsfähigkeit der neuen LaDy II.

An Vorjahreserfolg anknüpfen

Mit beiden Fahrzeugen will das Team der Hochschule Lausitz an den Erfolg des Vorjahresmodells LaDy anknüpfen. Dieses erreichte mit Brennstoffzellenantrieb im ersten Anlauf einen theoretischen Wert von 1321 km mit nur einem Liter Treibstoff, kam auf Platz 17 in der Prototypenklasse und wurde damit sogar bestes Team aus den neuen Bundesländern.

Rund 220 studentische Teams aus ganz Europa werden vom 26. bis 28. Mai erneut den größten europäischen Effizienzwettbewerb auf dem Eurospeedway Lausitz austragen. Die Idee hinter dem Shell Eco-marathon ist, mit nur einem Liter Kraftstoff die größtmögliche Entfernung zurückzulegen und dabei so wenig Kohlendioxid wie möglich auszustoßen. Einen neuen Rekord konnte das französische Team „Polyjoule“ 2010 mit 4896 Kilometern aufstellen, die umgerechnet mit einem Liter Kraftstoff gefahren wurden. Das Starterfeld des Shell Eco- Marathon gliedert sich in zwei Klassen. Während die Fahrzeuge der Klasse UrbanConcept Auflagen erfüllen müssen, um am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen zu können, besteht bei der Prototypen-Klasse ebenfalls ein strenges Reglement, welches jedoch mehr Freiheit bei der Entwicklung zulässt.

Die Hochschule Lausitz ist erneut offizieller Partner des Shell Eco-marathon Europe. Zahlreiche Studierende sind in die Durchführung sowie Vor- und Nachbereitung der Großveranstaltung vom 26. bis 28. Mai 2011 auf dem Eurospeedway Lausitz bei Klettwitz im Landkreis Oberspreewald-Lausitz einbezogen.

Weitere Informationen unter http://www.hs-lausitz.de/groups/eco-marathon/.

Im Rahmen des Tages der offenen Hochschultüren, zu dem die Hochschule Lausitz am Sonnabend, 21. Mai, von 10 bis 16 Uhr nach Senftenberg und Cottbus einlädt, haben die Besucher auf dem Senftenberger Campus Gelegenheit, sich auch über die Teilnahme am Shell Eco-marathon zu informieren.

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-lausitz.de/service/aktuelles/tdot2011.html
http://www.hs-lausitz.de/groups/eco-marathon/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie