Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie ein Schuss in Styropor

15.10.2010
Physikerin der Universität Jena gewinnt Preis auf internationaler Tagung in Kanada

Die Physikerin Dr. Claudia Schnohr von der Universität Jena hat den Preis der diesjährigen internationalen Konferenz „Ion Beam Modification of Materials“ in Montreal erhalten.

Die Auszeichnung wird alle zwei Jahre an herausragende Nachwuchswissenschaftler vergeben und ist mit 1.000 kanadischen Dollar (ca. 800 Euro) dotiert. Die Physikerin vom Institut für Festkörperphysik der Universität Jena arbeitet an der Modifikation von Halbleitern durch Ionenbestrahlung. Dadurch gewinnt sie wertvolle Informationen über Materialien und Werkstoffe, die dann bei praktischen Anwendungen von Nutzen sein können. Gerade Halbleiter sind heute aus den meisten Technologien nicht mehr wegzudenken.

„Was passiert, wenn solche Materialien mit hochenergetischen Ionen bestrahlt werden?“, lautet die Ausgangsfrage ihrer Arbeit. Dabei hat sie vor allem Materialien mit einer geordneten, kristallinen Struktur untersucht. „Man muss sich das so vorstellen, als würde man z. B. mit einer Pistole auf einen Styroporblock schießen“, veranschaulicht die 29-Jährige ihre Versuche. „In der Regel bleibt die Kugel irgendwann stecken, hat aber auf dem Weg dorthin das Material modifiziert – nämlich zerstört bzw. verändert. Es ist ein Loch entstanden.“ Gleiches passiert bei den Halbleitern, die mit Ionen „beschossen“ werden. Denn die Ionen geben, wenn sie in das Material eindringen, Energie ab, die die Struktur des Halbleiters ebenfalls verändert.

„Allerdings hängt es vom Material ab, ob die kristalline Struktur dabei komplett zerstört oder nur punktuell beschädigt wird“, erklärt Claudia Schnohr. „Das Kristallgitter von Indiumphosphid-Halbleitern etwa ist dann komplett zerstört, das Material amorph. Galliumphosphid-Halbleiter hingegen werden vom Ion zwar durchdrungen, sie verändern ihre Struktur aber kaum.“

Beides sind wichtige Erkenntnisse für die Forschung. So müssen Satelliten etwa so beschaffen sein, dass die elektronischen Bauteile den kosmischen Strahlungen standhalten und sich eben nicht verändern. Durch solche Untersuchungen finden die Wissenschaftler das richtige Material dafür. Andererseits können auch die veränderten Halbleiter nützlich sein. „Durch die Modifikation ändern sich beispielsweise auch die elektrischen Eigenschaften oder das Ätzverhalten entlang der Ionenspur“, sagt die Jenaer Physikerin. „So etwas könnte für die Herstellung spezialisierter Bauelemente von Interesse sein.“ In Jena werden verschiedene Halbleiter untersucht, um sie für Anwendungen einordnen zu können.

Während ihrer Dissertation an der Australian National University in Canberra, Australien, beschäftigte sich die junge Wissenschaftlerin zudem mit einem Verfahren, mit dem solche Veränderungen genauer durchleuchtet werden können: der Röntgenabsorptionsspektroskopie. „Materialien unterscheiden sich oftmals grundlegend darin, wie sie Röntgenstrahlen absorbieren“, erklärt Claudia Schnohr. „Davon profitiert der Arzt, wenn er einen Arm röntgt, genauso wie der Physiker, wenn er Strukturinformationen von Materialien sammeln will.“ Röntgenstrahlen mit unterschiedlicher Energie werden vom Material auch unterschiedlich absorbiert. Das gibt Auskunft über seine Struktur und Beschaffenheit. Die Physikerin möchte diese Methode durch ihre Arbeit auch am Jenaer Institut für Festkörperphysik etablieren.

Kontakt:
Dr. Claudia Schnohr
Institut für Festkörperphysik der Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947333
E-Mail: c.schnohr[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Festkörperphysik Halbleiter Ionen Modifikation Röntgenstrahl Styropor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Innovationen besser messen
23.01.2017 | Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award

23.01.2017 | Förderungen Preise

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie