Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schütte: "Spitzeninnovation dank internationaler Kooperation"

25.06.2010
Staatssekretär überreicht in Berlin erstmals EUREKA Innovation Award

Staatssekretär Georg Schütte hat am Donnerstagabend in Berlin den EUREKA Innovation Award 2010 verliehen. Gewinner des erstmals vergebenen Preises ist ein Projekt des EUREKA-Clusters MEDEA+, das in der Mikro- und Nanoelektronik für herausragende technische Innovationen steht und somit Europas hohen Stellenwert in diesem weltweit bedeutenden Industriezweig sichert.

"Wir haben das Leitmotiv unserer Präsidentschaft auch zum Thema des diesjährigen EUREKA Innovation Award 2010 gemacht", sagte Staatssekretär Schütte. Spitzeninnovation durch internationale Kooperation, so laute dieses Motiv. "Mit diesem Preis sollen Innovationen ausgezeichnet werden, die aufgrund internationaler Kooperationen entwickelt wurden oder die auf internationalen Märkten besonders erfolgreich vermarktet werden konnten." Das zu ermöglichen, dafür werde EUREKA auch künftig stehen, so Schütte.

Das Gewinner-Projekt "MEDEA+ 2A302 ONOM@TOPIC+" unter der Leitung der französischen Firma Gemalto hat eine europäische Smartcard-Plattform für amtliche Identitätsdokumente und mobile Multimedia-Anwendungen entwickelt. Genutzt werden diese Technologien insbesondere von europäischen Regierungen beim Ausstellen von Ausweisdokumenten. Die darin eingebauten Speicherchips eröffnen den Nutzern von mobilen Endgeräten oder Smartcards eine große Bandbreite an elektronischen Diensten - von mobilen Bezahlsystemen über sichere Identifizierung bei Bankgeschäften bis hin zum Zugang zu digitalen Informationen zu jeder Zeit und an jedem Ort. Insbesondere Smartcard-Projekte sind für Europa von großer Bedeutung, da die europäische Industrie hier führend in der Entwicklung und Fertigung ist.

Eine unabhängige Fachjury wählte das Siegerprojekt unter 20 nominierten Projekten aus. Der Zeitraum der zu nominierenden Projekte geht zurück bis zur Gründung der EUREKA-Initiative im Jahr 1985, um damit dem 25-jährigen Jubiläum der Initiative in diesem Jahr Rechnung zu tragen. Staatssekretär Schütte überreichte den Preis gemeinsam mit Henning Kagermann, Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) und früherer Vorstandsvorsitzender der SAP AG.

Die Forschungs- und Technologieinitiative EUREKA wurde auf Initiative von Frankreich und Deutschland im Jahr 1985 gegründet und bietet seitdem einen flexiblen Rahmen für grenzüberschreitende und marktorientierte Kooperationen zu innovativen Themen. Mit der Aufnahme von Bulgarien bei der am Freitag in Berlin stattfindenden 25. EUREKA Ministerkonferenz sind 38 europäische Staaten, Israel und die Europäische Kommission an EUREKA beteiligt. Im jährlichen Wechsel übernimmt ein Mitgliedsland den Vorsitz und koordiniert die politische und strategische Fortentwicklung der Initiative. Deutschland hat sich mit der dritten EUREKA-Präsidentschaft nach 1985 und 1999/2000 das Ziel gesetzt, den strategischen Handlungsrahmen von EUREKA weiterzuentwickeln. Ende Juni wird Deutschland den Vorsitz an Israel übergeben.

Mehr Informationen zum "EUREKA Innovation Award 2010" finden Sie unter: www.eureka-chair.de.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.eureka-chair.de
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie