Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlüsseltechnologien der Zukunft: Innovationspreis für DBU-Projekte

11.02.2010
Firmen Zenergy Power und Bültmann sowie Dr. Werner Neu Verfahrenstechnik GmbH heute in Berlin geehrt

Mutige Unternehmer, die neue Technologien in die Praxis umsetzen, sind heute in Berlin mit dem Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU) ausgezeichnet worden. Die vom Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) erstmals ausgelobte Auszeichnung erhielten auch zwei von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderte Projekte.

Die Firma Dr. Werner Neu Verfahrenstechnik (Altenstadt-Illereichen) wird in der Kategorie "Umwelt Technologien" für ihre Entwicklung einer energiesparenden Methode in der Kunststoffverarbeitung gewürdigt. Die Unternehmen Zenergy Power (Rheinbach) und Bültmann (Neuenrade) nehmen den Preis für die gemeinsame Entwicklung eines Magnetheizers auf Basis der Hochtemperatur-Supraleiter in der Kategorie "Prozessinnovationen für den Klimaschutz" entgegen. DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde: "Das unterstreicht die Innovationskraft unserer Partner und die Qualität unserer Arbeit."

"Die ausgezeichneten Firmen zeigen beispielhaft, wie Energieeffizienz und Umweltentlastung mit wirtschaftlichen Vorteilen gebündelt werden können", betont Brickwedde. So sei es dem Hochtechnologieunternehmen Zenergy Power gemeinsam mit dem innovativen Maschinenbauer Bültmann gelungen, einen Spezial-Heizer auf Basis der so genannten Hochtemperatur-Supraleiter (HTS) zu entwickeln. "Mit dieser Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts lassen sich in der metallverarbeitenden Industrie große Mengen an Energie einsparen", so Brickwedde. Schon durch den Einsatz eines einzigen Magnetheizers mindere sich der Ausstoß von Kohlendioxid um jährlich 600 Tonnen. Gleichzeitig werde durch Anlagen wie diese die Produktivität gesteigert, seien also auch ökonomische Spareffekte die Folge. Die Geschäftsführer der beiden Unternehmen, Petra Bültmann-Steffin und Dr. Carsten Bührer, erhielten für ihre innovative Entwicklung 2009 bereits den von der DBU verliehenen Deutschen Umweltpreis.

Große Mengen an Energie waren bislang auch in der Kunststoffverarbeitung notwendig. Schmelzen, Formen und Auskühlen - um aus Kunststoffgranulat feste Kunststoffplatten zu formen, kam eine aufwändige Produktionstechnik zum Einsatz. Entscheidend dabei war, dass das Granulat vollständig flüssig werden musste, um es anschließend in die gewünschte Form pressen zu können. Bei der innovativen Methode der Firma Dr. Werner Neu Verfahrenstechnik dagegen müssen nur noch die Oberflächen der einzelnen Granulatkörnchen gleichmäßig angeschmolzen werden. "Der Fertigungsprozess lässt sich mit diesem Verfahren erheblich verkürzen", betont Geschäftsführer Dr. Werner Neu. Und das spare Energie: "Bis zu 50 Prozent gegenüber dem üblichen Herstellungsverfahren - das ist ein enormer wirtschaftlicher Vorteil", so Neu. Eine gemeinsam mit dem Anlagenbauunternehmen TPS TechnoPartner Samtronic aus Göppingen entwickelte Produktlinie - bestehend aus Anschmelzreaktor und Doppelbandpresse - komme dabei zum Einsatz. "Zudem werden die Werkstoffe geschont, da sie nur kurzfristig aufgeheizt werden müssen", erklärt TPS Geschäftsführer Bernhard Voith. Für viele Produkte mindere sich damit der Materialveredelungsaufwand. Darüber hinaus könne der Zusatz von stabilisierenden, schwermetallhaltigen Stoffen verringert werden.

"Seit 1995 verfolgt das Ingenieurbüro von Dr. Werner Neu kontinuierlich sein Ziel, sein innovatives und umweltschonendes Konzept in die Praxis umzusetzen. Es freut mich, dass dieses langjährige Engagement heute mit der Auszeichnung gewürdigt wurde", sagte Brickwedde. Nachdem die Methode bereits erfolgreich den Praxistest bestanden hat, vermarktet TPS die Technologie mittlerweile weltweit. Auch die Unternehmenskooperation von Zenergy Power und Bültmann bleibt auf Erfolgskurs. Nachdem der von ihnen entwickelte Magnetheizer 2008 weltweit erstmalig bei der Firma weseralu zum Einsatz kam, ist das mittelständische Unternehmen aus Minden von der Entwicklung überzeugt. Es hat bereits eine zweite Anlage gekauft und steigt so vollständig auf die innovative Technologie um. Damit kann der Energieverbrauch um 50 Prozent gemindert und die Produktivität um 25 Prozent gesteigert werden.

Während BDI-Geschäftsführer Dr. Werner Schnappauf in Berlin die Preise überreichte, wurde in den Büros von Dr. Werner Neu und TPS bereits an der Weiterentwicklung des Verfahrens zur energiesparenden Kunststoffverarbeitung gefeilt. Es soll künftig auch auf Kunststoffplatten übertragen werden, die eine Schaumstruktur aufweisen. Die DBU steuert weitere 120.000 Euro hinzu.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel29844_106.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten