Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schiffslärm für Meeressäuger ohrenbetäubend

01.12.2008
Sieger des Jugendmeereswettbewerbs "Forschen auf See 2008" beschäftigten sich mit Folgen der Lärmverschmutzung in der Ostsee

Das Schiffsgeräusch eines herkömmlichen Frachters beschallte eine Meeresfläche fast so groß wie Hamburg mit vergleichsweise ohrenbetäubendem Lärm. Das ist das Ergebnis des Siegerteams des Meereswettbewerbes, den das Zentrum für Marine und Atmosphärische Wissenschaften an Bord des Hamburger Segelforschungsschiffes ALDEBARAN durchführt.

Drei Schüler der Beruflichen Schule der Hansestadt Rostock für Dienstleistung und Gewerbe wollten erforschen, ob sogenannte "Pinger" Schweinswale von Fischernetzen fernhalten können um deren Leben zu retten und stellten dabei fest, dass der Lärmpegel im Meer wesentlich höher ist, als sie vermuteten. Mit Unterwassermikrofonen, sogenannten Hydrophonen, waren die Rostocker neben fünf weiteren Schülerteams in der Nord und Ostsee unterwegs und haben verschiedene Schallquellen und die Ausbreitungsbedingungen für den Schall im Meer untersucht.

Die Gewinner, Lisa Damköhler, Christian Engels und Marvin David von der Beruflichen Schule Rostock kommen zu dem Ergebnis, dass die sogenannten Pinger im Vergleich zum hohen Umgebungslärm kaum von Nutzen sein würden um die bedrohten Schweinswale von den Fischernetzen zu vertreiben. Das Schülerteam war erstaunt, wie laut es unter der Meeresoberfläche ist und brachte der Jury anlässlich der Präsentation ihrer Ergebnisse eine eindrucksvolle Hörprobe mit.

Bei Ihrer einwöchigen Forschungsexpedition haben die Schüler gelernt, wie wichtig Grundlagenforschung ist und dass es im Bereich der Hydroakustik und dem Hörvermögen von Meeresbewohnern noch viele offene Fragen gibt.

Der unter der Schirmherrschaft der Hamburger Senatorin für Schule, Berufs- und Weiterbildung, Christa Goetsch, stehende vierte Wettbewerb gab sechs Schülergruppen die Gelegenheit, in den Forschungsalltag hinein zu schnuppern. Prof. Dr. Michael Schatzmann vom Zentrum für Marine und Atmosphärische Wissenschaften lobte während der Preisverleihung (am 21.11.2008) das große Engagement der Schülerteams und die seit Jahren erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Hamburger Forschungs- und Medienschiff ALDEBARAN. Auch ALDEBARAN Initiator Frank Schweikert freute sich über die fast durchweg exzellenten Ergebnisse und die hohe Aktualität der von den Schülern ausgewählten Forschungsthemen.

"Eigentlich waren sie alle so gut, dass sie alle denselben Preis kriegen müssten", kommentierte Prof. Dr. Michael Schatzmann die Entscheidung der Jury. Dr. Elke Hertel von der Behörde für Schule und Berufsbildung überbrachte den Teams, ihren Lehrern und Wissenschaftspaten die Glückwünsche der Senatorin anlässlich der Preisübergabe. Der zweite Platz ging zeitgleich an ein Forscherteam des Gymnasiums Heidberg in Hamburg, das sich mit dem Klimagas CO2 im Meer auseinandersetzte, und an die Gruppe des Albert-Einstein-Gymnasiums aus Buchholz, die Plankton als Ökoindikator in der Deutschen Bucht untersuchten.

Drei Forschergruppen widmeten sich mit unterschiedlichen Schwerpunkten einer exotischen Rippenqualle, die erst vor wenigen Jahren in die Ostsee eingeschleppt wurde - mit noch unabsehbaren Folgen. Die Arbeit mit der Rippenqualle brachte den Schülern der Gesamtschule Hassee in Kiel den dritten Platz. Das Team der Ludwig-Meyn-Schule Uetersen und das des Mariengymnasiums Jever wurden beide mit dem vierten Preis prämiert. Alle Schülerteams wurden mit wertvollen Buchpreisen des Delius-Klasing Verlags ausgezeichnet.

Der Wettbewerb "Forschen auf See" wird mit Mitteln der Universität Hamburg, der Behörde für Schule und Berufsbildung, des Max-Planck-Institutes für Meteorologie und über Sponsoren finanziert und im kommenden Jahr zum fünften Mal in ganz Norddeutschland ausgeschrieben. Die Teilnahmebedingungen und Anmeldeunterlagen für "Forschen auf See 2009" werden bis zum Jahresende im Internet unter www.meereswettbewerb.de zur Verfügung stehen.

Kontakte:

Ute Kreis oder Susan Beddig
Zentrum für Marine und Atmosphärische Wissenschaften (ZMAW) / KlimaCampus Hamburg
Tel: 040/42838-4523 oder 4237
E-Mail: ute.kreis@zmaw.de
ALDEBARAN Marine Research & Broadcast
Deichstrasse 48-50, D-20459 Hamburg
Tel: 040 32 57 21 - 0
Fax: 040 32 57 21 - 21
E-Mail: buero@aldebaran.org

Dr. Annette Kirk | idw
Weitere Informationen:
http://www.meereswettbewerb.de
http://www.zmaw.de
http://www.aldebaran.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie