Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schaeffler, Binder + Co sowie Beiersdorf erhalten Open Innovation Award 2011

10.10.2011
Im Rahmen der 2. Handelsblatt Konferenz „Open Innovation“ erhielten am 27. September 2011 drei Unternehmen den Open Innovation Award.
In der Kategorie „Bestes Gesamtkonzept“ wurde die Schaeffler Gruppe ausgezeichnet. Das fränkische Unternehmen ist ein weltweit führender Wälzlagerhersteller und wichtiger Zulieferer der Automobilindustrie.

Über den Titel „Bestes KMU“ konnte sich der Maschinen- und Anlagenbauer Binder + Co aus dem steirischen Gleisdorf freuen und das Hamburger Kosmetikunternehmen Beiersdorf erhielt die Auszeichnung in der Kategorie „Bestes Partnering-Konzept“.

Die Jury unter der wissenschaftlichen Begleitung von Professorin Ellen Enkel, Expertin für kollaborative Innovationen an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen, bildeten Dr. Juan-Carlos Wuhrmann (Henkel AG & Co. KGaA), Dr. Holger Beruda (Procter & Gamble Service GmbH), Dr. Carsten Vogt (Osram AG) und Daniela Linke (Deutschen Telekom AG).

Innovationen durch strategiekonforme Öffnung nach außen
Die Preisträger wurden unter allen Unternehmen ausgewählt, die bis dato an der Innovationsstudie 2011 der Zeppelin Universität teilgenommen hatten. Zentrales Auswahlkriterium dabei war nicht wie viel Open Innovation ein Unternehmen betreibt, sondern wie gut die ausgewählten Aktivitäten die Unternehmensstrategie unterstützen. „Ein Technologieführer benötigt ein anderes Innovationskonzept als ein Kostenführer“, erklärt Enkel. Entscheidend für den Unternehmenserfolg seien zum einen, wie gut Strategie und Aktivitäten verknüpft werden, aber auch wie unterschiedliche Quellen genutzt und neue Technologien über Branchengrenzen hinaus – im Sinne von Cross-Industry Innovation - erschlossen werden, so das Forschungsteam. Darüber hinaus stufen die Wissenschaftler die Fähigkeit zur kollaborativen Entwicklung von Geschäftsmodellinnovationen als zukünftig wichtige Quelle für den Unternehmenserfolg ein.

Kooperationen mit Schlüsselkunden
In ihrer Laudatio würdigte Enkel die Umsetzung von Open Innovation bei der Binder+Co AG. Wichtigste Elemente davon sind bei dem KMU die Ideenfindung über enge Kooperationen mit Schlüsselkunden, die Nutzung von Know-how verschiedener Universitäten, Forschungseinrichtungen, Lieferanten und Mitbewerber sowie die Markteinführung von neuen Produkten über Kundenpartnerschaften. Alle Führungskräfte und Mitarbeiter des Unternehmens leben zudem eine offene Innovationskultur, die von Vertrauen und partnerschaftlicher Zusammenarbeit geprägt und die Basis für ein nachhaltiges Wachstum bildet.

Breites Methoden-Portfolio
Bei der Schaeffler Gruppe lobte die Jury speziell das breite Portfolio an Methoden, die Schaeffler im Rahmen von Open Innovation einsetzt. „Schaeffler konnte die Jury überzeugen, weil es ein umfassendes Gesamtkonzept zu Open Innovation gibt. Die unterschiedlichsten Instrumente und Maßnahmen werden sehr professionell eingesetzt, also mit einer klaren Vorstellung davon, welche Methode für welche Problemstellung geeignet und zielführend ist“, so Enkel. Das umfassende Portfolio an Instrumenten und Methoden ist dabei konsequent in die Innovationsstrategie des Unternehmens integriert. Auch durch seine innovationsfördernde Unternehmenskultur, als wichtiger Nährboden für erfolgreiche Innovation, konnte Schaeffler überzeugen.

„Pearlfinder“ und „Project House“
Für die Auszeichnung der Beiersdorf AG als bestes Partnering-Konzept waren vor allem die Open Innovation Initiativen „Pearlfinder“ und „Project House“ maßgeblich. Mit diesen Initiativen setzt Beiersdorf verstärkt auf externes Wissen bei der Forschung & Entwicklung von Produktformeln und Verpackungen. Bei Pearlfinder handelt es sich um ein vertrauliches Netzwerk, das auf einer geschützten Web-Plattform basiert, auf der externe Partner Lösungsvorschläge für vorgegebene Aufgabenstellungen einreichen können. Im Project House werden Lieferanten hingegen unmittelbar bei Beiersdorf integriert, um neue Projekte zu starten und gemeinsam zu bearbeiten.

An der Innovationsstudie 2011 der Zeppelin Universität können sich interessierte Unternehmen bis zum Ende des Jahres beteiligen. Alle teilnehmenden Unternehmen erhalten einen ausführlichen Abschlussbericht, der ein zielgerichtetes Benchmarking der eigenen offenen F&E-Aktivitäten und „Lernen von den Besten“ ermöglicht.

Teilnahme an der Studie unter: bit.ly/zeppelin_2011

Award-Bilder: www.euroforum.de/fotos-open-inno

Pressekontakt
Claudia Büttner
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
EUROFORUM Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:claudia.buettner@euroforum.com

Claudia Büttner | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/fotos-open-inno
http://www.euroforum.com
http://www.iir.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie