Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schaeffler, Binder + Co sowie Beiersdorf erhalten Open Innovation Award 2011

10.10.2011
Im Rahmen der 2. Handelsblatt Konferenz „Open Innovation“ erhielten am 27. September 2011 drei Unternehmen den Open Innovation Award.
In der Kategorie „Bestes Gesamtkonzept“ wurde die Schaeffler Gruppe ausgezeichnet. Das fränkische Unternehmen ist ein weltweit führender Wälzlagerhersteller und wichtiger Zulieferer der Automobilindustrie.

Über den Titel „Bestes KMU“ konnte sich der Maschinen- und Anlagenbauer Binder + Co aus dem steirischen Gleisdorf freuen und das Hamburger Kosmetikunternehmen Beiersdorf erhielt die Auszeichnung in der Kategorie „Bestes Partnering-Konzept“.

Die Jury unter der wissenschaftlichen Begleitung von Professorin Ellen Enkel, Expertin für kollaborative Innovationen an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen, bildeten Dr. Juan-Carlos Wuhrmann (Henkel AG & Co. KGaA), Dr. Holger Beruda (Procter & Gamble Service GmbH), Dr. Carsten Vogt (Osram AG) und Daniela Linke (Deutschen Telekom AG).

Innovationen durch strategiekonforme Öffnung nach außen
Die Preisträger wurden unter allen Unternehmen ausgewählt, die bis dato an der Innovationsstudie 2011 der Zeppelin Universität teilgenommen hatten. Zentrales Auswahlkriterium dabei war nicht wie viel Open Innovation ein Unternehmen betreibt, sondern wie gut die ausgewählten Aktivitäten die Unternehmensstrategie unterstützen. „Ein Technologieführer benötigt ein anderes Innovationskonzept als ein Kostenführer“, erklärt Enkel. Entscheidend für den Unternehmenserfolg seien zum einen, wie gut Strategie und Aktivitäten verknüpft werden, aber auch wie unterschiedliche Quellen genutzt und neue Technologien über Branchengrenzen hinaus – im Sinne von Cross-Industry Innovation - erschlossen werden, so das Forschungsteam. Darüber hinaus stufen die Wissenschaftler die Fähigkeit zur kollaborativen Entwicklung von Geschäftsmodellinnovationen als zukünftig wichtige Quelle für den Unternehmenserfolg ein.

Kooperationen mit Schlüsselkunden
In ihrer Laudatio würdigte Enkel die Umsetzung von Open Innovation bei der Binder+Co AG. Wichtigste Elemente davon sind bei dem KMU die Ideenfindung über enge Kooperationen mit Schlüsselkunden, die Nutzung von Know-how verschiedener Universitäten, Forschungseinrichtungen, Lieferanten und Mitbewerber sowie die Markteinführung von neuen Produkten über Kundenpartnerschaften. Alle Führungskräfte und Mitarbeiter des Unternehmens leben zudem eine offene Innovationskultur, die von Vertrauen und partnerschaftlicher Zusammenarbeit geprägt und die Basis für ein nachhaltiges Wachstum bildet.

Breites Methoden-Portfolio
Bei der Schaeffler Gruppe lobte die Jury speziell das breite Portfolio an Methoden, die Schaeffler im Rahmen von Open Innovation einsetzt. „Schaeffler konnte die Jury überzeugen, weil es ein umfassendes Gesamtkonzept zu Open Innovation gibt. Die unterschiedlichsten Instrumente und Maßnahmen werden sehr professionell eingesetzt, also mit einer klaren Vorstellung davon, welche Methode für welche Problemstellung geeignet und zielführend ist“, so Enkel. Das umfassende Portfolio an Instrumenten und Methoden ist dabei konsequent in die Innovationsstrategie des Unternehmens integriert. Auch durch seine innovationsfördernde Unternehmenskultur, als wichtiger Nährboden für erfolgreiche Innovation, konnte Schaeffler überzeugen.

„Pearlfinder“ und „Project House“
Für die Auszeichnung der Beiersdorf AG als bestes Partnering-Konzept waren vor allem die Open Innovation Initiativen „Pearlfinder“ und „Project House“ maßgeblich. Mit diesen Initiativen setzt Beiersdorf verstärkt auf externes Wissen bei der Forschung & Entwicklung von Produktformeln und Verpackungen. Bei Pearlfinder handelt es sich um ein vertrauliches Netzwerk, das auf einer geschützten Web-Plattform basiert, auf der externe Partner Lösungsvorschläge für vorgegebene Aufgabenstellungen einreichen können. Im Project House werden Lieferanten hingegen unmittelbar bei Beiersdorf integriert, um neue Projekte zu starten und gemeinsam zu bearbeiten.

An der Innovationsstudie 2011 der Zeppelin Universität können sich interessierte Unternehmen bis zum Ende des Jahres beteiligen. Alle teilnehmenden Unternehmen erhalten einen ausführlichen Abschlussbericht, der ein zielgerichtetes Benchmarking der eigenen offenen F&E-Aktivitäten und „Lernen von den Besten“ ermöglicht.

Teilnahme an der Studie unter: bit.ly/zeppelin_2011

Award-Bilder: www.euroforum.de/fotos-open-inno

Pressekontakt
Claudia Büttner
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
EUROFORUM Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:claudia.buettner@euroforum.com

Claudia Büttner | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/fotos-open-inno
http://www.euroforum.com
http://www.iir.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik