Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schaeffler, Binder + Co sowie Beiersdorf erhalten Open Innovation Award 2011

10.10.2011
Im Rahmen der 2. Handelsblatt Konferenz „Open Innovation“ erhielten am 27. September 2011 drei Unternehmen den Open Innovation Award.
In der Kategorie „Bestes Gesamtkonzept“ wurde die Schaeffler Gruppe ausgezeichnet. Das fränkische Unternehmen ist ein weltweit führender Wälzlagerhersteller und wichtiger Zulieferer der Automobilindustrie.

Über den Titel „Bestes KMU“ konnte sich der Maschinen- und Anlagenbauer Binder + Co aus dem steirischen Gleisdorf freuen und das Hamburger Kosmetikunternehmen Beiersdorf erhielt die Auszeichnung in der Kategorie „Bestes Partnering-Konzept“.

Die Jury unter der wissenschaftlichen Begleitung von Professorin Ellen Enkel, Expertin für kollaborative Innovationen an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen, bildeten Dr. Juan-Carlos Wuhrmann (Henkel AG & Co. KGaA), Dr. Holger Beruda (Procter & Gamble Service GmbH), Dr. Carsten Vogt (Osram AG) und Daniela Linke (Deutschen Telekom AG).

Innovationen durch strategiekonforme Öffnung nach außen
Die Preisträger wurden unter allen Unternehmen ausgewählt, die bis dato an der Innovationsstudie 2011 der Zeppelin Universität teilgenommen hatten. Zentrales Auswahlkriterium dabei war nicht wie viel Open Innovation ein Unternehmen betreibt, sondern wie gut die ausgewählten Aktivitäten die Unternehmensstrategie unterstützen. „Ein Technologieführer benötigt ein anderes Innovationskonzept als ein Kostenführer“, erklärt Enkel. Entscheidend für den Unternehmenserfolg seien zum einen, wie gut Strategie und Aktivitäten verknüpft werden, aber auch wie unterschiedliche Quellen genutzt und neue Technologien über Branchengrenzen hinaus – im Sinne von Cross-Industry Innovation - erschlossen werden, so das Forschungsteam. Darüber hinaus stufen die Wissenschaftler die Fähigkeit zur kollaborativen Entwicklung von Geschäftsmodellinnovationen als zukünftig wichtige Quelle für den Unternehmenserfolg ein.

Kooperationen mit Schlüsselkunden
In ihrer Laudatio würdigte Enkel die Umsetzung von Open Innovation bei der Binder+Co AG. Wichtigste Elemente davon sind bei dem KMU die Ideenfindung über enge Kooperationen mit Schlüsselkunden, die Nutzung von Know-how verschiedener Universitäten, Forschungseinrichtungen, Lieferanten und Mitbewerber sowie die Markteinführung von neuen Produkten über Kundenpartnerschaften. Alle Führungskräfte und Mitarbeiter des Unternehmens leben zudem eine offene Innovationskultur, die von Vertrauen und partnerschaftlicher Zusammenarbeit geprägt und die Basis für ein nachhaltiges Wachstum bildet.

Breites Methoden-Portfolio
Bei der Schaeffler Gruppe lobte die Jury speziell das breite Portfolio an Methoden, die Schaeffler im Rahmen von Open Innovation einsetzt. „Schaeffler konnte die Jury überzeugen, weil es ein umfassendes Gesamtkonzept zu Open Innovation gibt. Die unterschiedlichsten Instrumente und Maßnahmen werden sehr professionell eingesetzt, also mit einer klaren Vorstellung davon, welche Methode für welche Problemstellung geeignet und zielführend ist“, so Enkel. Das umfassende Portfolio an Instrumenten und Methoden ist dabei konsequent in die Innovationsstrategie des Unternehmens integriert. Auch durch seine innovationsfördernde Unternehmenskultur, als wichtiger Nährboden für erfolgreiche Innovation, konnte Schaeffler überzeugen.

„Pearlfinder“ und „Project House“
Für die Auszeichnung der Beiersdorf AG als bestes Partnering-Konzept waren vor allem die Open Innovation Initiativen „Pearlfinder“ und „Project House“ maßgeblich. Mit diesen Initiativen setzt Beiersdorf verstärkt auf externes Wissen bei der Forschung & Entwicklung von Produktformeln und Verpackungen. Bei Pearlfinder handelt es sich um ein vertrauliches Netzwerk, das auf einer geschützten Web-Plattform basiert, auf der externe Partner Lösungsvorschläge für vorgegebene Aufgabenstellungen einreichen können. Im Project House werden Lieferanten hingegen unmittelbar bei Beiersdorf integriert, um neue Projekte zu starten und gemeinsam zu bearbeiten.

An der Innovationsstudie 2011 der Zeppelin Universität können sich interessierte Unternehmen bis zum Ende des Jahres beteiligen. Alle teilnehmenden Unternehmen erhalten einen ausführlichen Abschlussbericht, der ein zielgerichtetes Benchmarking der eigenen offenen F&E-Aktivitäten und „Lernen von den Besten“ ermöglicht.

Teilnahme an der Studie unter: bit.ly/zeppelin_2011

Award-Bilder: www.euroforum.de/fotos-open-inno

Pressekontakt
Claudia Büttner
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
EUROFORUM Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:claudia.buettner@euroforum.com

Claudia Büttner | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/fotos-open-inno
http://www.euroforum.com
http://www.iir.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise