Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schaeffler, Binder + Co sowie Beiersdorf erhalten Open Innovation Award 2011

10.10.2011
Im Rahmen der 2. Handelsblatt Konferenz „Open Innovation“ erhielten am 27. September 2011 drei Unternehmen den Open Innovation Award.
In der Kategorie „Bestes Gesamtkonzept“ wurde die Schaeffler Gruppe ausgezeichnet. Das fränkische Unternehmen ist ein weltweit führender Wälzlagerhersteller und wichtiger Zulieferer der Automobilindustrie.

Über den Titel „Bestes KMU“ konnte sich der Maschinen- und Anlagenbauer Binder + Co aus dem steirischen Gleisdorf freuen und das Hamburger Kosmetikunternehmen Beiersdorf erhielt die Auszeichnung in der Kategorie „Bestes Partnering-Konzept“.

Die Jury unter der wissenschaftlichen Begleitung von Professorin Ellen Enkel, Expertin für kollaborative Innovationen an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen, bildeten Dr. Juan-Carlos Wuhrmann (Henkel AG & Co. KGaA), Dr. Holger Beruda (Procter & Gamble Service GmbH), Dr. Carsten Vogt (Osram AG) und Daniela Linke (Deutschen Telekom AG).

Innovationen durch strategiekonforme Öffnung nach außen
Die Preisträger wurden unter allen Unternehmen ausgewählt, die bis dato an der Innovationsstudie 2011 der Zeppelin Universität teilgenommen hatten. Zentrales Auswahlkriterium dabei war nicht wie viel Open Innovation ein Unternehmen betreibt, sondern wie gut die ausgewählten Aktivitäten die Unternehmensstrategie unterstützen. „Ein Technologieführer benötigt ein anderes Innovationskonzept als ein Kostenführer“, erklärt Enkel. Entscheidend für den Unternehmenserfolg seien zum einen, wie gut Strategie und Aktivitäten verknüpft werden, aber auch wie unterschiedliche Quellen genutzt und neue Technologien über Branchengrenzen hinaus – im Sinne von Cross-Industry Innovation - erschlossen werden, so das Forschungsteam. Darüber hinaus stufen die Wissenschaftler die Fähigkeit zur kollaborativen Entwicklung von Geschäftsmodellinnovationen als zukünftig wichtige Quelle für den Unternehmenserfolg ein.

Kooperationen mit Schlüsselkunden
In ihrer Laudatio würdigte Enkel die Umsetzung von Open Innovation bei der Binder+Co AG. Wichtigste Elemente davon sind bei dem KMU die Ideenfindung über enge Kooperationen mit Schlüsselkunden, die Nutzung von Know-how verschiedener Universitäten, Forschungseinrichtungen, Lieferanten und Mitbewerber sowie die Markteinführung von neuen Produkten über Kundenpartnerschaften. Alle Führungskräfte und Mitarbeiter des Unternehmens leben zudem eine offene Innovationskultur, die von Vertrauen und partnerschaftlicher Zusammenarbeit geprägt und die Basis für ein nachhaltiges Wachstum bildet.

Breites Methoden-Portfolio
Bei der Schaeffler Gruppe lobte die Jury speziell das breite Portfolio an Methoden, die Schaeffler im Rahmen von Open Innovation einsetzt. „Schaeffler konnte die Jury überzeugen, weil es ein umfassendes Gesamtkonzept zu Open Innovation gibt. Die unterschiedlichsten Instrumente und Maßnahmen werden sehr professionell eingesetzt, also mit einer klaren Vorstellung davon, welche Methode für welche Problemstellung geeignet und zielführend ist“, so Enkel. Das umfassende Portfolio an Instrumenten und Methoden ist dabei konsequent in die Innovationsstrategie des Unternehmens integriert. Auch durch seine innovationsfördernde Unternehmenskultur, als wichtiger Nährboden für erfolgreiche Innovation, konnte Schaeffler überzeugen.

„Pearlfinder“ und „Project House“
Für die Auszeichnung der Beiersdorf AG als bestes Partnering-Konzept waren vor allem die Open Innovation Initiativen „Pearlfinder“ und „Project House“ maßgeblich. Mit diesen Initiativen setzt Beiersdorf verstärkt auf externes Wissen bei der Forschung & Entwicklung von Produktformeln und Verpackungen. Bei Pearlfinder handelt es sich um ein vertrauliches Netzwerk, das auf einer geschützten Web-Plattform basiert, auf der externe Partner Lösungsvorschläge für vorgegebene Aufgabenstellungen einreichen können. Im Project House werden Lieferanten hingegen unmittelbar bei Beiersdorf integriert, um neue Projekte zu starten und gemeinsam zu bearbeiten.

An der Innovationsstudie 2011 der Zeppelin Universität können sich interessierte Unternehmen bis zum Ende des Jahres beteiligen. Alle teilnehmenden Unternehmen erhalten einen ausführlichen Abschlussbericht, der ein zielgerichtetes Benchmarking der eigenen offenen F&E-Aktivitäten und „Lernen von den Besten“ ermöglicht.

Teilnahme an der Studie unter: bit.ly/zeppelin_2011

Award-Bilder: www.euroforum.de/fotos-open-inno

Pressekontakt
Claudia Büttner
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
EUROFORUM Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:claudia.buettner@euroforum.com

Claudia Büttner | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/fotos-open-inno
http://www.euroforum.com
http://www.iir.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften