Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sandra Düzel erhält den Förderpreis "Altern und Arbeit"

16.09.2011
Sandra Düzel, Wissenschaftlerin am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), Standort Magdeburg, hat den Förderpreis "Altern und Arbeit 2011" der Marie-Luise und Ernst Becker-Stiftung erhalten.

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis soll einem/einer Nachwuchswissenschaftler/in die Möglichkeit geben, ein Forschungsprojekt mit Fokus auf der Rolle älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern durchzuführen. Wie beeinflusst die eigene Sicht auf das Altern die Einstellung zur beruflichen Zukunft? Welche Strategien gibt es, die berufliche Leistungsfähigkeit im Alter zu fördern?

Düzel wird im Rahmen des Stiftungspreises untersuchen, inwieweit durch körperliches Training die Motivation älterer Personen gesteigert werden kann, aktiv zu bleiben und sich mit Neuheiten am Arbeitsplatz auseinanderzusetzen. In ihrer Forschungsarbeit wird sie dabei die Brücke zwischen neurobiologischen und psychosozialen Faktoren schlagen. Die Preisübergabe findet am 15.9.2011 in der Dr. Becker Brunnen Klinik in Horn-Bad Meinberg (Nordrheinwestfahlen) statt. Die Brunnen Klinik gehört, wie auch die Marie-Luise und Ernst Becker-Stiftung zur Dr. Becker Unternehmensgruppe.

Die Arbeitswelt heute stellt hohe Anforderungen an Fähigkeiten wie Multitasking oder an die ständige Bereitschaft, sich mit neuen Inhalten auseinanderzusetzen. Diese Fähigkeiten nehmen im Alter ab. Düzel überprüft im Rahmen ihrer Forschungsarbeiten die Hypothese, dass die subjektive Selbsteinschätzung, wie lange man noch selbständig und gesund bleibt, einen maßgeblichen Einfluss auf die Bereitschaft hat, sich auf Neues einzustellen. "Ein begrenzter Gesundheitshorizont, so nehmen wir an, verschiebt die Motivation und setzt die Leistungsbereitschaft herab", erklärt Düzel. Darüber hinaus untersucht sie, ob Sport und körperliches Training die eigene Wahrnehmung der zukünftigen Gesundheitserwartung erhöhen und damit die Motivation, sich auf Neues einzulassen, steigern kann.

Aktuelle Studien deuten darauf hin, dass die Fähigkeit, sich auf neue Situationen einzustallen, neurobiologisch auf zwei Komponenten beruht: Zum einen auf der Funktionalität des episodischen Gedächtnisnetzwerks und zum anderen auf der Integrität bestimmter Schaltkreise im Gehirn, an denen so genannte dopaminerge Neurone beteiligt sind, die eine Rolle bei Belohnung und Motivation spielen. Diese Netzwerke sind im Alter verändert.

Darüber hinaus ist bekannt, dass körperliche Aktivität die kognitive Leistungsfähigkeit verbessern kann – und auch hier scheinen die beiden neuronalen Netzwerke eine wichtige Rolle zu spielen. An beiden neuronalen Schaltkreisen ist der Hippokampus, die Lernregion des Gehirns, zentral beteiligt. Diese Hirnregion lässt sich durch körperliche Aktivität vermutlich beeinflussen – Training scheint die Produktion von Nervenzellen im Hippokampus anzuregen. Ein Schwerpunkt von Düzels Arbeit wird sein, die neuronalen Grundlagen der Fähigkeit, sich auf neue Inhalte einzustellen, zu untersuchen und zu überprüfen, welchen Einfluss Sport auf diese Funktionen hat.

Sandra Düzel hat an der Hochschule Magdeburg / Stendal Gesundheitsförderung und -management studiert und hat im Anschluss vier Jahre am Institut für Arbeitswissenschaft der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg auf dem Gebiet der Arbeits- und Organisationspsychologie als wissenschaftliche Mitarbeiterin gearbeitet. Im Rahmen ihrer Promotion von 2004 bis 2010 im Fachbereich Psychologie an der Uniklinik für Neurologie erforschte Düzel die Zusammenhänge zwischen strukturellen Veränderungen des Gehirns, Neuromodulation, gesundheitsrelevanten Lebensfaktoren und kognitiver Leistungsfähigkeit im Alter. Seit 2010 ist Düzel als wissenschaftliche Mitarbeiterin am DZNE tätig.

Kontaktinformation:
Dr. Sandra Düzel
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)
Leipziger Str. 44
39120 Magdeburg
Tel.: 0391 67-24520
Mail: sandra.duezel@dzne.de
Dr. Katrin Weigmann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)
Holbeinstr. 13-15
53175 Bonn
Tel: 0228 43302 263
Mobil: 01735471350
Mail: katrin.weigmann@dzne.de

Katrin Weigmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit

Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Tumoren ordentlich einheizen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie