Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sandra Düzel erhält den Förderpreis "Altern und Arbeit"

16.09.2011
Sandra Düzel, Wissenschaftlerin am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), Standort Magdeburg, hat den Förderpreis "Altern und Arbeit 2011" der Marie-Luise und Ernst Becker-Stiftung erhalten.

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis soll einem/einer Nachwuchswissenschaftler/in die Möglichkeit geben, ein Forschungsprojekt mit Fokus auf der Rolle älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern durchzuführen. Wie beeinflusst die eigene Sicht auf das Altern die Einstellung zur beruflichen Zukunft? Welche Strategien gibt es, die berufliche Leistungsfähigkeit im Alter zu fördern?

Düzel wird im Rahmen des Stiftungspreises untersuchen, inwieweit durch körperliches Training die Motivation älterer Personen gesteigert werden kann, aktiv zu bleiben und sich mit Neuheiten am Arbeitsplatz auseinanderzusetzen. In ihrer Forschungsarbeit wird sie dabei die Brücke zwischen neurobiologischen und psychosozialen Faktoren schlagen. Die Preisübergabe findet am 15.9.2011 in der Dr. Becker Brunnen Klinik in Horn-Bad Meinberg (Nordrheinwestfahlen) statt. Die Brunnen Klinik gehört, wie auch die Marie-Luise und Ernst Becker-Stiftung zur Dr. Becker Unternehmensgruppe.

Die Arbeitswelt heute stellt hohe Anforderungen an Fähigkeiten wie Multitasking oder an die ständige Bereitschaft, sich mit neuen Inhalten auseinanderzusetzen. Diese Fähigkeiten nehmen im Alter ab. Düzel überprüft im Rahmen ihrer Forschungsarbeiten die Hypothese, dass die subjektive Selbsteinschätzung, wie lange man noch selbständig und gesund bleibt, einen maßgeblichen Einfluss auf die Bereitschaft hat, sich auf Neues einzustellen. "Ein begrenzter Gesundheitshorizont, so nehmen wir an, verschiebt die Motivation und setzt die Leistungsbereitschaft herab", erklärt Düzel. Darüber hinaus untersucht sie, ob Sport und körperliches Training die eigene Wahrnehmung der zukünftigen Gesundheitserwartung erhöhen und damit die Motivation, sich auf Neues einzulassen, steigern kann.

Aktuelle Studien deuten darauf hin, dass die Fähigkeit, sich auf neue Situationen einzustallen, neurobiologisch auf zwei Komponenten beruht: Zum einen auf der Funktionalität des episodischen Gedächtnisnetzwerks und zum anderen auf der Integrität bestimmter Schaltkreise im Gehirn, an denen so genannte dopaminerge Neurone beteiligt sind, die eine Rolle bei Belohnung und Motivation spielen. Diese Netzwerke sind im Alter verändert.

Darüber hinaus ist bekannt, dass körperliche Aktivität die kognitive Leistungsfähigkeit verbessern kann – und auch hier scheinen die beiden neuronalen Netzwerke eine wichtige Rolle zu spielen. An beiden neuronalen Schaltkreisen ist der Hippokampus, die Lernregion des Gehirns, zentral beteiligt. Diese Hirnregion lässt sich durch körperliche Aktivität vermutlich beeinflussen – Training scheint die Produktion von Nervenzellen im Hippokampus anzuregen. Ein Schwerpunkt von Düzels Arbeit wird sein, die neuronalen Grundlagen der Fähigkeit, sich auf neue Inhalte einzustellen, zu untersuchen und zu überprüfen, welchen Einfluss Sport auf diese Funktionen hat.

Sandra Düzel hat an der Hochschule Magdeburg / Stendal Gesundheitsförderung und -management studiert und hat im Anschluss vier Jahre am Institut für Arbeitswissenschaft der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg auf dem Gebiet der Arbeits- und Organisationspsychologie als wissenschaftliche Mitarbeiterin gearbeitet. Im Rahmen ihrer Promotion von 2004 bis 2010 im Fachbereich Psychologie an der Uniklinik für Neurologie erforschte Düzel die Zusammenhänge zwischen strukturellen Veränderungen des Gehirns, Neuromodulation, gesundheitsrelevanten Lebensfaktoren und kognitiver Leistungsfähigkeit im Alter. Seit 2010 ist Düzel als wissenschaftliche Mitarbeiterin am DZNE tätig.

Kontaktinformation:
Dr. Sandra Düzel
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)
Leipziger Str. 44
39120 Magdeburg
Tel.: 0391 67-24520
Mail: sandra.duezel@dzne.de
Dr. Katrin Weigmann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)
Holbeinstr. 13-15
53175 Bonn
Tel: 0228 43302 263
Mobil: 01735471350
Mail: katrin.weigmann@dzne.de

Katrin Weigmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie