Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"ERC Advanced Grant" für Prof. Bading von der Universität Heidelberg

17.10.2008
Der Neurobiologe erforscht, wie Kalziumsignale im Zellkern Lernen, Gedächtnis und das Überleben von Nervenzellen steuern - Rektor Prof. Dr. Bernhard Eitel beglückwünschte den Forscher und wünschte ihm viel Erfolg - Europäischer Forschungsrat fördert Projekt mit 2,4 Millionen Euro

Prof. Dr. Hilmar Bading, Geschäftsführender Direktor des Interdisziplinären Zentrums für Neurowissenschaften (IZN) der Universität Heidelberg, wird für sein Projekt "The Biology of Nuclear Calcium" mit dem hoch dotierten "Advanced Grant" des Europäischen Forschungsrats ERC gefördert.

Zu diesem Erfolg beglückwünschte Rektor Prof. Dr. Bernhard Eitel den Forscher im Namen der Ruprecht-Karls-Universität, aber auch persönlich sehr herzlich. Mit der bahnbrechenden Verbindung von optischen und molekularen Methoden zur Visualisierung von nuklearem Kalzium sowie durch den Aufbau eines Expertenteams habe das Projekt von Professor Bading das Potential, die Signal- und Effektorenfunktionen von nuklearem Kalzium besser zu verstehen und gegebenenfalls zu stimulieren: ein richtungsweisendes Thema von weltweiter Relevanz.

Die Arbeitgruppe von Professor Bading am Interdisziplinären Zentrum für Neurowissenschaften (IZN) der Universität Heidelberg untersucht, wie Signalverarbeitung im Zellkern Lernen, Gedächtnis und das Überleben von Nervenzellen steuert. Diese über Gehirnaktivität induzierten adaptiven Prozesse sind auf zellulärer Ebene vom Dialog zwischen Synapse und Zellkern abhängig und gehen mit Veränderungen des genetischen Make-up der Nervenzellen einher. Die Synapse ist die Kommunikationsstelle zwischen einzelnen Nervenzellen; der Zellkern repräsentiert die Kommandozentrale der Zelle und enthält die genetische Information. Professor Bading hat einen über das Metall Kalzium regulierten Schalter im Zellkern entdeckt, der sowohl eine Schlüsselfunktion in der Entstehung von Langzeitgedächtnis hat, als auch genetische Überlebensprogramme der Zelle steuert.

Im Alter und auch bei neurodegenerativen Erkrankungen wie zum Beispiel der Alzheimerschen Erkrankung ist, so vermutet Professor Bading, dieser Kalzium-Schalter im Zellkern nicht mehr voll funktionsfähig, was zu Einschränkungen kognitiver Leistungen und zum Absterben von Nervenzellen führt. Ziel des vom European Research Council (ERC) mit 2,4 Millionen Euro geförderten Projektes ist es, diesen Kalzium-Schalter im Zellkern sichtbar zu machen und neue Wege zu entwickeln, den Schalter in seiner Funktion im gealterten oder erkrankten Gehirn zu unterstützen.

In diesem Wettbewerb wurde den in Europa in ihren Disziplinen führenden Wissenschaftlern die Möglichkeit gegeben, sich um eine Art Eliteförderung zu bewerben. Der Themenbereich waren die "Life Sciences", die von Krebsforschung und Infektionsbiologie bis hin zu Neurowissenschaften reichen - von Bakterien und Viren bis hin zu Nervenzellen. Fast 800 Wissenschaftler haben sich an dem Wettbewerb beteiligt, und knapp 10 % wurden vom ERC als Gewinner ausgewählt. Im Bereich Neurowissenschaften waren es europaweit zehn Wissenschaftler, davon nur zwei in Deutschland: Heidelberg und eine Gruppe in Berlin. Insgesamt wählte der Europäische Forschungsrat elf Wissenschaftler in Deutschland aus.

Rückfragen bitte an:
Prof. Dr. Hilmar Bading
Bading@uni-hd.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
Tel. 06221 542310, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten