Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisregen für Pilzforscher

18.09.2009
In den vergangenen Tagen ging ein wahrer Preisregen auf die Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut - nieder.

Die Jenaer Forscher befassen sich mit der Erforschung von Infektionskrankheiten, die durch Pilze ausgelöst werden. Gemeinsam mit den Mikrobiologen der Friedrich-Schiller-Universität und einer Reihe von Medizinern am Universitätsklinikum haben sie in Jena das deutschlandweit größte Forschungszentrum für Pilze aufgebaut.

Ihre Forschungsergebnisse präsentieren sie weltweit auf Kongressen. Dort werden die jeweils besten Publikationen, Vorträge und Poster sowie die Forschungsleistung insgesamt gewürdigt.

Die Preise im Überblick:

Dr. Ricardo Almeida und Coautoren
Wissenschaftspreis 2009 der Stiftung der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft
Dr. Ilse Jacobsen
Posterpreis Grundlagenforschung und Diagnostik der Stiftung der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft
Dr. Ronny Martin
Posterpreis der Fa. Bayer Vital anlässlich des internationalen Kongresses "Sepsis und Multiorganversagen"
Dr. Duncan Wilson
"Best Offered Talk Award" der Fa. Formedium anlässlich der Tagung der British Mycological Society in Dundee, Schottland
Dr. Matthias Brock
Dr. Manfred Plempel Stipendium der Stiftung der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft
Dr. Peter Staib
Heinz P.R. Seeliger Preis der Seeliger-Stiftung für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Pilzforschung

Anlässlich der Jahrestagung der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft in Köln erhielt ein Autorenteam bestehend aus Ricardo Almeida, Antje Heyken, Sascha Brunke und Bernhard Hube den Wissenschaftspreis der Fachgesellschaft. Honoriert wurde eine Arbeit, die im angesehenen Fachjournal PloS Pathogens veröffentlicht wurde. In ihr wurde die Aufnahme von Eisen durch den krankheitserregenden Hefepilz Candida albicans untersucht. Eisen ist für viele Organismen in der Natur kaum verfügbar, so dass sie spezielle Mechanismen entwickelt haben, mit denen geringste Eisenmengen gebunden und in das Zellinnere transportiert werden können. Candida albicans holt sich das lebensnotwendige Eisen mit Hilfe spezieller Proteine aus dem menschlichen Gewebe.

Die Tierärztin Dr. Ilse Jacobsen gewann einen Posterpreis auf derselben Tagung. Sie befasste sich mit dem Wechselspiel des Immunsystems mit Candida albicans. Hierfür nutzte sie ein am HKI entwickeltes Infektionsmodell, das auf bebrüteten Hühnereiern beruht.

Einen weiteren Posterpreis konnte Dr. Ronny Martin nach Jena holen. Er stellte auf dem soeben in Weimar zu Ende gegangenen internationalen Kongress "Sepsis und Multiorganversagen" seine Forschungsergebnisse vor. Martin untersucht den Zusammenhang zwischen Wachstumsform und Infektiosität bei Candida albicans. Die Hefe kann in Form einzelner rundlich-ovaler Zellen oder langgestreckter Fäden wachsen. Schaltet der Erreger auf die fadenförmige Wuchsform um, kann er tief in menschliches Gewebe eindringen.

Dr. Duncan Wilson wurde auf einer Konferenz der British Mycological Society für seinen herausragenden Vortrag ausgezeichnet. Er berichtete über bestimmte Gene von Candida albicans, die nur bei diesem Pilz gefunden wurden und an der Zerstörung menschlicher Zellen beteiligt sind. Eine Inaktivierung solcher Gene oder ihrer Produkte könnte die Hefe unschädlich machen.

Der Leiter einer Nachwuchsgruppe am HKI, Dr. Matthias Brock, wurde auf der Jahrestagung der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft mit dem Dr. Manfred Plempel-Stipendium geehrt. Das mit 15.000 Euro dotierte Stipendium wird alle zwei Jahre an einen jungen Forscher vergeben, der damit einen Forschungsaufenthalt im In- oder Ausland finanzieren kann. Brock wird für seine Erfolge bei der Erforschung pilzlicher Infektionsmechanismen ausgezeichnet. Er beschäftigt sich mit Schimmelpilzen, die bei immunschwachen Personen lebensbedrohliche Infekte auslösen können. Wichtige Vertreter sind die Schlauchpilze Aspergillus fumigatus und Aspergillus terreus.

Dr. Peter Staib erhielt den Seeliger-Preis für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Pilzforschung. Der von der Seeliger-Stiftung ausgelobte, mit 5.000 Euro ausgestattete Preis wird jährlich an einen Forscher verliehen, der sich auf dem Gebiet der Medizinischen Bakteriologie oder Mykologie verdient gemacht hat. Staib, der seit 2008 eine Nachwuchsgruppe am HKI leitet, wurde für seine Forschungsarbeiten über den Hefepilz Candida albicans sowie über Hautpilze ausgezeichnet. Letztere, auch als Dermatophyten bezeichnete Erreger, verursachen sehr weit verbreitete Mykosen der Haut, Haare und Nägel. Dennoch sind sie bislang kaum erforscht und nur schwer zu bekämpfen. Die bekannteste Krankheitsform ist der Fußpilz, an dem weltweit ca. 30% der Bevölkerung leiden.

Das Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut - wurde 1992 gegründet und gehört seit 2003 zur Leibniz-Gemeinschaft. Die Wissenschaftler des HKI befassen sich mit der Infektionsbiologie human-pathogener Pilze. Sie untersuchen die molekularen Mechanismen der Krankheitsauslösung und die Wechselwirkung mit dem menschlichen Immunsystem. Neue Naturstoffe aus Mikroorganismen werden auf ihre Wirksamkeit gegen Pilzerkrankungen untersucht und zielgerichtet modifiziert.

Das HKI verfügt derzeit über fünf wissenschaftliche Abteilungen, deren Leiter gleichzeitig berufene Professoren der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) sind. Hinzu kommen jeweils fünf Nachwuchsgruppen und Querschnittseinrichtungen mit einer integrativen Funktion für das Institut, darunter das anwendungsorientierte Biotechnikum als Schnittstelle zur Industrie. Zur Zeit arbeiten etwa 280 Menschen am HKI, darunter 93 Doktoranden.

Informationen zur Leibniz-Gemeinschaft http://www.leibniz-gemeinschaft.de
Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören zurzeit 86 Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung. Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen etwa 14.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon sind ca. 6.500 Wissenschaftler, davon wiederum 2.500 Nachwuchswissenschaftler.

Dr. Michael Ramm | idw
Weitere Informationen:
http://www.hki-jena.de
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie