Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisgekrönte Entwicklungsforschung zu HIV-infizierten Frauen in Lesotho

25.06.2013
Dr. des. Lena Kroeker, Absolventin der Bayreuth International Graduate School of African Studies (BIGSAS), ist mit dem diesjährigen KfW-Förderpreis für exzellente praxisrelevante Entwicklungsforschung ausgezeichnet worden.

Mit diesem Förderpreis für den wissenschaftlichen Nachwuchs würdigt die KfW Entwicklungsbank herausragende Dissertationen, die mit Bezug auf konkrete praktische Herausforderungen neue Sichtweisen und Handlungsansätze erschließen. Die Bayreuther Sozialanthropologin erhielt den Preis für ihre Untersuchungen zu HIV-infizierten schwangeren Frauen in dem südafrikanischen Staat Lesotho. Am 21. Juni 2013 nahm sie den Preis in München entgegen.

Bei der Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger arbeitet die KfW Entwicklungsbank mit dem Verein für Socialpolitik zusammen, der als eine der bedeutendsten wirtschaftswissenschaftlichen Vereinigungen im deutschen Sprachraum gilt. Die Preisverleihung fand daher im Rahmen der Jahrestagung statt, die der Ausschuss für Entwicklungsländer des Vereins für Socialpolitik in diesem Jahr an der Ludwig-Maximilians-Universität veranstaltete. Erstmals wurden drei, jeweils mit 3.000 Euro dotierte Erste Preise vergeben und nicht, wie in den Vorjahren, drei Preise mit unterschiedlicher Dotierung.

Selbstbestimmte Handlungsstrategien für den Lebensalltag

"Zwischen Leben und Tod" - so bezeichnen die Menschen in Lesotho die gesamte Zeitspanne von der Schwangerschaft bis zur postnatalen Versorgung. Lena Kroeker hat diese Redewendung als Titel für ihre Dissertation gewählt. Darin beschreibt sie die existenzielle Problematik, der Frauen in Lesotho ausgesetzt sind, wenn sie nicht allein schwanger, sondern auch mit dem HIV-Virus infiziert sind. Zugleich aber arbeitet sie die komplexen Handlungsstrategien heraus, mit denen die betroffenen Frauen auf die bedrängenden, teilweise widersprüchlichen Forderungen aus ihrem Lebensumfeld reagieren. Freiräume für ein selbstbestimmtes Handeln zu bewahren oder neu zu entwickeln, ist das Ziel dieser Strategien. Ein umsichtiges, kreatives "Navigieren" zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Instanzen und deren Erwartungen prägt dadurch den Lebensalltag.

Mit dreißig Frauen und ihren Familien hat sich Lena Kroeker während ihrer Forschungsaufenthalte intensiv befasst – sei es bei Besuchen in Krankenhäusern oder in den Wohnungen der Betroffenen. "Es ist beeindruckend, wie schwangere, HIV-infizierte Frauen in Lesotho ihre ungewisse Situation meistern", meint die Bayreuther Absolventin, die jetzt als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bayreuth Academy for Advanced African Studies tätig ist. "Durch geschickte Anpassungen, die oftmals einem täglichen Zick-Zack-Kurs gleichen, gelingt es den Frauen Konflikte zu umgehen, die sie angesichts der sozialen Kräfteverhältnisse in ihrem Umfeld nicht gewinnen können."

"Die Untersuchungen von Lena Kroeker bieten wertvolle Einsichten in soziale Strukturen und Konfliktfelder, die in der Forschung bisher weitgehend unbeachtet geblieben sind", erklärt Prof. Dr. Erdmute Alber, die an der Universität Bayreuth den Lehrstuhl für Sozialanthropologie leitet und die Dissertation betreut hat. "Bevor man aber seitens der Entwicklungspolitik Maßnahmen ergreift, die auf die HIV/AIDS-Bekämpfung im südlichen Afrika abzielen, ist es wichtig, die lokalen Gegebenheiten vor Ort zu kennen. Zudem kommt es entscheidend darauf an, das Bestreben der Frauen nach einer möglichst selbstbestimmten Gestaltung ihres schwierigen Lebensalltags ernst zu nehmen und zu stärken."

Im Spannungsfeld zwischen medizinischem Wissen und familiären Strukturen

In den letzten 30 Jahren, während sich die Infektion HIV/AIDS im südafrikanischen Raum ausbreitete, haben Frauen in Lesotho eine größere finanzielle Unabhängigkeit und damit auch eine größere Selbständigkeit in ihren alltäglichen Entscheidungen erlangt. Die von ihnen gegründeten städtischen Haushalte bestehen in der Regel aus Eltern mit Kindern, einem kinderlosen Paar oder aus einer alleinerziehenden Mutter mit Kindern. Hier sind die Frauen nicht nur Haushaltsvorstände, sondern verfügen auch – während die Männer oftmals im Nachbarstaat Süd-Afrika arbeiten – über ein eigenes Einkommen. Gleichwohl haben die traditionellen Familienbeziehungen, die sich über mehrere Generationen erstrecken, eine ungebrochene soziale Bedeutung, vor allem bei der Versorgung von Kindern und der Krankenpflege.

Dies tritt besonders deutlich zutage, wenn Frauen sowohl schwanger als auch mit dem HIV-Virus infiziert sind. Dann geraten sie rasch in ein Konfliktfeld zwischen gegensätzlichen Forderungen und Erwartungen. In medizinischen Versorgungseinrichtungen gelten sie vorrangig als infizierte Patientinnen, die Schwangerschaft wird eher als zweitrangig aufgefasst. Im Hinblick auf eine effiziente Behandlung und Fürsorge wird von den Frauen verlangt, dass sie ihren Lebensalltag an modernen biomedizinischen Standards ausrichten, die im Rahmen der westlichen Schulmedizin entwickelt wurden. Insofern sie ihr eigenes Leben und das Leben ihrer Kinder schützen wollen, sehen sie sich genötigt, diesen Handlungsempfehlungen zu folgen.

Zugleich sind die betroffenen Frauen auf praktische Unterstützung und Pflege angewiesen, sie haben das Bedürfnis nach emotionaler Zuwendung in einem möglichst stabilen sozialen Umfeld. In dieser Hinsicht wiederum sehen sie sich an die Strukturen und Kräfteverhältnisse in der traditionellen Großfamilie gebunden. Hier steht die Schwangerschaft im Mittelpunkt, während HIV/AIDS als Nebenaspekt gilt. Die Familienältesten fordern die Einhaltung traditioneller Riten, Normen und Verhaltensregeln. Da sie in der Regel darüber entscheiden, wie die Versorgung innerhalb der Großfamilie organisiert wird, haben schwangere und HIV-infizierte Frauen ein starkes Interesse daran, sich mit den Familienältesten gut zu stellen.

"Wenn es keine andere Möglichkeit gibt, Sanktionen zu vermeiden, passen sich die Frauen widerwillig den familiären Anweisungen an. Doch oftmals kann das Vortäuschen falscher Tatsachen helfen, eigene Handlungsmöglichkeiten zu erweitern und unangenehme Situationen zu vermeiden", berichtet Lena Kroeker. "Auch gelingt es manchen Frauen, sich der familiären Kontrolle zeitweise durch physische Abwesenheit zu entziehen – wie beispielsweise Textilarbeiterinnen, die meist in angemieteten Einzimmerwohnungen leben." Manche Frauen ließen sich, wenn der soziale Druck steigt, gegenüber Ärzten, Beratern oder Familienangehörigen von einer respektierten Vertrauensperson vertreten und könnten dadurch eigene Interessen besser wahren.

Ansprechpartner:

Dr. des. Lena Kroeker
Bayreuth Academy for Advanced African Studies
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Tel.: +49 921 55-5447
E-Mail: lena.kroeker@uni-bayreuth.de
Prof. Dr. Erdmute Alber
Lehrstuhl für Sozialanthropologie
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Tel.: +49 921 55-4121
E-Mail: erdmute.alber@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie