Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pollen als Klimadetektive

08.12.2010
Ines Heßler erhält den diesjährigen GLOMAR Best Paper Award

Im Rahmen der gestrigen Absolventenfeier der Internationalen Bremer Graduiertenschule für Meereswissenschaften, kurz GLOMAR, erhielt Nachwuchswissenschaftlerin Ines Heßler den „GLOMAR Best Paper Award 2010“.

Mit dem Preis in Höhe von 1000 Euro wird jedes Jahr die beste wissenschaftliche Veröffentlichung einer Doktorandin oder eines Doktoranden der Graduiertenschule ausgezeichnet. In ihrer preisgekrönten Publikation untersuchte Ines Heßler anhand von Pollen die Pflanzenwelt in Afrika und Südamerika während der letzten Eiszeit.

Was Allergiker alljährlich plagt, ist für Klimawissenschaftler eine wertvolle Informationsquelle: Pollen sind ein ausgezeichnetes Klimaarchiv. In Ablagerungen aus Seen und Küstengebieten finden sich heute noch Pollen, die dort vor Jahrtausenden abgelagert wurden. Wissenschaftler können mit Hilfe dieser Pollen Rückschlüsse auf die damalige regionale Pflanzenwelt ziehen und somit das Klima vergangener Zeiten rekonstruieren.

Erstmalig versuchte nun ein internationales Wissenschaftlerteam, zu dem auch die Bremer Geologin Ines Heßler zählt, alle weltweit vorhandenen Datensätze zu Pollenfunden zusammenzutragen, zu vergleichen und auszuwerten. Die Ergebnisse zeigen, wie sich abrupte Klimaschwankungen während der letzten Kaltzeit auf die regionale Vegetation auswirkten, und erlauben Rückschlüsse auf Veränderungen der atmosphärischen und ozeanischen Zirkulation.

„Es war schwierig, geeignete Bohrkerne zu finden, die weit genug in die Vergangenheit reichen und eine hohe zeitliche Auflösung aufweisen. Von anfangs mehr als 50 Proben konnten wir letztendlich nur 16 für unsere Untersuchungen nutzen.“ erklärt Ines Heßler, die federführend die Pollenbefunde aus dem tropischen Afrika und Südamerika verglich. Ihre Ergebnisse wurden im Oktober 2010 in einem Sonderband der Zeitschrift Quaternary Science Reviews im Elsevier Verlag veröffentlicht, wofür sie nun mit dem „GLOMAR Best Paper Award 2010“ ausgezeichnet wurde. Die Preisverleihung fand im Rahmen der gestrigen Absolventenfeier der Graduiertenschule GLOMAR am MARUM, dem Zentrum für Marine Umweltwissenschaften, statt.

Im Januar 2011 wird auch Ines Heßler ihre Doktorarbeit abgeben und die Graduiertenschule verlassen. „Es ist toll, in GLOMAR so viele junge Leute zu treffen, die alle auf dem gleichen Ausbildungslevel sind, und mit denen ich mich jederzeit austauschen kann – nicht nur über wissenschaftliche Themen.“

Die Preisträgerin hat Geologie und Paläontologie in Berlin studiert und ihre Diplomarbeit am Alfred-Wegener-Institut in Potsdam angefertigt. Sie ist seit 2008 als Doktorandin und Mitglied der Graduiertenschule GLOMAR (Global Change in the Marine Realm / Globaler Wandel in der Meeresumwelt) am MARUM in Bremen tätig. GLOMAR wurde im November 2006 im Rahmen der Exzellenzinitiative gegründet und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert. Ausgewählte Nachwuchswissenschaftler erhalten hier gemeinsam eine exzellente Ausbildung in allen Bereichen der Meereswissenschaften von der Ozeanographie bis zum Seerecht. "Gerade mit diesem breiten interdisziplinären Ausbildungsansatz zielt GLOMAR daraufhin, schon unsere jungen Wissenschaftler in die Lage zu versetzen, solche komplexen und integrativen Forschungsansätze zu verfolgen." sagt Prof. Dr. Dierk Hebbeln, Leiter der Graduiertenschule GLOMAR.

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:
Jana Stone
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0421 – 218-65541
Email: jstone@marum.de

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de
http://www.glomar.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics