Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pollen als Klimadetektive

08.12.2010
Ines Heßler erhält den diesjährigen GLOMAR Best Paper Award

Im Rahmen der gestrigen Absolventenfeier der Internationalen Bremer Graduiertenschule für Meereswissenschaften, kurz GLOMAR, erhielt Nachwuchswissenschaftlerin Ines Heßler den „GLOMAR Best Paper Award 2010“.

Mit dem Preis in Höhe von 1000 Euro wird jedes Jahr die beste wissenschaftliche Veröffentlichung einer Doktorandin oder eines Doktoranden der Graduiertenschule ausgezeichnet. In ihrer preisgekrönten Publikation untersuchte Ines Heßler anhand von Pollen die Pflanzenwelt in Afrika und Südamerika während der letzten Eiszeit.

Was Allergiker alljährlich plagt, ist für Klimawissenschaftler eine wertvolle Informationsquelle: Pollen sind ein ausgezeichnetes Klimaarchiv. In Ablagerungen aus Seen und Küstengebieten finden sich heute noch Pollen, die dort vor Jahrtausenden abgelagert wurden. Wissenschaftler können mit Hilfe dieser Pollen Rückschlüsse auf die damalige regionale Pflanzenwelt ziehen und somit das Klima vergangener Zeiten rekonstruieren.

Erstmalig versuchte nun ein internationales Wissenschaftlerteam, zu dem auch die Bremer Geologin Ines Heßler zählt, alle weltweit vorhandenen Datensätze zu Pollenfunden zusammenzutragen, zu vergleichen und auszuwerten. Die Ergebnisse zeigen, wie sich abrupte Klimaschwankungen während der letzten Kaltzeit auf die regionale Vegetation auswirkten, und erlauben Rückschlüsse auf Veränderungen der atmosphärischen und ozeanischen Zirkulation.

„Es war schwierig, geeignete Bohrkerne zu finden, die weit genug in die Vergangenheit reichen und eine hohe zeitliche Auflösung aufweisen. Von anfangs mehr als 50 Proben konnten wir letztendlich nur 16 für unsere Untersuchungen nutzen.“ erklärt Ines Heßler, die federführend die Pollenbefunde aus dem tropischen Afrika und Südamerika verglich. Ihre Ergebnisse wurden im Oktober 2010 in einem Sonderband der Zeitschrift Quaternary Science Reviews im Elsevier Verlag veröffentlicht, wofür sie nun mit dem „GLOMAR Best Paper Award 2010“ ausgezeichnet wurde. Die Preisverleihung fand im Rahmen der gestrigen Absolventenfeier der Graduiertenschule GLOMAR am MARUM, dem Zentrum für Marine Umweltwissenschaften, statt.

Im Januar 2011 wird auch Ines Heßler ihre Doktorarbeit abgeben und die Graduiertenschule verlassen. „Es ist toll, in GLOMAR so viele junge Leute zu treffen, die alle auf dem gleichen Ausbildungslevel sind, und mit denen ich mich jederzeit austauschen kann – nicht nur über wissenschaftliche Themen.“

Die Preisträgerin hat Geologie und Paläontologie in Berlin studiert und ihre Diplomarbeit am Alfred-Wegener-Institut in Potsdam angefertigt. Sie ist seit 2008 als Doktorandin und Mitglied der Graduiertenschule GLOMAR (Global Change in the Marine Realm / Globaler Wandel in der Meeresumwelt) am MARUM in Bremen tätig. GLOMAR wurde im November 2006 im Rahmen der Exzellenzinitiative gegründet und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert. Ausgewählte Nachwuchswissenschaftler erhalten hier gemeinsam eine exzellente Ausbildung in allen Bereichen der Meereswissenschaften von der Ozeanographie bis zum Seerecht. "Gerade mit diesem breiten interdisziplinären Ausbildungsansatz zielt GLOMAR daraufhin, schon unsere jungen Wissenschaftler in die Lage zu versetzen, solche komplexen und integrativen Forschungsansätze zu verfolgen." sagt Prof. Dr. Dierk Hebbeln, Leiter der Graduiertenschule GLOMAR.

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:
Jana Stone
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0421 – 218-65541
Email: jstone@marum.de

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de
http://www.glomar.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Embryonale Genregulation durch mechanische Reize

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics