Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pollen als Klimadetektive

08.12.2010
Ines Heßler erhält den diesjährigen GLOMAR Best Paper Award

Im Rahmen der gestrigen Absolventenfeier der Internationalen Bremer Graduiertenschule für Meereswissenschaften, kurz GLOMAR, erhielt Nachwuchswissenschaftlerin Ines Heßler den „GLOMAR Best Paper Award 2010“.

Mit dem Preis in Höhe von 1000 Euro wird jedes Jahr die beste wissenschaftliche Veröffentlichung einer Doktorandin oder eines Doktoranden der Graduiertenschule ausgezeichnet. In ihrer preisgekrönten Publikation untersuchte Ines Heßler anhand von Pollen die Pflanzenwelt in Afrika und Südamerika während der letzten Eiszeit.

Was Allergiker alljährlich plagt, ist für Klimawissenschaftler eine wertvolle Informationsquelle: Pollen sind ein ausgezeichnetes Klimaarchiv. In Ablagerungen aus Seen und Küstengebieten finden sich heute noch Pollen, die dort vor Jahrtausenden abgelagert wurden. Wissenschaftler können mit Hilfe dieser Pollen Rückschlüsse auf die damalige regionale Pflanzenwelt ziehen und somit das Klima vergangener Zeiten rekonstruieren.

Erstmalig versuchte nun ein internationales Wissenschaftlerteam, zu dem auch die Bremer Geologin Ines Heßler zählt, alle weltweit vorhandenen Datensätze zu Pollenfunden zusammenzutragen, zu vergleichen und auszuwerten. Die Ergebnisse zeigen, wie sich abrupte Klimaschwankungen während der letzten Kaltzeit auf die regionale Vegetation auswirkten, und erlauben Rückschlüsse auf Veränderungen der atmosphärischen und ozeanischen Zirkulation.

„Es war schwierig, geeignete Bohrkerne zu finden, die weit genug in die Vergangenheit reichen und eine hohe zeitliche Auflösung aufweisen. Von anfangs mehr als 50 Proben konnten wir letztendlich nur 16 für unsere Untersuchungen nutzen.“ erklärt Ines Heßler, die federführend die Pollenbefunde aus dem tropischen Afrika und Südamerika verglich. Ihre Ergebnisse wurden im Oktober 2010 in einem Sonderband der Zeitschrift Quaternary Science Reviews im Elsevier Verlag veröffentlicht, wofür sie nun mit dem „GLOMAR Best Paper Award 2010“ ausgezeichnet wurde. Die Preisverleihung fand im Rahmen der gestrigen Absolventenfeier der Graduiertenschule GLOMAR am MARUM, dem Zentrum für Marine Umweltwissenschaften, statt.

Im Januar 2011 wird auch Ines Heßler ihre Doktorarbeit abgeben und die Graduiertenschule verlassen. „Es ist toll, in GLOMAR so viele junge Leute zu treffen, die alle auf dem gleichen Ausbildungslevel sind, und mit denen ich mich jederzeit austauschen kann – nicht nur über wissenschaftliche Themen.“

Die Preisträgerin hat Geologie und Paläontologie in Berlin studiert und ihre Diplomarbeit am Alfred-Wegener-Institut in Potsdam angefertigt. Sie ist seit 2008 als Doktorandin und Mitglied der Graduiertenschule GLOMAR (Global Change in the Marine Realm / Globaler Wandel in der Meeresumwelt) am MARUM in Bremen tätig. GLOMAR wurde im November 2006 im Rahmen der Exzellenzinitiative gegründet und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert. Ausgewählte Nachwuchswissenschaftler erhalten hier gemeinsam eine exzellente Ausbildung in allen Bereichen der Meereswissenschaften von der Ozeanographie bis zum Seerecht. "Gerade mit diesem breiten interdisziplinären Ausbildungsansatz zielt GLOMAR daraufhin, schon unsere jungen Wissenschaftler in die Lage zu versetzen, solche komplexen und integrativen Forschungsansätze zu verfolgen." sagt Prof. Dr. Dierk Hebbeln, Leiter der Graduiertenschule GLOMAR.

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:
Jana Stone
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0421 – 218-65541
Email: jstone@marum.de

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de
http://www.glomar.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau