Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Onassis-Umweltpreis für "Friends of the Earth Middle East"

02.11.2010
Mit 250.000 EUR dotierter Preis wird erstmalig in Hamburg verliehen

Die Umweltorganisation "Friends of the Earth Middle East" ist der erste Preisträger des im Mai 2009 neu geschaffenen Onassis-Umweltpreises. Überreicht wird der Onassis-Preis für den Schutz der Umwelt am 17. November 2010 im Rahmen eines großen Festakts im Rathaus.

"Friends of the Earth Middle East" (FoEME) ist eine Umweltorganisation im Nahen Osten, in der Israelis, Jordanier und Palästinenser erfolgreich zusammenarbeiten. Sie engagiert sich seit langem für die Rettung des Jordans und setzt sich dafür ein, den Fluss für eine nachhaltige und umweltgerechte Wasserversorgung der Menschen in der Grenzregion zwischen Israel, Palästina und Jordanien zu erhalten.

Ausgangspunkt für FoEME ist, Wasser als den entscheidenden Rohstoff für die Entwicklung der gesamten Region zu begreifen. FoEME kann auf herausragende Ergebnisse für den Schutz des Wasserkreislaufs bei zunehmender Wasserknappheit verweisen. Die Arbeit von FoEME bezieht die Einwohner und die lokalen Gemeinschaften ein und leistet damit einen Beitrag für die Völkerverständigung zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen in einer sensiblen Region. Anja Hajduk, Senatorin für Stadtentwicklung und Umwelt und gleichzeitig Vorsitzende des international besetzten Preiskomitees, sagte:

"Mit großem Respekt vor den Leistungen der Umweltorganisation 'Friends of the Earth Middle East' hat sich die Jury einstimmig für diese wichtige und wegweisende Umweltorganisation entschieden. Die Organisation verbindet in herausragender Weise Umweltschutz mit dem Engagement für ein friedliches Miteinander in der Region." In Bezug auf die einstimmige Entscheidung der Jury zu Gunsten der Umweltorganisation FoEME betonte der Präsident der Onassis Stiftung, Anthony S. Papadimitriou: "Die Entscheidung der Jury für das Jahr 2010 hat eine doppelte Bedeutung. Es freut uns besonders, dass diese bestimmte Umweltorganisation gewählt wurde, da sie, zusätzlich zu den hervorragenden Leistungen im Gebiet des Umweltschutzes, Menschen von verschiedenen Nationalitäten mit einbezieht, und damit das friedliche Zusammenleben und die harmonische Zusammenarbeit für einen gemeinen Zweck fördert".

Der Onassis-Umweltpreis wird künftig alle zwei Jahre in Hamburg für herausragende Beiträge für den Schutz und die Verbesserung der Umwelt, einschließlich der nachhaltig sparsamen Nutzung von Energie, verliehen. Mit dem Preis können Einzelpersonen oder Einrichtungen jeder Art, ausgenommen Politiker oder politische Parteien, ausgezeichnet werden. Mit einem Preisgeld von 250.000 Euro zählt der Onassis-Preis zu den bestdotierten Awards, die im Rahmen des Umweltschutzes verliehen werden.

Die Alexander S. Onassis Stiftung, die an den verstorbenen Sohn des Reeders Aristotle Onassis erinnert, initiierte zusammen mit der Stadt Hamburg den Onassis Umwelt-Preis.

Anthony S. Papadimitriou, Präsident der Alexander S. Onassis Stiftung, hob bei der Vorstellung des Preises hervor: "Die Reederei Onassis fühlt sich Hamburg seit ihren großen Schiffsbauaufträgen in den 50er Jahren verbunden. Schon deshalb hatten wir bei der Suche nach einem passenden Ort für die Vergabe des Onassis-Preises Hamburg gleich im Blickfeld. Überzeugt haben uns dann sehr schnell Hamburgs große Bemühungen, Stadtentwicklung, Klima- und Umweltschutz miteinander zu verbinden. Hier ist unser Preis bestens aufgehoben."

Hintergrund:

Das Preiskomitee besteht aus insgesamt neun Personen, den Vorsitz hat Senatorin Anja Hajduk. Die Mitglieder sind: Anthony S. Papadimitriou, Präsident der Alexander S. Onassis Stiftung, Christiane Grefe, Journalistin (DIE ZEIT) und Buchautorin von "Der Globale Countdown, Gerechtigkeit oder Selbstzerstörung - die Zukunft der Globalisierung", Prof. Petros Koutrakis, Professor für Umweltwissenschaften an der Harvard Universität (USA), Prof. Dr. Mojib Latif, Klimaforscher und Professor am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften der Universität Kiel, Prof. Dr. Jacqueline McGlade, Geschäftsführende Direktorin der Europäischen Umweltagentur in Kopenhagen, Dr. Michael Otto, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Hamburger Handels- und Dienstleistungsgruppe Otto; Vorsitzender des Stiftungsrates der Umweltstiftung WWF Deutschland; Vorsitzender des Kuratoriums der Michael Otto Stiftung für Umweltschutz; Vorsitzender des Kuratoriums der Gesellschaft für Politik und Wirtschaft e.V., Prof. Dr. Michael J. Scoullos, Professor für Umwelt-Chemie an der Universität von Athen, Chemiker und Ozeanograph, Christine von Weizsäcker, Biologin; erhielt 2006 den Kant-Weltbürger-Preis; Engagement für Nahrungsmittelsicherheit und biologische Vielfalt zur Verabschiedung des Cartagena-Protokolls der UNO, das den Einsatz der Gentechnologie in der Landwirtschaft reguliert.

Weitere Details zur Alexander S. Onassis Public Benefit Foundation im Internet unter www.onassis.gr

Johanna Tigges | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.onassis.gr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie