Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nobelpreis für Medizin - Hinweise auf Ansprechpartner in Deutschland

08.10.2012
DFG-Schwerpunktprogramm "Pluripotency and cellular reprogramming" knüpft an Arbeiten der neuen Nobelpreisträger an

In Stockholm wurden heute die Träger des diesjährigen Nobelpreises für Medizin bekannt gegeben. Der Preis geht an die beiden Zellforscher Sir John B. Gurdon (Großbritannien) und Shinya Yamanaka (Japan) für ihre bahnbrechenden Beiträge zur Stammzellforschung und insbesondere zu der Frage, wie sich erwachsene Zellen in pluripotente Zellen reprogrammieren lassen.

Auch in Deutschland arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem Gebiet der heute ausgezeichneten Forscher. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat bereits 2007 das Schwerpunktprogramm „Pluripotency and cellular reprogramming“ eingerichtet. Dieses Programm knüpft an die Arbeiten der beiden Nobelpreisträger an und versucht tiefere molekulare Einsichten in die Pluripotenz und die Frage, wie frühe Stammzellen reguliert sind, zu erreichen.

Sprecher des Schwerpunktprogramms ist
Professor Dr. Albrecht Manfred Müller
MSZ / ZEMM ( Zentrum für Experimentelle Molekulare Medizin)
Universität Würzburg, Zinklesweg 10, 97078 Würzburg,
Tel.(+49) 931-201 45848
Fax: (+49) 931-201 45147
albrecht.mueller@mail.uni-wuerzburg.de

zum Steering Committee des Schwerpunktprogramms gehören des weiteren Professor Dr. Hans Robert Schöler (Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin Münster), Profesor Dr. Jörn E. Walter (Universität des Saarlandes) und Professor Dr. Martin Zenke (RWTH/Uniklinikum Aachen)

Herr Professor Müller ist von der DFG kontaktiert worden und steht für Fragen zum Forschungsgebiet der Nobelpreisträger zur Verfügung.

Ausführliche Informationen zum Schwerpunktprogramm „Pluripotency and cellular reprogramming“ finden sich auch auf dessen Homepage unter
http://www.spp1356.de

und unter

http://www.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft/archiv/2010/info_
wissenschaft_10_17/index.html

Medienkontakt DFG:
Marco Finetti
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49 (228) 885-2230
Mobil +49 (151) 10853827
Fax +49 (228) 885-2180
Marco.Finetti@dfg.de

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de
http://www.spp1356.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten