Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanomechanik und Molekulare Motoren

08.07.2010
ERC-Förderung der EU in Millionenhöhe für zwei Forscher des BIOTEC erstmalig an der TU Dresden

Zwei Gruppen am Biotechnologischen Zentrum der TU Dresden können durch eine Förderung des Europäischen Forschungsrates fünf weitere Jahre forschen. Diese Starting Grants wurden zum ersten Mal an Wissenschaftler der TU Dresden vergeben.

Der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) hat in der 3. Runde erstmalig zwei der europaweit begehrten ERC Starting Grants an die Technische Universität Dresden vergeben.

Dr. Ralf Seidel und Dr. Erik Schäffer, Leiter von Nachwuchsforschergruppen am Biotechnologischen Zentrum der TU Dresden (BIOTEC), können sich jeweils über bis zu 1,5 Millionen Euro für die nächsten fünf Jahre freuen. Mit den Forschungsgeldern der Starting Grants werden junge, hervorragende Nachwuchsforscher gefördert, um ihre innovative risikoreiche Spitzenforschung in Europa zu realisieren.

Mit der EU-Finanzierung kann Dr. Ralf Seidel seine Arbeit zur Erforschung von DNA-Motoren auf Nanoebene in Dresden weiterführen. Seidel forscht seit 2006 als Gruppenleiter am BIOTEC. Sein gefördertes interdisziplinäres Projekt beschäftigt sich mit der Mechanik und der Dynamik von Chromosomenstrukturen, in denen die DNA, d.h. unsere Erbinformation, dicht gepackt ist. Ein wichtiger Aspekt des Vorhabens gilt den DNA-Motorenzymen, die diese Erbinformation vervielfältigen, ablesen und reparieren. „Hauptsächliches Ziel unseres Vorhabens ist es, zu verstehen, wie die meterlange DNA in jeder unserer Zellen in den 100 000-mal kleineren Zellkern gepackt werden kann und doch ihre Informationen jederzeit erreicht werden“, so Seidel. Um dieser Fragestellung nachzugehen, will die Gruppe hochsensitive mechanische und optische Einzelmolekülmethoden einsetzen. Außerdem soll DNA selbst zu dreidimensionalen, wenigen Nanometer-großen Werkzeugen gefaltet und in diesen Untersuchungen eingesetzt werden. Dadurch soll es in Zukunft ermöglicht werden, Chromosomenstrukturen direkt in Zellen oder lebenden Organismen untersuchen und bearbeiten zu können.

Dr. Erik Schäffer kann sich ebenfalls über eine gesicherte Forschung für die nächsten fünf Jahre freuen. Seit 2007 leitet er eine Forschungsgruppe für Nanomechanik am BIOTEC. Mit den EU-Forschungsgeldern möchte er mit neuartiger optischer Technologie die Reibungskräfte von Motorproteinen in molekularen Nanomaschinen erforschen. Diese winzigen Maschinen sind essentiell für die Selbstorganisation in der Zelle. Während bisher die biologischen Prinzipien von Zellen, wie z.B. die Proteinsynthese, genauestens studiert wurden, liegen die mechanischen Vorgänge in der Zelle noch weitestgehend im Dunkeln. Für Fragen, wie z.B. welche Kraft solche Nanomotoren generieren können oder wodurch ihre Geschwindigkeit begrenzt wird, sind geeignete Werkzeuge erst seit kurzem verfügbar. In den nächsten Jahren will Schäffer an neuartigen Werkzeugen arbeiten, die optische Laserpinzetten und Einzelmolekülmethoden miteinander verbindet. „Vorrangiges Ziel meiner Arbeit ist es zu verstehen, wie Geschwindigkeit und Leistung der Motorproteine durch Reibung auf dem Schienensystem der Zelle begrenzt werden“. Auf lange Sicht hofft Schäffer, dass mit seinen Vorreiter-Werkzeugen im Nanobereich auch andere molekulare Maschinen erforscht werden können. Ein Verständnis von mechanischen Vorgängen in der Zelle könnte endlich Licht darauf werfen, wie Zellen Energie nutzen um Muster und Ordnungen zu erschaffen.

Der Europäische Forschungsrat ist der jüngste und bahnbrechende Baustein des siebten EU Forschungsrahmenprogramms der Europäischen Union. Der ERC hat einen Gesamthaushalt von 7.5 Milliarden Euro (2007-2013) und wurde 2007 von der Europäischen Kommission gegründet. Ziel des ERC ist, wissenschaftliche Exzellenz durch die Förderung der besten, kreativsten Forscher aller Nationalitäten voranzutreiben, unabhängig davon, ob sie bereits in Europa arbeiten oder arbeiten möchten. Gefördert werden Anträge aus allen Forschungsbereichen. Einziges Auswahlkriterium ist wissenschaftliche Exzellenz, welche durch ein internationales Gutachtergremium evaluiert wird. Der ERC finanziert etablierte Spitzenforscher ("ERC Advanced Grants") und junge, hervorragende Nachwuchsforscher ("ERC Starting Grants"). Jährlich wird je eine Ausschreibung zu diesen beiden Grants für Projektvorschläge durchgeführt.

Kontakt für Journalisten:
Katrin Boes, Pressesprecherin BIOTEC
Tel.: 0351 463 40347, E-Mail: katrin.boes@crt-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau