Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Münchener Business Plan Wettbewerb (MBPW) 2009

17.08.2009
Stimmungsbild: Gründer und Jungunternehmer „eher optimistisch“

„Qualität ist verstärkt gefragt“ und „größeres Interesse an kleinen Firmen“

Speziell Gründer und kleine Unternehmen fühlen sich von der Wirtschaftskrise nicht nur negativ betroffen, sondern sehen auch besondere Chancen für sich. Das ergab eine aktuelle Blitzumfrage des MBPW unter seinen ehemaligen Teilnehmern von 1996 bis 2008. Im Juli 2009 nahmen insgesamt 110 Gründer und Jungunternehmer an der online Befragung teil.

Ganz allgemein „als Unternehmer von der Krise negativ betroffen“ fühlt sich nur knapp die Hälfte (48 Prozent) der Befragten. An erster Stelle der Probleme werden hier Rückgänge bei den Umsätzen genannt und Schwierigkeiten, neue Kunden zu gewinnen. Relevant sind außerdem die Bewerbung um Fremd- und Eigenkapital sowie die Zahlungsmoral von Kunden. Dass allerdings auch „positive Effekte“ spürbar seien, sagten knapp zwei Drittel der Gründer und Unternehmer (64 Prozent).

Die Befragten kommentierten die Frage nach den positiven Effekten:

„Ja, - Qualität ist verstärkt gefragt!“
„Da ich über eine fundierte Basistechnologie verfüge, habe ich tatsächlich etwas anzubieten. Ich muss keine imaginären und überzogenen Werte verkaufen, die inzwischen Skepsis hervorrufen.“
„Der gesunkene Druck im "battle for talents" bietet gerade für kleine Unternehmen Chancen auf hochqualifizierte Mitarbeiter.“
„Business Angels suchen verstärkt nach investments in Unternehmen, an denen sie näher dran sein können und ggf. Einfluss ausüben können.“
„Größere Offenheit und Interesse von Unternehmen auch an kleiner Firma.“
„Mit unseren Produkten und Dienstleistungen helfen wir unseren Kunden zu sparen. Das macht sich in der Steigerung der Neukunden bemerkbar.“
"Ja, der Expertenstatus im Nischenbereich zahlt sich mehr und mehr aus.“
„Diese Ergebnisse bestätigen den Eindruck aus persönlichen Gesprächen mit Gründern und jungen Unternehmern“, erklärt Werner Arndt, der den MBPW seit elf Jahren leitet. „Natürlich gibt es auch Start-ups und kleine Unternehmen, die unter den Auswirkungen der Krise besonders leiden, weil sie auf weniger Ressourcen als ihre großen Konkurrenten zurückgreifen können. Aber oft haben mir Jungunternehmer berichtet, dass Geschäftskunden von großen, etablierten Konkurrenten zu ihnen gewechselt sind. Jetzt zahlen sich die typischen Vorteile kleiner Unternehmen wie z.B. Flexibilität, ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und Innovationsfähigkeit aus.“

Auch was die „zukünftige Entwicklung ihres Unternehmens“ betrifft, zeigte sich die überwiegende Mehrheit der Befragten „eher optimistisch“ (88 Prozent) als „eher pessimistisch“ (12 Prozent). „Die meisten sind also zuversichtlich, dass sie die Herausforderungen der Märkte auch in Zukunft meistern bzw. ihre Vorteile weiter ausbauen können“, so Werner Arndt.

Insgesamt wurden seit 1996 über 600 Unternehmen mit Unterstützung des MBPW gegründet und mit rund 590 Millionen Euro Gründungs- und Wachstumskapital finanziert. In diesen Unternehmen entstanden rund 4.580 neue Arbeitsplätze.

Der nächste Münchener Business Plan Wettbewerb 2010 mit einem Unterstützungsprogramm für die aktuellen und ehemaligen Teilnehmer startet im Oktober 2009.

Über den MBPW
Der Münchener Business Plan Wettbewerb ist eine Initiative von Wirtschaft, Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Er fördert die Gründungsbereitschaft auf breiter Basis und unterstützt die Gründung innovativer Unternehmen - mit einem Schwerpunkt im Technologiebereich. Der Münchener Business Plan Wettbewerb versteht sich als ein wesentlicher Partner im Münchener Gründernetzwerk und leistet einen Beitrag zur Stärkung der Gründerkultur in der Region. Der MBPW ist einer der führenden Business Plan Wettbewerbe weltweit. www.mbpw.de
Ergebnisse der ersten zwölf Jahre des MBPW:
 Über 600 Unternehmen wurden mit Unterstützung des MBPW gegründet und finanziert.
 Über 4.580 neue Arbeitsplätze sind durch diese Unternehmen entstanden.
 Rund 590 Mio. Euro Gründungs- und Wachstumskapital wurden in diese Unternehmen investiert.
PR-Kontakt
Min Hae Larissa Kiesel
MBPW GmbH
Agnes-Pockels-Bogen 1
80636 München
Telefon: 089 – 388 38 38 – 14
Email: minhae.Kiesel@mbpw.de

Min Hae Larissa Kiesel | MBPW GmbH
Weitere Informationen:
http://www.mbpw.de
http://www.mbpw-tv.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE