Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Münchener Business Plan Wettbewerb (MBPW) 2009

17.08.2009
Stimmungsbild: Gründer und Jungunternehmer „eher optimistisch“

„Qualität ist verstärkt gefragt“ und „größeres Interesse an kleinen Firmen“

Speziell Gründer und kleine Unternehmen fühlen sich von der Wirtschaftskrise nicht nur negativ betroffen, sondern sehen auch besondere Chancen für sich. Das ergab eine aktuelle Blitzumfrage des MBPW unter seinen ehemaligen Teilnehmern von 1996 bis 2008. Im Juli 2009 nahmen insgesamt 110 Gründer und Jungunternehmer an der online Befragung teil.

Ganz allgemein „als Unternehmer von der Krise negativ betroffen“ fühlt sich nur knapp die Hälfte (48 Prozent) der Befragten. An erster Stelle der Probleme werden hier Rückgänge bei den Umsätzen genannt und Schwierigkeiten, neue Kunden zu gewinnen. Relevant sind außerdem die Bewerbung um Fremd- und Eigenkapital sowie die Zahlungsmoral von Kunden. Dass allerdings auch „positive Effekte“ spürbar seien, sagten knapp zwei Drittel der Gründer und Unternehmer (64 Prozent).

Die Befragten kommentierten die Frage nach den positiven Effekten:

„Ja, - Qualität ist verstärkt gefragt!“
„Da ich über eine fundierte Basistechnologie verfüge, habe ich tatsächlich etwas anzubieten. Ich muss keine imaginären und überzogenen Werte verkaufen, die inzwischen Skepsis hervorrufen.“
„Der gesunkene Druck im "battle for talents" bietet gerade für kleine Unternehmen Chancen auf hochqualifizierte Mitarbeiter.“
„Business Angels suchen verstärkt nach investments in Unternehmen, an denen sie näher dran sein können und ggf. Einfluss ausüben können.“
„Größere Offenheit und Interesse von Unternehmen auch an kleiner Firma.“
„Mit unseren Produkten und Dienstleistungen helfen wir unseren Kunden zu sparen. Das macht sich in der Steigerung der Neukunden bemerkbar.“
"Ja, der Expertenstatus im Nischenbereich zahlt sich mehr und mehr aus.“
„Diese Ergebnisse bestätigen den Eindruck aus persönlichen Gesprächen mit Gründern und jungen Unternehmern“, erklärt Werner Arndt, der den MBPW seit elf Jahren leitet. „Natürlich gibt es auch Start-ups und kleine Unternehmen, die unter den Auswirkungen der Krise besonders leiden, weil sie auf weniger Ressourcen als ihre großen Konkurrenten zurückgreifen können. Aber oft haben mir Jungunternehmer berichtet, dass Geschäftskunden von großen, etablierten Konkurrenten zu ihnen gewechselt sind. Jetzt zahlen sich die typischen Vorteile kleiner Unternehmen wie z.B. Flexibilität, ein gutes Preis-Leistungsverhältnis und Innovationsfähigkeit aus.“

Auch was die „zukünftige Entwicklung ihres Unternehmens“ betrifft, zeigte sich die überwiegende Mehrheit der Befragten „eher optimistisch“ (88 Prozent) als „eher pessimistisch“ (12 Prozent). „Die meisten sind also zuversichtlich, dass sie die Herausforderungen der Märkte auch in Zukunft meistern bzw. ihre Vorteile weiter ausbauen können“, so Werner Arndt.

Insgesamt wurden seit 1996 über 600 Unternehmen mit Unterstützung des MBPW gegründet und mit rund 590 Millionen Euro Gründungs- und Wachstumskapital finanziert. In diesen Unternehmen entstanden rund 4.580 neue Arbeitsplätze.

Der nächste Münchener Business Plan Wettbewerb 2010 mit einem Unterstützungsprogramm für die aktuellen und ehemaligen Teilnehmer startet im Oktober 2009.

Über den MBPW
Der Münchener Business Plan Wettbewerb ist eine Initiative von Wirtschaft, Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Er fördert die Gründungsbereitschaft auf breiter Basis und unterstützt die Gründung innovativer Unternehmen - mit einem Schwerpunkt im Technologiebereich. Der Münchener Business Plan Wettbewerb versteht sich als ein wesentlicher Partner im Münchener Gründernetzwerk und leistet einen Beitrag zur Stärkung der Gründerkultur in der Region. Der MBPW ist einer der führenden Business Plan Wettbewerbe weltweit. www.mbpw.de
Ergebnisse der ersten zwölf Jahre des MBPW:
 Über 600 Unternehmen wurden mit Unterstützung des MBPW gegründet und finanziert.
 Über 4.580 neue Arbeitsplätze sind durch diese Unternehmen entstanden.
 Rund 590 Mio. Euro Gründungs- und Wachstumskapital wurden in diese Unternehmen investiert.
PR-Kontakt
Min Hae Larissa Kiesel
MBPW GmbH
Agnes-Pockels-Bogen 1
80636 München
Telefon: 089 – 388 38 38 – 14
Email: minhae.Kiesel@mbpw.de

Min Hae Larissa Kiesel | MBPW GmbH
Weitere Informationen:
http://www.mbpw.de
http://www.mbpw-tv.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie