Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Innovation Award 2013: die Kandidaten sind nominiert!

17.01.2013
Die von der Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile ausgeschriebene Auszeichnung der besten mobilen Lösung wird am 29. Januar in Berlin auf der MCTA 2013 verliehen.

Die Kandidaten des von der Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile ausgeschriebenen Mobile Innovation Awards der 13. Konferenz "Mobile Communications – Technologien, Märkte, Anwendungen (MCTA 2013)" stehen fest.

Die besten zehn der eingereichten mobilen B2C- und B2B-Lösungen sind: Clever-tanken, Die neuen Apps der Sparkassen-Finanzgruppe, "Kann-ich-es-mir-leisten"-App, KigaRoo, Ovgu2go, Prelado, Stuffle, Testbirds, Trademob und WWF Schneekugel. Die Präsentation der Lösungen und die Verleihung des Awards finden im Rahmen der MCTA am 29. Januar 2013 in Berlin statt.

Der MCTA Mobile Innovation Award der Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg wird jährlich anlässlich der Konferenz MCTA vergeben. Um den Award konnten sich Unternehmen und Institutionen bewerben, die innovative mobile Lösungen im B2B- oder B2C-Bereich entwickeln oder einsetzen. Die zahlreichen Bewerbungen kamen in diesem Jahr u. a. aus den Bereichen Finanzen, Charity, Dienstleistungen, Wissenschaft und Marketing. Aus ihnen wurden die besten zehn mobilen Lösungen ausgewählt. Kriterien für die Auswahl waren in erster Linie der Innovationsgrad, die Originalität und die konzeptionelle Qualität.

Die zehn Nominierten

Die zehn Bewerbungen, die aufgrund dieser Kriterien nominiert wurden, sind:
• Die App Clever-tanken (infoRoad) ermöglicht es Kunden, bundesweit Tankpreise zu vergleichen, sich die entsprechenden Tankstellen anzeigen und sich zu diesen navigieren zu lassen. Die mobile Anwendung ist sowohl für iOS- und Android-basierte mobile Endgeräte als auch für Navigationssysteme verfügbar.

• Die neuen Apps der Sparkassen-Finanzgruppe basieren auf einer Rahmenlösung, die die Bereitstellung eines neuen App-Angebotes mit Individualisierungsmöglichkeiten für jede Sparkasse, die Erstellung eines neuen Sicherungsverfahrens zur Autorisierung von Banking-Transaktionen und Mehrwertdienste für Kunden ermöglicht.

• Mit der "Kann-ich-es-mir-leisten"-App (Meniga) können Kunden direkt beim Einkauf überprüfen, ob ihr aktuelles Budget ausreicht. Zudem können Cashbacks und Coupons automatisch am POS erfolgen und eingelöst werden sowie verschiedene Sparziele angelegt und hierfür Geld eingezahlt werden.

• Die KigaRoo App unterstützt Kinderbetreuungseinrichtungen bei der Verwaltung und Kommunikation zwischen Eltern und Betreuern. So können Kinderbetreuungseinrichtungen sich präsentieren, verwalten und Termine mit Eltern oder Kollegen koordinieren und Eltern den Status ihres Kindes, etwa bei Krankheit, ändern.

• Die App Ovgu2go (Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg) ermöglicht Studenten der Universität Magdeburg die Noteneinsicht und die Planung ihres Studiums, den Abruf des aktuellen Mensa-Speiseplans und Informationen zu entliehenen Büchern von unterwegs. Zudem können durch die Integration von Social Media Informationen an Kommilitonen weitergeleitet werden.

• Prelado (Peaches Group) ist eine Prepaid-Top-up-Plattform, die eine App zur kostenfreien Provider-übergreifenden Aufladung von Prepaid-Mobilfunkguthaben in Echtzeit, Übertragung von Guthaben an andere Nutzer, Anzeigen des Guthabens und der Aufladehistorie ermöglicht.

• Die App Stuffle ermöglicht es Kunden, Produkte durch Posten eines Fotos, Titels und einer kurzen Beschreibung anzubieten und zusätzlich in sozialen Netzwerken zu bewerben. Potentiellen Käufern werden Angebote auf Basis ihres aktuellen Standortes angezeigt, woraufhin sie mit dem Verkäufer über die Konditionen diskutieren und das Produkt mobil erwerben können.

• Testbirds testet Webseiten und Apps für iOS, Android, Windows und Blackberry. Diese werden endkundenbasiert hinsichtlich Bugs und Usability getestet, um so Entwickler bei der Qualitätssicherung, beim Design und dem Produktmanagement zu unterstützen.

• Trademob ist eine datengetriebene App Marketing Plattform, die Mobile-Marketing-Anbieter und Entwickler bei der Optimierung, Performance, Kundenbindung und Analyse ihrer Apps unterstützt.

• Die WWF Schneekugel (Aperto Move) ist eine Charity-App, die 3D-Naturaufnahmen aus der Arktis und dem indonesischen Regenwald zeigt. Diese werden durch Schütteln des Smartphones zusätzlich animiert. Darüber hinaus informiert die App über zahlreiche Bedrohungen, die diese Naturschauplätze gefährden. Weiterhin können in der App Spenden getätigt werden, die dann über die Mobilfunkrechnung abgerechnet werden.

Vorstellung und Preisverleihung auf der MCTA

Die Unternehmen stellen ihre Lösungen im Rahmen eines eigenen Programmteils auf der 13. Konferenz "Mobile Communications – Technologien, Märkte, Anwendungen" (MCTA2013) vor, die am 29. Januar 2013 wieder im Ludwig-Erhard-Konferenzzentrum in Berlin statt. Im Anschluss an die Präsentationen wird die von der hochrangig besetzten Fachjury aus Wissenschaft und Industrie ausgewählte Lösung mit dem Mobile Innovation Award prämiert.

Weiteres Workshop- und Konferenzprogramm

Am Vortag der Konferenz finden am 28. Januar 2013 bereits drei parallel laufende Workshops statt:

• Marco Di Filippo (Geschäftsführer, Compass Security Deutschland GmbH) und Michael Bartsch, (Sichere Mobile Kommunikation, T-Systems International GmbH) werden mit Live-Demos unterschiedliche Angriffsszenarien auf mobile Endgeräte vorführen und entsprechende Absicherungstechniken vorstellen (Mobile Security).

• Die Rechtsanwältin Daniela Eschenlohr (GSK Stockmann + Kollegen) wird regulatorische Maßnahmen (SEPA/MIF) auf Payment-Verfahren und deren Auswirkungen auf Handelskonzerne und Banken diskutiert.

• Im dritten Workshop werden Jens Schmidt (Senior Manager New Business, B+S Card Service) und Yvonne Hufenbach (Forschungsgruppe wi-mobile, Universität Augsburg) der Frage nachgehen, welchen Einfluss Apple, Google, Facebook, eBay und Amazon (AGFEA) auf Kunden, den stationären Handel und weitere traditionelle Branchen ausüben.

Mobile Payment Case Study Session am Conference Day

Am Conference Day (29. Januar 2013) selbst erörtern dann Experten wieder die Zukunft des Mobile Market. Themenschwerpunkte sind diesmal der mobile Kanal für den Handel, Mobile Produktinformationssysteme, Mobile Payment und Banking, Smart City, mPOS, Mobile Loyalty/Marketing und Mobile Social Media. Neben Vorträgen und Panels steht eine Mobile Payment Case Study Session auf dem Programm. Und wie immer schließt die MCTA auch diesmal bei einem abendlichen Networking Event mit Cocktails und Jazz.

Kontakt und weitere Informationen:
Yvonne Hufenbach
Forschungsgruppe wi-mobile
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (821) 598-4435
yvonne.hufenbach@wi-mobile.de

Pressekontakt:
PD Dr. Key Pousttchi
Telefon +49 (177) 6319508
key.pousttchi@wi-mobile.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.wi-mobile.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften