Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Michael Krüger erhält den Joseph-Breitbach-Preis 2010

07.05.2010
Die Jury des Joseph-Breitbach-Preises, den die Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, und die Stiftung Joseph Breitbach gemeinsam vergeben, hat in ihrer Sitzung am 24. April 2010 den Dichter, Essayisten und Herausgeber Michael Krüger als diesjährigen Preisträger benannt. Michael Krüger wird für sein Gesamtwerk ausgezeichnet.

Der Preis ist in diesem Jahr mit 50.000 € dotiert. Die Preisverleihung findet am 24. September 2010 im Stadttheater Koblenz statt; dazu ergeht noch eine gesonderte Einladung.

Die Begründung der Jury:
"Der Joseph-Breitbach-Preis 2010 wird an den Dichter, Essayisten und Herausgeber Michael Krüger verliehen. Der Lyriker hat in einer Reihe wichtiger Gedichtbände auf die Entwicklung der Poesie Einfluss genommen und in immer erneuerter Unmittelbarkeit gegenwärtige Erfahrung an die großen Traditionen des 20. Jahrhunderts angeschlossen. Der Erzähler hat in einer für ihn charakteristischen, schwebendironischen Haltung scharf umrissene Augenblicksbilder der Gesellschaft entworfen. Der Essayist und langjährige Herausgeber der bedeutendsten deutschen Literaturzeitschrift hat die europäische und anglo-amerikanische Avantgarde mit der deutschsprachigen verknüpft. Auf einzigartige Weise kann der Schriftsteller und Verleger Michael Krüger als das ästhetisch-literarische Gewissen der Moderne gelten."
Biographie
Michael Krüger, geboren 1943 in Wittgendorf, lebt in München. Nach dem Abitur Lehre als Verlagsbuchhändler und Buchdrucker, nebenbei Gasthörer an der FU Berlin. 1962 bis 1965 Buchhändler in London. Seit 1968 zunächst als Verlagslektor im Carl Hanser Verlag, seit 1986 Verlagsleiter, seit geschäftsführender Gesellschafter. Herausgeber der "Akzente" und der "Edition Akzente". Weiter ist er Mitglied verschiedener Akademien, darunter der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, und der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Ehrendoktorwürde der Universitäten Bielefeld und Tübingen.
Auszeichnungen (in Auswahl)
1986 Peter-Huchel-Preis
1994 Ernst-Meister-Preis
2000 Kultureller Ehrenpreis der Landeshauptstadt München
2004 Großer Literaturpreis der bayerischen Akademie der Schönen Künste
Veröffentlichungen (in Auswahl)
Reginapoly. Gedichte. München/Wien: Carl Hanser 1976
Diderots Katze. Gedichte. München/Wien: Carl Hanser 1978
Wiederholungen. Berlin: Klaus Wagenbach 1983
Was tun? Eine altmodische Geschichte. Berlin: Klaus Wagenbach 1984 (Quartheft 131)
Die Dronte. Gedichte. München: Carl Hanser 1985
Warum Peking? Eine chinesische Geschichte. Berlin: Klaus Wagenbach 1986 (Quartheft 145)
Wieso ich? Eine deutsche Geschichte. Berlin: Klaus Wagenbach 1987 (Quartheft 152)
Idyllen und Illusionen. Tagebuchgedichte. Berlin: Klaus Wagenbach 1989 (Quartheft 165)
Das Ende des Romans. Eine Novelle. Salzburg: Residenz 1990
Der Mann im Turm. Roman. Salzburg: Residenz 1991
Himmelfarb. Roman. Salzburg: Residenz 1993
Brief nach Hause. Gedichte. Salzburg: Residenz 1993
Nachts, unter Bäumen. Gedichte. Salzburg: Residenz 1996
Wettervorhersage. Gedichte. Salzburg: Residenz 1998
Die Cellospielerin. Roman. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2000
Keiner weiß es besser als der Mond. Gedichte (zu Bildern von Quint Buchholz). München: Carl Hanser 2001
Wer das Mondlicht fängt. Bilder und Gedichte. Zürich: Sanssouci 2001
Das falsche Haus. Eine Novelle. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2002
Kurz vor dem Gewitter. Gedichte. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2003
Vorworte, Zwischenbemerkungen, Nachrufe. Ein (lückenhaftes) ABC. München/Wien: Sanssouci 2003
Die Turiner Komödie. Bericht eines Nachlaßverwalters. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2005
Unter freiem Himmel. Gedichte. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2007
Literatur als Lebensmittel. München: Sanssouci 2008
Schritte, Schatten, Tage, Grenzen. Gedichte 1976-2008. Hrsg. von Hans J. Balmes und Jörg Bong. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch 2008

Reden und Entwürfe. Frankfurt am Main: Insel 2008

... mehr zu:
»Joseph-Breitbach-Preis
Zum Joseph-Breitbach-Preis
Seit 1998 wird der Joseph-Breitbach-Preis der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz, gemeinsam mit der Stiftung Joseph Breitbach an deutschsprachige Autoren aller Literaturgattungen – ungeachtet ihres jeweiligen Wohnsitzes – vergeben. Stiftung und Akademie entsprechen damit dem Willen des am 9. Mai 1980 in München verstorbenen Schriftstellers Joseph Breitbach, der, in Koblenz geboren, in Paris und München gelebt hat.
Bisherige Preisträger
Hans Boesch, Friedhelm Kemp, Brigitte Kronauer (1998); Reinhard Jirgl, Wolf Lepenies, Rainer Malkowski (1999); Ilse Aichinger, W.G. Sebald, Markus Werner (2000); Thomas Hürlimann, Ingo Schulze, Dieter Wellershoff (2001); Elazar Benyoëtz, Erika Burkart, Robert Menasse (2002); Christoph Meckel, Herta Müller, Harald Weinrich (2003), Raoul Schrott (2004), Georges-Arthur Goldschmidt (2005), Wulf Kirsten (2006), Friedrich Christian Delius (2007), Marcel Beyer (2008), Ursula Krechel (2009)

Petra Plättner | idw
Weitere Informationen:
http://www.adwmainz.de

Weitere Berichte zu: Joseph-Breitbach-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics