Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA-Förderpreis für Interdisziplinäre Projekte in der Medizin geht an das Hausarztprojekt LIA – Lebensqualität im Alter

18.11.2009
Der Allgemeinmediziner Dr. Wolfgang Blank und die Medizinische Fachangestellte Waltraud Mader erhalten in diesem Jahr den MEDICA-Förderpreis für Interdisziplinäre Projekte in der Medizin.

Ausgezeichnet wird ein beispielhaftes geriatrisches Projekt, das unter den Bedingungen einer Hausarztpraxis in Kirchberg im Bayerischen Wald entwickelt wurde. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert, wird von der Zeitschrift Klinikarzt (Georg Thieme Verlag, Stuttgart) gestiftet und von der MEDICA Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Medizin e. V. am 18. November im Rahmen der MEDICA 2009 in Düsseldorf verliehen.

Den Preisträgern ist es gelungen, für die Betreuung multimorbider, alter Patienten in einer ländlichen Region eine strukturierte Zusammenarbeit zwischen allen an der ambulanten medizinischen Versorgung beteiligten Fachgruppen zu etablieren. In monatlichen Teambesprechungen planen und überwachen Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Pflegedienst, Medizinische Fachangestellte und Hausarzt gemeinsam die ambulante Therapie der geriatrischen Patienten auf der Grundlage der bestehenden physischen und psychischen Erkrankungen sowie des sozialen Umfeldes. Ziel ist, die Selbstständigkeit der Patienten im Alter so lange wie möglich zu erhalten, Bettlägerigkeit zu verhindern und frühzeitige Klinikeinweisungen sowie Pflegebedürftigkeit zu vermeiden.

Von diesem Vorgehen profitieren alle Beteiligten: Die Patienten erhalten eine individuell angepasste Therapie, die Angehörigen werden optimal in der Betreuung der zu pflegenden Person unterstützt. Die beteiligten Fachgruppen bringen ihre jeweiligen Perspektiven in die Teambesprechungen ein und können gemeinsam Hindernisse für einen Therapieerfolg leichter identifizieren und aus dem Weg räumen. Die individuell festgelegten Therapieziele werden regelmäßig überprüft und das weitere Vorgehen gemeinsam adjustiert. Dieser interdisziplinäre Ansatz ermöglicht eine optimale Langzeit-Koordination, eine zeitnahe Reaktion auf

Veränderungen und einen ökonomischen Einsatz der notwendigen Maßnahmen.

„Eine wissenschaftlich sinnvolle Evaluation war bisher nicht möglich. Die betreuten Patienten sind individuell zu verschieden und die therapeutischen Interventionen zudem nicht einheitlich, so dass uns alle zu Rate gezogenen Experten von einer wissenschaftlichen Auswertung abgeraten haben“, erläutert Dr. Blank, der Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin sowie Lehrbeauftragter für Allgemeinmedizin der TU München ist. Dennoch existieren mehrere Indikatoren für einen Erfolg des Projektes:

- Patienten lassen sich kontinuierlich im Projekt behandeln.

- Die individuellen Ziele der Patienten können weitgehend umgesetzt werden.

- Das Team ist trotz der zeitlichen Belastung durch die monatlichen Treffen seit nunmehr zwei Jahren konstant besetzt und aktiv.

- Angehörige von Patienten aus anderen Orten haben von dem Projekt gehört und wünschen eine Betreuung.

- Krankenkassen und Medizinischer Dienst weisen Patienten und Angehörige auf das Projekt hin.

„Besonders bemerkenswert erschien der Jury, dass die Beteiligten ganz ohne Fördermittel und logistische Unterstützung durch Dritte und unter den Bedingungen der hausärztlichen Medizin ein tragfähiges Konzept zur Verbesserung der ambulanten Betreuung alternder Patienten entwickelt haben“, betont Prof. Dr. med. Werner A. Scherbaum, Präsident der MEDICA-Gesellschaft. „Wir hoffen daher, dass dieses ehrenamtliche Engagement Nachahmer findet.“

Die Zeitschrift klinikarzt als Organ der MEDICA Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Medizin e. V. wird das prämierte Projekt veröffentlichen.

Kontakt:

MEDICA
Deutsche Gesellschaft für
Interdisziplinäre Medizin e. V.
Postfach 70 01 49
70571 Stuttgart
Tel.: 0711 72 07 12-10
Fax: 0711 72 07 12-29
gs@medica-ev.de

| presse@medizinjournalisten.de
Weitere Informationen:
http://www.medica-ev.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie