Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA-Förderpreis für Interdisziplinäre Projekte in der Medizin

25.11.2008
MEDICA-Förderpreis für Interdisziplinäre Projekte in der Medizin geht an Zentrum für lysosomale Speicherkrankheiten an der Universität Würzburg

Der Kardiologe PD Dr. Frank Weidemann und der Nephrologe Dr. Frank Breunig erhalten in diesem Jahr den MEDICA-Förderpreis für Interdisziplinäre Projekte in der Medizin.

Ausgezeichnet werden die beiden Internisten aus der Medizinischen Universitätsklinik Würzburg für ihren herausragenden Beitrag zur interdisziplinären Betreuung von Patienten mit seltenen lysosomalen Speicherkrankheiten wie Morbus Fabry.

Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert, wird von der Zeitschrift klinikarzt (Karl Demeter Verlag im Georg Thieme Verlag, Stuttgart) gestiftet und von der MEDICA Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Medizin e. V. am 19. November im Rahmen der MEDICA 2008 in Düsseldorf verliehen.

Patienten mit genetisch bedingten Speichererkrankungen leiden an Störungen in verschiedenen Organsystemen. Eine adäquate medizinische Versorgung dieser Patienten bedarf daher zwingend der interdisziplinären Betreuung durch verschiedene Fachgruppen. Da es sich um seltene Erkrankungen handelt, ist darüber hinaus die Konzentration der Patienten an einem Kompetenzzentrum wünschenswert. Nur so wird sichergestellt, dass jeder Patient von Spezialisten verschiedener Disziplinen versorgt wird. Die Bildung von spezialisierten Zentren zur Betreuung und Behandlung von Patienten mit Morbus Fabry dient somit sowohl dem Patienten als auch der Forschung im Rahmen dieses seltenen Krankheitsbildes.

„Die Kollegen Weidemann und Breunig haben hier ein Konzept vorgelegt, das wegweisend ist für die Behandlung und Erforschung seltener systemischer Krankheitsbilder, die nur im interdisziplinären Verbund gelingen kann“, betont Prof. Dr. med. Werner Scherbaum, Präsident der MEDICA-Gesellschaft.

Seit Mai 2001 wurde an der Medizinischen Klinik und Poliklinik I der Universität Würzburg ein Kompetenzzentrum für diese seltenen Erkrankungen aufgebaut. Der Schwerpunkt, mit bisher mehr als 130 Patienten, liegt in der Diagnostik und Therapie von Patienten mit Morbus Fabry, einer lysosomalen Speichererkrankung, die X-chromosomal vererbt wird. Die Erkrankung beruht auf einer fehlenden Enzymaktivität, die zu einem verminderten Abbau bestimmter Fettstoffe (Lipide) führt. In der Folge kommt es zur Ablagerung des Enzymsubstrates in den Zellorganellen (Lysosomen) verschiedener Körperzellen. Die Betroffenen leiden an vielfältigen Störungen im Bereich des Herzens, der Nieren, des zentralen und peripheren Nervensystems, der Blutgefäße und der Haut.

Der MEDICA-Förderpreis geht mit gutem Grund an einen Kardiologen und einen Nephrologen: Innerhalb des Zentrums werden die Patienten schwerpunktmäßig von den Abteilungen für Kardiologie und Nephrologie betreut, wobei eine enge Zusammenarbeit mit zahlreichen weiteren Abteilungen etabliert ist, wie z. B. Neurologie, Dermatologie, Kinderheilkunde, Ophthalmologie, Gastroenterologie, HNO, Pathologie, und Radiologie. Die langfristige Betreuung vor Ort übernimmt der Hausarzt.

Durch ein standardisiertes Beobachtungsprotokoll werden die Langzeitverläufe engmaschig in einer zentralen Datenbank dokumentiert. Die Auswertung dieser Daten hat bereits zur Beantwortung zahlreicher unklarer Fragestellungen bei der Betreuung dieser Patienten beigetragen und das Krankheitsverständnis erheblich verbessert. Darüber hinaus wurde auch die Therapie optimiert, indem man z. B. nachweisen konnte, welche Patienten von der Enzymersatztherapie, die seit 2001 zur Verfügung steht, besonders profitieren. Deutlich wurde bereits, dass man möglichst früh mit dieser Therapie beginnen sollte.

Die Jury des MEDICA-Förderpreises beeindruckte an dem prämierten Beitrag das ausgereifte Konzept und die gelungene Umsetzung in einem langfristigen Ansatz. Darüber hinaus sahen die Juroren in der Zusammenführung von Patienten mit diesen seltenen Erkrankungen in einem interdisziplinären Zentrum einen wichtigen Schritt für den Erkenntnisgewinn, der durch Einzelbeobachtung und -betreuung niemals zu erreichen wäre. Bereits wenige Jahre nach seiner Gründung kann denn auch das Zentrum schon wichtige Fortschritte für Diagnose und Therapie der Betroffenen vorweisen.

Die Zeitschrift klinikarzt als Organ der MEDICA Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Medizin e. V. wird die prämierte Arbeit veröffentlichen.

Kontakt:
MEDICA Deutsche Gesellschaft
für Interdisziplinäre Medizin e. V.
Chemnitzer Straße 21
70597 Stuttgart
Tel.: 0711 720712-0
Fax: 0711 720712-29
E-Mail: info@medicacongress.de

Gabriele Schäfer | MEDICA
Weitere Informationen:
http://www.medicacongress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie