Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Material-Design ohne Grenzen: ERC Starting Grant von 1,5 Mio. Euro für Jacobs-Professor Thomas Heine

02.11.2010
Ab Januar 2011 erhält Thomas Heine, Professor of Theoretical Physics an der Jacobs University, ein „Starting Independent Researcher Grant“ in Höhe von 1,5 Mio. Euro, mit dem der Europäische Forschungsrat (ERC) herausragende Nachwuchswissenschaftler über einen Zeitraum von fünf Jahren bei der Realisierung einer Forschungsidee mit hohem Innovationspotential unterstützt.

Die jetzt bewilligten Mittel dienen zum einen der Etablierung und Weiterentwicklung der computerbasierten kombinatorischen Chemie als zukunftsweisende Methode in der Material- und Wirkstoffentwicklung. Darüber hinaus soll die neue Methode im Bereich „Erneuerbare Energien“ auch auf konkrete Projekte angewendet werden.

Die experimentelle kombinatorische Chemie, mit der über automatisierte Synthese und Screeningtechnologien zahlreiche Varianten eines Moleküls hergestellt und auf ihre Eigenschaften getestet werden, galt in den 90er Jahren als methodischer Durchbruch in der Material- und Wirkstoffoptimierung, besonders in der Pharmaindustrie.

„Mittlerweile zeigt sich aber, dass diese Methode an ihre Grenzen stößt, besonders für die Entwicklung komplexer Materialien, wie sie in der Nanotechnologie und der Nanoelektronik eingesetzt werden“, sagt Thomas Heine, theoretischer Physiker und seit 2008 Professor an der Jacobs University. „Die kombinatorische Optimierung neuer Materialien scheitert vor allem an der Synthese, da hier in der Regel sehr komplexe Methoden angewendet werden müssen, die automatisiert oft gar nicht zu realisieren oder einfach zu kostenintensiv sind.“

C3 – Computational Combinatorial Chemistry – ist der Kern der Idee, mit der der 40-Jährige Wissenschaftler nun den Europäischen Forschungsrat von seinen Forschungsvorhaben überzeugte: „Sowohl die Rechnerkapazitäten allgemein als auch speziell die computergestützten Simulationsmethoden in der Chemie und Materialforschung sind mittlerweile so weit fortgeschritten, dass man die physiko-chemische Struktur, mechanische Stabilität und funktionale Eigenschaften neuer Materialien mit sehr guter Genauigkeit vorhersagen kann.

Wir können daher ohne die aufwändigen Schritte der experimentellen chemischen Kombinatorik allein mit Hilfe unserer kombinatorischen Simulationsmethoden anwedungsoptimierte Materialien bestimmen und im Idealfall sogar gleich einen Vorschlag für den Syntheseweg machen“, so Heine. „Tatsächlich produziert und physisch getestet werden dann nur ganz wenige vielversprechende Favoriten, die in den Simulationen am besten abgeschnitten haben. Das spart Zeit und Geld und eröffnet außerdem fast grenzenlose Kombinationsmöglichkeiten im Materialdesign.“

Wie gut das virtuelle Reißbrett für innovative Funktionsmaterialien und deren Anwendung funktioniert, will die Jacobs-Forschergruppe um Heine ganz konkret an zwei Fragestellungen aus dem Bereich der umweltfreundlichen Energiegewinnung testen: In der Herstellung von qualitativ hochwertigen Biokraftstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen spielt die effiziente Trennung von Ethanol und Wasser eine große Rolle. Für diesen Zweck wollen die Wissenschaftler ein neues poröses nanostrukturiertes Material aus der Klasse der metallorganischen Käfigstrukturen (Metal-Organic Frameworks, MOFs) entwickeln, das als „molekulares“ Sieb wirkt und selektiv entweder nur die Ethanol- oder die Wassermoleküle passieren lässt.

In einem zweiten Projekt geht es um die klimaneutrale Bereitstellung von elektrischer Energie in Fahrzeugen. Dazu sollen Brennstoffzellen, die Wasserstoff direkt in elektrische Energie umwandeln können, optimiert werden. Ziel ist es, eine neuartige Membran zu entwickeln, die durch ihre nanoelektronischen Eigenschaften für einen möglichst ungehinderten Protonenfluss zwischen den Elektroden der Brennstoffzelle und somit für eine besonders hohe Energieeffizienz dieser Technologie sorgt.

Für Ideen mit Zukunftspotential: Die ERC Starting Grants
(http://erc.europa.eu/index.cfm?fuseaction=page.display&topicID=65)
Mit dem Ziel, durch die Kreativität junger, vielversprechender Forscher neue Ideen in der Wissenschaft zu etablieren, unterstützt der Europäische Forschungsrat (european Research Council ERC) mit seinen Starting Grants Nachwuchswissenschaftler, die ihr herausragendes Talent bereits bewiesen haben und im Begriff sind, eine eigene Forschungsgruppe zu etablieren bzw. auszubauen. Kriterien für die Vergabe sind ausschließlich die wissenschaftliche Exzellenz des Forschers und das innovative Potenzial der Forschungsidee. Das Begutachtungsverfahren durch verschiedene Expertengremien berücksichtigt die bisherigen Leistungen des Antragstellers, das Potential der geplanten Arbeiten und die Rahmenbedingungen der Forschungsinstitution, an der die Forschergruppe beheimatet ist. Die Vergabe der ERC-Grants ist hoch selektiv: Nur rund 10 % - 15 % aller Anträge sind erfolgreich.
Fragen zur geplanten Forschung und zum ERC-Grant beantwortet:
Thomas Heine | Professor of Theoretical Physics
Tel.: 0421 200-3223 | Email: t.heine@jacobs-university.de
http://www.jacobs-university.de/ses/theine

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de/ses/theine
http://erc.europa.eu/index.cfm?fuseaction=page.display&topicID=65

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raumschrott im Fokus

22.05.2018 | Physik Astronomie

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics