Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreative Gründer mit erfolgreichen Geschäftsideen

23.09.2008
Gewinner des IT-Wettbewerbs von start2grow ausgezeichnet

Am gestrigen Montagabend nahmen die Gewinner des diesjährigen IT-Gründungswettbewerbs von start2grow in der PHOENIX Halle Dortmund ihre Auszeichnungen entgegen. Die Preisträger hatten der Jury nicht nur wirtschaftlich fundierte, sondern ebenso einfallsreiche neue Geschäftsideen präsentiert. In diesem Jahr reichten ihre Konzepte vom Breitband-Portal für digitale Kultur über eine Online-Software für verbessertes wissenschaftliches Arbeiten bis hin zum Service für Outdoor-Sportler.

Über den ersten Platz beim diesjährigen IT-Wettbewerb und ein Preisgeld in Höhe von 30.000 Euro freute sich das Team Justaloud. Mit ihrer Idee einer Internet-Musikplattform konnten sich die drei jungen Gründer gegen die Konkurrenz durchsetzen. Das Besondere an ihrem Konzept: Die Musiktitel starten auf dem Portal zunächst kostenlos. Entsprechend der Nachfrage steigt der Preis dann auf bis zu 99 Cent an - so entscheiden die Hörer über den Erfolg der Songs. Ziel ist, neue Musik anzubieten und ihre Verbreitung zu fördern.

Mit einer Software, die die Kommunikation mit intelligenten Geräten wie GPS-Empfängern oder Kameras vereinfacht, schaffte das Team ubigrate den Sprung auf den zweiten Platz und wurde mit einem Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro ausgezeichnet. Systemadministratoren sowie Hard- und Softwarehersteller können mit der Software von ubigrate Anwendungen zur Optimierung von Geschäftsprozessen realisieren.

Die Internetsuchmaschine, die das Team Queap entwickelt hat, identifiziert und analysiert mittels künstlicher Intelligenz vollständige Webseiteninhalte - und adaptiert somit das menschliche Vermögen, Inhalte aufzufinden und zu kategorisieren. Mit dieser Geschäftsidee belegte das Team den dritten Platz und konnte sich über ein Preisgeld von 10.000 Euro freuen.

Die Teams auf den Plätzen vier bis zehn erhielten ein Preisgeld in Höhe von jeweils 7.500 Euro. Der Sonderpreis Innovative Logistik des e-port-dortmund für Mietkosten im Wert von 5.000 Euro ging in diesem Jahr an edicore. Das Team wurde für die Software-Plattform "Tucker", welche den Austausch von Dokumenten zwischen Unternehmen ermöglicht, ausgezeichnet. Den Sonderpreis Innovationsfinanzierung der KfW Mittelstandsbank in Höhe von 5.000 Euro nahm das Team studdex entgegen. studdex entwickelt ein Internet basiertes Netzwerk für internationale Auslandsaufenthalte, das unter anderem Studienplätze rund um den Globus vermittelt.

"Die Teilnehmer haben auch in diesem Jahr wieder unter Beweis gestellt, wie breit das Feld der Informationstechnologien heute ist", fasst Jörg Dannenberg, Teamleiter der start2grow-Wettbewerbe, die eingereichten Geschäftsideen zusammen. "Die Wettbewerbsbeiträge reichen von klassischen IT-Anwendungen bis hin zu innovativen Technologien. Wir freuen uns darüber, die start2grow-Teilnehmer auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleiten und mit unserem Wettbewerb eine erste Starthilfe leisten zu können."

Die Plätze 4 bis 10 in alphabetischer Reihenfolge:

Teamname: barcoo
barcoo bietet einen direkten Zugriff auf unabhängige Informationen zu Produkten in Läden - unterwegs und überall. Das Handy wird zu einem einmaligen Barcode-Scanner und zeigt dem Benutzer sofort, was dieser wissen will. So kann er zum Beispiel Geld sparen, sich im Dschungel der Biosiegel zurechtfinden oder die vielen anderen Informationen zu verschiedenen Produktkategorien nutzen.
Teamname: Diggi.Door
Diggi.Door ist ein Breitband-Portal für digitale Kultur. Kernmodule sind Diggi.Gallery, eine Online-Galerie für digitale Kunst- und Designarbeiten, und Diggi.Net, ein Transaktions-Marktplatz für die Anbieter von Fine-Arts inklusive Social Community. Das intuitive Interface zeigt die Werke hochaufgelöst auf großformatigen Bildschirmen. Daneben bietet Diggi.Gallery limitierte Auflagen von Digital-, Druck- und Ölreproduktionen an.
Teamname: Parsolve
In Zeiten knapper Ressourcen und immer kürzerer Produktentwicklungszeiten gewinnen Simulationsrechnungen zunehmend an Bedeutung. Auf Basis eines Vergleichs von Experiment und Simulation ermittelt Parsolve mit einer Optimierungs-Software die dafür erforderlichen Materialdaten. Dem Kunden werden so Zuverlässigkeit und ein hohes Kostensenkungspotenzial im Produktentwicklungsprozess geboten.
Teamname: scholarz.net
scholarz.net ist eine Online-Software für verbessertes wissenschaftliches Arbeiten: Durch Einsatz von Web 2.0-Technologien können Daten und Ideen mehrdimensional und damit effizienter verwaltet werden. Verfügbar sind zusätzlich ein Literaturverwaltungs-Tool, eine Social Knowledge-Funktion und eine Wissenschaftler-Community. Entwickelt wurde die Software an der Universität Würzburg.
Teamname: studdex
studdex ist ein Internet basiertes Netzwerk für internationale Auslandsaufenthalte. Die effiziente Vermittlung von Auslandsstudienplätzen steht im Mittelpunkt und wird durch weitere Services und Community-Funktionen abgerundet. Universitäten profitieren von dem weltweiten Netzwerk mit Partner-Universitäten, durch welches sie ihre Internationalisierung effektiver vorantreiben können.
Teamname: treckpacker
treckpacker ist ein Service, der es Outdoor-Sportlern ermöglicht, Routen online und mobil zu planen, durchzuführen, zu dokumentieren und zu analysieren. treckpacker setzt Maßstäbe hinsichtlich Technologie, Benutzerfreundlichkeit und mobiler Funktionalität. Durch Technologie zur Planung und Dokumentation von Routen generiert das Team dem User echten Mehrwert und geht individuell auf seine Bedürfnisse ein.
Teamname: Yolk
Yolk entwickelt webbasierte Software für kleine Teams und Freiberufler: elegante Tools, mithilfe derer interne Prozesse auf angenehmere Art bewältigt werden können. Erstes Werkzeug aus dem Hause Yolk ist die schlanke Arbeitszeiterfassung mite. Die deutschsprachige Version wird bereits von über 2.000 Nutzern tagtäglich eingesetzt.

start2grow ist eine Initiative des dortmund-project. Das dortmund-project, ein Teilbereich der Wirtschaftsförderung Dortmund, ist die Standortinitiative für das neue Dortmund. Seit 2000 bündelt es mit breiter Akzeptanz die Kräfte aus Stadt, Wirtschaft und Wissenschaft in einem einzigartigen Netzwerk. Ziel ist, die Entwicklung der Stadt zu einem führenden Technologie- und Wirtschaftsstandort in Europa dauerhaft voranzutreiben. start2grow führt seit 2001 jährlich drei Grünungswettbewerbe durch, die sich an verschiedene Branchen richten. Die hohe Qualität der Wettbewerbe wurde 2008 vom TÜV offiziell bestätigt: start2grow erhielt als bundesweit erste Organisation die TÜV-Zertifizierung für den Geltungsbereich Planung und Durchführung von Gründungswettbewerben.

Presse-Kontakt:
Pascal Ledune
Pressesprecher des dortmund-project
Töllnerstr. 9-11
44122 Dortmund
Tel.: 0231 / 50 29200
Fax: 0231 / 50 23717
Mail: pascal.ledune@stadtdo.de

Meike Müller | crossrelations
Weitere Informationen:
http://www.start2grow.de
http://www.dortmund-project.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie