Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreative Gründer mit erfolgreichen Geschäftsideen

23.09.2008
Gewinner des IT-Wettbewerbs von start2grow ausgezeichnet

Am gestrigen Montagabend nahmen die Gewinner des diesjährigen IT-Gründungswettbewerbs von start2grow in der PHOENIX Halle Dortmund ihre Auszeichnungen entgegen. Die Preisträger hatten der Jury nicht nur wirtschaftlich fundierte, sondern ebenso einfallsreiche neue Geschäftsideen präsentiert. In diesem Jahr reichten ihre Konzepte vom Breitband-Portal für digitale Kultur über eine Online-Software für verbessertes wissenschaftliches Arbeiten bis hin zum Service für Outdoor-Sportler.

Über den ersten Platz beim diesjährigen IT-Wettbewerb und ein Preisgeld in Höhe von 30.000 Euro freute sich das Team Justaloud. Mit ihrer Idee einer Internet-Musikplattform konnten sich die drei jungen Gründer gegen die Konkurrenz durchsetzen. Das Besondere an ihrem Konzept: Die Musiktitel starten auf dem Portal zunächst kostenlos. Entsprechend der Nachfrage steigt der Preis dann auf bis zu 99 Cent an - so entscheiden die Hörer über den Erfolg der Songs. Ziel ist, neue Musik anzubieten und ihre Verbreitung zu fördern.

Mit einer Software, die die Kommunikation mit intelligenten Geräten wie GPS-Empfängern oder Kameras vereinfacht, schaffte das Team ubigrate den Sprung auf den zweiten Platz und wurde mit einem Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro ausgezeichnet. Systemadministratoren sowie Hard- und Softwarehersteller können mit der Software von ubigrate Anwendungen zur Optimierung von Geschäftsprozessen realisieren.

Die Internetsuchmaschine, die das Team Queap entwickelt hat, identifiziert und analysiert mittels künstlicher Intelligenz vollständige Webseiteninhalte - und adaptiert somit das menschliche Vermögen, Inhalte aufzufinden und zu kategorisieren. Mit dieser Geschäftsidee belegte das Team den dritten Platz und konnte sich über ein Preisgeld von 10.000 Euro freuen.

Die Teams auf den Plätzen vier bis zehn erhielten ein Preisgeld in Höhe von jeweils 7.500 Euro. Der Sonderpreis Innovative Logistik des e-port-dortmund für Mietkosten im Wert von 5.000 Euro ging in diesem Jahr an edicore. Das Team wurde für die Software-Plattform "Tucker", welche den Austausch von Dokumenten zwischen Unternehmen ermöglicht, ausgezeichnet. Den Sonderpreis Innovationsfinanzierung der KfW Mittelstandsbank in Höhe von 5.000 Euro nahm das Team studdex entgegen. studdex entwickelt ein Internet basiertes Netzwerk für internationale Auslandsaufenthalte, das unter anderem Studienplätze rund um den Globus vermittelt.

"Die Teilnehmer haben auch in diesem Jahr wieder unter Beweis gestellt, wie breit das Feld der Informationstechnologien heute ist", fasst Jörg Dannenberg, Teamleiter der start2grow-Wettbewerbe, die eingereichten Geschäftsideen zusammen. "Die Wettbewerbsbeiträge reichen von klassischen IT-Anwendungen bis hin zu innovativen Technologien. Wir freuen uns darüber, die start2grow-Teilnehmer auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleiten und mit unserem Wettbewerb eine erste Starthilfe leisten zu können."

Die Plätze 4 bis 10 in alphabetischer Reihenfolge:

Teamname: barcoo
barcoo bietet einen direkten Zugriff auf unabhängige Informationen zu Produkten in Läden - unterwegs und überall. Das Handy wird zu einem einmaligen Barcode-Scanner und zeigt dem Benutzer sofort, was dieser wissen will. So kann er zum Beispiel Geld sparen, sich im Dschungel der Biosiegel zurechtfinden oder die vielen anderen Informationen zu verschiedenen Produktkategorien nutzen.
Teamname: Diggi.Door
Diggi.Door ist ein Breitband-Portal für digitale Kultur. Kernmodule sind Diggi.Gallery, eine Online-Galerie für digitale Kunst- und Designarbeiten, und Diggi.Net, ein Transaktions-Marktplatz für die Anbieter von Fine-Arts inklusive Social Community. Das intuitive Interface zeigt die Werke hochaufgelöst auf großformatigen Bildschirmen. Daneben bietet Diggi.Gallery limitierte Auflagen von Digital-, Druck- und Ölreproduktionen an.
Teamname: Parsolve
In Zeiten knapper Ressourcen und immer kürzerer Produktentwicklungszeiten gewinnen Simulationsrechnungen zunehmend an Bedeutung. Auf Basis eines Vergleichs von Experiment und Simulation ermittelt Parsolve mit einer Optimierungs-Software die dafür erforderlichen Materialdaten. Dem Kunden werden so Zuverlässigkeit und ein hohes Kostensenkungspotenzial im Produktentwicklungsprozess geboten.
Teamname: scholarz.net
scholarz.net ist eine Online-Software für verbessertes wissenschaftliches Arbeiten: Durch Einsatz von Web 2.0-Technologien können Daten und Ideen mehrdimensional und damit effizienter verwaltet werden. Verfügbar sind zusätzlich ein Literaturverwaltungs-Tool, eine Social Knowledge-Funktion und eine Wissenschaftler-Community. Entwickelt wurde die Software an der Universität Würzburg.
Teamname: studdex
studdex ist ein Internet basiertes Netzwerk für internationale Auslandsaufenthalte. Die effiziente Vermittlung von Auslandsstudienplätzen steht im Mittelpunkt und wird durch weitere Services und Community-Funktionen abgerundet. Universitäten profitieren von dem weltweiten Netzwerk mit Partner-Universitäten, durch welches sie ihre Internationalisierung effektiver vorantreiben können.
Teamname: treckpacker
treckpacker ist ein Service, der es Outdoor-Sportlern ermöglicht, Routen online und mobil zu planen, durchzuführen, zu dokumentieren und zu analysieren. treckpacker setzt Maßstäbe hinsichtlich Technologie, Benutzerfreundlichkeit und mobiler Funktionalität. Durch Technologie zur Planung und Dokumentation von Routen generiert das Team dem User echten Mehrwert und geht individuell auf seine Bedürfnisse ein.
Teamname: Yolk
Yolk entwickelt webbasierte Software für kleine Teams und Freiberufler: elegante Tools, mithilfe derer interne Prozesse auf angenehmere Art bewältigt werden können. Erstes Werkzeug aus dem Hause Yolk ist die schlanke Arbeitszeiterfassung mite. Die deutschsprachige Version wird bereits von über 2.000 Nutzern tagtäglich eingesetzt.

start2grow ist eine Initiative des dortmund-project. Das dortmund-project, ein Teilbereich der Wirtschaftsförderung Dortmund, ist die Standortinitiative für das neue Dortmund. Seit 2000 bündelt es mit breiter Akzeptanz die Kräfte aus Stadt, Wirtschaft und Wissenschaft in einem einzigartigen Netzwerk. Ziel ist, die Entwicklung der Stadt zu einem führenden Technologie- und Wirtschaftsstandort in Europa dauerhaft voranzutreiben. start2grow führt seit 2001 jährlich drei Grünungswettbewerbe durch, die sich an verschiedene Branchen richten. Die hohe Qualität der Wettbewerbe wurde 2008 vom TÜV offiziell bestätigt: start2grow erhielt als bundesweit erste Organisation die TÜV-Zertifizierung für den Geltungsbereich Planung und Durchführung von Gründungswettbewerben.

Presse-Kontakt:
Pascal Ledune
Pressesprecher des dortmund-project
Töllnerstr. 9-11
44122 Dortmund
Tel.: 0231 / 50 29200
Fax: 0231 / 50 23717
Mail: pascal.ledune@stadtdo.de

Meike Müller | crossrelations
Weitere Informationen:
http://www.start2grow.de
http://www.dortmund-project.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

nachricht EU fördert exzellente Nachwuchsforschung: Zehn Auszeichnungen gehen nach Nordrhein-Westfalen
15.09.2017 | Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie