Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimapolitik: Kommission fördert gemeinsam mit Unternehmen, Umweltgruppen und Hochschulen Lösungen für den Klimaschutz

08.10.2012
Connie Hedegaard, EU-Kommissarin für Klimapolitik, hat heute gemeinsam mit über 70 Organisationen aus ganz Europa eine europaweite Informationskampagne gestartet. Unter dem Motto "Deine Welt. Dein Klima" soll die Kampagne praktische Lösungen in den Mittelpunkt der Klimaschutzdiskussion stellen und aufzeigen, wie Klimapolitik mehr Wohlstand schaffen und allen EU-Bürgern wirtschaftliche Vorteile bringen kann.

EU-weit findet sich eine Vielzahl von Beispielen intelligenter, innovativer Lösungsansätze, die zur Eindämmung der CO2-Emissionen und gleichzeitig zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen.

So wird z. B. im Stockholmer Hauptbahnhof die Körperwärme der Reisenden zur Energiegewinnung für die Heizung eines benachbarten Bürogebäudes genutzt, wodurch nicht nur Treibhausgasemissionen reduziert, sondern auch die Heizkosten für das Gebäude um 20-25 % gesenkt werden können.

In Dänemark kann die Gedved-Schule in Horsens dank Sonnenenergie jährlich 30 000 EUR an Energiekosten einsparen. Das eingesparte Geld wird verwendet, um die Unterrichtsbedingungen zu verbessern.

Solche für alle Beteiligten vorteilhafte Lösungen, bei denen die Einsparung von Kosten, Zeit und Treibhausgasemissionen miteinander Hand in Hand gehen, sind das Hauptthema der Informationskampagne, die EU-Kommissarin Hedegaard heute in der Londoner City Hall eröffnet hat.

"Wir haben die Wahl: Entweder setzen wir unser Wissen über den Klimawandel in die TAT um. Oder wir schauen tatenlos zu, wie sich die Lage verschlimmert. Beides hat seinen Preis. Deshalb sollten wir unsere Welt und unser Klima so gestalten, wie wir sie haben wollen - solange noch Zeit ist. Mit dieser Kampagne wollen wir die Diskussion auf die Lösungen ausrichten und herausfinden, was uns davon abhält, sie anzuwenden," so Frau Hedegaard.

Den Kern der Kampagne bildet eine Website, die in Kürze in allen
23 EU-Amtssprachen vorliegen wird und als Teilnahmeplattform dienen soll, durch die Einzelpersonen, Unternehmen und Gruppen vor Ort Gelegenheit erhalten, Lösungen für die Reduzierung der CO2-Emissionen abzurufen, vorzustellen und zu diskutieren, und an einem europaweiten Wettbewerb zur Suche nach der besten und originellsten Lösung teilnehmen können.

Partnerschaften mit anderen in diesem Bereich tätigen Organisationen sind ein wesentlicher Bestandteil dieser Kampagne. Mehr als 70 Organisationen sind bereits als Partner eingetragen, darunter Branchenverbände und Hochschulen ebenso wie Nichtregierungsorganisationen oder Regierungsstellen. Im Verlauf der Kampagne sollen weitere Partner hinzukommen.

Bei der Auftaktveranstaltung "Visionen für deine Welt" hat Frau Hedegaard gemeinsam mit Partnern der Kampagne und interessierten Bürgern, dem Staatssekretär des Vereinigten Königreichs für Energie und Klimaschutz, Ed Davies, sowie weiteren Sprechern die Diskussion eröffnet. Die Diskussionen sind über Livestream auf der Facebook-Seite der Kampagne abrufbar; Beiträge können über Twitter eingesandt werden.

Im Zeitraum 2012-2013 sollen in anderen Mitgliedstaaten wie Bulgarien, Italien, Polen oder Portugal weitere Veranstaltungen folgen.

Hintergrund

Die Kampagne läuft bis Ende 2013 und soll dazu dienen, kosteneffiziente Lösungen für das EU-Ziel einer Reduktion der Treibhausgasemissionen um 80-85 % bis 2050 vorzustellen.

Sie ist eine Folgemassnahme des im März 2011 vorgestellten "Fahrplans für den Übergang zu einer wettbewerbsfähigen CO2-armen Wirtschaft bis 2050", in dem für die wichtigsten Wirtschaftszweige effektive und kosteneffiziente Lösungen zur Emissionsreduktion aufgezeigt werden. In dem "Fahrplan" wird dargelegt, dass durch Umstellung auf eine CO2-arme Wirtschaft die Investitionen in saubere Technologien und Infrastrukturen wie intelligente Stromnetze steigen, die Kosten für die Einfuhr von Öl und Gas dagegen drastisch sinken.

Mittelfristig will die EU bis 2020 die Treibhausgasemissionen um
20 % senken, die Energieeffizienz um 20 % erhöhen und den Anteil erneuerbarer Energien am Energiemix auf 20 % steigern. Derzeit liegen die Emissionen in der EU um 17 % unter den Werten von 1990.

Weitere Informationen

Die Auftaktveranstaltung wird über Livestream auf der Facebook-Website der Kampagne, abrufbar unter http://www.facebook.com/EUClimateAction, übertragen.

Diskussionsbeiträge können auf Twitter unter #worldulike abgegeben werden.

Website der Kampagne: http://world-you-like.europa.eu. Hier können auch Informationen für die Presse sowie Fotos abgerufen werden.

Liste der Projekte in der EU:
http://world-you-like.europa.eu/en/success-stories
Weitere Informationen über den "Fahrplan für den Übergang zu einer wettbewerbsfähigen CO2-armen Wirtschaft bis 2050" finden sich auf der Website der GD Klimapolitik unter http://ec.europa.eu/clima/policies/roadmap/index_en.htm (nur in Englisch).
Pressekontakt:
Ansprechpartner: Stephanie Rhomberg,
Stephanie.Rhomberg@ec.europa.eu +32-229-87278); Isaac Valero Ladron, Isaac.Valero-Ladron@ec.europa.eu, +32-2-96-4971)

Stephanie Rhomberg | presseportal
Weitere Informationen:
http://world-you-like.europa.eu
http://www.ec.europa.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik