Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimapolitik: Kommission fördert gemeinsam mit Unternehmen, Umweltgruppen und Hochschulen Lösungen für den Klimaschutz

08.10.2012
Connie Hedegaard, EU-Kommissarin für Klimapolitik, hat heute gemeinsam mit über 70 Organisationen aus ganz Europa eine europaweite Informationskampagne gestartet. Unter dem Motto "Deine Welt. Dein Klima" soll die Kampagne praktische Lösungen in den Mittelpunkt der Klimaschutzdiskussion stellen und aufzeigen, wie Klimapolitik mehr Wohlstand schaffen und allen EU-Bürgern wirtschaftliche Vorteile bringen kann.

EU-weit findet sich eine Vielzahl von Beispielen intelligenter, innovativer Lösungsansätze, die zur Eindämmung der CO2-Emissionen und gleichzeitig zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen.

So wird z. B. im Stockholmer Hauptbahnhof die Körperwärme der Reisenden zur Energiegewinnung für die Heizung eines benachbarten Bürogebäudes genutzt, wodurch nicht nur Treibhausgasemissionen reduziert, sondern auch die Heizkosten für das Gebäude um 20-25 % gesenkt werden können.

In Dänemark kann die Gedved-Schule in Horsens dank Sonnenenergie jährlich 30 000 EUR an Energiekosten einsparen. Das eingesparte Geld wird verwendet, um die Unterrichtsbedingungen zu verbessern.

Solche für alle Beteiligten vorteilhafte Lösungen, bei denen die Einsparung von Kosten, Zeit und Treibhausgasemissionen miteinander Hand in Hand gehen, sind das Hauptthema der Informationskampagne, die EU-Kommissarin Hedegaard heute in der Londoner City Hall eröffnet hat.

"Wir haben die Wahl: Entweder setzen wir unser Wissen über den Klimawandel in die TAT um. Oder wir schauen tatenlos zu, wie sich die Lage verschlimmert. Beides hat seinen Preis. Deshalb sollten wir unsere Welt und unser Klima so gestalten, wie wir sie haben wollen - solange noch Zeit ist. Mit dieser Kampagne wollen wir die Diskussion auf die Lösungen ausrichten und herausfinden, was uns davon abhält, sie anzuwenden," so Frau Hedegaard.

Den Kern der Kampagne bildet eine Website, die in Kürze in allen
23 EU-Amtssprachen vorliegen wird und als Teilnahmeplattform dienen soll, durch die Einzelpersonen, Unternehmen und Gruppen vor Ort Gelegenheit erhalten, Lösungen für die Reduzierung der CO2-Emissionen abzurufen, vorzustellen und zu diskutieren, und an einem europaweiten Wettbewerb zur Suche nach der besten und originellsten Lösung teilnehmen können.

Partnerschaften mit anderen in diesem Bereich tätigen Organisationen sind ein wesentlicher Bestandteil dieser Kampagne. Mehr als 70 Organisationen sind bereits als Partner eingetragen, darunter Branchenverbände und Hochschulen ebenso wie Nichtregierungsorganisationen oder Regierungsstellen. Im Verlauf der Kampagne sollen weitere Partner hinzukommen.

Bei der Auftaktveranstaltung "Visionen für deine Welt" hat Frau Hedegaard gemeinsam mit Partnern der Kampagne und interessierten Bürgern, dem Staatssekretär des Vereinigten Königreichs für Energie und Klimaschutz, Ed Davies, sowie weiteren Sprechern die Diskussion eröffnet. Die Diskussionen sind über Livestream auf der Facebook-Seite der Kampagne abrufbar; Beiträge können über Twitter eingesandt werden.

Im Zeitraum 2012-2013 sollen in anderen Mitgliedstaaten wie Bulgarien, Italien, Polen oder Portugal weitere Veranstaltungen folgen.

Hintergrund

Die Kampagne läuft bis Ende 2013 und soll dazu dienen, kosteneffiziente Lösungen für das EU-Ziel einer Reduktion der Treibhausgasemissionen um 80-85 % bis 2050 vorzustellen.

Sie ist eine Folgemassnahme des im März 2011 vorgestellten "Fahrplans für den Übergang zu einer wettbewerbsfähigen CO2-armen Wirtschaft bis 2050", in dem für die wichtigsten Wirtschaftszweige effektive und kosteneffiziente Lösungen zur Emissionsreduktion aufgezeigt werden. In dem "Fahrplan" wird dargelegt, dass durch Umstellung auf eine CO2-arme Wirtschaft die Investitionen in saubere Technologien und Infrastrukturen wie intelligente Stromnetze steigen, die Kosten für die Einfuhr von Öl und Gas dagegen drastisch sinken.

Mittelfristig will die EU bis 2020 die Treibhausgasemissionen um
20 % senken, die Energieeffizienz um 20 % erhöhen und den Anteil erneuerbarer Energien am Energiemix auf 20 % steigern. Derzeit liegen die Emissionen in der EU um 17 % unter den Werten von 1990.

Weitere Informationen

Die Auftaktveranstaltung wird über Livestream auf der Facebook-Website der Kampagne, abrufbar unter http://www.facebook.com/EUClimateAction, übertragen.

Diskussionsbeiträge können auf Twitter unter #worldulike abgegeben werden.

Website der Kampagne: http://world-you-like.europa.eu. Hier können auch Informationen für die Presse sowie Fotos abgerufen werden.

Liste der Projekte in der EU:
http://world-you-like.europa.eu/en/success-stories
Weitere Informationen über den "Fahrplan für den Übergang zu einer wettbewerbsfähigen CO2-armen Wirtschaft bis 2050" finden sich auf der Website der GD Klimapolitik unter http://ec.europa.eu/clima/policies/roadmap/index_en.htm (nur in Englisch).
Pressekontakt:
Ansprechpartner: Stephanie Rhomberg,
Stephanie.Rhomberg@ec.europa.eu +32-229-87278); Isaac Valero Ladron, Isaac.Valero-Ladron@ec.europa.eu, +32-2-96-4971)

Stephanie Rhomberg | presseportal
Weitere Informationen:
http://world-you-like.europa.eu
http://www.ec.europa.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics