Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimapolitik: Kommission fördert gemeinsam mit Unternehmen, Umweltgruppen und Hochschulen Lösungen für den Klimaschutz

08.10.2012
Connie Hedegaard, EU-Kommissarin für Klimapolitik, hat heute gemeinsam mit über 70 Organisationen aus ganz Europa eine europaweite Informationskampagne gestartet. Unter dem Motto "Deine Welt. Dein Klima" soll die Kampagne praktische Lösungen in den Mittelpunkt der Klimaschutzdiskussion stellen und aufzeigen, wie Klimapolitik mehr Wohlstand schaffen und allen EU-Bürgern wirtschaftliche Vorteile bringen kann.

EU-weit findet sich eine Vielzahl von Beispielen intelligenter, innovativer Lösungsansätze, die zur Eindämmung der CO2-Emissionen und gleichzeitig zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen.

So wird z. B. im Stockholmer Hauptbahnhof die Körperwärme der Reisenden zur Energiegewinnung für die Heizung eines benachbarten Bürogebäudes genutzt, wodurch nicht nur Treibhausgasemissionen reduziert, sondern auch die Heizkosten für das Gebäude um 20-25 % gesenkt werden können.

In Dänemark kann die Gedved-Schule in Horsens dank Sonnenenergie jährlich 30 000 EUR an Energiekosten einsparen. Das eingesparte Geld wird verwendet, um die Unterrichtsbedingungen zu verbessern.

Solche für alle Beteiligten vorteilhafte Lösungen, bei denen die Einsparung von Kosten, Zeit und Treibhausgasemissionen miteinander Hand in Hand gehen, sind das Hauptthema der Informationskampagne, die EU-Kommissarin Hedegaard heute in der Londoner City Hall eröffnet hat.

"Wir haben die Wahl: Entweder setzen wir unser Wissen über den Klimawandel in die TAT um. Oder wir schauen tatenlos zu, wie sich die Lage verschlimmert. Beides hat seinen Preis. Deshalb sollten wir unsere Welt und unser Klima so gestalten, wie wir sie haben wollen - solange noch Zeit ist. Mit dieser Kampagne wollen wir die Diskussion auf die Lösungen ausrichten und herausfinden, was uns davon abhält, sie anzuwenden," so Frau Hedegaard.

Den Kern der Kampagne bildet eine Website, die in Kürze in allen
23 EU-Amtssprachen vorliegen wird und als Teilnahmeplattform dienen soll, durch die Einzelpersonen, Unternehmen und Gruppen vor Ort Gelegenheit erhalten, Lösungen für die Reduzierung der CO2-Emissionen abzurufen, vorzustellen und zu diskutieren, und an einem europaweiten Wettbewerb zur Suche nach der besten und originellsten Lösung teilnehmen können.

Partnerschaften mit anderen in diesem Bereich tätigen Organisationen sind ein wesentlicher Bestandteil dieser Kampagne. Mehr als 70 Organisationen sind bereits als Partner eingetragen, darunter Branchenverbände und Hochschulen ebenso wie Nichtregierungsorganisationen oder Regierungsstellen. Im Verlauf der Kampagne sollen weitere Partner hinzukommen.

Bei der Auftaktveranstaltung "Visionen für deine Welt" hat Frau Hedegaard gemeinsam mit Partnern der Kampagne und interessierten Bürgern, dem Staatssekretär des Vereinigten Königreichs für Energie und Klimaschutz, Ed Davies, sowie weiteren Sprechern die Diskussion eröffnet. Die Diskussionen sind über Livestream auf der Facebook-Seite der Kampagne abrufbar; Beiträge können über Twitter eingesandt werden.

Im Zeitraum 2012-2013 sollen in anderen Mitgliedstaaten wie Bulgarien, Italien, Polen oder Portugal weitere Veranstaltungen folgen.

Hintergrund

Die Kampagne läuft bis Ende 2013 und soll dazu dienen, kosteneffiziente Lösungen für das EU-Ziel einer Reduktion der Treibhausgasemissionen um 80-85 % bis 2050 vorzustellen.

Sie ist eine Folgemassnahme des im März 2011 vorgestellten "Fahrplans für den Übergang zu einer wettbewerbsfähigen CO2-armen Wirtschaft bis 2050", in dem für die wichtigsten Wirtschaftszweige effektive und kosteneffiziente Lösungen zur Emissionsreduktion aufgezeigt werden. In dem "Fahrplan" wird dargelegt, dass durch Umstellung auf eine CO2-arme Wirtschaft die Investitionen in saubere Technologien und Infrastrukturen wie intelligente Stromnetze steigen, die Kosten für die Einfuhr von Öl und Gas dagegen drastisch sinken.

Mittelfristig will die EU bis 2020 die Treibhausgasemissionen um
20 % senken, die Energieeffizienz um 20 % erhöhen und den Anteil erneuerbarer Energien am Energiemix auf 20 % steigern. Derzeit liegen die Emissionen in der EU um 17 % unter den Werten von 1990.

Weitere Informationen

Die Auftaktveranstaltung wird über Livestream auf der Facebook-Website der Kampagne, abrufbar unter http://www.facebook.com/EUClimateAction, übertragen.

Diskussionsbeiträge können auf Twitter unter #worldulike abgegeben werden.

Website der Kampagne: http://world-you-like.europa.eu. Hier können auch Informationen für die Presse sowie Fotos abgerufen werden.

Liste der Projekte in der EU:
http://world-you-like.europa.eu/en/success-stories
Weitere Informationen über den "Fahrplan für den Übergang zu einer wettbewerbsfähigen CO2-armen Wirtschaft bis 2050" finden sich auf der Website der GD Klimapolitik unter http://ec.europa.eu/clima/policies/roadmap/index_en.htm (nur in Englisch).
Pressekontakt:
Ansprechpartner: Stephanie Rhomberg,
Stephanie.Rhomberg@ec.europa.eu +32-229-87278); Isaac Valero Ladron, Isaac.Valero-Ladron@ec.europa.eu, +32-2-96-4971)

Stephanie Rhomberg | presseportal
Weitere Informationen:
http://world-you-like.europa.eu
http://www.ec.europa.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie