Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kisten Bomblies erhält den "Genius-Award"

23.09.2008
Die 34-jährige Tübinger Nachwuchswissenschaftlerin wird mit dem mit 500.000 Dollar dotierten Preis der MacArthur-Stiftung ausgezeichnet

Kirsten Bomblies vom Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen wurde heute zum MacArthur Fellow ernannt. Damit erhält die 34-jährige Evolutionsbiologin über die nächsten fünf Jahre hinweg insgesamt 500.000 Dollar (knapp 350.000 Euro) von der US-amerikanischen MacArthur Stiftung.

Das besondere daran: Das Geld ist nicht an einen bestimmten Zweck gebunden, sondern soll der Stipendiatin ermöglichen, ihre Kreativität zu entfalten und ihre Karriere voranzutreiben.

Die Biologin, die erst vor vier Jahren ihren Doktortitel erwarb, war völlig unvorbereitet auf die Nachricht, dass sie von der MacArthur Stiftung 500.000 Dollar bekommen wird. "Der Anruf aus Amerika war die größte Überraschung meines Lebens, ich kann es noch gar nicht fassen," sagte Kirsten Bomblies. Die Stiftung vergibt jedes Jahr etwa 20 bis 25 Stipendien an besonders begabte Menschen aller Altersgruppen, und zwar nicht nur an Wissenschaftler, sondern auch an Künstler und Unternehmer. Das einzige Kriterium ist die Kreativität ihres Werkes. Die Stipendiaten sollen durch die finanzielle Unterstützung die Möglichkeit bekommen, ihr Wissen zu erweitern, mutige Projekte anzustoßen oder ihrer Karriere eine neue Richtung zu geben.

Ihre Forschung am Max-Planck-Institut in Tübingen

Kirsten Bomblies arbeitet seit vier Jahren in der Arbeitsgruppe von Detlef Weigel am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie. Dort untersucht sie, wie genetische Unverträglichkeiten im Laufe der Evolution zur Entstehung neuer Arten führen. Das Versuchsobjekt der Tübinger Forscherin ist die Ackerschmalwand, eine eher unscheinbare, kleine Blütenpflanze, die in allen gemäßigten Klimazonen der Erde verbreitet ist.

Kirsten Bomblies und ihre Kollegen haben festgestellt, dass aus Kreuzungen zwischen verschiedenen Stämmen der Ackerschmalwand erstaunlich oft verkümmerte Nachkommen hervorgehen. Sie bleiben im Wachstum zurück, die Blätter vergilben und oft bleibt die Blüte aus. Nähere Untersuchungen ergaben, dass in diesen Pflanzen die Immunabwehr aktiviert war, obwohl sie gar nicht von Pilzen oder Bakterien befallen waren. Normalerweise greift das pflanzliche Immunsystem nur infizierte Zellen an und vernichtet sie.

Bei den kümmernden Hybriden dagegen richtete es sich offenbar auch gegen gesundes Gewebe, weil die Hybridpflanzen den eigenen Körper mit gefährlichen Keimen verwechselten. Die verantwortlichen Gene, welche die Hybride, aber nicht die Eltern krank machen, sind oft Pathogendetektoren. Wie Kirsten Bomblies betont, werden die Hybride jedoch nicht Opfer von fehlerhaften Genen: Anders als bei manchen Erbkrankheiten treffen bei ihnen nicht zwei defekte Varianten ein und desselben Gens aufeinander.

Vielmehr kommt es zu schädlichen Wechselwirkungen zwischen Genen, die sich in den beiden Elternstämmen unterschiedlich entwickelt haben. Jedes Gen für sich ist dabei harmlos und wahrscheinlich für die gesunden Eltern von Vorteil. Die Wissenschaftlerin vermutet, dass die Unverträglichkeiten zwar "nur" ein Nebenprodukt des Wettrennens zwischen der Pflanze und ihren Parasiten sind, aber trotzdem für die Entstehung neuer Arten sehr wichtig sind.

Der bisherige Karriereweg

Kirsten Bomblies hat einen abwechslungsreichen Weg hinter sich. Sie stammt zwar aus dem niedersächsischen Uelzen, ist aber in Colorado, im Westen der USA aufgewachsen und seit elf Jahren amerikanische Staatsbürgerin - eine Grundvoraussetzung für das MacArthur Stipendium. Sie hat an der University of Pennsylvania in Philadelphia (USA) Biochemie und Biologie studiert und sammelte anschließend in Kalifornien bereits erste Erfahrungen mit der Ackerschmalwand - im Labor von Detlef Weigel, der damals noch am Salk Institut in La Jolla tätig war.

Den Doktortitel erhielt sie 2004 von der Universität von Wisconsin für Untersuchungen, wie in den letzten 10.000 Jahren der heutige Kulturmais entstanden ist. Kurz darauf kehrte sie zur Ackerschmalwand zurück, als Postdoktorandin in der Abteilung Molekularbiologie am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie. Ihre Tage in Tübingen gehen jedoch dem Ende zu. Ab Juli 2009 wird sie als Professorin eine eigene Arbeitsgruppe an der Harvard-Universität in Boston leiten. "Ich habe vor, weiterhin die Entstehung und Anpassung der Arten zu studieren, ich möchte meine Forschung jedoch auch auf andere Pflanzen ausweiten," so Bomblies.

Das Stipendium

Kirsten Bomblies ist zuversichtlich, dass sich die bei der Ackerschmalwand gewonnenen Erkenntnisse auf andere Pflanzenarten übertragen lassen. Vieles deutet darauf hin, dass Fälle von Hybrid-Nekrose bei Nutzpflanzen wie dem Weizen auf denselben Mechanismus zurückgehen wie bei der Ackerschmalwand, die als Modell für die weitere Erforschung dieses Phänomens dienen kann. "Ein solches Modell wäre von großem Wert für die Nutzpflanzenzucht. Hier steht die genetische Unverträglichkeit manchen neuen Kreuzungen im Wege", sagt die Pflanzenforscherin. Die Beobachtung, dass nur wenige Gene an der Entstehung der Hybrid-Nekrose beteiligt sind, macht ihr zusätzlich Mut. Offenbar sind nur kleine genetische Änderungen nötig, um Kreuzungsbarrieren zu umgehen und die gewünschte Neukombination von Merkmalen zu erreichen.

Das Stipendium will die Biologin, die in ihrer Freizeit auch als Künstlerin aktiv ist, dafür nutzen, um innovative Projekte voranzutreiben, für die sie nicht so einfach Forschungsgelder bekommen würde. Außerdem möchte sie ein Buch über die Artenentstehung bei Pflanzen schreiben.

"Kirsten Bomblies ist zwar erst 34 Jahre alt, aber bereits jetzt eine hoch angesehene Wissenschaftlerin, die zu vielen internationalen Tagungen eingeladen wird. Ihre Untersuchungen zur Hybrid-Nekrose haben ein neues Tor in der Evolutionsbiologie aufgestoßen. Ich kenne nur wenige Wissenschaftler, die so viele wunderbare und originelle Ideen haben wie Kirsten", sagte Detlef Weigel, Direktor am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie. "Das MacArthur Stipendium, das in vielen Kreisen als die "Genie-Auszeichnung" bekannt ist, wird sie in die Lage versetzen, diese Ideen unabhängig von der Meinung des wissenschaftlichen Etablissements zu verwirklichen. Wir alle freuen uns sehr, es ist eine tolle Auszeichnung für Kirsten, aber auch eine große Anerkennung für die Evolutionsbiologie und die Forschungsfreiheit in der Max-Planck-Gesellschaft."

Die MacArthur Stiftung

Mit einem Kapital von sieben Milliarden Dollar (knapp fünf Milliarden Euro) und mit einer jährlichen Ausschüttung von etwa 300 Millionen Dollar an Fördergeldern ist die MacArthur Foundation eine der größten Stiftungen der USA. Im Rahmen des MacArthur Fellows Program werden begabte Persönlichkeiten über einen Zeitraum von fünf Jahren mit insgesamt je 500.000 Dollar (etwa 350.000 Euro) gefördert. Die Kriterien sind: besondere Kreativität, die Aussicht auf herausragende zukünftige Erkenntnisse und ein hohes Potential, um in Zukunft kreative Arbeit zu fördern. Ziel des Programms ist es, besonders talentierte Menschen darin zu unterstützen, dass sie ihre kreativen, intellektuellen und fachlichen Neigungen verfolgen können. Dies können Schriftsteller, Wissenschaftler, Künstler, Geisteswissenschaftler, Lehrer oder Unternehmer sein, sofern sie die amerikanische Staatsbürgerschaft haben oder in den USA leben.

Ansprechpartner:

Dr. Kirsten Bomblies
Tel.: +49 (0) 7071-601-1405
E-Mail: Kirsten.Bomblies@tuebingen.mpg.de
Dr. Susanne Diederich (Presse- und Öffentlichkeitsabteilung)
Tel.: +49 (0) 7071-601-333
E-Mail: presse@tuebingen.mpg.de
Das Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie betreibt Grundlagenforschung auf den Gebieten der Biochemie, Genetik und Evolutionsbiologie. Es beschäftigt rund 325 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und hat seinen Sitz auf dem Max-Planck-Campus in Tübingen. Das MPI für Entwicklungsbiologie ist eines der 82 Institute und Forschungseinrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Dr. Susanne Diederich | idw
Weitere Informationen:
http://eb.mpg.de
http://www.weigelworld.org/members/kirstenb
http://www.weigelworld.org/research/projects/naturalvariation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie