Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinderleichtes Kreativitätswerkzeug: Innovationspreis für TU-Institut für Softwaretechnologie

08.03.2013
Kein Programmiercode, sondern lego-ähnliche Blöcke bilden die Basis für das Programmierwerkzeug „Catrobat“, das von Graz aus seinen Siegeszug in die Welt antritt.

Die Idee der Grazer Informatiker: Kinder gestalten Spiele und mobile Anwendungen selbst und erlangen so spielerisch IT-Kompetenzen. Für den erbrachten Beweis, dass Technik nicht nur innovativ, sondern auch kreativ ist, erhielten Wissenschafter und Studierende des Instituts für Softwaretechnologie der TU Graz gestern, 7. März 2013, den österreichischen Innovationspreis, einen Sonderpreis des Staatspreises Multimedia und e-Business 2013.

Bildmaterial bei Nennung der Quelle honorarfrei verfügbar unter
http://presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/catrobat/index.htm
Ein elfjähriges Mädchen gestaltet auf ihrem Smartphone Animationen für ein Hannah Montana-Video. Ein Vierzehnjähriger programmiert sich das Flipper-Spiel fürs Tablet einfach selbst. Damit Kinder und Jugendliche spielerisch Programmieren lernen können, haben Grazer Wissenschafter und Studierende in drei Jahre langer Arbeit ein mobiles und einfach nutzbares Kreativitätswerkzeug entwickelt: „Legoartige Blöcke lassen sich mit den Fingern auf Smartphone oder Tablet bewegen“, erklärt Projektleiter Wolfgang Slany vom TU-Institut für Softwaretechnologie das Grundprinzip. „Catrobat“ bietet völlig flexible Möglichkeiten, der Kreativität sind also keine Grenzen gesetzt: „Die Kinder sind so nicht mehr nur passive Konsumenten, sondern gestalten selbst und können eigene kreative Ideen sehr einfach spielerisch umsetzen.“

Innovation für den Rücksitz

Zum Programmieren verwenden die Kinder ihr Smartphone oder Tablet, ein Laptop oder PC wird nicht benötigt. Die kinderleichte Technologie kann so überall und jederzeit genutzt werden: auch auf dem Schulweg oder am Rücksitz des elterlichen Autos. „Es gibt weltweit kein anderes Produkt, das auch nur annähernd Ähnliches am Handy bietet“, zeigt sich Slany stolz. Die wissenschaftliche Innovation liegt in der Kombination einer visuellen Programmiersprache mit Handys oder Tablets. Den Wert der Grazer Entwicklung hat gestern nun das Österreichische Wirtschaftsministerium honoriert: mit einem Sonderpreis im Rahmen der Verleihung des Staatspreises Multimedia und e-Business 2013.

Studierende rund um den Globus

Das Team um Wolfgang Slany war in der finalen Phase groß: Insgesamt arbeiteten rund 180 Studierende der TU Graz, vier Studierende der FH Joanneum und 23 Kollegen rund um den Globus von Südkorea und Japan über die USA und Brasilien bis hin zu Moldavien und der Ukraine zusammen. Besonders eng kooperiert wurde dabei mit dem weltberühmten Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der Tokyo University. „Catrobat“ wird derzeit in einer Testversion erprobt, ist aber bereits in diversen Sprachen – unter anderem auch in Chinesisch und Russisch – verfügbar. Eingesetzt wird die Beta Version bereits – als einzige Programmier-App – auf dem neuen One-Laptop-per-Child Tablet in Äthiopien und in Brasilien.

Im Field of Expertise „Information, Communication & Computing“ bündelt die TU Graz Kompetenzen aus den Bereichen Informatik, Elektro- und Informationstechnik sowie Mathematik. Forschungsinhalte sind hocheffiziente Algorithmen, mathematische Modellierung und Simulation, aber auch deren technische Umsetzung in mobilen und eingebetteten Systemen.

Nähere Informationen:
http://www.cactrobat.org
Rückfragen:
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Wolfgang Slany
Institut für Softwaretechnologie
E-Mail: wolfgang.slany@tugraz.at
Tel.: +43 316 873 5721
TU Graz - Mitglied der TU Austria
http://www.tuaustria.at/

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.cactrobat.org
http://www.tuaustria.at/
http://www.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik