Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinderleichtes Kreativitätswerkzeug: Innovationspreis für TU-Institut für Softwaretechnologie

08.03.2013
Kein Programmiercode, sondern lego-ähnliche Blöcke bilden die Basis für das Programmierwerkzeug „Catrobat“, das von Graz aus seinen Siegeszug in die Welt antritt.

Die Idee der Grazer Informatiker: Kinder gestalten Spiele und mobile Anwendungen selbst und erlangen so spielerisch IT-Kompetenzen. Für den erbrachten Beweis, dass Technik nicht nur innovativ, sondern auch kreativ ist, erhielten Wissenschafter und Studierende des Instituts für Softwaretechnologie der TU Graz gestern, 7. März 2013, den österreichischen Innovationspreis, einen Sonderpreis des Staatspreises Multimedia und e-Business 2013.

Bildmaterial bei Nennung der Quelle honorarfrei verfügbar unter
http://presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/catrobat/index.htm
Ein elfjähriges Mädchen gestaltet auf ihrem Smartphone Animationen für ein Hannah Montana-Video. Ein Vierzehnjähriger programmiert sich das Flipper-Spiel fürs Tablet einfach selbst. Damit Kinder und Jugendliche spielerisch Programmieren lernen können, haben Grazer Wissenschafter und Studierende in drei Jahre langer Arbeit ein mobiles und einfach nutzbares Kreativitätswerkzeug entwickelt: „Legoartige Blöcke lassen sich mit den Fingern auf Smartphone oder Tablet bewegen“, erklärt Projektleiter Wolfgang Slany vom TU-Institut für Softwaretechnologie das Grundprinzip. „Catrobat“ bietet völlig flexible Möglichkeiten, der Kreativität sind also keine Grenzen gesetzt: „Die Kinder sind so nicht mehr nur passive Konsumenten, sondern gestalten selbst und können eigene kreative Ideen sehr einfach spielerisch umsetzen.“

Innovation für den Rücksitz

Zum Programmieren verwenden die Kinder ihr Smartphone oder Tablet, ein Laptop oder PC wird nicht benötigt. Die kinderleichte Technologie kann so überall und jederzeit genutzt werden: auch auf dem Schulweg oder am Rücksitz des elterlichen Autos. „Es gibt weltweit kein anderes Produkt, das auch nur annähernd Ähnliches am Handy bietet“, zeigt sich Slany stolz. Die wissenschaftliche Innovation liegt in der Kombination einer visuellen Programmiersprache mit Handys oder Tablets. Den Wert der Grazer Entwicklung hat gestern nun das Österreichische Wirtschaftsministerium honoriert: mit einem Sonderpreis im Rahmen der Verleihung des Staatspreises Multimedia und e-Business 2013.

Studierende rund um den Globus

Das Team um Wolfgang Slany war in der finalen Phase groß: Insgesamt arbeiteten rund 180 Studierende der TU Graz, vier Studierende der FH Joanneum und 23 Kollegen rund um den Globus von Südkorea und Japan über die USA und Brasilien bis hin zu Moldavien und der Ukraine zusammen. Besonders eng kooperiert wurde dabei mit dem weltberühmten Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der Tokyo University. „Catrobat“ wird derzeit in einer Testversion erprobt, ist aber bereits in diversen Sprachen – unter anderem auch in Chinesisch und Russisch – verfügbar. Eingesetzt wird die Beta Version bereits – als einzige Programmier-App – auf dem neuen One-Laptop-per-Child Tablet in Äthiopien und in Brasilien.

Im Field of Expertise „Information, Communication & Computing“ bündelt die TU Graz Kompetenzen aus den Bereichen Informatik, Elektro- und Informationstechnik sowie Mathematik. Forschungsinhalte sind hocheffiziente Algorithmen, mathematische Modellierung und Simulation, aber auch deren technische Umsetzung in mobilen und eingebetteten Systemen.

Nähere Informationen:
http://www.cactrobat.org
Rückfragen:
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Wolfgang Slany
Institut für Softwaretechnologie
E-Mail: wolfgang.slany@tugraz.at
Tel.: +43 316 873 5721
TU Graz - Mitglied der TU Austria
http://www.tuaustria.at/

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.cactrobat.org
http://www.tuaustria.at/
http://www.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie